Unbeendet Neubau: offene Küche besser zweizeilig statt Insel?

AnnieB

Mitglied

Beiträge
7
Neubau: offene Küche besser zweizeilig statt Insel?

Hallo,
ich würde mich freuen, wenn ich ein paar Anregungen zu unserer Küchenplanung bekommen könnte.

Wir planen gerade den Grundriss für unseren Neubau. Noch ist alles veränderbar, wir wollen aber langsam Dinge entscheiden und fest machen. Der Wohn-/Essbereich soll groß und offen sein. Wichtig ist uns außerdem ein großer HWR , der Technik, Vorräte und versteckte Arbeitsfläche beinhaltet. Wir bauen ohne Keller.

Die Küche soll clean und grifflos sein. Geplant wurde erst einmal mit einer Reihe Hochschränke (eingekoffert bis zur Decke) sowie einer Insel davor. Wir wollen keinerlei Oberschränke. Uns gefällt die „getrennte“ Optik leider überhaupt nicht, daher kommt auch keine Nische in den Schränken für ein Kochfeld oä. in Frage. Über der Insel wollen wir aber auch keine DAH.

Ich habe hier schon viel quergelesen und erkenne die Vorteile einer reinen Spüleninsel durchaus. Aber wir können uns mit der Optik einfach nicht anfreunden und planen daher sowohl Kochfeld (mit Muldenabzug) als auch Spüle auf der Insel.

Jetzt ist meine Überlegung: Die Insel braucht eine gewisse Größe, um noch genug Arbeitsfläche zu bieten. Daher habe ich nun Gefallen gefunden an einer Art zweizeiligen Lösung statt der Insel. Diese würde also planlinks an die Wand rutschen, das bodentiefe Fenster zwischen die Küchenzeilen.

Wie lang kann die Insel so sein? Ich weiß nicht, ob sie genau so lang sein soll wie die Hochschrankzeile oder besser kürzer, um ein bequemeres Durchkommen zu erleichtern? Zusätzliche Arbeitsfläche ist im HWR geplant, wo sich dann auch Allesschneider, Küchenmaschine usw. befinden sollen.

In der Hochschrankzeile soll sich eine Tür in den HWR verstecken, um schnell an Vorräte zu kommen. Der zugehörige HS ist mit 80cm geplant. Passt das?

Leider komme ich mit dem Alno Planer noch nicht zurecht, da muss ich mich noch einmal dran setzen. Ich hatte jetzt mal grob angedacht (von planlinks nach rechts): HS für angebrochene Vorräte, Dinge die man oft braucht usw, BO, DGC, GSM + Kaffeevollautomat darüber (versteckt hinter Tür), KS. Ist das so sinnig?

Anbei noch unser aktueller Grundrissentwurf im EG. Norden ist planoben. Die Wand für die Hochschränke in der Küche hat das Rohbaumaß 3,85m. Die Möbel im Wohnbereich sind ungefähr so geplant.

Vielleicht fällt ja jemanden ein toller Tipp zu unserer Planung ein. Lieben Dank!

Checkliste zur Kuechenplanung

Personenkriterien und Ergonomie
Anzahl Personen im Haushalt: 3
Davon Kinder: 1
Körpergrößen aller Hauptbenutzer in cm (wegen Arbeitshoehe): 165, 175
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: 88-90

Gebäudekriterien
Art des Gebäudes: Neu-/Umbau > Planänderungen möglich, Eigentum
Bruestungshöhe des Fensters (in cm): Bodentief
Fensterhöhe (in cm): Variabel
Raumhöhe in cm: 280
Heizung: Fußbodenheizung
Sanitäranschlüsse: vollkommen variabel

Einbaugerätekriterien
Ausführung Kühlgerät: Integriert im Hochschrank (60cm)
Einbaukühlgerät Größe: 178cm
Ausführung Tiefkühl (TK)-Gerät: Nicht erforderlich bzw. steht woanders
Dunstabzugshaube: N. a.
Hochgebauter Backofen: ja
Geplante Heißgeräte: Backofen, Dampfbackofen (DGC) mit Wasseranschluß
Hochgebauter Geschirrspüler: wenn möglich
Art des Kochfeldes: Induktionskochfeld
Kochfeldbreite (ca. in cm): 80

Sitzmöglichkeiten
Sitzmöglichkeit in der Küche / im Küchenbereich: Keine
Sitzmöglichkeit: Für wieviel Personen?: nein
Sitzmöglichkeit: Tisch - wenn gesonderter Tisch oder offene Küche: Keiner
Gewünschte oder vorhandene Tischgröße: N. a.
Wofür soll der Sitzplatz in der Küche genutzt werden und wie häufig: N. a.

Stauraum-Planung
Was steht auf der Arbeitsplatte oder soll dort stehen?: Obstschale
Welche weiteren Küchenmaschinen müssen in der Küche untergebracht werden: Wasserkocher, Sonstiges (evtl. im Beitragstext benennen)
Was soll in der Küche außer den Standards untergebracht werden: Geschirr komplett (nichts in Ess-/Wohnzimmer)
Welchen Stauraum gibt es sonst noch: Speisekammer, Hauswirtschaftsraum

Kochgewohnheiten
Was/wie wird gekocht? (Alltagsküche, Menüs, Snacks usw): Alltagsküche, ab und zu Menüs für Gäste
Wie häufig wird gekocht: (fast) täglich 1x warm
Wird alleine gekocht? Oder auch gemeinsam? Mit und für Gäste?: Auch regelmäßig gemeinsam/zu zweit

Spülen und Müll
Spülenform: Noch nicht festgelegt
Welche Mülltrennung soll in der Küche vorgehalten werden: Altpapier, Biomüll, Gelber Sack Müll, Restmüll

Sonstiges
Steht schon ein Küchenhersteller fest oder wird bevorzugt: N. a.
Steht schon ein Gerätehersteller fest oder wird bevorzugt: N. a.
Küchenstil: Grifflose Küche
Was stört an der bisherigen Küche und was soll die neue Küche unbedingt können? Warum?: Alle Arbeitsflächen zugestellt weil zu wenig/unpraktischer Stauraum
Preisvorstellung (Budget): 30.000€

Angehängte Dateien
 

Anhänge

  • E79C370E-F40E-4ACC-B325-D60C78CF060B.jpeg
    E79C370E-F40E-4ACC-B325-D60C78CF060B.jpeg
    145,3 KB · Aufrufe: 232

AnatolPigwa

Mitglied

Beiträge
49
Hallo @AnnieB

Steht die Breite der Fenster fest, oder seid Ihr hier frei im Bezug auf die Planung? Die Fenster sind ja in dem Plan nicht vermaßt. So wie sie jetzt gezeichnet sind scheint eine Halbinsel nicht in Frage zu kommen.
 

AnnieB

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
7
Die Fenster sind noch völlig frei zu gestalten. Wir haben noch nicht mit der Fassadenplanung begonnen :-)
 

Neuhausen

Premium
Beiträge
375
In der Hochschrankzeile soll sich eine Tür in den HWR verstecken, um schnell an Vorräte zu kommen. Der zugehörige HS ist mit 80cm geplant. Passt das?
Das bedeutet, dass Ihr durch einen 70 cm breiten (80 cm abzüglich Korpusplatte rechts und links, abzüglich zwei Scharnierbreiten) Durchgang in Eure ‚Nebenküche‘ wollt. Der Durchgang im Schrank wäre gut 60 cm tief und würde wohl von zwei Küchenschranktüren flankiert werden, die 40 cm in die Küche stehen? Zusammen ist das ein Meter geradeaus, also zwei beherzte Schritte.

Unabhängig von der Küche ist mir noch etwas anderes aufgefallen:
Das Gäste-WC und der Gang davor sind 1,20 m breit. Im Gang ist die Garderobe, d.h. als Durchgang zum WC bleiben bei aufgehängten Winterjacken maximal 70 cm. Das reicht aus, wenn die Raumverhältnisse beengt sind, dann schiebt man sich halt an schräg rausstehenden daunengefüllten Mantelärmeln vorbei. Aber hier schliesst sich ein gefühlt ballsaalgroßer Abstell- und Hauswirtschaftsraum an.
Kann die Wand zwischen Gang und A/HW ein Stückchen Richtung planunten „rutschen“, zusammen mit dem Fenster?
 
Zuletzt bearbeitet:

Sabine Ohneplan

Mitglied

Beiträge
2.312
Hallo,
was bedeutet die inselartige Konstruktion in der Raummitte im HWR Raum? Und was ist Raum G mit Aussentür?
Ich kann diesen frontbündigen Durchgangstüren nichts abgewinnen, aber wäre es nicht sinnvoller diesen Durchgang nicht an der HWR Wand zu haben sondern weiter mittig, so dass man die Stellfläche hinter der Tür noch nutzen kann?
Du möchtest keine Nische in der HS Wand, aber wo hast du dann eine Abstellfläche z.b. beim GS ein- oder ausräumen, neben dem Kühlschrank oder den Öfen?
Wenn du sowohl Kochfeld als auch Spüle auf der Insel haben möchtest , bedenke, du brauchst seitlich am Rand min. 20 cm Abstand.
Rechne ca mit:
80 cm Spüle ( die Spüle dann nicht mittig sondern Richtung Arbeitsfläche positioniert)
80 cm freie Arbeitsfläche ( oder mehr)
40 cm Mupl ( Müll direkt unter Arbeitsplatte , z.b. Bio/ Restmüll)
90 cm Muldenlüfter
40 cm Unterschrank ( oder mehr)
In Summe 330 cm.

Eine planlinks angedockte Insel würde gut passen. Die könnte locker auch grösser sein.
Eine andere Möglichkeit wäre z.b. auch L förmig mit einer kleineren Insel davor. Arbeitsfläche vor dem Fenster ist auch was feines.
Ein weiteres Dauerproblem bei deiner Wunschkonfiguration: du hast alles, was offen herum steht, auf der Insel stehen. Das mag auch bei Dir gar kein Thema sein, weil alles ordentlich verstaut wird, sehr oft machen aber schon wenig Kleinigkeiten die ganze schöne "aufgeräumte" Optik hin. Etwas Stellfläche abseits der Prime Position Insel ist meist kein Fehler.
Viele Grüße Sabine
 

AnnieB

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
7
@Neuhausen
Da könnte die Wand auch noch runterwandern, das ist an der Stelle kein Problem. Wir wollten halt wirklich viel Stauraum rausholen und daher den großen HWR . Hoffe, das Konzept geht so auf.
Grundsätzlich sollen an der kleinen Garderobe vorne auch nur bei Bedarf Jacken von Gästen gelagert werden. Für uns privat gibt es einen „Mudroom“ planrechts, der alle Jacken und Schuhe beherbergen soll.

Wir machen uns aber noch mal Gedanken über den Eingangsbereich, danke :-)
 

AnnieB

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
7
@Sabine Ohneplan Danke für deine Ausführungen :-[
Das im HWR sollen Vorratsregale sein. Hat der Architekt so eingezeichnet, als ich den vielen ungenutzten Raum in der Mitte des HWR ansprach :rofl:
Raum G ist wie oben angesprochen unsere separate Garderobe, ein Raum, in dem es schon mal unordentlich sein darf und wo die Jacken und Schuhe aller Familienmitglieder aufbewahrt werden.

Ich entnehme deiner Rechnung auf jeden Fall, dass eine Halbinsel bei uns die sinnvollere Lösung ist. Wie lang würdest du die machen? Auf die vollen 3,80m wie den Rest der Küche?
Ich finde ja auch so einen Flugzeugträger toll, aber ich glaube, das gibt unser Grundriss nicht so toll her…
Auch ein L passt nicht, da das Fenster bodentief sein soll.

Zur Stellfläche. Ja, lass ich gelten. Ich hoffe halt, durch den fehlenden „versteckten“ Platz, wird alles immer schön weggeräumt. Zumindest bis in den HWR im Zweifel. Aber das haben andere bestimmt auch schon gedacht…
Würde sich der Geschirrspüler eher in der Halbinsel anbieten? Zwischen Spüle und Kochfeld?
 

SuseK

Mitglied

Beiträge
854
Soll in den Hauswirtschaftsraum die ganze Haustechnik rein? Hausanschluss, Wärmepumpen, Lüftungsanlagen usw. brauchen viel Platz. Die Möblierung wird in dem Raum dann so, wie eingezeichnet nicht möglich sein.

Ich fände eine Küchenmaschine im HWR nicht ideal. Wenn du sie brauchst, muss du sie in die Küche tragen. Oder du trägst alles an Lebensmitteln, die du verarbeiten möchtest, in den HWR. Weil alles beides umständlich ist, benutzt du sie dann vielleicht lieber nicht. Mit dem Allesschneider ist es genauso. Wenn man von der Küchenarbeit nichts sehen soll, dann vielleicht lieber eine geschlossene Küche.
 
Beiträge
1.543
Wohnort
Baden-Württemberg
Angenommen, ihr bleibt bei dem derzeit angedachten Layout und könntet daher wegen der geplanten bodentiefen Fenster planlinks eh die Insel nicht andocken, sondern würdet stattdessen eine freie Insel stellen.
Dann könnet ihr den HWR-Zugang auch nach planlinks verlegen, da ihr ja dort eh einen Durchgang zwischen Insel und Fenster einhalten müsstet. :so-what:

Ich stimme meinen Vorrednerinnen aber zu:
Back-up-Küche gut und schön, aber dann doch so, dass das alles auch praktisch ist und man sich nicht für jede kleinste Küchentätigkeit gleich Blutblasen läuft.

Daher auch von mir:
Was passiert denn alles im HWR?
Was muss neben den bereits erwähnten Küchensachen dort noch untergebracht werden?
Und was ist gegenüber im Abstellraum?


Und:
Wieviele Hochschränke in der Hauptküche braucht ihr denn tatsächlich?
Jetzt nicht im Sinne von "so viele wie geht", sondern, welche wirklich ganz ernsthaft,z.B. für Geräte und, wenn ja, warum?
 

Evelin

Mitglied

Beiträge
23.924
was soll tatsächlich in dem Raum hinter der Küche einen Platz bekommen
  • Technik?
  • WAMA/TR?
  • Vorräte/Geräte?
es gibt auf der Etage verteilt diverse Abstellräume, eine sehr große Garderobe für 3 P (2m breit).

Wo ist die Garage/Carport?

Kannst du mal ein Grundrissbild des OGs hochladen, damit wir nicht unnötige Vorschläge machen, die dann wegen den Fensterpositionen im OG nicht übereinstimmen.
 
Beiträge
1.543
Wohnort
Baden-Württemberg
Angeregt von

dieser Küche von @schramlp

könnte ich mir bei noch variablen Wänden bei euch auch sowas (oder so ähnlich) vorstellen:

annie b.jpeg

Vielleicht käme das auch eurem (von mir vermuteten) Wunsch nach nicht soviel Sichtbarkeit der Küchendinge entgegen.
Ist dann halt nicht ganz so offen.
 

AnnieB

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
7
Hallo,

in den HWR soll tatsächlich alles an Technik, eine Arbeitsfläche (muss nicht so groß sein wie hier eingezeichnet) mit Waschbecken, Vorräte, WaMa + TR, ein TK.

Ich möchte darin meine Vorräte flott holen können. Außerdem wollen wir da auf der Arbeitsplatte morgens unser Brot schneiden, weil uns die Krümel aktuell tierisch auf die Nerven gehen und wir sie aber auch nicht regelmäßig genug wegmachen :rofl: Darüber hinaus ist die Arbeitsfläche aber auch praktisch zum Wäsche falten usw.
Der kleine Abstellraum rechts an der Treppe soll für Putzkram sein.

Ich fände eine Küchenmaschine im HWR nicht ideal. Wenn du sie brauchst, muss du sie in die Küche tragen. Oder du trägst alles an Lebensmitteln, die du verarbeiten möchtest, in den HWR. Weil alles beides umständlich ist, benutzt du sie dann vielleicht lieber nicht.

Das ist ein Punkt. Teige usw. möchte ich dann doch in der Küche vorbereiten. Dann vielleicht die Küchenmaschine so wie den Kaffeevollautomaten im Hochschrank verstecken? Da gibt es doch so Auszüge oder? Der Allesschneider soll im HWR bleiben.

Wieviele Hochschränke in der Hauptküche braucht ihr denn tatsächlich?
Jetzt nicht im Sinne von "so viele wie geht", sondern, welche wirklich ganz ernsthaft,z.B. für Geräte und, wenn ja, warum?

Ich dachte jetzt an sechs Schränke für: angebrochene Vorräte/Küchenmaschine, BO, DGC, GSM, KS und einen als Tür.
Oder habe ich deine Frage falsch verstanden?

Wo ist die Garage/Carport?

Kannst du mal ein Grundrissbild des OGs hochladen, damit wir nicht unnötige Vorschläge machen, die dann wegen den Fensterpositionen im OG nicht übereinstimmen.

Carport ist vor dem Haus (planoben). Da ist leider weder links noch rechts Platz für.

Wie gesagt, sind wir die Fassadenplanung noch nicht angegangen. Das sind Vorentwürfe nach unseren Wünschen und da ist noch sehr sehr viel offen. Ich wollte nur schon früh in die Küchenplanung gehen und nicht schon einschränkende Dinge wie die Fenster festlegen. Anbei trotzdem einmal der angedachten Grundriss fürs OG.

Geplant sind aktuell drei Kinder, daher auch die große Garderobe :cool:
 

Anhänge

  • FAAD128B-7634-4967-9C88-9491711436A7.jpeg
    FAAD128B-7634-4967-9C88-9491711436A7.jpeg
    120,2 KB · Aufrufe: 84

Evelin

Mitglied

Beiträge
23.924
wenn also alles in diesen 16m2 Raum soll, wäre es doch hilfreich, wenn der Architekt ein etwas realistischeres Bild des Raumes darstellt. Denn Wäschewaschen für 5 P zwischen der Technik stell ich mir nicht so gut vor und würde es bevorzugen, wenn Technik und der Rest getrennt ist (Wärme).

dieser Raum ist ca 6m2 inkl WAMA und TK für 4 P. Ich kenne Bilder des Raumes. Das ist sehr eng,
Ambu HWR.jpg
es wäre doch hilfreich, wenn man euch in etwa aufzeigt, wie in diesem Bild, welche Flächen dafür gebraucht werden. Dieser Raum ist 3.76cm roh lang, also wie eurer in etwa und 1.63cm tief.

Ich würde den 16m2 Raum in 2 Räume aufteilen, der untere ca 240cm tief, der obere für Technik und "grobes", und unten eben WAMA und Vorräte, Allesschneider und co.

Trotzdem stelle ich mir eine Küche mit einer HS Zeile und einer Insel als einzige Abstellfläche im Allraum mit 3 Kinder eher unpraktisch vor. Denn, nur als Beispiel, wird sich mehrere Jahre der babykram auf der Insel stapeln, wenn nicht explizit dafür in den Schränken Platz vorgesehen wird.

Was die Tür in die Speise betrifft gibt es Pivottüren. Aber auch das wäre mir 3 Kindern zu umständlich.

Mudroom
wie gelangt man vom Auto zum Mudroom?

Playroom
die 3 Kinder werden sich im Kleinkindalter im EG aufhalten. Wo? auf der einen Seite möchtest du eine, sagen wir mal "Erwachsenküche", aber vor der Insel türmen sich Lego und co.

Macht es nicht mehr Sinn, wenn der mudroom auf der anderen Seite der Treppe ist, also Hauseingang, und das office eine zeitlang als playroom gegenüber der Küche genutzt werden kann?

Auch hätte ich Bedenken wegen der vielen Verglasung insbesondere im Küchenbereich. Unten ist Süden, planlinks ist Westen, man entkommt der Sonne praktisch nie.

Das OG gefällt mir sehr gut.
 

AnnieB

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
7
Ich würde den 16m2 Raum in 2 Räume aufteilen, der untere ca 240cm tief, der obere für Technik und "grobes", und unten eben WAMA und Vorräte, Allesschneider und co.

Hallo Evelin, danke für deine Ideen. Der HWR war geplant ursprünglich durch eine Trockenbauwand geteilt. Allerdings haben wir eine Seite offen gelassen, um den TK zb bequem austauschen zu können und dies nicht durch die Küchenzeile erledigen zu müssen. Ein Bild habe ich angehangen.

Diese Wand haben wir jetzt eigentlich ausgeplant, um flexibler zu werden was die Stellmöglichkeiten angehen. Ich muss mir da noch mal Gedanken machen.

Trotzdem stelle ich mir eine Küche mit einer HS Zeile und einer Insel als einzige Abstellfläche im Allraum mit 3 Kinder eher unpraktisch vor. Denn, nur als Beispiel, wird sich mehrere Jahre der babykram auf der Insel stapeln, wenn nicht explizit dafür in den Schränken Platz vorgesehen wird.

Daher soll die Insel so groß wie möglich werden. Dann kann man doch mal akut etwas abstellen und es gibt mehr Auszüge für den Babykram. Ich verstehe deine Einwände komplett, vernünftig wäre etwas anderes! Aber die Optik/individueller Geschmack spielt leider auch eine Rolle :hand-woman:

Mudroom
wie gelangt man vom Auto zum Mudroom?

Playroom
die 3 Kinder werden sich im Kleinkindalter im EG aufhalten. Wo? auf der einen Seite möchtest du eine, sagen wir mal "Erwachsenküche", aber vor der Insel türmen sich Lego und co.

Macht es nicht mehr Sinn, wenn der mudroom auf der anderen Seite der Treppe ist, also Hauseingang, und das office eine zeitlang als playroom gegenüber der Küche genutzt werden kann?

Es gibt einen Weg der planrechts den Einfahrtbereich und den Garten verbindet. Da kommt man dann sowohl vom Auto als auch vom Garten in den Mudroom, ohne Flur oder WZ zu betreten.
Mit Spielzeug im WZ haben wir gar kein Problem. Das Haus ist genauso das Zuhause der Kinder :-) Nur sind wir ehrlicherweise eher chaotische Menschen und das Chaos in der Küche möchte ich sehr einschränken im neuen Haus…
Das Büro soll für meinen Mann genau da liegen wo es liegt. Da durfte er frei aussuchen und ich freue mich, wenn er im Homeoffice so nah am Familienleben (aber weit genug weg vom WZ für Ruhe) arbeitet.

Wie würdest du die Verglasung planen? Ich hab auch ein bisschen Sorge wegen der Sonne, aber zu dunkel soll es ja auch nicht werden..
 

Anhänge

  • 5A793AF1-B0B1-48A8-B7C7-91A509CEDAD6.jpg
    5A793AF1-B0B1-48A8-B7C7-91A509CEDAD6.jpg
    45,6 KB · Aufrufe: 48

SuseK

Mitglied

Beiträge
854
Du brauchst im Technikraum und im HWR Wände, um die ganzen Sachen unterzubringen. Du brauchst Platz für Sicherungskasten, Netzwerkkasten, Hausanschlüsse, Wärmepumpe, Warmwasserspeicher, Lüftungsanlage, Enthärtungsanlage, Solartechnik mit ggf. Batteriespeicher, Wama, Trockner, Gefrierschrank, Wäscheständer. Vielleicht braucht ihr einiges nicht oder noch andere Dinge dazu. Einige der Komponenten sind sehr groß und müssen zu 1 bis 3 Seiten um 1 m Platz haben. Zusätzlich möchtest Du eine kleine Küchenzeile mit Arbeitsplatte . Versuche realistische Maße für die Komponenten zu finden, sollte der Architekt auch wissen, zeichne den Raum und die Komponenten und versuche das in dem Raum unterzubringen. Ich würde sagen, es passt mit den wenigen Wänden nicht.

Die Garderobe würde ich auch woanders planen. Ich würde nicht, wenn ich mit dem Auto nach hause komme, mit 3 kleinen Kindern ums Haus laufen wollen, um in die Garderobe zu kommen. Zumal ihr am 2. Eingang ja auch noch einen Raum habe, der Schmutzschleuse sein soll. Entweder das eine oder das andere. Schmutzschleuse und Garderobe gehören für mich nebeneinander. Insgesamt finde ich, dass es bei einem sehr großen Haus möglich sein sollte, die Grundriß praktischer hinzukriegen.

Noch einige Anmerkungen: Der Flur ist extrem breit. Er könnte etwas schmaler sein, wenn dort nicht etwas Spezielles geplant ist, was die Breite erfordert. Im Allraum wird es, aufgrund der Größe, sehr hallen. Ihr müsst dann viele Teppiche legen oder andere Lösungen finden, um das zu unterbinden.

Insgesamt würde ich in den Grundriß noch viel Gehirnschmalz stecken, um ihn optimaler zu bekommen. Ihr könnt ihn natürlich auch gerne so lassen. Es wird euer Haus :-).
 

Evelin

Mitglied

Beiträge
23.924
Ich stimme Suse in allen Punkten zu. Das Haus hat sehr viel Fläche, von einem Architekten würde ich auch mehr erwarten.
 

AnnieB

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
7
Danke, den HWR werden wir mal mit Inhalt planen und uns genauer ansehen. Habt ihr denn eine Idee, wie der mit mehr Wandfläche zu realisieren wäre?

Zur Garderobe: findet ihr nicht, dass Schmutzschleuse (ist vielleicht zu viel gesagt, so super „dreckig“ kommen wir meist nicht nach Hause) und Garderobenschrank zusammen passen? Generell haben wir uns das eig. genau so gewünscht. Die Position mittig an der planrechten Seite, weil wir den Raum von Garten und vorne gleichermaßen nutzen wollen. Und darin sehr viel Stauraum für Kinderwagen (unter der Treppe) und Jacken/Schuhe, damit der Flur aufgeräumt wirkt.

Generell glaube ich (jetzt mal laienhaft), dass wir dem Architekten wenig Spielraum für einen günstigeren Grundriss gegeben haben Ganz viele Dinge waren von uns gewünscht, wie etwa das Büro an genau der Stelle, ein großer HWR und ein großer Allraum mit großen Fenstern. Da fällt es mir schon schwer, konkrete Änderungswünsche zu formulieren…
 

Sabine Ohneplan

Mitglied

Beiträge
2.312
Hmm, genau das ist oft das Problem, lass den Architekten doch sein Können und Kenntnisse auch ausspielen. Warum habt ihr ihn ausgesucht, welche Projekte von ihm haben euch gefallen, habt ihr Empfehlungen erhalten? (Das Gender* spar ich mir, meine natürlich m, f und divers)

Sehr straffe Vorgaben, sogenannte "musthaves" schränken oft den Gestaltungsspielraum derart ein, dass dem Architekten wenig anderes übrig bleibt, als die Wunschvorgaben abzuhaken. Klar, ihr seid die Bauherren und bestimmt wie euer Haus aussehen soll, aber ein guter Architekt schafft Räume und hat Ideen, wo du evtl. nur "Bahnhof" siehst. Ich finde z.B. auch die Hausteilung durch den mittigen (soll alles symmetrisch sein?) Hauseingang und den dadurch ellenlangen Flur eine Platzverschwendung. Der Blick fällt vom Eingang auf eine Wand mit Kamin (das vermute ich anhand des Grundrisses). Der gesamte Bereich von vorne bis hinten sind viele qm nur "Verkehrsfläche". Das geht besser.
Bodentiefe Fenster allüberall schaffen wenig Stellfläche für Möblierung, teuer gekauftes Glas wird später mit Couch/ Esstisch verstellt, weil es anders gar nicht geht. Überlegt euch das alles nochmal gut und passt auch bei den Architektengesprächen darauf auf, wie die Möblierung funktionieren soll. Die große Koch/Wohn/Ess "Halle" schafft kaum Atmosphäre, Platz kann man nicht nur durch viele qm schaffen, sondern auch durch geschickt platzierte Wände. Dadurch entstehen Stellflächen und sie geben Räumen Struktur und Klarheit.

Ihr habt z.b. ein sehr gut gelungenes Obergeschoss mit 3 Kinderzimmern, einem weiteren Büro, ein großes Elternschlafzimmer, Ankleide, 2 Bäder- volles Programm also. Wäre deinem Mann das Büro im OG nicht Recht?
Ganz ehrlich, ein full time job mit den üblichen Anforderungen an Bildschirmarbeit, Telekonferenzen und allem Pipapo ist inmitten des Familienlebens doch nur eingeschränkt oder mit viel Stress machbar. Solange eure Kinderschar noch klein ist (die ja noch gar nicht vollständig auf der Welt ist, aber hoffentlich noch kommen wird), ich schätze also mindestens die nächsten 10-12 Jahre wird das Erdgeschoss kein geeigneter Platz zum vernünftigen Arbeiten sein. Am Familienleben teilhaben kann man nach der Arbeit und an freien Tagen. Alles andere führt ins Desaster und ist m.E. eine Illusion.
Ich stimme @SuseK in allen Aussagen zu.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.543
Wohnort
Baden-Württemberg
Nur sind wir ehrlicherweise eher chaotische Menschen und das Chaos in der Küche möchte ich sehr einschränken im neuen Haus…

Klasse, dass ihr da so ehrlich mit euch (und uns) seid.
Dann würde ich diesen Punkt an eurer Stelle aber auch nicht nur bei der Küchen- sondern wirklich bei der Gesamtplanung beachten.

Da aber dann auch wirklich ehrlich sein! :obacht:

Manchmal sind für das Chaos™ ja durchaus äußere Umstände verantwortlich(zu wenig oder schlecht nutz-oder erreichbarer Stauraum, zu lange oder unpraktische Wege in der Bestands-Mietwohnung, keine designierten Plätze für spezielle Dinge oder Tätigkeiten usw.).

Oft ist das aber halt einfach ein ... nennen wir es mal ...Persönlichkeitsmerkmal und geht daher leider auch im Verlauf des Lebens nicht unbedingt von alleine weg. :so-what:
Habe selbst auch immer gehofft, dass bei mir irgendwann die Disziplin und die Putzteufeligkeit durchschlägt, aber da kann ich glaub noch lange warten, das wird in diesem Leben wohl nichts mehr. :tounge:

Wenn letzteres also bei euch (auch) der Fall sein sollte, selbst wenn nur teilweise, finde ich es eben hilfreich, wenn ihr euch diesen Fakt bewusst macht (ist ja nichts Schlimmes und ist halt eben so) und für euer Haus berücksichtigt.

Der geplante Mudroom + Kinderwagenparkplatz unter der Treppe bringt euch nichts, wenn ihr später aus Bequemlichkeit eben doch immer den Vordereingang benutzt, so dass dann dort die Jacken, Schultornister, Gummistiefel herumfliegen.
Sogar der Kinderwagen wird dann Dauerparker im Flur, denn der ist ja dafür durchaus breit genug.

Designierte Tätigkeiten in der Backup-Küche auszuführen, ist ja grundsätzlich eigentlich ein guter Plan, scheitert in der Realität vielleicht aber langfristig daran, dass ja die Kinderschar gleichzeitig im Allraum spielen soll und dabei beaufsichtigt werden muss.
Wie von @SuseK schon befürchtet, musst du dann die Küchenmaschine eben doch in die Küche schleppen. Stellst du sie dann direkt nach Gebrauch auch wirklich wieder weg oder steht die da dann erstmal ein paar Tage (einige Komponenten müssen ja auch noch gespült werden)?

Mir würden noch mehr Dinge einfallen, aber ich habe eh schon so weit ausgeholt...:rolleyes:
Die Vorrednerinnen haben ja auch bereits sehr wichtige Punkte angesprochen.

Was ich zusammenfassend (nochmal) sagen will:
Wenn ihr euch bewusst seid, dass ihr vielleicht eh nicht soooo diszipliniert seid, würde ich das an eurer Stelle "embracen", wie man heutzutage wohl sagt, und bei der Planung ganz stark mit berücksichtigen.
Sprich: macht euch nicht so viele Stellen im Haus auf, die euch dazu einladen, sie vollzukruschteln, Dinge dort abzustellen, die dort nicht vorgesehen sind und plant euch keine langen, unpraktischen Laufwege ein, die ihr dann aus Eile und Bequemlichkeit niemals tatsächlich laufen werdet.
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
9.063
Wohnort
Ruhrgebiet
Vielleicht löst Ihr Euch mal von dem Symmetriegedanken im Fassaden/Eingangsbereich,
Im Ergebnis sind das viele Nebenräume/Abstellräume /Wege,die man sicher besser lösen könnte.
Zum Rest wurde hier ja schon einiges geschrieben.
Die aktuelle Planungsidee führt aus meiner Sicht zu 2 Küchen.Also 2 x "Chaos"/2x Aufräumen/
2x Planen etc.
Dies sollte euch bewusst sein.
Mit der geplanten Familiengrösse würde ich mehr Focus auf eine großzügige funktionierende Küche mit ausreichend Stauraum ,bequemen Arbeitswegen (eher nicht auf 2 Räume verteilt)
und genug Platz für einen großen Esstisch andenken.
Den Wohnbereich dann als ruhigen Rückzugsort.
Sprecht vielleicht noch einmal mit dem Architekten.
Noch ist ja alles möglich.
 

Ähnliche Beiträge

Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Weibel - Intelligente Küchenlüftung

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Weibel Abluft-Tuning

Weibel Abluft-Tuning
Oben