Küchenplanung Küche für Neubau - Mitnehmen oder alles neu?

KitchenWorker

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
100
Fensterlaibung klappt bei uns leider nicht - diese ist nur ca. 8 cm breit. Zu wenig für eine Steckdose.
Dann lieber gar keine Steckdose?
 

KerstinB

Administratorin

Admin
Beiträge
54.277
Woher weißt du das mit den 8 cm?

Man könnte auch bei dieser Variante
kuechenplanung-warendorf-perspektive-jpg.365490


die Brüstungshöhe 15 cm erhöhen und in dem Bereich dann Steckdosen setzen.
Ohne Steckdosen ist doch Mist. Küchenmaschine, Mixer oder so etwas, Wasserkocher. Grundsätzlich sollte in einer neu geplanten Küche bei einem Neubau an jeder Arbeitsfläche mind. 1 freie Steckdose sein.
 

KitchenWorker

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
100
Wir bauen ein Haus in Holzständerbauweise. Bei uns ist die Laibung überall sehr schmal.
Damit da eine Steckdose hinpasst müsste man die Wand aufdoppeln.
Die sichtbare Wand links und rechts vom Fenster ist momentan 5 cm breit. Um problemlos eine Steckdose anbringen zu können bräuchten wir 23 cm, d.h. wir könnten das Fenster entweder 18 oder 36 cm in der Breite reduzieren, so dass wir links (und ggfs. rechts) vom Fenster Platz hätten für Steckdosen.

Würdet ihr die Kaffeemaschine in den Schrank stellen, wie geplant oder lieber vors Fenster?
Beim Induktionskochfeld mit Muldenlüfter haben wir die Wahl zwischen Novy und Bora .
Welche der beiden Marken würdet ihr wählen?
Aktuell haben wir ein Bora Pura - bis auf die teils etwas hakelige Bedienung sind wir an sich zufrieden.
 

KitchenWorker

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
100
Hallo zusammen,

nachdem wir erfahren haben, dass Warendorf Insolvenz angemeldet hat halten wir es für sehr riskant dort noch eine Küche zu bestellen - vor allem wenn diese erst Mitte 2024 geliefert werden soll.
Daher waren wir in einem anderen Küchenstudio und haben uns eine Küche von Häcker planen lassen.
Die neue Planung ist farblich ähnlich aber die Ausführung ist doch grundlegend anders geworden. So gefällt es uns sogar noch besser:
1672828381182.jpg

1672828279730.jpg

1672828315502.jpg

1672828342382.jpg

230103 Aufteilung Küchenzeile.jpg
230103 Aufbau Hochschrankwand.jpg

Den French-Door haben wir gestrichen nachdem wir uns mal einen in Natura angesehen haben. Wir haben Bedenken, dass das am Ende doch zu wuchtig wirkt.
Was uns allerdings sehr überrascht hat ist der Angebotspreis für die Häcker-Küche.
Die Häckerplanung ist - bereinigt um die ganzen Geräte - nicht günstiger als die Planung mit Warendorf.
Abgesehen von der Insolvenz sind wir davon ausgegangen, dass Warendorf qualitätsmäßig eher über Häcker anzusiedeln ist.
Bei Häcker haben wir zwar die großen Korpusse geplant (84,5 cm gegenüber 80 cm bei Warendorf) aber bei Warendorf haben wir dafür Raumhoch geplant.
Die Front bei Häcker ist in der Farbe "Satin".
Ansonsten ist die gewählte APL bei den beiden Küchen noch unterschiedlich. Bei Warendorf haben wir eine aus Naturstein in 20 mm und bei Häcker eine in Keramik (ebenfalls 20 mm).
Macht das preislich viel aus?
Wir hatten anfangs überlegt wieder auf Leicht zu gehen, da dies ebenfalls von dem Küchenstudio vertrieben wird. Da wären die Mehrkosten aber wohl 10 - 20% höher gewesen weswegen wir aktuell mit Häcker planen.
Findet ihr die Aufteilungen sinnvoll gewählt oder würdet ihr da was anders machen?
 

isabella

Mitglied

Beiträge
17.270
Ich würde Spüle und Kochfeld tauschen und den MUPL dort planen, wo ich ihn auch benötige: Unter der Hauptarbeitsfläche. Dann könntet Ihr Euch den Muldenlüfter sparen und eine unsichtbare DAH im Wandschrank planen. MUPL auf keinem Fall neben dem GSP, ansonsten wird das GSP beladen akrobatisch. Und auch nicht 60 cm breit, das wird noch unbequemer zu nutzen.

Warum habt ihr nicht mit dem gleichen Stein wie Warendorf rechnen lassen?
Wozu meint Ihr, bringt Euch der 84,5-Korpus Vorteile? Ich sehe nur hohe Auszüge, da ist es egal, wieviel Luft nach oben teuer verpackt wird.

Warum lässt Ihr nicht zum Vergleich mit Leicht rechnen?

Braucht ihr die ganzen HS mit Einlegeböden oder gab es die umsonst als Zugabe?

Ich erkenne in der neuen Planung keine Logik, kannst Du vielleicht ein paar Worte dazu schreiben, welche Leitgedanken bzw. Wünsche dazu geführt haben?
 

KitchenWorker

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
100
Ich würde Spüle und Kochfeld tauschen
Spüle und Kochfeld möchte meine Frau nicht tauschen. Wir haben das aktuell auch so und es gefällt ihr sehr gut.

den MUPL dort planen, wo ich ihn auch benötige: Unter der Hauptarbeitsfläche. [...] MUPL auf keinem Fall neben dem GSP, ansonsten wird das GSP beladen akrobatisch. Und auch nicht 60 cm breit, das wird noch unbequemer zu nutzen.
Danke - das ist ein guter Hinweis. MUPL also auf die Inselseite verschieben. Dadurch wären beide Themen behoben. Wir haben bisher unseren Bio-Abfall wegen dem Gestank immer auf dem Balkon stehen. Aber so richtig praktisch ist das nicht immer die Balkontür aufzumachen - besonders im Winter.
Gibt es da gute Lösungen den Bioabfall in den MUPL zu integrieren ohne sich Gedanken um Geruch machen zu müssen?

Warum habt ihr nicht mit dem gleichen Stein wie Warendorf rechnen lassen?
Wozu meint Ihr, bringt Euch der 84,5-Korpus Vorteile? Ich sehe nur hohe Auszüge, da ist es egal, wieviel Luft nach oben teuer verpackt wird.
Die Warendorf-Küche wurde von unserem Hausanbieter geplant. Da dieser in Bayern sitzt und wir aktuell in BW leben haben wir die ganze Planung telefonisch / online gemacht. Die APL wurde uns vorgeschlagen. Als wir nun im Küchenstudio waren und auch die einzelnen Dekors anschauen konnten hat sich meine Frau direkt in die andere verliebt - das ist übrigens eine Neolith Barro .
Wir werden aber nochmal beim Hausanbieter nachfragen, ob er uns die Küche nochmal mit der gleichen APL rechnen kann.
Was den Korpus an geht dachten wir ein größerer Korpus führt zu mehr Stauraum und da wir so auf die optimale Arbeitshöhe kommen fanden wir es sinnvoller einen kleinen Sockel (7 cm) mit großem Korpus zu haben als einen kleinen Korpus (der wäre dann 78,5 cm) mit einem großen Sockel (13 cm) zu haben.
Wann würdest du sagen bringt der große Korpus Vorteile?
Leicht lassen wir uns gerade gegenrechnen mit dem 80,5er Leicht-Korpus, so wie wir es jetzt haben.

Braucht ihr die ganzen HS mit Einlegeböden oder gab es die umsonst als Zugabe?

Ich erkenne in der neuen Planung keine Logik, kannst Du vielleicht ein paar Worte dazu schreiben, welche Leitgedanken bzw. Wünsche dazu geführt haben?
Die Hauptwünsche sind relativ schnell zusammengefasst:
- Küchenzeile + Insel
- Induktion / Muldenlüfter
- Ausreichend Kühl- und Gefrierplatz
- Backofen mit Mikrowelle sowie Geschirrspüler hochgestellt
- viel Stauraum, um möglichst viele Vorräte in der Küche lagern zu können

Die HS mit Einlegeböden haben wir vorwiegend gewählt weil dadurch eine einheitlichere Front möglich ist und uns gesagt wurde, dass diese deutlich günstiger sind als Hochschränke mit Auszügen.
Aber ich habe gerade bei der Stauraumplanung festgestellt, dass die Anordnung noch nicht wirklich passt. Meinst du das mit fehlender Logik oder geht es dir um die ganze Umsetzung mit Küchenzeile + Insel + Hochschrankwand?
Bei der Hochschrankwand überlege ich gerade was dort eine gute Anordnung wäre.
Sinnvoll wäre es dort die Sachen unterzubringen, die wir häufig vom Wohnzimmer im Zugriff haben müssen.
Min. eine der Geräte muss dort Platz finden. Gefrierschrank und Geschirrspüler machen meiner Einschätzung nach dort am wenigstens Sinn.
Bleiben Kühlschrank und Backofen. Gefühlt macht Kühlschrank am meisten Sinn.
Vielleicht könnte man sogar einen der drei Hochschränke weglassen:
1 HS mit Geschirr
1 HS Kühlschrank
Oder sehen zwei Hochschränke zu verloren aus?
Wie seht ihr das?
Hat es auf dem Stromverbrauch eine spürbare Auswirkung, wenn dieser neben einem Backofen positioniert wird?

Wir haben auch noch mal mit unserem Hausanbieter wegen Warendorf gesprochen.
Angeblich hätten wir keine Nachteile, wenn wir beim Hausanbieter bestellen. Falls es worst-case dazu käme, dass Warendorf 2024 nicht mehr liefer fähig ist würden wir eine Küche eines anderen Herstellers im gleichen Qualitätssegment bekommen.
Bezahlen müssten wir die Küche ohnehin erst nach Montage bzw. Übergabe des Hauses.
Ist Leicht und Warendorf auf einem Level?
Wir machen uns trotzdem Gedanken was ist, wenn die Warendorf-Küche zwar geliefert werden kann aber dann Warendorf doch noch zu macht und es einen Garantiefall gibt oder wir Ersatzteile benötigen. So eine Küche soll ja ne ganze Weile stehen ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

isabella

Mitglied

Beiträge
17.270
Danke - das ist ein guter Hinweis. MUPL also auf die Inselseite verschieben. Dadurch wären beide Themen behoben. Wir haben bisher unseren Bio-Abfall wegen dem Gestank immer auf dem Balkon stehen.
Ich habe ein kleines Eimerchen (etwa 7 l) für Biomüll und das wird geleert bevor es anfängt zu stinken. Es gibt auch Deckeln, die gut schließen - der Geruch ist beim geschlossenem Deckel “eingesperrt” aber das Gärprozess umso schneller. Also: Jeden 2.en Tag entsorgen und gut is.
die einzelnen Dekors anschauen konnten hat sich meine Frau direkt in die andere verliebt - das ist übrigens eine Neolith Barro .
Wenn es Liebe ist, dann muss man hat durch. Keramik hat halt einen gewissen Preis.
Was den Korpus an geht dachten wir ein größerer Korpus führt zu mehr Stauraum und da wir so auf die optimale Arbeitshöhe kommen fanden wir es sinnvoller einen kleinen Sockel (7 cm) mit großem Korpus zu haben als einen kleinen Korpus (der wäre dann 78,5 cm) mit einem großen Sockel (13 cm) zu haben.
Ja, stimmt, aber nur wenn man den hohen Korpus auch effektiv unterteilt. Ihr habt den hohen Korpus mit riesigen Auszügen unten, aber in der Küche gibt es sehr wenig Gegenstände, welche diese enorme Höhe auch ausfüllen, insofern wird Euer hohen Korpus mit ganz viel Luft gefüllt. Macht doch eine Stauraumplanung (Link bitte anklicken), dann könnt Ihr die Feinteilung vornehmen, evtl. mit Innenauszüge arbeiten, falls Eure erlesene Arbeitsplattengeschmack Euch genug Budget übrig lässt.
Wann würdest du sagen bringt der große Korpus Vorteile?
Leicht lassen wir uns gerade gegenrechnen mit dem 80,5er Leicht-Korpus, so wie wir es jetzt haben.
Leicht hat Korpus 80, 6er Raster, reicht doch.
Die HS mit Einlegeböden haben wir vorwiegend gewählt weil dadurch eine einheitlichere Front möglich ist und uns gesagt wurde, dass diese deutlich günstiger sind als Hochschränke mit Auszügen.
Ja, stimmt, günstiger und aber auch unpraktischer. Aber warum braucht Ihr so viele davon?
Aber ich habe gerade bei der Stauraumplanung festgestellt, dass die Anordnung noch nicht wirklich passt. Meinst du das mit fehlender Logik oder geht es dir um die ganze Umsetzung mit Küchenzeile + Insel + Hochschrankwand?
Die Dreiteilung ist super, sinniger im Sinne der Küchenarbeit wäre - wie gesagt - die Spüle auf der Insel, damit man mit dem Gesicht zum Raum arbeitet, und dann muss man überlegen, welche Wege man hat, wo steht man, wenn man den GSP füllt oder entleert, wo braucht man den Mülleimer, wo sollte der Kühlschrank stehen, damit man ihn sowohl von der Küche als auch aus dem Ess-/Wohnzimmer easy erreichen kann, eine Ablagefläche in Kühlschranknähe um Lebensmittelm abzustellen, sowas halt.
Ein Muldenlüfter zu „wollen” ist mir ein Rätsel - aber ich würde auch keinen Kochfeld mitten in meiner schönen Insel.
1 HS mit Geschirr
Wieviel Geschirr habt Ihr denn und warum sollte das Geschirr unpraktischerweise in einem Hochschrank gelagert werden? Beispiel aus meiner Küche:
Bild ansehen 144333
Ist Leicht und Warendorf auf einem Level?
Naja, zumindest existiert Leicht noch. Das Herstellerranking kennst Du nicht?
 

Melanie 75

Premium
Beiträge
2.904
Ich hätte Bedenken, dass es beim Eingang einengend wirkt, wenn links und rechts Hochschränke sind. Möglicherweise..
Mit 2 Hochschränken, das würde ich mir visualisieren lassen.
Ohne die 3 separaten Hochschränke könnte auch die Insel (noch) länger werden.
Mupl Position hat Isabella schon angesprochen. Das Kochfeld käme bei mir noch 30 cm Richtung Wand; dann hätte man ein größere Arbeitsfläche links vom Kochfeld.

Insgesamt gefällt es mir gut - tolle Küche mit viel Platz!
 

KitchenWorker

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
100
Wenn es Liebe ist, dann muss man hat durch. Keramik hat halt einen gewissen Preis.
Hat Keramik - außer in dem Fall das Design - noch andere Vorteile gegenüber Naturstein?
Uns wurde gesagt, dass man auf Keramik heiße Töpfe und Pfannen auch länger abstellen kann ohne das was passiert.
Dazu lese ich viele widersprüchlichen Aussagen.

Ja, stimmt, aber nur wenn man den hohen Korpus auch effektiv unterteilt. Ihr habt den hohen Korpus mit riesigen Auszügen unten, aber in der Küche gibt es sehr wenig Gegenstände, welche diese enorme Höhe auch ausfüllen, insofern wird Euer hohen Korpus mit ganz viel Luft gefüllt. Macht doch eine Stauraumplanung (Link bitte anklicken), dann könnt Ihr die Feinteilung vornehmen, evtl. mit Innenauszüge arbeiten, falls Eure erlesene Arbeitsplattengeschmack Euch genug Budget übrig lässt.
Ich verstehe absolut was du meinst. Ich habe im Rahmen der Stauraumplanung auch die Anordnung und Aufteilung der Schränke angepasst, so dass wir den höheren Korpus sinnvoll ausnutzen denke ich.
Die Planung folgt unten.
Sind Innenauszüge nicht eher unpraktisch? Ich stelle es mir etwas lästig vor immer erst den Schrank öffnen zu müssen bevor ich an die Auszüge dran komme.
Ein Muldenlüfter zu „wollen” ist mir ein Rätsel - aber ich würde auch keinen Kochfeld mitten in meiner schönen Insel.
Das wir einen Muldenlüfter wollen resultiert daraus, dass wir das Kochfeld auf der Insel wollen und über uns den Kopf frei haben wollen.
Wir haben die Aufteilung jetzt so und meiner Frau gefällt das sehr gut.
Ich verstehe auch ehrlich gesagt den Vorteil der Spüle auf der Insel noch nicht.
Die meiste Zeit verbringt man doch mit schnippeln und an den Töpfen.
Wenn die Spüle auf der Insel ist ist sie auch mehr im Blickfeld und es fällt entsprechend mehr auf, wenn diese nicht perfekt sauber ist.

Wieviel Geschirr habt Ihr denn und warum sollte das Geschirr unpraktischerweise in einem Hochschrank gelagert werden?
Genauso haben wir es jetzt auch und so planen wir es auch wieder.
Ich meinte einen Auszug im Hochschrank.

Naja, zumindest existiert Leicht noch. Das Herstellerranking kennst Du nicht?
Das Herstellerranking kenne ich und habe ich mir auch schon angesehen. Aber da sehe ich ehrlich gesagt zwischen Häcker und Leicht nur einen kleinen Unterschied. Zwischen Warendorf und Leicht/Häcker scheint der Unterschied schon größer zu sein.
Angeblich ist es noch nicht entschieden, ob Warendorf wirklich zu macht.
Die Küche mit Leicht gerechnet und 80er Korpus kostet übrigens 3000 Euro mehr.

Ich hätte Bedenken, dass es beim Eingang einengend wirkt, wenn links und rechts Hochschränke sind. Möglicherweise..
Mit 2 Hochschränken, das würde ich mir visualisieren lassen.
Ohne die 3 separaten Hochschränke könnte auch die Insel (noch) länger werden.
Mupl Position hat Isabella schon angesprochen. Das Kochfeld käme bei mir noch 30 cm Richtung Wand; dann hätte man ein größere Arbeitsfläche links vom Kochfeld.

Insgesamt gefällt es mir gut - tolle Küche mit viel Platz!
Ganz von der Hand zu weisen sind die Bedenken nicht. Aber ich glaube die Kompromisse ohne die Dreiteilung wären größer.
Kochfeld Richtung Wand verschieben finde ich eine gute Idee.
Habe ich direkt übernommen :-).

Hier unsere Stauraumplanung:
1673089310972.jpg

Die Nummerierung der Schränke könnt ihr ignorieren.
1673089460272.jpg

Wir haben momentan das Kochgeschirr auch direkt unter der Blende vom Kochfeld. Die Schublade ist dafür etwas flacher. Ich hoffe das geht bei Häcker auch.
Gibt es Schränke in 75 cm Breite?
1673089560264.jpg

Die Tür werden wir vermutlich ganz weglassen und einfach nur einen Durchgang planen oder - falls das geht - als Schiebetür, die hinter der Hochschrankwand verschwindet.
Die Hochschrankwand würden wir gerne auch noch etwas mit Glas auflockern.
Da müssen wir mal schauen, was es da für Möglichkeiten gibt.

Auf der Rückseite der Insel hätten wir dann noch mehr als genug Platz für Spiele, Kinderspielzeug, Fotobücher, Geschenksachen etc.

Was denkt ihr?

LG
 

isabella

Mitglied

Beiträge
17.270
Hat Keramik - außer in dem Fall das Design - noch andere Vorteile gegenüber Naturstein?
Keramik ist nicht porös und damit fleckenunempfindlich, ist sehr hart (dadurch aber auch sehr spröde), und ich gehe davon aus, dass auch steile Temperaturgradienten ihn nichts anhaben, außer, es liegt von vornherein ein Materialfehler vor.
Sind Innenauszüge nicht eher unpraktisch? Ich stelle es mir etwas lästig vor immer erst den Schrank öffnen zu müssen bevor ich an die Auszüge dran komme.
Voll Deiner Meinung. Ich habe keine mehr in meiner Küche. Viele wählen sie, der Optik wegen. Aber Regalböden sind noch schlimmer, bei 60er Tiefe verschwinden die Sachen auf Nimmerwiedersehen im hinteren Bereich und werden beim nächsten Umzug wieder gefunden. Und Du planst 2 solchen Hochschränken…
Ich verstehe auch ehrlich gesagt den Vorteil der Spüle auf der Insel noch nicht.
Die meiste Zeit verbringt man doch mit schnippeln und an den Töpfen.
Ach, mein Lieblingsthema, kommt immer wieder. Ich habe eine Textkonserve vorbereitet:
Use cases für die Spüle:
  • Gemüse waschen:
    • Blattgemüse wie Mangold, Spinat, Blattsalat;
    • Alle Gemüse- und Ostsorten, die nicht geschält werden (Neue Kartoffeln, Tomaten, Paprika, Kohlrabi, Zucchini, Gurken, Fenchelgemüse, Hokkaido-Kürbis, Äpfel, Zwetschgen, Pflaumen, Khaki, Erdbeeren, Kirschen)
  • Getrocknete Lebensmittel einweichen:
    • getrocknete Pilze
    • Hülsenfrüchte
  • Stark färbende Gemüsesorten putzen
    • Artischocken
    • Schwarzwurzeln
    • Rote Beete
  • Wasser Zapfen für
    • Kartoffeln, Reis, Nudeln, Klöße, Würstchen kochen
    • Zubereitung heißen Getränke wie Tee, Kaffee
    • Zubereitung von Suppen, Fleisch- oder Gemüsebrühe, Siedefleisch
    • Teige anrühren
    • Zubereitung von Zuckersyrup, Karamell, Glasuren
  • Abwaschen von nicht spülmaschinenfeste Gegenstände:
    • Gute Messer
    • Teflonbeschichtete Pfannen und Töpfe
    • Holzschneidebretter
    • Holzlöffel / -utensilien
  • Sonstiges:
    • Schwammtücher, Mikrofasertücher anfeuchten, auswringen
    • Dampfgarertank füllen
    • Hände waschen zwischendurch
    • Tiefgefrorene Lebensmitteln auftauen
    • Kochwasser abschütten
Weiterführende Links: Die Spüle: Ein multifunktionaler Hingucker in der Küche | BLANCO

Genauso haben wir es jetzt auch und so planen wir es auch wieder.
Ich meinte einen Auszug im Hochschrank .
Muss es im Hochschrank sein? Warum? Und Du hast nur Einlegeböden geplant?
Das Herstellerranking kenne ich und habe ich mir auch schon angesehen. Aber da sehe ich ehrlich gesagt zwischen Häcker und Leicht nur einen kleinen Unterschied.
Nnja, es sind schon unterschiede da, aber Häcker ist sicher nicht schlecht.
Gibt es Schränke in 75 cm Breite?
nein, das wäre eine Sonderanfertigung, und da trennt sich der Spreu vom Weizen.
 

KitchenWorker

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
100
Keramik ist nicht porös und damit fleckenunempfindlich, ist sehr hart (dadurch aber auch sehr spröde), und ich gehe davon aus, dass auch steile Temperaturgradienten ihn nichts anhaben, außer, es liegt von vornherein ein Materialfehler vor.
Wir wollten erst eine APL in 12 mm Stärke. Da hat uns der Küchenbauer davon abgeraten. Mit 20 mm wäre es jedoch kein Problem was die Spröde an geht.

Aber Regalböden sind noch schlimmer, bei 60er Tiefe verschwinden die Sachen auf Nimmerwiedersehen im hinteren Bereich und werden beim nächsten Umzug wieder gefunden. Und Du planst 2 solchen Hochschränken…
Genau das will ich ja bzw. habe ich im Rahmen der Stauraumplanung angepasst.
Wir haben jetzt keinen Hochschrank mehr mit nur Regalböden.
Der untere Teil von Hochschrank 6 und 7 werden wir auch als Auszüge machen.
Regalböden sind jetzt nur auf Höhen auf denen Auszüge aus meiner Sicht nicht mehr so viel Sinn machen.
Wo siehst du noch Regalböden, die du anders gestalten würdest?
Ach, mein Lieblingsthema, kommt immer wieder. Ich habe eine Textkonserve vorbereitet:
Use cases für die Spüle:
Danke - ich zeige es mal meiner Frau. Was sehen was sie dazu sagt.

Muss es im Hochschrank sein? Warum? Und Du hast nur Einlegeböden geplant?
Ich dachte es wäre praktisch, wenn man das Geschirr vom Esszimmer aus möglichst einfach erreichen würde. Vom GSP ist der Weg zur Hochschrankwand auch nicht weit.
Einlegeböden ändern wir wie gesagt - s.o.
 

Melanie 75

Premium
Beiträge
2.904
Ich habe eine Keramikarbeitsplatte mit 12 mm - wegen der Bruchgefahr steige ich nicht drauf. Mit den Kindern hatte ich eine Schichtstoffarbeitsplatte, das war praktisch, weil ich die Kinder ohne Bedenken drauf setzen konnte (was ich beim Kochen auch gemacht habe). Granit dürfte da einfach auch robuster sein.
Was an der Keramik super ist, ist die Hitze-,und Kratzbeständigkeit - ich stelle öfters heiße Töpfe ab, wenn das Kochfeld besetzt ist oder schneide schnell einmal zwischendurch Gemüse ohne Schneidbrett. Was mir besonders gefällt, ist, dass man überhaupt keine Angst bezüglich Flecken haben muss. Nichts zieht in die Oberfläche ein, sie muss nicht imprägniert werden und ist leicht zu reinigen.

Mein Fazit, mit kleinen Kindern oder wenig Geld eher nicht. Ansonsten ist es schon ein tolles Material in meinen Augen.
 

isabella

Mitglied

Beiträge
17.270
Granit ist nicht robuster und wird in 12 mm gar nicht angeboten. Auf die APL steigen ist nicht drin. Ein Kind draufsetzen dürfte kein Problem sein.
Zu Keramik gab es schonmal diesen Thread hier: Keramik Arbeitsplatte bricht -

Schneiden ohne Schneidebrett macht mit beiden Werkstoffen die Messer kaputt, das wäre ein teures Hobby, zumindestbei meinen Messern.
 

Melanie 75

Premium
Beiträge
2.904
Ja, mach ich im Normalfall auch nicht, aber wenn es einmal schnell gehen muss, passiert der Platte nichts.
Man kann sagen, beide Materialien sind kratzfest.
 

MessyKitchn

Mitglied

Beiträge
110
Ich finde die Stauraumplanung irritierend. Nicer Dicer und Waffeleisen bekommen je einen eigenen Schrank, Kochbücher auch und dann so weit oben hinter einer Tür, dass man sie wohl nie braucht? Teller im Auszug auf Türklinkenhöhe ist für die eher kleine Frau nicht wirklich bequem, Besteck auf kniehöhe, Brot in fußbodennähe und die Lebens- und Nahrungsmittel mischen sich bunt mit anderen Dingen?
 

Sabine Ohneplan

Mitglied

Beiträge
1.378
Wohnort
Weinland-Pfalz
Die Stauraumplanung erfordert noch etwas mehr Detailarbeit. Ist sehr nervig und anstrengend, ich empfehle tatsächlich" die Vermessung der (Küchen-) Welt" zu machen!
Jeden Behälter, Vorratsdosen, übliche Lebensmittel, Geschirr, Tassen, Gläser herausholen, messen(!) vor allem auch die Höhe der ganzen Dinge, virtuell einräumen, Foto machen und weiter mit dem nächsten Auszug....
Du musst dich dringend mal mit den verfügbaren Innenhöhen den ganzen Auszüge beschäftigen. Nimm z.b. den Schrank 3 für Handtücher und Putzmittel. Da hast du oben einen 3 Rasterauszug. Das sind mindestens 30 cm verfügbare Höhe. Viel zu hoch für Küchenhandtücher. Oder eine 2 rasterigen Auszug für Tee, ca 23 cm hoch. Du wirst nur einen Bruchteil der Auszugvolumina füllen und darüber befindet sich nichts als Luft.
Oder Schrank 2 mit dem 3,5 Raster unten für Müsli und Kaffee. Das passt in die meisten Vorratsdosen bis gut 21 cm Höhe und dafür reicht ein 2 rasteriger Auszug.
Stellt sich also die Frage, ob sich der Maxikorpus tatsächlich für Euch lohnt? Oder ihr müsst deutlich mehr in zusätzliche Innenauszüge investieren, damit ihr den Stauraumzuwachs des hohen Korpus nutzen könnt.
 

Melanie 75

Premium
Beiträge
2.904
@isabella hat es auch schon geschrieben, warum wird der höhere Korpus nicht besser genutzt? Beispielsweise 1-1-2-2 (oder 2,5 ?), ergibt eine ganze Schublade mehr ohne Innenschubladen.
 

Evelin

Mitglied

Beiträge
20.035
Wohnort
Perth, Australien
bei dem höheren Korpus von Häcker , ist es wohl wie bei Schüller (C5) auch. Der untere Auszug ist immer 3.5 Raster.
1673140126032.jpg


unten scheint immer ein 3er Auszug zu sein, und darüber 1.5 oder 2.5er Raster.

deine Stauraumplanung ist noch etwas kreuz und quer. Gehe mal von dieser Ansicht aus und nimm den GSP als Ausgangspunkt. Auch wenn der Plan nicht ganz dem letzten layout entspricht, so hilft er trotzdem.

1672828381182.jpg
jetzt stell dir vor, du möchtest Geschirr, Gläser, Kochgeschirr, Schüsseln usw einräumen, aber so, dass du so wenig wie möglich dabei rumlaufen mußt.

Der nächste Punkt auf der to-do Liste ist dann, welche Dinge, außer dem, was aus dem GSP ausgeräumt werden muss, benutze/ brauche ich am häufigsten. Das räumst du da ein, wo du dich nicht bücken musst.

Ein anderer Punkt ist, schweres nicht oben, alles, was ich "einsehen" muss in Augenhöhe.

Beispiel. Dosen. Stehen sie in einem Auszug, hast du keine Ahnung, was drin ist. Liegen sie flach in einer Schublade, kannst du das Etikett lesen.

Gewürze, ideal wenn sie auch flach liegen, man sieht was drin ist. Ansonsten muss man Gläser oben etikettieren, oder umfüllen, man muss dann wieder das Verfallsdatum dazu schreiben.

Gläser passen gut auf Fachböden, man greift immer von vorne.

Geschirrhandtücher in eine Schublade.

Pfannen direkt unter dem Kochfeld, sie sind schwer, Deckel in Innenschublade weiter unten.

usw .....
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben