Küchenplanung Grifflos Küche in Betonoptik für Neubau (L + Insel) Empfehlung für Hersteller benötigt

Tine123

Mitglied

Beiträge
40
Grifflos Küche in Betonoptik für Neubau (L + Insel)

Liebes Forum,

auch ich bin neu hier und habe schon viel neues Wissen hier aus den Threads schöpfen können. Vielen Dank schon einmal dafür!! =)

Wir planen derzeit unsere Küche (11,06 qm) im Neubau.

Vorweg: Den Alno Küchenplaner habe ich bei uns nicht zum Laufen bekommen, weder auf meinem Mac noch auf dem Windows von meinem Mann. Ich hoffe, dass die gelieferten Skizzen und 3D-Renderings sauber und klar sind.
In die selbständige Planung haben wir schon recht viel Zeit investiert und sind damit schon sehr zufrieden, daher müssen wir hier nicht noch mal in die Tiefe gehen. Auf grobe Schnitzer in der Planung darf natürlich gern hingewiesen werden, das nehmen wir gern noch mit auf. Ich stelle die Skizzen und 3D-Bilder trotzdem online, damit ihr ein Gefühl für unser folgendes Anliegen bekommen könnt:

Wir haben große Schwierigkeiten den für uns passenden Anbieter zu finden. Ich weiß, dass hier keine exakten Preisangaben gemacht werden können – das ist bei der individualität auch verständlich.

Jedoch hofften wir, dass wir für unseren Preisrahmen (10.000 – 12.000,- €) einige Anbieter (mit vernünftiger Qualität) genannt bekommen könnten, mit denen wir uns am ehesten an unser Budget annähern.

Vor allem da wir schon zwei Angebote erhalten haben, wo uns die Preise völlig realitätsfremd vorkamen. Dazu unten mehr.


Unsere Vorstellungen und Wünsche zur Küche:
• L & Insel
• Grifflos
• alles ohne Hängeschränke
• 3 Hochschränke für Elektrogeräte
• dünne Arbeitsplatte (2,8cm oder ähnlich)
• alle US mit Innenauszügen, außer Rückseite Insel
• Kopffreiesse blos nicht in Schwarz (gern Grau, oder Weiß)
• Fronten in Beton- oder Steinoptik, Hochschränke als Akzent in Holzoptik

z.B. gefallen uns da die Betonfronten von Nobilia (Riva) und Nolte (Portland), sind aber auch offen für andere Hersteller, solange man dort Beton & Holz gut kombinieren kann.

Aufteilung der Stellelemente (siehe Nummerierung Grafik)

1 – 3 = Hochschränke
1 HS Kühl-Gefrier-Kombi
2 HS Backofen erhöht, darüber Fach für Mikrowelle
3 HS Geschirrspüler erhöht
4 US Kochfeld Induktion (oder Ceran), Kopffreiesse mit Abluft nach draußen
5 US Eckrondell für Töpfe/Pfannen
6 – 9 US geteilt mit Innenauszügen
10 US Spüle darunter Mülltrennung
11 – 12 US geteilt mit Innenauszügen
13 – 15 US 35er mit Regalbrettern für Gläser
unnummeriert = ungenutzt/Blende



1. Angebot vom Planer (große Küchenkette)

Nolte System: Portland
Nolte Fronten & Arbeitsplatte: Portland Achatgrau (Echtzement)
Nolte Akzente Hochschränke: Artwood Nussbaum Royal (Nachbildung)

Geplante Geräte:

Gaggenau-Geschirrspüler DF 251 160 Innenbeleuchtung
BOSCH Backofen HBG676ES6 (Pyrolyse, Mikrowelle, Dampffunktion)
Kopffreihaube von Franke, Maris Pro (Weiß)
Kühl-Gefrier-Kombi von Bauknecht KGIN 3183 A++ NoFrost
Kochfeld 60er Induktion AEG IKB64411FB
Spüle & Armatur von Blanco (Modell unbekannt), großes Becken mit ca. 12 cm hoher Unterteilung, keine Geschirrablage

>>die Geräte mussten wir aus dem Gedächtnis nachvollziehen, also vll. nicht zu 100% zutreffend

Genannter Preis: Erster Preis laut Liste 24.000,- €. Mit etwas Schauspielerei & Goodwill vom Chef wurde uns der Supersonderpreis von 19.999,- € genannt.



2. Angebot vom Planer (familiengeführtes Unternehmen)

Nobilia System: Line N grifflos
Nobilia Fronten & Arbeitsplatte: Riva Beton grau Nachbildung
Nobilia Akzente Hochschränke: Eiche Havanna Nachbildung

Geplante Geräte: unbekannt, wurde uns auf mehrmalige Nachfrage nicht genannt

Genannter Preis: 16.500,- €


An dieser Stelle hängen wir nun fest. Da wir uns von den Planern nicht aufgeklärt fühlen, haben wir ein ziemlich schlechtes Gefühl mit beiden Anbietern. Einerseits, da wir ein Budget von max. 10.000,- € benannten, andererseits da uns jegliche Auskunft zu Geräten und Preisentstehtung verwehrt wird. Mittlerweile habe ich gelernt, dass das in der Branche üblich ist….. Wir fühlen uns auf gut Deutsch über den Tisch gezogen. Ich hoffe, das ändert sich, je mehr ich mich hier im Forum schlau lese.


Noch mal zum Schluss meine Fragen:
• Findet ihr unser Budget von 10k – 12k € für unsere Vorstellung angemessen oder sollten wir da flexibler sein?

• Mit welchem Hersteller könnten wir unsere Vorstellungen entsprechend unserem Budget am ehesten umsetzen?


Ein kleines Ps: Mit den Geräten werde ich mich noch tiefgründiger auseinander setzen. Das sind bislang überwiegend Empfehlungen vom Planer.

Vielen Dank vorab für alle Tipps und Gedanken!
Grüße, Tine

Checkliste zur Küchenplanung

Personenkriterien und Ergonomie
Anzahl Personen im Haushalt:
2
Davon Kinder: keine
Körpergrößen aller Hauptbenutzer in cm (wegen Arbeitshöhe): 168 cm
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: 85 cm

Gebäudekriterien
Art des Gebäudes:
Neu-/Umbau > Planänderungen möglich
Brüstungshöhe des Fensters (in cm): Außenfenster 108 cm, Lichtfenster zum Flur 87,5 cm
Fensterhöhe (in cm): Außenfenster 175 cm, Lichtfenster zum Flur 90 cm
Raumhöhe in cm: 250 cm
Heizung: Fußbodenheizung
Sanitäranschlüsse: vollkommen variabel

Einbaugerätekriterien
Ausführung Kühlgerät:
Integriert im Hochschrank (60cm)
Einbaukühlgerät Größe: Noch unbekannt
Ausführung Tiefkühl (TK)-Gerät: Im Kühlschrank ab 3 Schubladen unten
Dunstabzugshaube: Abluft
Hochgebauter Backofen: ja
Geplante Heißgeräte: Standmikrowelle, Dampfbackofen (DGC) ohne Wasseranschluß
Hochgebauter Geschirrspüler: ja
Art des Kochfeldes: Induktion
Kochfeldbreite (ca. in cm): 60 cm

Sitzmöglichkeiten
Sitzmöglichkeit in der Küche / im Küchenbereich:
Arbeitsplatte in Tischhöhe
Sitzmöglichkeit: Für wieviel Personen?: Für 1 Person
Sitzmöglichkeit: Tisch - wenn gesonderter Tisch oder offene Küche: Keiner
Gewünschte oder vorhandene Tischgröße: Tisch außerhalb der Küche
Wofür soll der Sitzplatz in der Küche genutzt werden und wie häufig: Für den Kaffee auf die Hand

Stauraumplanung
Was steht auf der Arbeitsplatte oder soll dort stehen?:
Kaffeemaschine, Wasserkocher, Toaster, Obstschale
Welche weiteren Küchenmaschinen müssen in der Küche untergebracht werden: Küchenmaschine, Handrührgerät, Pürierstab, Sonstiges (evtl. im Beitragstext benennen)
Was soll in der Küche außer den Standards untergebracht werden: Geschirr komplett (nichts in Ess-/Wohnzimmer)
Welchen Stauraum gibt es sonst noch: Hauswirtschaftsraum

Kochgewohnheiten
Was/wie wird gekocht? (Alltagsküche, Menüs, Snacks usw):
wird viel genutzt, 1-2x kochen täglich, Snacks, Brotbacken, usw.
Wie häufig wird gekocht: (fast) täglich 2x warm
Wird alleine gekocht? Oder auch gemeinsam? Mit und für Gäste?: zu 95% allein, ganz selten zu zweit. Vielleicht ändert sich das, da z.Z. MiniMiniKüche

Spülen und Müll
Spülenform:
1 Becken ohne Abtropffläche
Welche Mülltrennung soll in der Küche vorgehalten werden: Gelber Sack Müll, Restmüll

Sonstiges
Steht schon ein Küchenhersteller fest oder wird bevorzugt:
noch offen, budgetabhängig
Steht schon ein Gerätehersteller fest oder wird bevorzugt: noch offen, budgetabhängig
Küchenstil: Grifflose Küche
Was stört an der bisherigen Küche und was soll die neue Küche unbedingt können? Warum?: Alte: zu klein mit 6qm , Hängeschränke sind schwer zugängig, ständiges Kopfstoßen an den Hängeschränken und Dunstabzug, wenig Stauraum, fällt langsam auseinander.

Neue: Nur Unterschränke mit Auszügen, kein Kopfstoßen mehr, gute Qualität der Elemente (sollte MINDESTENS 20 Jahre halten), energiesparende und leise Geräte, Hauptarbeitsplatz = Insel mit Blick ins WZ durch große Glasschiebetür

Preisvorstellung (Budget): 10.000 – 12.000 €

Angehängte Dateien
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

bibbi

Spezialist
Beiträge
4.994
Wohnort
Ruhrgebiet
Du kannst nicht Echtzement mit Nachbildung vergleichen.Unabhängig vom Hersteller sind das Welten.
Für euer Budget solltet ihr Nachbildung planen,sonst wird es nicht passen.
 

Tine123

Mitglied

Beiträge
40
Hallo Bibbi, ja danke für den Hinweis. Das hatten wir im Nachinein auch festgestellt. Das hat der Planer so arrangiert, ohne konkret darauf hinzuweisen. Für uns muss es nicht echtbeton sein. Gern auch eine Nachbildung. Dass die beiden Händlerangebote, abgesehen von den Fronten, überhaupt nicht vergleichbar sind, ist uns bewusst. Das ist ja traurigerweise von den Händlern so vorgesehen.
 

mozart

Spezialist
Beiträge
3.602
Wohnort
Wiesbaden
Tine, hör doch auf, hier in einer Tour auf die bösen Planer zu schimpfen. Das bringt dich nicht weiter und fördert ganz bestimmt nicht die Motivation der Planer in diesem Forum, dir zu helfen.
Es gibt -darf ich dir aus langjähriger Erfahrung sagen- Kunden, die Angebote einholen KÖNNEN und solche, die noch üben.

Das Budget ist tatsächlich sehr knapp.
Die reine Menge an Möbeln und Arbeitsplatten ist nicht gering, deshalb solltet Ihr mit Melaminfronten arbeiten. Diese (und dekorgleiche Arbeitsplatten) hat jeder größere Hersteller in Betonoptik im Sortiment, i.a. PG1.
Nobilia ist hier eine gute Wahl, Alternativen wären z.B. Häcker Classic, Bauformat und sicher noch einige weitere.
Der Gerätesatz vom 1. Angebot entsteht so, wenn der Kunde keinerlei spezifische Dinge nennt. Dann sucht der Planer ausschließlich nach irgendwelchen Kernsortimentslisten aus-so kommen Gaggenau und Bauknecht in 1 Angebot....
Befasst euch mit den Geräten und setzt Schwerpunkte, wo euch die Qualität besonders wichtig ist. Sparen kann man, indem man Geräte von Siemens /Bosch /Neff selbst beschafft und einbauen lässt. Die meisten Anbieter machen das mittlerweile.
 

Michael

Admin
Beiträge
15.212
Wohnort
Lindhorst
Tine, hör doch auf, hier in einer Tour auf die bösen Planer zu schimpfen.
Also mich würde das auch auf die Palme bringen wenn man mir etwas verkaufen will ohne Angaben was es eigentlich ist. Bei allem Verständnis für die Planer, aber wenn ich Kernsortiment-Geräte auswähle kann ich dem Kunden auch sagen welche das sind.

Ich finde auch nicht, dass das etwas mit Schimpfen zu tun hat. Man wundert sich als Kunde halt was in einer aufgeklärten Welt so möglich ist und mit genug Humor kann man diese schauspielerischen Prozeduren auch halbwegs ertragen.

Ganz ehrlich: Geräte kaufen ohne Typenangabe geht nun einmal nicht, denn wenn hinterher etwas nicht im Sinne des Kunden ist sind es wir hier, die dem Kunden vorwerfen er hätte sich nicht intensiv genug damit beschäftigt.

Da muss man den Fehler nicht lange suchen.
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
4.994
Wohnort
Ruhrgebiet
Wir waren nicht beim Beratungsgespräch dabei und können nur spekulieren.
Wenn sich ein Kunde in der Ausstellung in eine Küche verliebt,und vielleicht nicht klar über sein Budget äussert,was soll der Planer denn anderes tun,als diese Front zu planen ?
 

mozart

Spezialist
Beiträge
3.602
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
Michael, wir sind da sicher einer Meinung.

Aber ich weiß auch nach Jahren im Verkauf gar nicht, wie das gehen soll, einem Kunden keine Geräte zu nennen oder andere Informationen vorzuenthalten. Soll ich meinem Gegenüber auf seine Frage hin die Zunge rausstrecken und sagen "ätsch, sage ich dir nicht"?
 

Michael

Admin
Beiträge
15.212
Wohnort
Lindhorst
andererseits da uns jegliche Auskunft zu Geräten und Preisentstehtung verwehrt wird.
Offensichtlich ist das möglich, auch wenn es unser beider Vorstellungsvermögen aufs extremste strapaziert. :cool:
Ich finde das so unwirklich weil ich gerade heute einen Kostenvoranschlag für eine Heizungsreparatur bekommen habe. Alles detailiert aufgeführt und bepreist. :so-what:

Das schicke ich jetzt weg - Auftrag erteilt. Anschließend muss ich mich nicht in dubiosen Fachforen schlaumachen weil der Handwerker seinen Job geil gemacht hat. :top:
 

Cooki

Team
Beiträge
8.932
Wohnort
3....
Ich finde das auch sehr merkwürdig.

1. Ich denke mal nicht, dass der Planer eine Echtbetonfront plant, wenn der Kunde bei dieser Küchengröße von einem Budget um die 10K spricht. Das klingt mir eher nach: „ Machen Sie erstmal“. Sollten das nicht der Fall sein, hat der KFB wahrscheinlich zu viel Zeit, oder Ihm fehlt Kompetenz. Die Gerätetypen sind ja bekannt, und warum sollte man nicht das Gerät nehmen, was im Sortiment aktuell das beste Preis-Leistungsverhältnis hat.

2. Dem Kunden keine Geräteinfos zu geben, geht natürlich gar nicht. Der Händler wäre bei mir aus dem Rennen.
 

Tine123

Mitglied

Beiträge
40
Hallo Mozart, ich wollte in keinem Fall über die bösen Planer schimpfen. Sicherlich habe ich mich, mit den Erfahrungen, die ich bislang machen musste, etwas zu entrüstet ausgedrückt. Ich wollte damit nicht ausdrücken, dass alle Planer verwegen, betrügerisch oder dergleichen sind.

Ich arbeite nur selbst in der Dienstleistungsbranche und schreibe ellenlange Angebote um meine Kunden bestmöglich zu informieren, wofür mir diese auch immer wieder sehr dankbar sind. Vermutlich reicht daher mein Verständnis nicht, dass es in anderen Brachen anders zugeht.

Ich bin äußerst unvoreingenommen an diese beiden Termine herangegangen. Nach diesen Erlebnissen wurde ich jedoch skeptisch und habe recherchiert. Im internet warnt man vor dubiosen verkaufsmaschen und als ich die las, kam mir so einiges bekannt vor...

Und ja, ich habe unsere Preisgrenze sehr deutlich mitgeteilt. Die Antworten auf die Frage, warum der Preis so stark überstiegen wurde, könnte ich im O-Ton wiedergeben, aber da würde ich mich wieder zu sehr entrüsten. Ich wünschte ich könnte euch sagen: "April, April! Hab ich mir nur ausgedacht!" So viel Fantasie habe ich aber nicht. Danke, dass manch einer meinen Ärger nachvollziehen kann.

Nunja. Eine Küche brauche ich nichts desto trotz. Meine Fehler bei der Geräteauswahl ist mir schon bewusst geworden, daran arbeite ich gerade. Dies ist meine erste Küchenplanung und ich lerne dazu. Ins nächste Gespräch gehe ich sicherlich besser vorbereitet. Auch dank der Hilfe dieses Forums. Ich bin sehr zuversichtlich, dass es auch bessere Berater gibt, vielleicht hatte ich einfach Pech.

Die Tipps bislang nehme ich dankend an und informiere mich weiter. Und bin natürlich offen für weitere Hinweise.

Viele Grüße, Tine
 

Evelin

Mitglied

Beiträge
11.091
Wohnort
Perth, Australien
Vielleicht versucht du die ganze Aktion nochmal aber ohne Geräte, nur Holz,bei anderen Studios. Ich stelle mir vor, man kann besser vergleichen.

@mozart, ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ein großer Teil der Küchenverkäufer nicht deine Kompetenz und Langzeiterfahrungen hat.
 

KerstinB

Administratorin

Admin
Beiträge
50.106
Ich finde ja die Planung mehr als ungünstig.

Muss dieser Fensterdurchbruch in den Flur sein? Die eingezeichnete Position passt übrigens auch nicht zur Gesamtübersicht.



Tendentiell würde ich nämlich da die Hochschränke hinstellen, evtl. mit einer Sekundärfläche für KVA oder so und dann planlinks Unterschränke mit Kochfeld. Dann ergibt sich da auch Platz rund ums Kochfeld.

Wo ist denn der Wasseranschluß geplant? Oder könnt ihr das noch frei bestimmen, da ja auch planlinks noch die erhöhte GSP angedacht ist.

Preistreiber ist natürlich auch die durchgängige Verwendung der Breite von 60cm. Schränke 6-9 könnten statt 4x60 auch 3x80 sein. Bessere Platzausnutzung ist möglich und weniger Schrankmechanik muss gekauft werden.
 

Tine123

Mitglied

Beiträge
40
@Evelin Ja ich denke das Vorgehen macht Sinn. Auf unserer ToDo Liste steht aktuell Geräte vergleichen und uns für entsprechende entscheiden. Anschließend überlegen wir, ob wir alles aus einer Hand möchten, oder tatsächlich nur die Küchenschränke kaufen. Gäbe es Nachteile, wenn wir die Geräte einzeln kaufen, außer dass die Garantie nicht aus einer Hand kommt?

@KerstinB Das sind gute Hinweise. Vielen Dank! Unser Gedanke bei der aktuellen Stellung war vermutlich mehr optischer Natur. Wir dachten, die drei Hochschränke mit Holzoptik wären ein netter Hingucker mit Blick aus WZ.

Das mit den beieinanderliegenden Arbeitsflächen ist natürlich eine sinnvolle Sache. Ich werde das mal probehalber visualisieren und darüber nachdenken. Die Anschlüsse können wir noch frei planen – jedoch ist links der Küche der HWR. Von dem her würden die Anschlüsse an dieser Wand planerisch mehr Sinn ergeben, als Flurseitig, oder ist das heutzutage nicht mehr relevant?

Das Fenster zum Flur ist tatsächlich ein Tageslichtspender. Das Küchenfenster ist nordseitig ausgerichtet und direkt dahinter sind hohe Hecken und Bäume, sodass wenig Licht herein kommt. Genau gegenüber des Flurfensters ist eine Glastür in einem Südzimmer mit vielen Fenster – davon wollten wir noch etwas Licht abgreifen. Der Antrag ist schon beim Bauamt, vielleicht könnte man sowas vor Baubeginn noch ändern. Aktuell finde ich die Idee aber noch ganz sinnvoll diese Lichtquelle zu nutzen. =)

Ach ja, die Detailansicht ist korrekt. Der Gesamtgrundriss ist nicht der aktuellste, danke für den Hinweis.
 

Evelin

Mitglied

Beiträge
11.091
Wohnort
Perth, Australien
ich weiß es nicht, wie der Ablauf ist, wenn man ein Gerät online kauft, wie im Schadensfall die Vorgehensweise ist. Hab bisher nur ein Siemens Kochfeld online gekauft (weil es anders nicht ging) und da gab's bisher noch keine Probleme. Die anderen Geräte haben wir im Elektrofachgeschäften gekauft, damit wir einen Ansprechpartner im Schadensfall haben.

Gewöhnlich verlangen die Küchenstudios eine Einbaupauschale, wenn sie die Fremdgeräte einbauen sollen.
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
4.994
Wohnort
Ruhrgebiet
Gewöhnlich verlangen die Küchenstudios eine Einbaupauschale, wenn sie die Fremdgeräte einbauen sollen.
So einfach ist das nicht.Wir bauen zum Beispiel keine fremden Neugeräte ein.Das hat neben kalkulatorischen auch Gewährleistungsgründe.
Viele Küchenhersteller bieten über die Blockverrechnung auch günstige Gerätekonstellationen an.
Das würde ich in jedem Fall vorher abklären.
 

KerstinB

Administratorin

Admin
Beiträge
50.106
Ich denke, du täuschst dich darüber, wieviel Licht da in der Küche ankommt. Vom Südfenster bis zum Durchbruch Küche sind es immerhin bestimmt 7 m .

Dann lese ich gerade noch
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: 85 cm
Wirklich? Ist das getestet? Standard ist ja heute eher ca. 91 cm.

ARBEITSHÖHE ermitteln - 3 Methoden haben sich da etabliert:
  • abgewinkelter Ellbogen bis Boden messen und 15 cm abziehen
  • Höhe Beckenknochen messen
  • z. B. Bügelbrett nehmen und in verschiedenen Höhen Probeschnippeln und messen, wenn es einem am bequemsten erscheint, wobei dies der wichtigste Test ist.
Idealerweise ergeben alle 3 Methoden ca. denselben Wert
Ausführlicher in Optimale Arbeitshöhen beschrieben. *
 

Tine123

Mitglied

Beiträge
40
@KerstinB Ich denke mal, es kommt immerhin mehr Licht an, als wenn die Wand komplett dicht wäre. Und da ich eh keine Hängeschränke möchte, dachte ich, das wäre ein guter Nutzen.

Im Moment liegt der Antrag beim Bauamt. Wie viel da nach Baugenehmigung noch geändert werden kann, weiß ich nicht Genau. Der Planer wird in jedem Fall not amused sein. Gff. Kann man die Fenster noch ein bisschen schieben. Aktuell sind alles Rohbaumaße. Ja alle Anschlüsse können noch frei geplant werden, sofern technisch machbar.

Die ersten beiden Methoden zur Ermittlung der Arbeitshöhen habe ich schon gemessen. Ergebnis 1 = 88 cm, Ergebnis 2 = 91 cm. Aktuell habe ich eine 91er, jedoch immer schon das Gefühl, dass die ein bisschen zu Hoch ist. Den Bügelbretttest mache ich noch. Vielleicht stellt sich da noch etwas heraus.
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Blanco Spülen

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Blanco News

Oben