Küche mit Halbinsel in Neubau - Ideen/ Tipps erwünscht

igi94

Mitglied
Beiträge
8
Titel des Themas: Küche mit Halbinsel in Neubau - Ideen/ Tipps erwünscht

Hallo Zusammen,
nach dem ich seit einiger Zeit mit großem Interesse Eure Ideen und Tipps verfolge, würde ich mich über Eure Unterstützung bei unserer eigenen Küche freuen.
Die Planungen für die Raumaufteilung, Fenster und Türen sind so gut wie abgeschlossen. Die ein oder andere kleiner Verschiebung oder Änderung ist noch möglich. Bezüglich der Anschlüsse ist noch alles offen.
Um bei der Werksplanung alles zu berücksichtigen, waren wir auch schon in verschiedenen Küchenstudios. Alle haben uns im Endeffekt den selben Vorschlag zur Planung der Küche gemacht. Diesen habe ich im Alno -Planer dargestellt.

An der Wand Richtung Westen soll eine auf einem Podest stehende Bank angebracht werden, die APL der Halbinsel wird verbreitert, so dass ein Sitz-/ Essplatz für 2 - 3 Personen entsteht. (Hab im Alno-Planer leider keine Bank gefunden und daher Stühle dargestellt)

Das Kochen auf der Halbinsel gefällt mit nicht so gut. Ich habe einfach Bedenken, dass das nicht gerade angenehm ist, falls jemand während des Kochens auf der Bank sitzt. In den Küchenstudios haben sie dies nicht als Problem gesehen.
Mir wäre eine Arbeitsinsel lieber.
Da ich aber auch gerne eine erhöhte Spülmaschine hätte, haben die Planer in den Küchenstudios keine andere Möglichkeit gesehen, als das Kochfeld auf die Halbinsel zu planen.
Vielleicht hat jemand von Euch ne Idee, wie sich beides verwirklichen lässt.

Auch was die sonstigen Anordnungen der Unter-/ Ober-/ Hochschränke und Küchengeräte betrifft, sind wir für Vorschläge und Ideen offen.
Der in den Bildern noch eingezeichnete Apothekerschrank ist nicht mehr aktuell, sondern fällt ersatzlos weg.
Angedacht von uns sind Griffleisten.
Richtung Esszimmer ist eine Schiebetüre geplant (fand ich im Alnoplaner keine)

Die im Grundriss eingezeichnete Küche wurde willkürlich vom Architekten so erstellt und hat eigentlich nichts zu sagen.
Was den Alno-Planer betriftt, bin ich blutiger Anfänger.....

Schon mal vielen lieben Dank Euch allen.
Sollte irgendetwas noch was fehlen, bitte einfach kurz Bescheid geben

Checkliste zur Küchenplanung

Personenkriterien und Ergonomie
Anzahl Personen im Haushalt: 3
Davon Kinder: 1
Körpergrößen aller Hauptbenutzer in cm (wegen Arbeitshöhe ): 163 und 178
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: 92

Gebäudekriterien
Art des Gebäudes: Neu-/Umbau > Planänderungen möglich
Brüstungshöhe des Fensters (in cm): 102,5 (die APL soll ins Fenster reinlaufen)
Fensterhöhe (in cm): 130 (beide Fenster)
Raumhöhe in cm: 250
Heizung: Fußbodenheizung
Sanitäranschlüsse: vollkommen variabel

Einbaugerätekriterien
Ausführung Kühlgerät: Integriert im Hochschrank (60cm)
Einbaukühlgerät Größe: 158cm
Ausführung Tiefkühl (TK)-Gerät: Nicht erforderlich bzw. steht woanders
Dunstabzugshaube: Umluft
Hochgebauter Backofen: ja
Geplante Heißgeräte: Standmikrowelle, Backofen
Hochgebauter Geschirrspüler: wenn möglich
Art des Kochfeldes: Induktion
Kochfeldbreite (ca. in cm): 80 cm

Sitzmöglichkeiten
Sitzmöglichkeit in der Küche / im Küchenbereich: Überstehende Arbeitsplatte
Sitzmöglichkeit: Für wieviel Personen?: Für 3 Personen
Sitzmöglichkeit: Tisch - wenn gesonderter Tisch oder offene Küche: Keiner
Gewünschte oder vorhandene Tischgröße:
Wofür soll der Sitzplatz in der Küche genutzt werden und wie häufig: Frühstück, Mittagessen unter der Woche,

Stauraumplanung
Was steht auf der Arbeitsplatte oder soll dort stehen?: Kaffeevollautomat, Wasserkocher, Thermomix
Welche weiteren Küchenmaschinen müssen in der Küche untergebracht werden: Küchenmaschine, Allesschneider (z.B. in Schublade), Handrührgerät
Was soll in der Küche außer den Standards untergebracht werden: N. a.
Welchen Stauraum gibt es sonst noch: Geschirr/Gläserschrank im Wohn-/Esszimmer, Speisekammer, Hauswirtschaftsraum, Keller

Kochgewohnheiten
Was/wie wird gekocht? (Alltagsküche, Menüs, Snacks usw): Alltagsküche, Snacks
Wie häufig wird gekocht: (fast) täglich 1x warm
Wird alleine gekocht? Oder auch gemeinsam? Mit und für Gäste?: maximal zu zweit

Spülen und Müll
Spülenform: 1 1/2 Becken ohne Abtropffläche
Welche Mülltrennung soll in der Küche vorgehalten werden: Altpapier, Biomüll, Gelber Sack Müll, Restmüll

Sonstiges
Steht schon ein Küchenhersteller fest oder wird bevorzugt: Voraussichtlich Schüller
Steht schon ein Gerätehersteller fest oder wird bevorzugt: Voraussichtlich Miele
Küchenstil: Klassisch
Was stört an der bisherigen Küche und was soll die neue Küche unbedingt können? Warum?: bisher müssen alle Vorräte in der Küche verstaut werden und viele Geräte und sonstiges stehen auf der APL, da in der jetzigen Mietwohnung nicht mehr Platz ist
Preisvorstellung (Budget): 20.000 € (bis max. 25.000 €)

Angehängte Dateien
 

Anhänge

  • Grundplan.KPL
    3,6 KB · Aufrufe: 205
  • Grundplan.POS
    8,6 KB · Aufrufe: 248
  • Perspektive aus Sitzbereich.PDF
    238 KB · Aufrufe: 214
  • Perspektive von der Seite.PDF
    230,9 KB · Aufrufe: 272
  • Grundriss_EG.jpg
    Grundriss_EG.jpg
    120,5 KB · Aufrufe: 348
Hallo und herzlich willkommen.

Deine Vorgaben sind etwas mager, warum sich wohl noch niemand gemeldet hat. Es hilft, wenn man auch mal in andere threads schaut, um zu sehen, was erwartet wird. Es wiederholt sich ja in jedem thread.

Stelle eine vermaßte Skizze des Küchenraums ein mit allen Maßketten, Wasseranschlüße und DAH Bohrloch.

Nur eine kpl und pos Datei einzustellen hilft uns nicht.

Die KFB Bilder stehen auf dem Kopf.
 
In einem Neubau würde ich kein Podest vorsehen, das ist eine Stolperfalle, es ist unbequem zum Putzen (staubsaugen, nass wischen) und unnötig.
Lieber die gewünschte Sitzbank mit längeren Beinen nehmen.
 
Evelin, vielen Dank für die Info.
Sobald ich morgen mehr Zeit habe, werde ich mich nochmals hinsetzen und noch mehr Infos geben.
 
Hallo,
ich habe jetzt noch einen Küchengrundriss mit allen Maßen erstellt.
Wie bereits gesagt, Anschlüsse sind noch frei wählbar.
Da wir einen Kamin planen kommt nur eine DAH mit Umluft in Frage, daher erübrigt sich meines Wissens die Frage nach dem Bohrloch.
Außerdem habe ich noch einen Küchenplan und Bilder eines bisherigen Planungsvorschlags des Küchenstudios hochgeladen.

Kurz zur Küche:
An der oberen Seite befinden sich 3 Hochschränke, die sich wie folgt aufteilen (von links):
  • Vorratsschrank mit 4 Innenauszügen
  • hochgebauter Backofen und darüber Lifttür für Mikrowelle
  • Kühlschrank

Das Küchen-U teilt sich dann wie folgt auf (von rechts):
  • hochgebauter Geschirrspüler
  • 60er Unterschrank
  • Spüle 60
  • totes Eck
  • 2 x 60er Unterschränke
  • totes Eck
  • "Halbinsel" mit Kochfeld 80 und Unterschränken 80, sowie Unterschrank 30

Die Arbeitsplatte der Halbinsel wird tiefer und ist insgesamt dann ca. 100 cm breit, da wir ja hier einen Ess-/ Sitzbereich planen und die verlängerte APL dann als "Tisch" dient.

Die Planung bzw. Form der Küche gefällt mir ansich so ganz gut. Allerdings eben nicht die Kochhalbinsel, da meines Erachtens während des Kochens der Sitzplatz kaum genutzt werden kann, zwecks Dampf und Fettspritzern.
Daher hätte ich das Kochfeld gerne an einer anderen Stelle und die Halbinsel als reine Arbeitsinsel.
Ein Problem sehe ich, dass ich gerne einen erhöhten GSP hätte, aber keine Idee habe, wie ich den dann unterbringen kann.
Zur Not würde ich darauf auch verzichten.

Ich würde gerne Eure Meinung zur bisherigen Küchenplanung hören bzw. lesen und auch zu meinen Änderungswünschen.
Freue mich über Tipps, Ideen und Verbesserungsvorschläge.

Sorry, dass der Text des Küchenplans auf dem Kopf steht, aber sonst stimmt der Plan nicht mit dem Grundriss und der tatsächlichen Lage der Küche überein.

Vielen Dank nochmals.
 

Anhänge

  • Küchengrundriss.jpg
    Küchengrundriss.jpg
    163,1 KB · Aufrufe: 322
  • Küchenplan_Küchenstudio.jpg
    Küchenplan_Küchenstudio.jpg
    95,1 KB · Aufrufe: 330
  • Ansicht1_Küchenstudio.jpg
    Ansicht1_Küchenstudio.jpg
    97,7 KB · Aufrufe: 403
  • Ansicht2_Küchenstudio.jpg
    Ansicht2_Küchenstudio.jpg
    103,4 KB · Aufrufe: 378
  • Ansicht3_Küchenstudio.jpg
    Ansicht3_Küchenstudio.jpg
    89,5 KB · Aufrufe: 287
auch in dieser Küche ist die Speise das Problem. Ohne könnte man eine tolle Küche zaubern.
 
Da magst Du recht haben :-[. Aber die Speisekammer möchten wir eigentlich nicht aufgeben.
 
ich zeig dir mal, wie es ohne aussehen kann. Es gibt mehrere Optionen.

282810282811282812

viel Arbeits- und Abstefläche, gute Sitzplätze, hochgestellter GSP, ich denke auch ausreichend Stauraum
 
Ich gebe Evelin vollkommen recht. Solche sogenannten Speisekammern sind wirklich gut, aber dafür müssen sie auch funktionieren, was man bei der nicht behaupten kann. Eine Speisekammer sollte man deshalb aufgeben wenn sie eh keinen Sinn macht. Diese hier bedeutet nur Platzverlust, bringt fast keine Nutzfläche und erzeugt Kosten.
Der letzte Vorschlag von ihr ist wirklich topp.
 
@Evelin: Vielen Dank für deinen Vorschlag. Ich muss sagen, sieht echt toll aus so. :-[
Aber wie gesagt, wollen wir auf die Speisekammer nicht verzichten, da ich darin schon einige Vorteile sehe.

Warum die von uns geplante Speisekammer keinen Sinn machen soll, kann ich nicht so ganz nachvollziehen.

@ralf: Vielleicht kannst Du mir ja erklären, weshalb Du das so siehst und wie denn deiner Meinung nach eine Speisekammer aussehen sollte
 
Ich bin zwar nicht Evelin, aber eine Erläuterung zur Speisekammer kann ich Dir geben.

Ich nehme an, die SpK ist die schraffierte Fläche im Grundriss des Küchenstudios. Demnach ist sie etwa 1,90 x 0,90 m gross. Wobei die Wände oben und rechts davon noch abgehen. Darin kannst Du, wie bereits angedeutet, eine etwa 30 cm tiefe Zeile an der Längswand mit Regalen nutzen. Der Platz davor wird als Gang benötigt, weil Du sonst an die Sachen hinten nicht dran kommst. Es ist also eine ziemlich große Platzverschwendung für minimal Stellfläche. Wenn Du die Kosten, die durch das Bauen der Wand, Elektrik in der Kammer, Fussboden, Fenster, Tür usw. entstehen, betrachtest, kannst Du Dir davon bequem 3 oder mehr Hochschränke kaufen, die wesentlich mehr und übersichtlichere Stellfläche bieten. Ausserdem hast Du Platz für eine großzügig gestaltete Küche.

Das, was eine SpK früher mal war, ein kühler Ort, an dem man offene Speisen lagern kann, ist eine SpK in einem hochgedämmten Neubau nicht mehr. Es ist darin, selbst ohne Heizung, fast genauso warm, wie im übrigen Haus. Wenn Du irgendwelche sperrige Sachen, die nicht in einen Schrank passen, unterzubringen hast, können die auch in den HWR .
 
Genau, besser als SuseK kann ich es auch nicht mehr erklären. Eine Speisekammer ist dann ok wenn das Verhältnis Nutz- zu Verkehrsfläche sinnvoll ist. Dafür braucht diese eine gewisse Größe und sollte möglichst nicht so schlauchförmig sein wie sie leider meist immer geplant werden. Unter 3-4qm machen sie absolut keinen Sinn und wenn doch dann sollte diese am besten mit einem Hauswirtschaft-/Technikraum kombiniert werden.
Wir hatten auch lange Zeit so eine 2qm Kammer in der Planung und es kostete mich viel Kraft den Rest der Familie zu überzeugen daß es besser ist sie wegzulassen und ich kann dir sagen, die Entscheidung war goldrichtig. Dafür haben wir 3 HS mehr reinbekommen, der Platz ist viel sinnvoller nutzbar und von den Kosten wesentlich billiger, alleine der Trockenbau, eine Tür und ein Fenster hätten wesentlich mehr verschlungen.
In der Küche ist meist genug Verkehrsfläche vorhanden, in einer Kammer muss die extra miteingplant werden, das kostet den meisten Platz. Aber dieser unsinnige Wunsch heutzutage eine Speisekammer haben zu wollen ist einfach fest im Gedanken der Leute verankert. Gebauso wie daß eine DAH unbedingt Abluft haben muss. Unser Oranier Umluft Kochfeldabzug funktioniert auch da perfekt.
 
Hallo Susanne,
oh da liegt wohl ein Missverständnis vor. :-\
Die schraffierte Fläche auf dem Grundriss des Küchenstudios ist der Platz der für die Sitzbank vorgesehen ist, die an die verbreiterte Arbeitsplatte anschließen soll.
Wenn das die Speisekammer wäre, muss ich dir zustimmen, wäre sie wirklich nicht nutzbar und sinnlos.
Aber unsere Speisekammer schließt sich auf der rechten Seite an die Küche an.
Ich habe in meinen händischen Grundriss die Speisekammer jetzt noch eingezeichnet.
Sie hat nach Abzug des Mauerwerks eine Größe von ca. 1,6 m x 2,5 m und ist daher eigentlich kein Schlauch.

Für die DAH hatten wir ursprünglich tatsächlich auch eine mit Abluft geplant, aber mit Kamin ist uns das zu gefährlich und wir haben uns für eine mit Umluft entschieden.
 

Anhänge

  • Küchengrundriss_mit Spk.jpg
    Küchengrundriss_mit Spk.jpg
    163,5 KB · Aufrufe: 234
Okay, dann ist die Kammer etwas größer. Wie willst Du sie genau nutzen? Was soll drin stehn? Zeichne ein, wie du sie möblieren willst und dann kann man wieder Kosten der Kammer und Nutzfläche gegen Hochschränke rechnen. Das Argument, dass es in der Kammer nicht kühl sein wird, ist weiter gültig. Gibt es eigentlich auch einen Keller?

Ich würde die Wand vom Flur bis zur Aussenwand gerade durchziehen und auf die Kammer verzichten. Dann wird der HWR etwas größer, kann die wirklich sperrigen Dinge aufnehmen. Die Küche wird ebenfalls etwas größer, kann viele Hochschränke aufnehmen, die man relativ unsichtbar gestalten kann, und wird sehr gut nutzbar.
 
eine Speise macht schon Sinn und ist wahrscheinlich auch günstiger, als HS zu stellen. Aber eben nur, wenn der Küchenraum dadurch nicht kompromiert wird.

Ich wüsste jetzt nicht, was ich in der Küche großartig anders machen würde, als der KFB vorgeschlagen hat. Ist halt beengt. Ich wollte auch nicht am Kochfeld sitzen. Ohne Sitzplätze wäre es luftiger.

Braucht man mehrere Dinge aus dem KS zum Kochen, muss man erst an der Halbinsel alles abstellen und dann rüber an die Spüle heben.

Sowohl Kochfeld und Spüle stehen in der Ecke, will eine 2. Person an den Müll ist das sehr beengt. Die Küche ist halt klein. Und wenn ich einen Neubau erstelle, wollte ich so eine beengte Küche halt nicht haben.

Ich vergleiche auch immer mit meiner Küche in einem Haus "von der Stange". Obwohl die Hütte jetzt nicht sehr groß ist, hat man damals (1995) die Küche großzügig geplant mit sehr viel Licht und Bewegungsfeiraum.
 
Zuletzt bearbeitet:
es ist halt so, dass man in dem Raum planrechts oben 250x120cm Platz braucht, nur damit man in die Küche reinkommt. Öffnet man die Tür, läuft man im Prinzip erst mal gegen eine Wand.

282950

man könnte doch zumindest die Wand begradigen und Speise+HWR irgendwie anders konfigurieren.

282952

ich habe schon eine Weile mit Speise probiert, ein anderes layout kommt aber nicht dabei heraus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Aber wie gesagt, wollen wir auf die Speisekammer nicht verzichten, da ich darin schon einige Vorteile sehe.

Dann nenn uns doch mal die Vorteile die du für dich dort siehst. Vielleicht verstehen wir dann warum du sie unbedingt haben möchtest.

Ich persönlich würde den Raum auch so planen wie Evelin in #8.

LG
Sabine
 
Hi,
mir bleibt völlig unverständlich, warum hier mit allen Mitteln versucht wird, der Userin etwas auszureden, was sie für sich als sinnvoll erachtet. Die SK hat eine sinnvolle Größe und ist gut erschließbar. Mit geschlossenen Schränken unten L-förmig und darüber Regalen bis unter die Decke ergibt das enorm viel Stauraum. Pläne Lesen.....
Speisekammern haben Vor-und Nachteile. Manchem ist der etwas größere und flexibler nutzbare Stauraum wichtig. Wasserkisten, Fondue, Marmeladentopf, Einmachgläser in größerer Menge, etc., solche Dinge funktionieren mit einem separaten Raum einfach besser. Dafür wird die Küche selbst etwas kleiner.
Man muß die Studio-Planung auch nicht als 0815 titulieren, nur weil die Userin die eigene Auffassung nicht teilt.
 
zufrieden, ich hab das 0815 gelöscht.

@mozart, dann mach doch mal einen Vorschlag, wie du es machen würdest mit den gegebenen Maßen. Die Userin schreibt, daß sie mit der Planung nicht 100% zufrieden ist. Ich habe geschrieben, dass mir für den Raum auch nichts anderes einfällt als die KFB Planung.
 
Jeder kann natürlich sein Haus bauen, wie er möchte. Ich persönlich sehe keinen Sinn darin 2 Abstellräume (HWR und SpK) nebeneinander zu bauen, einen Keller scheint es auch noch zu geben, und dann alles an einer Ecke mit Türen zuzupflastern. So sind die Räume schlecht zu möblieren, weil man vor den Türen Verkehrsfläche braucht. Die Verkehrsfläche im Hausflur ist auch schon riesengroß. Alles Platz, den man bauen und bezahlen muss.

Was ich noch überlegenswert fände, wäre die Wand der SpK bis zum Hausflur durchzuziehen, vielleicht Spk und HWR zusammenzufassen und die Küchentür ein Stück nach links zu schieben. Dann hätte man in der Küche eine lange Wand mit Platz für Schränke und die Eingangssituation in die Küche etwas entzerrt. Allerdings hat man dann auch keinen Zugang mehr von der Kammer in die Küche.

Aber, um das ganz deutlich zu machen: Mir ist es völlig egal, wie die Küche geplant und das Haus gebaut wird.
 

Ähnliche Beiträge

Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Weibel - Intelligente Küchenlüftung

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Weibel Abluft-Tuning

Weibel Abluft-Tuning
Zurück
Oben