1. Sie befinden sich im Planungs-Board des Küchen-Forum.

    Aufgrund der großen Nachfrage und unserem Bemühen, jedem bestmöglich gerecht zu werden, ist es unbedingt erforderlich dieses Thema vor der Eröffnung eines neuen Planungsthreads zu lesen und sich an alle darin enthaltenen Anweisungen zu halten.
    Durch die hohe Anzahl der erforderlichen Rückfragen unsererseits geht der Planungsfluss verloren. Das kostet Zeit, und die steht jedem hier aktiven Planer nur begrenzt zur Verfügung.
    Wie man mit dem Alno-Planer umgeht, Bilder/Grundriss anhängt und welche Planungsdateien erforderlich sind, erfahren Sie hier...
    Wichtig! Bitte unbedingt zu den Planungsbildern auch den vermaßten Grundriss (Heizung, Wandvorsprünge usw) mit hochladen.

Unbeendet Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

Dieses Thema im Forum "Küchenplanung im Planungs-Board" wurde erstellt von pari79, 26. Aug. 2012.

  1. pari79

    pari79 Mitglied

    Seit:
    23. Aug. 2012
    Beiträge:
    748

    Liebes Küchen-Forum

    Habe schon einiges hier gelesen und möchte nun auch eure Meinungen und Ratschläge einholen. Meine Planung steckt sozusagen noch im Anfangsstadium, zur Orientierung hab ich aber schon mal einen kleinen Grundriss mit den wesentlichen Maßen erstellt, dazu später mehr. Vorher kurz zu...

    Meine Küchenvorgeschichte:

    In meiner ersten Wohnung hatte ich Standgeräte (Kühlschrank und Herd/Backofen), eine Baumarktspüle stand damals drin und der erste "Studenten-Luxus" war ein Ikea-Unterschrank 60 breit mit Schublade. Der ist ein paar mal mit mir umgezogen, bekam in der letzten Wohnung neue Fronten und Auszüge unten. Ein paar weitere Schränke von Ikea sind über die Jahre natürlich dazugekommen. Arbeitsplatten hatte ich mir bei der letzten Wohnung im Baumarkt besorgt. Die waren schöner und günstiger als die von Ikea. Bei Auszug aus dieser Whg. habe ich die Küche an den Nachmieter verkauft.


    Jetzige Situation:

    In der neuen Wohnung (Eigentum) ist eine einfache (und neue) ALNO-Küche drin, die lediglich Wand A (vgl. Raumplan) einnimmt, und zwar von links nach rechts:

    Unterschrank mit 5 Schubladen, Herd, Spülmaschine, Unterschrank Spüle, Hochschrank mit integriertem Kühlschrank.
    Über den Unterschränken hängen Wandschränke.

    Jetzt mal abgesehen von der Optik ist mir die Küche so viel zu klein, da es z.B. kaum Arbeitsfläche gibt. Auch reicht mir die Abstellmöglichkeiten in den Schränken nicht, momentan behelfe ich mir damit, dass ich an Wand C ein Ikea Besta Regal (120cm breit x 120cm hoch) mit Türen stehen habe, auf dem auch die Kaffeemaschine steht. Erschwerend kommt hinzu, dass die Einbaugeräte der Alno-Küche ebenfalls neu sind, sprich: Alles muss raus und wenn ich schon dabei bin, will ich auch den Boden neu fliesen, weil die Kacheln, die drin sind jetzt auch nicht das Nonplusultra sind.

    Zur bisherigen Planung des Raumes:
    Der Raum ist gesetzt, Überlegungen durch Entfernen der Wand C zum Wohnzimmer eine offene Küche zu schaffen, sind aus verschiedenen Gründen vom Tisch, des Weiteren soll in der Küche ein vorhandener runder Tisch in die "Nische" beim Fenster, weshalb bei Wand C von Wand B aus bis max. 180cm gegangen werden kann, bis 160cm wäre besser.

    Meine bisherige Überlegung bzgl. der Küchenmöbel war eine L-Form von Wand A über Wand B bis zur Tür.
    Vom Türrahmen bis zum Wand C sind es leider nur 58cm. An Wand C eine 160cm lange und über die komplette Breite 60cm tiefe "Schrankwand" samt Kühlschrank anzulegen (diesen so, dass die Tür ihn nie verdeckt), ist also leider nicht möglich. Ob es so glorreich aussieht, 100cm weniger tief anzulegen und dann 60cm Tiefe beim Kühlschrank-Hochschrank zu haben, bezweifle ich. Aber vor der Planung der Möbel steht ja sowieso die Frage nach dem Hersteller an:

    Ikea vs. andere Anbieter:

    Bei Ikea hab ich als erstes geschaut, die kenne ich ja schon ;-)
    Meine Meinung:

    Vorteile:
    • Preistransparenz
    • nimmt man eine der günstigeren Fronten wie Applad Preis-Leistungsverhältnis wirklich in Ordnung
    • Qualität der Auszüge und Schubladen gut
    • Da man alles in Einzelteilen bekommt, ist man frei darin, Elektrogeräte, Arbeitsplatten etc. anderswo zu kaufen.

    Nachteile:
    • Bei Planung und Bau kommt man um Basteln nicht drumherum, da man wohl nie die perfekten Standartmaße im Raum hat und z.B. Schränke mit 15cm breite und Auszug (z.B. für Gewürze) gibt es nicht.
    • Idiotisch ist das System der Wandschränke (=Hängeschränke): Diese werden grundsätzlich mit zwei Schrauben rechts und links im Schrank aufgehängt, ein Schienensystem gibt es nicht. Ich würde aber gerne meine Schränke unabhängig davon planen können, ob da irgendwo eine Leitung langläuft.
    • Services wie Aufbauen etc. sind teuer, allerdings würde ich diese nicht in Anspruch nehmen, sondern den Aufbau selber machen.


    Nach Ikea bin ich in ein großes Möbelhaus mit riesiger Küchenabteilung gefahren. Was mir dort sofort auf die Nerven ging: Überall die vermeintlichen Rabattschilder oder Hinweise à la "Geschirrspüler geschenkt!" etc.

    Vielleicht bin ich ja zynisch: Aber umsonst ist der Tod und der kostet das Leben. Sprich: Ich habe absolut keine Lust auf dieses Gefeilsche, vermeintliche Rabatte, die vorher aufgeschlagen wurden und angebliche Geschenke. Am Ende führt das doch nur dazu, dass fast schon egal ist, was man bezahlt, man wird trotzdem denken, dass man über den Tisch gezogen wurde.

    Von den Küchenmarken selbst habe ich mir insbesondere Alno angesehen, auch weil ich auf deren Website zwar keine Preise aber wenigstens eine PDF über die möglichen Schränke gesehen habe. Vorteil hierbei, es gibt auch 15cm breite, verschiedene Höhen der Korpusse etc. Außerdem hab ich im Möbelhaus einige schöne Fronten von Alno gesehen.

    Ernüchternd fand ich jedoch die Qualität: Die Auszüge und Schubladen schienen mir ziemlich wacklig zu sein, hatten also Spiel nach rechts und links - was zugegeben auch an mies durchgeführter Montage liegen kann. Das wäre aber auch nicht grad eine Empfehlung für das Team des Hauses: Wenn die schon die Ausstellungsstücke - die zum Kauf animieren sollen - eher "lax" zusammenschrauben, will ich nicht wissen, wie sehr erst beim Kunden gepfuscht wird.

    Ein weiteres NO-GO bei Alno ist die Anbringung der Regalböden in den Wanddschränken. Wie bei meiner Uralt-Alno-Küche sind die Bretter einfach auf die Einstecker in der Seitenwand aufgelegt! Das heißt, passt man nicht auf, zieht man mal eben den Regalboden mit raus, z.B. wenn man beim Putzen drüber wischt. Bei einem Austellungsstück war das Problem dadurch gelöst, dass auf den vorderen Stecker ein winkliges Plastikteil kam, das unten lang an die Vorderkante des Regalboden ging und diesen so an Ort und Stelle halten soll. Sorry: Noch billiger gehts wohl nicht, selbst Ikea hat Regalböden mit Aussparungen für die Halterungen, damit das Brett nicht verrutschen kann.

    Als dann noch ein Verkäufer auf mich zustürzte und rief "Wenn Sie sich für dieses Modell interessieren, sollten wir uns beeilen, nur noch diesen Monat gibt es einen sagenhaften Aktionspreis" bin ich endgültig geflüchtet.


    Damit zum Budget:
    Ausgehend davon, dass Alno wesentlich teurer ist als Ikea, wollte ich sozusagen mal "günstiger" mit "hochwertiger" vergleichen. Wobei mich wie gesagt die Alno-Ausstellungsstücke nicht davon überzeugen konnten, dass der Mehrpreis auch einen Mehrwert bringt. Hochpreisanbieter - es gibt da sicher welche mit toller Qualität - scheiden aus, was bringt eine Luxus-Küche, wenn ich mir danach nur noch Tütensuppen leisten kann ;-)

    Was mir gut gefallen würde, wäre eine Arbeitsplatte aus Stein oder Beton (wobei letzteres wohl extrem teuer ist), sprich ich investiere lieber in die Platte als in die Korpusse.

    Ideal wäre und damit zu meiner ersten ganz konkreten Frage:
    Kennt jemand Küchen-Anbieter, die ähnlich wie Ikea arbeiten, also mit transparenten Preislisten und einer offenen Einsicht über alle möglichen Schränke, die auch speziellere Maße wie 15cm-Breiten etc. haben, was mehr Spielraum bei der Planung lassen würde?

    Auch ansonsten bin ich wie gesagt für jeden Tipp und jede Meinung dankbar.

    Eine weitere Frage habe ich gleich noch zur Planung:
    Die Wasseranschluss (im Plan der blaue Balken) läuft überputz am Boden von Wand B aus zu seiner Position an Wand A. Das "Problem" wollte ich dadurch lösen, dass ich den Sockel der Küche 20cm hoch mache. Dann passen die Unterschränke nämlich über die Rohre und ich habe gleichzeitig eine für meine Größe angenehme Arbeitshöhe. Diesbezüglich noch eine Frage: Wie bekomme ich einen integrierfähigen Geschirrspüler auf diese Höhe? Haben die i.d.R. verstellbare "Füsse" oder muss ich da einen Sockel für anfertigen?

    So, ich hoffe, das war zum Einstieg nicht zu viel Text, freue mich auf eure Antworten.





    Checkliste zur Küchenplanung von pari79

    Anzahl Personen im Haushalt : 1
    Davon Kinder? : keine
    Körpergrössen aller Hauptbenutzer (wegen Arbeitshöhe) in cm : 186
    Art des Gebäudes? : Bestandsbau, Umbauten ausgeschlossen
    Brüstungshöhe des Fensters (in cm) : 90cm
    Fensterhöhe (in cm) :
    Raumhöhe in cm: :
    Heizung : Heizkörper wie im Grundriss
    Sanitäranschlüsse : fix
    Ausführung Kühlgerät? : Integriert im Hochschrank (60cm)
    Kühlgerät Größe : noch unbekannt
    Ausführung Tiefkühl (TK)-Gerät : Im Kühlschrank ab 3 Schubladen unten
    Dunstabzugshaube? : Umluft
    Hochgebauter Backofen? : Wenn möglich
    Hochgebauter Geschirrspüler? : nein
    Kochfeldart? : Ceran (herkömmlich)
    Kochfeldbreite ca. (in cm)? : 60
    Spülenform: : Noch nicht festgelegt
    Weitere geplante Heißgeräte :
    Küchenstil? : modern
    Sitzmöglichkeit in der Küche / im Küchenbereich als : Gesonderter Tisch
    Sitzmöglichkeit: Für wieviel Personen? : für 2 Personen
    Sitzmöglichkeit: Tisch - wenn gesonderter Tisch oder offene Küche : Vorhandener Tisch
    Gewünschte o. vorhandene Tischgröße : 80cm
    Wofür soll der Sitzplatz in der Küche genutzt werden? Wie häufig? : Frühstück, Snack, Kaffeepause etc.
    Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)? : 95
    Was steht auf der Arbeitsplatte oder soll dort stehen? : Kaffeemaschine, Messerblock
    Welche weiteren Küchenmaschinen müssen in der Küche untergebracht werden? :
    Was soll in der Küche außer den Standards untergebracht werden? : ALLE Vorräte
    Welchen Stauraum gibt es sonst noch? : Geschirr/Gläserschrank im Wohn-/Esszimmer, Keller
    Was/wie wird gekocht? (Alltagsküche, Menüs, Snacks usw) : Alltagsküche wenn alleine, Menüs mit Freunden.
    Wie häufig wird gekocht? : ab und zu
    Wird alleine gekocht? Oder auch gemeinsam? Mit und für Gäste? : Soll auch für Kochen mit Freunden geeignet sein
    Was stört an der bisherigen Küche und was soll die neue Küche unbedingt können? Warum? : Zu wenig Arbeitsfläche und zu wenig Schränke
    Steht schon ein Küchenhersteller fest oder wird bevorzugt? :
    Steht schon ein Gerätehersteller fest oder wird bevorzugt? :
    Preisvorstellung (Budget) : bis 5.000,-
     

    Anhänge:

  2. Nice-nofret

    Nice-nofret Moderatorin Moderator

    Seit:
    21. Aug. 2009
    Beiträge:
    18.736
    Ort:
    Schweiz
    AW: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

    :welcome:

    Schöne ausführliche Vorstellung und Abhandlung zur Küchenproblematik und Ikea im besonderen ;-).

    Bitte vermasse noch Wand D. Ist das das einzige Fenster im Raum? Hast Du alle Heizkörper, Vorsprünge etc. eingezeichnet?
    Bitte hänge noch eine Skizze von der ganzen Wohnung ein, das erleichtert uns die Vorstellung der Gegebenheiten.

    Wird es noch einen anderen Essplatz geben, als den in der Küche?

    Bitte mache eine Skizze Deiner Planidee - das ist zweifelsfrei zu erfassen und eindeutiger in der Diskussion

    Ikea vs. andere Anbieter:

    Nachteile IKEA:
    • Korpus nur 70cm hoch
    • nur 5er-Raster
    • keine Uebertiefen
    • sehr eingeschränkte Breitenauswahl
    • Bastellösungen für alles was 'ausserhalb' der IKEA-Vorstellung liegt.
    • Bei Deiner Arbeitshöhe enorm hoher - ungenutzter Sockel (nein Sockelschubladen sind keine echte Alternative ;-))

    Grosses Küchenhaus: das empfehlen wir i.d.R. auch nicht - meist fährt man mit den reneuiv kleinen, Inhabergeführten Küchenstudios am besten. Küchenhäuser mit transparenter Preisgestaltung kenne ich keine.

    ==> 6rasterig:
    [​IMG]
    Typische Korpushöhen für 5-rasterig: 65cm, 70 cm, 72 cm, 75cm.
    Typische Korpushöhen für 6-rasterig: 78cm, 79,8cm, 86,4cm
    In Korpushöhen - Rastermaße - Auszugs-Innenmaße - Stauraumplanung sind diverse Hersteller mit ihren Standardkorpushöhen verlinkt.
    Wenn man dann z. B. einen 78cm hohen Korpus wählt, ergeben sich folgende Maße
    - 78 cm Korpushöhe
    - 4 cm APL-Höhe
    - 12 cm Sockelhöhe
    -----------------
    = 94 cm Gesamthöhe=Arbeitshöhe
    ARBEITSHÖHE ermitteln ​


    • [*=1]z. B. Bügelbrett nehmen und in verschiedenen Höhen Probeschnippeln und messen, wenn es einem am bequemsten erscheint.
      [*=1]Höhe Beckenknochen sollte nicht überschritten werden.

    Sobald man anfängt die Schultern hochzuziehen, ist es zuhoch; Wenn man sich vornüberbeugt, zu niedrig


    Bei Deiner Grösse könntes Du z.B. eine Wellmann-Küche (Alno-Konzern) mit XXL_Korpus = 6er-Raster wählen; das gibts auch von Nobilia ohne Aufpreis, allerdings ist auch da die Schrankauswahl etwas eingeschränkter.
     
  3. Mela

    Mela Premium

    Seit:
    28. Jan. 2012
    Beiträge:
    7.294
    AW: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

    für alle die mitplanen wollen habe ich den Grundriss angelegt.

    Pari:
    Bitte kontrolliere, ob er so korrekt ist.
     

    Anhänge:

  4. Ruta

    Ruta Mitglied

    Seit:
    7. Juni 2011
    Beiträge:
    364
    Ort:
    Rheinland
    AW: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

    Hallo pari79,

    wir standen letztes Jahr vor exakt der gleichen Frage. Und haben uns für Ikea entschieden. Das eigentlich nur, weil wir tierisch genervt waren von Möbelhäusern, Küchenstudios und deren Preisintransparenz und Rabattgehabe. Ich denke, man hätte für einen ähnlichen Preis auch eine Küche von Nobilia o.ä. eingebaut bekommen.

    Geworden ist es eine Ikea-Applad Küche. Die Küchenschränke haben alles zusammen inkl. Lieferung ca 1600,- gekostet (vorerst mit einer preiswerten APL, die später vielleicht noch durch Holz oder Stein ersetzt werden soll). Für Geräte/Spüle/Müllauszug haben wir dann bei anderen Anbietern nochmal 2800,- gelassen und sind, nachdem wir dieses Jahr noch einen Dampfgarer nachgekauft haben, knapp unter Deinem veranschlagten Preis gelandet. Ist jetzt zwar "nur" eine Ikea-Küche, aber dafür mit Induktionskochfeld, Miele-Dampfgarer, Liebherr-Kühlschrank, Backofen mit Pyrolyse,... Die Geräte waren uns einfach wichtiger als die Schränke.

    Die Nachteile von Ikea sind klarerweise die eingeschränkte Auswahl an Schrankbreiten, die wackeligen Füße und die geringe Korpushöhe (war bei uns egal, ich bin nicht so groß). Wenn man eine gut sägbare Front wie Applad nimmt, kann man jedoch viel hinbasteln. Die schäbige Aufhängung der Oberschränke sind wir übrigens mit zwei simplen Dachlatten umgangen. Die haben wir ordentlich fest an die Wand gedübelt und dann daran die Oberschränke aufgehängt. Das wird nach dem Justieren alles wunderbar gerade, selbst wenn sowohl die Wand als auch die Dachlatten schief sind .


    Vorteil bei Ikea: Die Fronten sind so preiswert, dass man sich das Basteln auch traut - wenn ich eine Font für 12,- schreddere, ist das nicht sooo schlimm (ist aber noch nie passiert)
     
  5. Cooki

    Cooki Team

    Seit:
    10. Okt. 2008
    Beiträge:
    8.588
    Ort:
    3....
    AW: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

    Hallo Pari,

    ich bin ein wenig verwundert, dass die Auszüge bei ALNO in Deinen Augen so einen schlechten Eindruck hinterlassen haben, da hier von Blum die hochwertigste " Intivo " Zarge verbaut wird. Wackeln tut dieser Auszug fast gar nicht und auch hat das Möbelhaus hier keinen Einfluss drauf, da diese Auszüge immer werkseitig verbaut werden.

    Hat er denn mehr gewackelt, als der Schubkasten von IKEA?

    Die Einlegeböden werden ab Sept. 2012 mit Zapfen-Bodenträgern versehen und verschieben sich dann nicht mehr. Rausfallen würde er aber bis dato trotzdem nicht, da der Böden bei geöffneter Tür von der Tür gestoppt wird, falls die Bodenarretierung nicht montiert wurde. Das neue System ist jedoch deutlich besser.

    Ansonsten sollte man ALNO nicht mit IKEA vergleichen, denn ich glaube, der Vergleich hinkt.

    Preislich sollte Du Dir mal die Wellmann anschauen, Sie gehört zur ALNO-Gruppe und hat einen 71,5 cm hohen Korpus, welchen DU mit einem 20,5 cm hohen Sockel auf eine Arbeitshöhe von 96 cm bringst. Bei ALNO geht dann nur der 65 cm hohe Korpus.

    Einen XXL Korpus, wie Vanessa schrieb, gibt es bein Wellmann nicht mehr serienmässig, denn dafür gibt es ja ALNO.
     
  6. Nice-nofret

    Nice-nofret Moderatorin Moderator

    Seit:
    21. Aug. 2009
    Beiträge:
    18.736
    Ort:
    Schweiz
    AW: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

    Danke Cooki, für die Korrektur vom XXL-Korpus.
     
  7. Mela

    Mela Premium

    Seit:
    28. Jan. 2012
    Beiträge:
    7.294
    AW: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

    Ich habe mich einmal an deiner Küche versucht. Um Arbeitsfläche zu gewinnen habe ich leider *rofl* deinen Tisch entfernt.

    Die planobere Zeile habe ich um 20 cm vorgezogen, wegen der Wasserleitung.
    Vorteil: so hast du eine schön tiefe Arbeitsfläche. Allerdings keine Oberschränke, oder falls diese erforderlich sein sollten, auch vorgezogen.

    Für die Sitzgelegenheit, könnte ich mir im Dreieck am Fenster (Brüstungshöhe?) eine angepasste Arbeitsplatte vorstellen. Kann ich aber im Alno nicht darstellen.

    Planoben (alles um 20 cm vorgezogen)
    2,5 cm Blende
    SpüMa
    60er Spüle 3-3
    90er Auszug 1-1-2-2
    tote Ecke (85 x 64)

    planrechts:
    90er Auszug 1-1-2-2 Kochfeld mittig
    30er Auszug 3-3 für Höheres

    planunten:
    Blende
    Kühli
    BO
    Blende
    angesetzte Arbeitsplatte 75 cm für 1 Sitzplatz - sollte die Fensterlösung nicht möglich sein.
     

    Anhänge:

  8. Nice-nofret

    Nice-nofret Moderatorin Moderator

    Seit:
    21. Aug. 2009
    Beiträge:
    18.736
    Ort:
    Schweiz
    AW: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

    Hinter der Türe würde ich doch noch Stauraum vorsehen - auch wenn dieser leicht mindertief ausfallen muss. - Mit Ikea nur mit basteln zu realisieren...

    So richtig vom Hocker haut mich das Platzangebot allerdings immer noch nicht - mal sehen ob es dem TE genügt ;-)
     
  9. pari79

    pari79 Mitglied

    Seit:
    23. Aug. 2012
    Beiträge:
    748
    AW: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

    Moment! So schnell komm ich mit dem Antworten ja gar nicht hinterher ;-)
    Tippe sofort los!
     
  10. Ruta

    Ruta Mitglied

    Seit:
    7. Juni 2011
    Beiträge:
    364
    Ort:
    Rheinland
    AW: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

    so als ganz grobe Idee mit Ikea, allerdings ohne hochgebauten Ofen, dafür wirkt die Sitzecke luftiger, wenn man auf der Seite keine Hochschränke hat (auch wenn ich im neuen Ikea-Planer das ausgebuchtete Fenster nicht hinbekomme und die tote Ecke keine APL Abdeckung hat...)

    Thema: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter - 210713 -  von Ruta - Grobe Idee Ikea.JPG


    wirkt aber für meinen Geschmack etwas neubacken
     
  11. pari79

    pari79 Mitglied

    Seit:
    23. Aug. 2012
    Beiträge:
    748
    AW: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

    Erst mal an alle: Vielen Dank für die vielen, schnellen Antworten.

    Anbei - wie von Dir liebe Vanessa (tolle Küche hast Du!) gewünscht, der Wohnungsplan. Ist aber etwas vereinfacht. Die "dicken Balken" kennzeichnen eine tragende Mauer. Deswegen habe ich die Idee "offene Küche" auch verworfen. Breche ich die Wand zum Wohnzimmer weg, sollte logischerweise der Esstisch - der im mit "Esszimmer" gekennzeichneten Bereich steht - ins Wohnzimmer zur Küche. Dann bleibt fürs Wohnzimmer aber nur das Esszimmer, dass durch die tragenden Wände begrenzt wird. Das wäre dann sehr sehr kuschelig ;-)

    Außerdem das Problem Küchentür. Würde ich die drin lassen, dürfte der Durchbruch nur entsprechend sein. Oder ich nehm sie komplett raus. Dann sieht man aber von der Wohnungstür direkt in die Küche, was ich nicht möchte. Oder ich mach sie komplett zu. Doch dann läuft man quasi von der Wohnungstür mit seinen Einkäufen durchs Esszimmer an der Küchentheke (im Durchbruch) zum Kühlschrank (der dann wohl an Wand A wäre). Auch eher suboptimal.

    Kurzum: Ideen in der Hinsicht sind definitiv vom Tisch.

    Zum "Grundriss" noch ein Wort, was die Küche betrifft: Die graue Fläche rechts oben bei Wand A kennzeichnet einen Lüfungskanal, ich vermute deshalb liegen die "festen" Wasserrohre auch über Putz. Kürzen kann man die sicherlich, ausscheiden tut aber jede Idee, die in die Wand zu verlegen. Oder auch in den Boden, da ich dafür mit hoher Wahrscheinlichkeit die Genehmigung der Eigentümerversammlung bräuchte. Wobei die Bewohner der Wohnung unter mir sicher nicht begeistert sind, wenn ich mich ihnen entgegen graben will. Und sei es nur für ein paar Rohre. Außerdem ist das ja auch eine Kostenfrage. Deshalb meine Idee über höhere Sockelfüsse einfach drüber zu bauen.

    In dem Kontext stellt sich die Frage inwieweit mir höhere Korpusse - wie Du vorgeschlagen hast - etwas nutzen. Also an der Stelle kann ich sie ja nicht benutzen, bzw. wenn muss ich sie entsprechend aussägen, Auszüge dürfen dann keine drin sein. etc.

    Vergessen hatte ich eben den Herdanschluss: Der ist an Wand B, aber das ist ja eigentlich egal, oder? Ich mein, jetzt ist der Herd via Kabel ja auch an Wand A. Den Herdanschluss bekommt man deshalb - so denke ich mir - überall entlang der Wände A und B hin.

    Heizkörper ist in der "Dreieckswand" ohne Fenster, ist ein ganz kleiner. Vorsprünge oder so gibt es nicht. Die Wand D bzw. die Strecke von Wand A bis zum Beginn des Dreiecks kann ich aktuell nicht vermessen, da nicht in der Wohnung, so wie im Plan von Mela (tausend Dank dafür) zu sehen, scheint mir das aber zu stimmen. Sie ist auf jeden Fall ein Stückchen kürzer als die Strecke Ecke A/B bis zur Tür in B. Wand A hat wie gesagt genau 276,5.

    @Ruta: Ich würde bei Ikea auch nur Applad nehmen (die es leider schon länger nicht mehr in blaugrau gibt, was man sehr schön mit weiß kombinieren hätte können). Holzfronten (die sind ja, wie ich hier erfahren habe, bei Ikea wohl vergleichsweise günstig) kommen für mich eher nicht in Frage und bei den teuren denke ich fairerweise auch, dass man dafür andernorts bessere Systeme hinter der Front bekommt oder zumindest bekommen sollte ;-)

    Wacklig fand ich übrigens meine Faktum-Füsse in der bisherigen Wohung nicht, allerdings bestand da die Küche auch auch drei Unterschränken und Standgeräten, da ich in einer Mietwohung nicht viel investieren wollte.

    Und wie Du auch sagst: Großer Vorteil für mich ist das transparente System ohne dieses Rabattgetue. Deshalb meine Frage, ob es da nicht auch andere Anbieter gibt, die ähnlich arbeiten, einfach weil es vermutlich eine Menge Kunden gibt, die die angeblichen Superrabatte, Geschenke und Aktionstage von vorne herein abschreckt. Wäre also sozusagen eine Marktlücke.

    @Cooki
    Ich finde nicht, dass der Vergleich hinkt, also zumindest nicht so, wie ich ihn beschrieben habe: Nämlich "Preiswert" vs. "Hochwertig", womit ich gemeint habe, dass ich mir von der Basis (=Preiswert) ausgehend was vermeintlich "Besseres" ansehe, um zu schauen, ob ich dort für mich einen Mehrwert erkennen kann. Und dann vielleicht auch mein Budget erhöhe.

    Um es mal mit Autos zu vergleichen: Das Grundziel von A nach B zu kommen, ist das gleiche (so wie man in jeder Küche kochen will). Das geht z.B. mit einem Golf perfekt und auf gutem Niveau. Dennoch gibt es "Premium" drüber: Audi A3, BMW 1er, MB A-Klasse. Schaue ich mir die an, weiß ich von vorne herein, dass ich dafür mehr anlegen muss als für den Golf. Entsprechend muss ich aber auch einen Mehrwert erkennen können, wobei der natürlich subjektiv sein kann. Hoffe, man versteht was ich meine ;-)

    Auf Alno kam ich dabei, weil ich 1. öfter gehört habe, dass die den Ruf haben hochwertig zu sein und 2. in der Whg eine Alno-Küche drin ist und ich es spannend fand, mal zu sehen was sich über die Jahrzehnte getan hat.
    Und bzgl. der Bodenträger war das bei den gesehenen Ausstellungstücken leider NICHTS! (Keines von denen hatte das "Zapfen-Bodenträgern-System").

    Und nach vorne rausfallen muss der Regalboden auch gar nicht, denn zumindest bei meiner Alno ist der Regalboden kürzer als der Korpus. Sprich: Du kannst ihn aus Versehen ein Stück nach vorne ziehen, was genau reicht, dass der Regalboden hinten nicht mehr aufliegt und im Schrank nach unten saust. Was schlecht ist, wenn etwas drauf oder drunter steht. Das weiß ich deshalb so genau, weil es mir passiert ist, als ich den Schrank mit einem Schwamm ausgewaschen habe.

    So oder so bleibt, dass das bisherige System (auch mit "Plastik-Bodenarretierung") definitiv keinen hochwertigen Eindruck hinterlässt, sondern einfach nur billigst ist.

    Bzgl. der Auszüge möchte ich mich auf nichts versteifen, ich bin kein Fachmann, ich kann nur sagen, dass ich da im Vgl. nicht wirklich etwas Hochwertiges erkennen konnte, mir diese nicht außerordentlich stabil erschienen und dass ich deshalb insgesamt, ich habe mal - zugegeben quasi blind - einkalkuliert, dass mich Alno vermutlich das Doppelte kosten würde, ziemlich enttäuscht war. Schöne Fronten ja und auch mehr Variabilität bei den "Modulen", aber sonst ... Für mich kein erkennbarer Mehrwert und dazu noch die Problematik, dass man in drei Häusern vermutlich drei verschiedene Preise hören wird und über die ewig diskutiert.

    Deinen Tipp mit Wellmann sehe ich mir aber gerne an. Schau gleich mal, was das Web hergibt und wo es die in meiner Nähe gibt.

    @Mela:
    Der Tisch ist nicht verhandelbar :-) Ich weiß, dass ich diesen nicht unbedingt bräuchte, da ich im Esszimmer einen Esstisch habe. Ich selbst hätte mir diesen Tisch (runder Bistrotisch mit Mamorplatte) wohl auch nicht gekauft. Er ist jedoch eine Art "Familienerbstück", das ich weder in den Keller noch auf den Sperrmüll stellen werde. Es sollen auch nur zwei Stühle dran, zum Frühstücken, wenn ich alleine eine Kleinigkeit esse, etc. Oder wenn Besuch da ist, dann können zwei mit einem Glas Wein dran sitzen, während ich koche. Der ist also gesetzt in seiner Nische. Es bleiben die Wände A und B sowie C bis max. 180cm (160cm wäre besser) zum Austoben :-)

    Die Idee, die Korpusse vorzuziehen und dahinter sozusagen 20cm "Serviceschacht" für Rohre etc. zu haben, hatte ich auch schon. Aber dann fehlen halt auch 20 cm Tiefe im Raum.

    Noch eine Frage zum Geschirrspüler:
    Bei den hohen Korpussen müsste der doch auch höher. Oder kommt dann noch eine Schublade drauf? Sieht das was aus?
     

    Anhänge:

  12. Cooki

    Cooki Team

    Seit:
    10. Okt. 2008
    Beiträge:
    8.588
    Ort:
    3....
    AW: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

    Wer ALNO hat, hat auch meist Wellmann, Impuls und auch Pino. Für viele Verkäufer alles ALNO. ;-) ;D

    Das die Pino keinen großen Mehrwert gegenüber IKEA hat, da stimme ich zu. Zu ALNO müsste man aber schon die Augen zumachen und blind durch die Ausstellung gehen.

    Sorry! *rose*

    Ich sagte ja auch, ab September 2012. *kfb*

    ... ansonsten habe ich keine Aktien an ALNO. ;D
     
  13. pari79

    pari79 Mitglied

    Seit:
    23. Aug. 2012
    Beiträge:
    748
    AW: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

    @Ruta:

    Ich lasse mich gerne von den Fachmännern und -frauen im Forum eines Besseren belehren, also das ich wirklich nur so ein Gefühl, aber:

    Bietet es sich nicht an, hinter der Tür an Wand C auf jeden Fall die volle Höhe auszunutzen? Ist die Tür offen, was sie oft ist - vor allem wenn Leute da sind, oder man ein Essen im Esszimmer plant bzw. serviert, ist durch die Tür sowieso optisch die Höhe "ausgenutzt".

    Ich würde in die Schränke dann die ganzen Sachen packen, die man sowieso nicht oft braucht, aber trotzdem hat: Elektrogeräte wie Reiskocher, Toaster, Mixer etc. Zubehör zum Backen wie Backformen etc.
    Heißt, da ich im Alltag (alleinlebend, berufstätig, wenig Zeit) sowieso nicht dran muss, macht es nichts, dass ich die Tür kurz zumachen muss, wenn ich dann mal was davon brauche.

    In dem Kontext (hoffe ich bekomm nicht bald Redeverbot wegen meiner Threadlängen) fällt mir was ein, im Möbelhaus hab ich was Abgefahrenes gesehen: Einen hohen Schiebetürenschrank mit "versenkten Türen", also beide Türen sind gleichauf, wenn die Türen zu sind. Sah wirklich toll aus, aber die Idiotie steckte im Detail: Auf der einen Seite war der Backofen, auf der anderen Seite war der Kühlschrank. Sprich, gleichzeitig kann man nicht an beides dran, sondern muss erst eine Tür zu und dann die andere aufmachen ...
     
  14. pari79

    pari79 Mitglied

    Seit:
    23. Aug. 2012
    Beiträge:
    748
    AW: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

    Da wir Ende August haben, hätte es ja sein können, dass die bereits Ausstellungsstücke samt der revolutionären Technik "Zapfen-Bodenträgern-System" haben! So was will schließlich gefeiert werden ;-)

    Und ganz blind war ich ja nicht, sonst hätte ich das nicht gesehen ;-) Ansonsten lasse ich mir aber gerne erklären, an welchen Details - außer dem von mir bereits genannten (mehr Flexibilität, schöne Fronten) der Mehrpreis sich in Details bemerkbar macht.
     
  15. Nice-nofret

    Nice-nofret Moderatorin Moderator

    Seit:
    21. Aug. 2009
    Beiträge:
    18.736
    Ort:
    Schweiz
    AW: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

    ... das hatte ich Dir in meinem ersten Beitrag schon geschrieben:

    IKEA // Alno
    Korpushöhe 70cm, 5er-Raster // Alno: 78cm 6er-Raster
    Koprustiefe 60cm // 58cm & 73cm (übertiefe = 36% mehr Stauraum)
    verschiedene Korpusbreiten & Variationen= ca 20 // mehrere Hundert
    Schrankbreiten bis 30- 80cm // 15cm-120cm
    Frontvariationen ca 20 // über 100
    Ikea eine Zargenart - und nicht besonders schöne und mit recht wenig Innenfläche.
    Alno - Glaszargen etc.
    Ikea - keine Eckblenden, Wandblenden etc. musst Du alles 'basteln'
    Aufzählung nicht abschliessen - schau Dir nur mal den Innenausbau an, beleuchtet Glasböden und so weiter..

    Ob das alles für Dich einen Mehrwert ist, kannst nur Du entscheiden. Eine grosse Produktepalette in Breite und Tiefe kostet - Ikea bietet nur ein 'Schmalspurangebot' Und wenn das Schrankprogramm für Deinen Raum nicht aufgeht, dann hast Du einen grossen Stauraumverlust nur schon dadurch.
     
  16. Cooki

    Cooki Team

    Seit:
    10. Okt. 2008
    Beiträge:
    8.588
    Ort:
    3....
    AW: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

    Vanessa, man könnte auch ganz banal anfangen und erwähnen, dass der einfachste Küchenhersteller hinterbelüftete Schränke hat und zudem eine ordentlich verstellbare Hängeschrank-Aufhängung.

    IKEA ist zudem nur günstig, wenn man selbst aufbaut. Mit Service ist jeder andere Händler im unteren Preissegment nicht teurer, aber liefert m.M. nach bessere Qualität.
     
  17. Mela

    Mela Premium

    Seit:
    28. Jan. 2012
    Beiträge:
    7.294
    AW: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

    Du bekommst auf keinen Fall Redeverbot versus Schreibverbot, weil es für uns PlanerInnen von großem Vorteil ist, wenn sich der TE mit der Thematik auseinandersetzt und seine Gedanken und Bedenken mitteilt.

    Optimal wäre es, wenn du den Alno-Planer herunterladen könntest und dich in diesen einarbeitest.

    Sicherlich fehlen dir beim Vorziehen der Schränke die cm im Raum. Aber so hast du die volle Schranktiefe zur Verfügung und eine schöne tiefe Arbeitsfläche. Vorne kannst du arbeiten und hinten kann etwas stehen.
    Außerdem ist doch die Lauffläche nicht das Problem.

    Ich habe die Planung auch mit einem Eckschrank (kein Rondell oder LeMans) versucht. brachte aber nichts, da dann der schöne 90er geopfert werde müsste.
    Hinter die Tür habe ich dir jetzt einmal eine Vitrine geplant, die Entlösung wird bestimmt anders aussehen.
    Und dein Tisch ist auch untergebracht.;-)
     

    Anhänge:

  18. jemo_kuechen

    jemo_kuechen Spezialist

    Seit:
    6. März 2009
    Beiträge:
    2.427
    Ort:
    50126 BERGHEIM
    muss ich Cooki voll zustimmen.
    Denn bei Ikea wird abgeholt und selbst zusammen genagelt. Wird eine Küche im Studio erworben wird für den gleichen Preis der Full Service erwartet.
     
  19. Nice-nofret

    Nice-nofret Moderatorin Moderator

    Seit:
    21. Aug. 2009
    Beiträge:
    18.736
    Ort:
    Schweiz
    AW: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

    Und selbst wenn man beim Küchenstudio OHNE Montage kauft, bekommt man die Korpen und Schubladen schon montiert geliefert und muss diese nicht erst noch in stundenlanger Kleinarbeit zusammen schraumen / biegen / nageln / drehen etc. pp.


    Aber kauf ruhig IKEA, wenn es Dich glücklich macht *foehn*
     
  20. jemo_kuechen

    jemo_kuechen Spezialist

    Seit:
    6. März 2009
    Beiträge:
    2.427
    Ort:
    50126 BERGHEIM
    AW: Anfangsstadium der Planung: Ikea vs. andere Anbieter

    genau
    und in die Nischen passen auch die Elektrogeräte hinein und man muss sich keine Dinstanzblenden selber basteln.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Neue Küche - im Anfangsstadium Küchenplanung im Planungs-Board 12. Sep. 2011
Hausbau - Küchenplanung und damit Implikation auf Fenster/Türen Küchenplanung im Planungs-Board 23. Nov. 2016
Küchenplanung für Neubau-Wohnung Küchenplanung im Planungs-Board 22. Nov. 2016
Planung einer Küche in Neubauwohnung Küchenplanung im Planungs-Board 21. Nov. 2016
Status offen Küchenplanung in der Endlosschleife Küchenplanung im Planungs-Board 20. Nov. 2016
Planung einer Wohnküche Küchenplanung im Planungs-Board 19. Nov. 2016
Umplanung unserer kleinen Küche Küchenplanung im Planungs-Board 14. Nov. 2016
Leicht Küchenplanung: Meinung zu Siemens Elektrogeräten Einbaugeräte 13. Nov. 2016

Diese Seite empfehlen