Fertig mit Bildern Bestehende Küche umbauen (wie?) oder komplett neue Küche?

Saphirblau

Mitglied

Beiträge
30
Hallo,

nachdem ich vor einigen Tagen dieses Forum gefunden habe, habe ich mich nun entschlossen, hier um Rat zu bitten.

Es geht um folgendes:

Vorgeschichte: Mein Mann und ich haben vor mehr als 10 Jahren ein Haus gebaut. Der Küchenhändler war damals von der Hausbaufirma fest vorgegeben. Die Wasser-/Stromanschlüsse wurden entsprechend der Küchenplanung verlegt. Der Küchenhändler hat uns damals eine Küche geplant und uns als Elektrogeräte lauter Ausstellungsstücke verkauft.
Wir haben uns damals für "saphirblau" für die Fronten entschieden. In der Ausstellung gab es damals eine Küche in rot, blau hatten wir nur als Musterstück gesehen.
Es wurde eine L-förmige Küche von Burger (bzw. Bauformat , jetzt erst bemerkt anhand der Unterlagen), mit einer Größe von ca. 4 x 4 m entlang der Wände.

Nach kurzer Zeit fielen uns die ersten "Mängel" auf:
- Dunkelblau auf voller Fläche wirkte einfach sehr dunkel und deprimierend.
- Wir hatten zu wenig Auszüge, die Klappentüren waren sehr unpraktisch.
- Wir hatten zu wenig Stauraum.
- Rechts neben dem Kochfeld war viel zu wenig Platz.

Als wir ein bisschen Geld hatten, gingen wir noch einmal ins Küchenstudio und fragten, ob man Auszüge nachrüsten könnte. Die Antwort bezüglich der Kosten (Auszüge für 4 Unterschränke sollten 3000 EUR kosten, genaue Zahl weiß ich nicht mehr) ließ uns fast vom Glauben abfallen.
Außerdem erfuhren wir bei der Gelegenheit, dass unsere Frontenfarbe sowieso nicht mehr erhältlich sei und sämtliche Umbauten mit einer neuen Frontenfarbe verbunden wären.

Wir arrangierten uns also mit der Küche.

Im Lauf der Zeit verschlissen dann die Elektrogeräte. Wir ließen die Geschirrspülmaschine austauschen und entschieden uns wegen der Frontenproblematik, die Tür unverblendet zu lassen.

Dann ging das Licht der Dunstabzugshaube kaputt. Mein Mann fand keine passenden Lampen und bastelte eine provisorische Beleuchtung.

Schließlich brachen im Kühlschrank und Gefrierschrank immer mehr Plastikteile kaputt. Im Kühlschrank haben wir jetzt keine Aufbewahrung für die Milch mehr, im Tiefkühlschrank sind die Blenden der Fächer zerbrochen.

Wir haben mittlerweile 2 Kinder und brauchen aus diesem Grund wesentlich mehr Lebensmittel als früher. Und vor allem Platz, um Essen einzufrieren. Wir hatten schon überlegt, uns einen externen Tiefkühlschrank zu kaufen, haben aber keinen Platz dafür, diesen außerhalb der Küche aufzustellen.

So, lange Rede, kurzer Sinn:

Ausgehend vom Gedanken, dass wir einen größeren Kühlschrank/größeren Gefrierschrank brauchen, überlegten wir uns, dass man die Küche ja eventuell einfach umbauen könnte:
Kühlschrankblock entfernen, Side-by-side-Kühlschrank (oder French-Door-Kühlschrank) kaufen, rechts daneben einen Apothekenschrank (bzw. Schrank mit innenliegenden Auszügen) einbauen, Backofen unter die Herdplatte versetzen.

Wir waren daher in einem Küchenstudio , das Burger-Küchen führt, und fragten, ob man die Küche umbauen lassen könnte.

Die Antwort lautete:
- Vom Side-by-Side-Kühlschrank wird abgeraten, da dafür Platz rechts und links benötigt wird, um die Türen zu öffnen. Das wäre an unserem vorhandenen Platz schwierig, da der Kühlschrank direkt an der Tür steht.
- Zwei Geräteumbauschränke mit Elektrogeräten plus Versetzung des Backofens würde mindestens 9000 EUR kosten.

2.) Daher wäre es für uns günstiger, gleich eine komplett neue Küche zu kaufen. Diese würde im Großen und Ganzen der Form der alten Küche entsprechen, mit folgenden Unterschieden:
- Der Kühlschrank-/Backofen-/Mikrowellen-Block wird durch zwei mannshohe Geräteumbauschränke mit Kühlschrank und Gefrierschrank ersetzt.
- Der Backofen wandert unter das Kochfeld.
- Das Kochfeld wandert um 60 cm nach links, um rechts mehr Arbeitsplatz zu schaffen.
- Das Ceran-Kochfeld wird durch ein Induktionskochfeld ersetzt.
- Die Dunstabzugshaube wird in einem speziellen Schrank, der zusätzlich Platz für Gewürze bietet, verbaut.
- Alle Klappentüren werden durch Auszüge ersetzt.
- Höhere Oberschränke
- Ganz links wird ein mannshoher Schrank mit innenliegenden Auszügen für Vorräte eingeplant. (Dafür entfällt dann dort die Steckdose.)
- Die Mikrowelle müsste auf die Arbeitsplatte gestellt oder an der Wand angebracht werden.

(Ich entschuldige mich für Mängel in der Grafik, ich komme mit dem Alno-Planer noch nicht so gut klar und es geht mir hier vor allem erstmal ums Prinzip.)

Im Grunde waren wir von der Küchenplanung ganz angetan, aber als wir subtil unter Druck gesetzt wurden ("Sie müssen sich nicht sofort entscheiden, aber im neuen Jahr werden die Preise um 5% teurer"), erbaten wir uns Bedenkzeit. Wir konnten absolut nicht einschätzen, ob man uns einen fairen Preis gemacht hatte und ob es wirklich so teuer ist, Geräteumbauschränke nachzukaufen.

Am Wochenende waren wir noch einmal bei zwei großen Möbelhäusern, die im Moment Rabatt-Aktionen anbieten, und haben uns dort einmal umgesehen. Uns fiel auf, dass im Grunde bei keiner Küche irgendwelche Preise stehen, so dass wir kein Gefühl dafür bekamen, was eine Küche, die uns gefällt, so ungefähr kosten würde.
Gleichzeitig ist uns klargeworden, dass wir vor allem eine praktische Küche brauchen, in der wir kochen und uns wohlfühlen können. Wir brauchen vor allem Stauraum, solide Auszüge und vielleicht noch die eine oder andere clevere Lösung.

Ich habe mich in den letzten Tagen meine bestehende Küche vermaßt, hier sehr intensiv gelesen und wollte nun fragen, ob sich jemand meine Überlegungen bzw. die Überlegungen des Küchenstudios einmal angucken und mir sagen kann, ob er/sie zum selben Ergebnis gekommen wäre. Oder ob es noch andere Lösungen gibt, an die ich nicht denke?

Jetzt habe ich sehr viel Text geschrieben, sorry.
Hier nochmal kurzgefasst:
Die bestehende Küche hat zu wenig Stauraum, zu wenig Auszüge und uralte Elektrogeräte.
Wir brauchen einen größeren Kühl-/Gefrierschrank, mehr Stauraum und mehr Auszüge.

Danke und viele Grüße
Saphirblau

PS: Anhängend noch die gewünschten Dateien gemäß Checkliste. Ich hoffe, dass ich nichts vergessen habe. Ich habe die Zeichnung der aktuellen Maße mit Powerpoint erstellt.

Checkliste zur Küchenplanung

Anzahl Personen im Haushalt: 4
Davon Kinder?: 2
Art des Gebäudes?: Bestandsbau, Umbauten ausgeschlossen
Körpergrössen aller Hauptbenutzer (wegen Arbeitshöhe) in cm: 188 und 166 cm
Brüstungshöhe des Fensters (in cm): 95 cm
Fensterhöhe (in cm): 127 cm
Raumhöhe in cm: 250 + 20 cm Deckenbalken
Heizung: Heizkörper wie im Grundriss
Sanitäranschlüsse: fix
Ausführung Kühlgerät: Integriert im Hochschrank (60cm)
Kühlgerät Größe: bis 178 cm Höhe
Ausführung Tiefkühl (TK)-Gerät: Eigenständiges Gerät bis 178 cm Höhe
Dunstabzugshaube: Abluft
Backofen etc. hochgebaut?: Wenn möglich
Hochgebauter Geschirrspüler?: Nein
Kochfeldart: Induktion
Kochfeldbreite ca. (in cm)?: 70 cm
Spülenform: 1 Becken mit Abtropffläche
Geplante Heißgeräte: Standmikrowelle, Backofen
Küchenstil: Modern
Sitzmöglichkeit in der Küche / im Küchenbereich: Gesonderter Tisch
Sitzmöglichkeit: Für wieviel Personen?: für 6 Personen
Sitzmöglichkeit: Tisch - wenn gesonderter Tisch oder offene Küche: Vorhandener Tisch
Gewünschte o. vorhandene Tischgröße:
Wofür soll der Sitzplatz in der Küche genutzt werden? Wie häufig?:
Essen, Vorbereitung
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: 92 cm
Was steht auf der Arbeitsplatte oder soll dort stehen?: Kaffeemaschine, Wasserkocher, Küchenmaschine, Toaster
Welche weiteren Küchenmaschinen müssen in der Küche untergebracht werden?: Toaster, Pürierstab, Eierkocher
Was soll in der Küche außer den Standards untergebracht werden?: ALLE Vorräte, Geschirr komplett (nichts in Ess-/Wohnzimmer)
Welchen Stauraum gibt es sonst noch?: Hauswirtschaftsraum
Was/wie wird gekocht? (Alltagsküche, Menüs, Snacks usw): Alltagsküche
Wie häufig wird gekocht?: (fast) täglich 1x warm
Wird alleine gekocht? Oder auch gemeinsam? Mit und für Gäste?: Allein und zu zweit
Was stört an der bisherigen Küche und was soll die neue Küche unbedingt können? Warum?: Was stört: zu wenig Auszüge, zu wenig Stauraum
Was gewünscht ist: mehr Auszüge, mehr Stauraum, größerer Kühlschrank, größeres Gefrierfach, höhere Oberschränke, mehr raffinierte Extras

Welche Mülltrennung soll in der Küche vorgehalten werden?: Altpapier, Biomüll, Gelber Sack Müll, Restmüll
Steht schon ein Küchenhersteller fest oder wird bevorzugt?: nein
Steht schon ein Gerätehersteller fest oder wird bevorzugt?: nein
Preisvorstellung (Budget): bis 10.000,- (evtl. auch einen Ticken mehr)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Saphirblau

Mitglied

Beiträge
30
Ergänzung: Ich habe auch 2 aktuelle Fotos der Küche vorbereitet, weiß aber nicht, ob ich diese hier später noch einmal löschen kann oder ob das dann für ewig im Internet bleibt?
 

Anke Stüber

Mitglied

Beiträge
4.234
Hallo und :welcome:!

Ich weiß, ihr wollt nur eine Küche. Falls ihr allerdings euch gut eine offene Küche vorstellen könntet und es von der Statik her machbar ist, würde ich erst einmal darüber nachdenken, die Wand zum Wohnraum zu entfernen, damit sich der Essbereich gleich anschließen kann und Wohnen kann dann um die Ecke. Vorteil wäre, dass man nicht zwei Essplätze braucht und daher Platz gewinnt.

Dann gebe ich schon mal folgende Sachen zum Bedenken:
  • Offene Regale oder Vitrinen sehen nur schön und ordentlich aus, wenn sie nicht zu voll sind und möglichst mit einfarbigem Geschirr bestückt.
  • Bist du mit dem jetzigen Eckschrank zufrieden? Eckschränke haben meistens nur zwei Ebenen und auf den Böden können auch nicht zu hohe Lasten gelagert werden, dann verbiegen sie sich. Wenn mal ein Deckel hinten runter fällt, ist es sehr umständlich ihn da raus zu fischen und auch zum Putzen muss man mehr Aufwand betreiben.
  • Würde in der Küche nicht auch ein Sitzplatz für 4 Personen reichen? Ich gehe doch mal davon aus, dass ihr im Wohnbereich noch einen Essplatz habt. Oder?
LG Anke
 

Saphirblau

Mitglied

Beiträge
30
Hallo Anke,

danke für deine Fragen. Hier meine Antworten:
- Unser Wohnzimmer hat leider sehr viele Fenster und an der Wand des Wohnzimmers, an die die Küche grenzt, steht eine große Bücherwand. Diese Wand können wir nicht entfernen, dann hätten wir im Wohnzimmer fast gar keine Stellfläche mehr.
- Mit dem Eckschrank bin ich zufrieden, wir lagern darin Töpfe und Auflaufformen. Es ist auch noch nie was runtergefallen.
- Nein, das ist unser einziger Essplatz. Wir haben keinen Essplatz im Wohnzimmer.
- Unsere Küche wurde uns damals als "Wohnküche" vorgestellt. Wir hatten vorher nur eine kleine schmale Schlauchküche in unserer Mietwohnung, daher erschien uns diese Küche luxuriös. Mittlerweile haben wir gemerkt, dass wir eigentlich keine "Wohnküche-Typen" sind (weil man beim Essen immer auf Töpfe und schmutziges Geschirr schaut), aber im bestehenden Wohnzimmer gibt es keine Möglichkeit, einen Essplatz einzurichten. (Es müsste dann ja auch ein schöner Platz mit einer schönen Aussicht sein.)

Viele Grüße
Saphirblau
 

Anke Stüber

Mitglied

Beiträge
4.234
Danke für die Antworten.
Geht das Wohnzimmer nicht da ganz rum? Das ist doch dann eigentlich recht groß... oder? Und im hinteren Bereich auch viel Stellfläche. Aber wenn ihr nicht der Wohnküchen-Typ seid, müssten wir vielleicht eher in die andere Richtung denken und die Küche verkleinern. ;-)
 

Saphirblau

Mitglied

Beiträge
30
Hallo Anke,

ja, du hast recht, das Wohnzimmer geht um die Ecke und ist eigentlich recht groß. Aber in dem hinteren Bereich (also unten rechts im Grundriss) befindet sich ein Arbeitsbereich (mit Schreibtisch und PC). Im Moment steht ein Umbau eigentlich nicht zur Debatte. Wenn überhaupt, dann würden wir früher oder später ans Wohnzimmer einen Raum anbauen. Aber das ist so teuer, das muss noch warten.

Daher ist halt im Moment die Überlegung eher die:

a) Umbau: Wie können wir einen großen Kühlschrank/großes Gefrierfach in die Küche integrieren? Ist es wirklich unmöglich, einzelne Küchenteile nachzukaufen, ohne Mondpreise zu bezahlen???

Wenn ich zum Beispiel diese Seite hier angucke, dann könnte man Innenauszüge anscheinend relativ preiswert nachrüsten:
Original Burger Küchen Innenauszug - versandkostenfrei - Küchen Geisler
(Edit: Sorry, sehe gerade, dass man dafür 155-Grad-Scharniere braucht ...)

Dann bleibt noch die Frage: Wo bekommt man zwei Geräteumbauschränke und einen Herdumbauschrank her? Welche Front wählt man, die zu Dunkelblau passt?

b) Neukauf: Wenn man tatsächlich eine neue Küche plant und dabei die Fehler aus 2005 ausmerzt, wie kann man verhindern, neue Planungsfehler reinzumachen? Die Lösung mit dem Apothekenschrank (bzw. Schrank mit innenliegenden Auszügen) an der linken Wandseite gefällt mir nämlich eigentlich nicht, weil der Schrank dann zu weit weg vom Kochbereich ist und weil die Steckdose wegfällt. (Ich sitze öfter mal mit meinem Laptop am Küchentisch und arbeite, dafür brauche ich diese Steckdose.)

Viele Grüße
Saphirblau
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
4.994
Wohnort
Ruhrgebiet
Man kann auch 2 integrierte Kältegeräte planen, 1 Kühlschrank 178er Grösse mit ca 300 L ,je nach Bedarf/Budget mit Biofresh.Dazu entweder ein 88er Einbaugefrierschrak(benötigt einen Hochschrank )
oder ein 82er integrierter Unterbau(benötigt eine 60er Front wie ein Geschirrspüler)
Eure Küchenteile mit neuen Fronten versehen + Komplettierung ist wirtschaftlich nicht sinnvoll.
Im Zeitalter von Blockverrechnung sind Einzelteile viel zu teuer,ausserdem schränkt ihr euch viel zu sehr mit der Planung ein.Ausserdem entstehen durch Ab/Umbau /Anpassung deutlich höhere Montagekosten.
Plant lieber von Grund auf neu mit einer soliden preisgünstigen Front und lasst euch mehrere Küchen mit verschiedenen Herstellern rechnen.
Aber zuerst lasst euch hier im Planungsboard beim Konzept helfen.
 

Saphirblau

Mitglied

Beiträge
30
Hallo bibbi,
danke für deine Antwort.
Okay, dann ist es also nicht möglich, Einzelteile nachzukaufen? Gut, diese Info hilft mir schon mal sehr.
Wegen der Planung: Ich bin nun vorgestern hier im Forum über das "6.-Sinn"-Konzept gestolpert.
Darin steht, dass man sich überlegen soll, WO man gerne kochen, stehen, sitzen, rausgucken möchte.
Da sind mir einige Lichter aufgegangen, warum sich in unserer aktuellen Küche irgendwie niemand so recht wohlfühlt. Ich hatte es bis jetzt auf die blauen Fronten geschoben, aber es liegt doch noch mehr im Argen.

Ich habe jetzt auch einiges über das Konzept der 2 Küchenzeilen gelesen (eine niedrige Zeile als Arbeitsfläche (Insel/Halbinsel) und eine höhere Zeile für Einbaugeräte und als Abstellfläche). Das rumort jetzt in meinem Kopf herum.
Andererseits kann ich mir im Moment absolut nicht vorstellen, wie eine solche Lösung in unseren 4x4m-Raum reinpassen könnte.
Angenommen, man würde eine Art "Theke" planen, was macht man dann mit den Strom- und Wasseranschlüssen? Wenn man die verlegt, müsste man ja den Estrich aufhacken und alles neu verfliesen?

Viele Grüße
Saphirblau
 

maria_kocht

Mitglied

Beiträge
445
Mittlerweile haben wir gemerkt, dass wir eigentlich keine "Wohnküche-Typen" sind (weil man beim Essen immer auf Töpfe und schmutziges Geschirr schaut)
Vielleicht fehlt es auch an Atmosphäre, weil viel rumsteht? Bei einer guten Küchenplanung ist genug/gut zugänglicher Stauraum vorhanden, im besten Fall auch Licht und Raumaufteilung stimmig - das macht alles viel aus..

Von daher würde ich Bibbis Aussage unterschreiben: hier im Board eine gute Planung machen und dann rechnen lassen. Für Steckdosen etc. lassen sich dann sicher Lösungen finden.

EDIT:

Folgende erste Idee, Ausrichtung wie das Foto des Grundrisses.
Die Fensterzeile in Übertiefe (75 oder 80) für mehr Stauraum und weil ihr den Platz habt.

Von rechts unten (neben/hinter der Schiebetüre):

Blende/Wange
60 HS (Gefrierschrank und/oder Vorräte)
60 HS (Kühlschrank mit Auszug darunter und/oder Drehtür darüber)
60 HS (mit Backofen, Fach für Mikrowelle, mit Auszug darunter und Drehtür darüber)
50 US mit Aufteilung 2-2-2 (6er Raster sinnvoll bei eurer Arbeitshöhe)
80 US mit Kochfeld 2-2-2, darüber DAH oder OS mit Flachschirmhaube

tote Ecke, weiter nach links mit Übertiefe:
80 Auszüge 1-1-2-2 (könnte aus optischen Gründen auch 1-2-3 sein, damit es besser zur Spüle und MUPL passt)
80 Auszüge 1-1-2-2
60 Spüle
30 MUPL
60 GSM, geht hier wunderbar auch hochgestellt!
Blende
 
Zuletzt bearbeitet:

Saphirblau

Mitglied

Beiträge
30
Hallo Maria,

danke für deine Vorschläge :-)

1.) Geschirrspüler: Ich habe bei unserer bisherigen Küche das Problem, dass mir der Platz zwischen Herd und Spüle eigentlich fast zu weit ist. Der Geschirrspüler steht eigentlich optimal, weil wir den oft zu zweit ausräumen, der eine ist dann für die linke Seite der Schränke und der andere für die rechte Seite der Schränke zuständig.
Der Geschirrspüler würde ich daher gerne da lassen, wo er gerade steht.

2.) Herd: Ich habe Angst, dass der Herd dann zu weit in die Ecke rutscht? Bis jetzt ist die Strecke zwischen Tisch und Herd eigentlich optimal.

3.) Müll: Wir haben im Moment unsere Biomülltüte offen dort stehen, wo du einen MUPL einplanen würdest. Allerdings ist mir das schon fast zu weit weg von der Kochfläche.
Im Moment haben wir vor dem linken Fenster 2 Mülleimer für den Gelben Sack und den Restmüll stehen, die müssten wir dann irgendwo anders unterbringen, wenn wir ganz links einen Schrank für Vorräte/Gefrierschrank hätten.

4.) Halbhoher Tiefkühlschrank: Im Küchenstudio hieß es, größer als ca. 106 cm gibt es nichts. Gilt das eventuell nur für Burger?
Im Moment haben wir drei vollgestopfte Schubladen, die auch wirklich gebraucht werden. Wir gehen oft an Tiefkühl-Sonderangeboten vorbei, weil wir keinen Platz zur Aufbewahrung haben.

5.) Ich habe gestern hier irgendwo was von "Stauraumplanung " gelesen. Das ist eine Überlegung, die ich bis jetzt noch gar nicht hatte. Ich habe gestern in der Küche mal ganz bewusst darauf geachtet, was eigentlich alles untergebracht werden muss, für das wir im Moment keinen Platz haben. Das sind vor allem:
- Obst/Gemüse (das mag keiner eiskalt aus dem Kühlschrank)
- kleinere Küchengeräte (Toaster, Eierkocher, etc.)
- schmutziges Geschirr, das erst später gesammelt in die Geschirrspülmaschine eingeräumt wird

Für alle drei Punkte würde sich mit mehr Stauraum und mehr Disziplin ;-) sicher eine Lösung finden.

Für mich stellt sich im Moment noch die Frage, ob man nicht den Tiefkühlschrank ganz links in die Ecke stellen könnte. Da muss man ja nicht so oft ran wie an den Kühlschrank.

Ich habe auch schon überlegt, ob man nicht die Schiebetür verlegen könnte. Die lag von Anfang an total unpraktisch. Es hatte irgendwie keiner daran gedacht, dass es schlau wäre, die Tür so zu legen, dass man eine Schiebetür komplett hinter die Schränke fahren kann.
Allerdings hätten wir dann keinen Platz mehr für den Tisch samt Sitzbank.

Viele Grüße
Saphirblau
 

maria_kocht

Mitglied

Beiträge
445
MUPL , GSM etc lassen sich beliebig schieben, klar. Für die meisten Menschen ist es praktisch, den GSP am ende der Zeile zu haben: offen stehen lassen können, nur eine Richtung zum ausräumen,.. und du könntest ihn erhöht einbauen, ein echter Vorteil in meinen Augen.

Momentan ist der Weg Spüle-Herd weit, ja.
Mit drittem Hochschrank würde es dort aber etwas enger werden, deshalb hab ich das Kochfeld Richtung Ecke geschoben.

Es gibt auch höhere Einbaugefrierschränke, zB hier gesehen, Bild 8 im Beitrag von Mittwoch
https://www.kuechen-forum.de/forum/themen/kueche-mit-halbinsel.22468/page-6
:-)
(Burger hat 5er Raster, oder? 6er ist besser, dazu gibt’s hier einige Infos)

Fensterzeile könnte auch so sein (von rechts):

Tote Ecke
80 Auszüge
30 MUPL (=an der Hauptarbeitsfläche)
60 Spüle
60 GSM
80 Auszüge

Falls die Seite Übertiefe bekommt, würde ich auf den Hochschrank links verzichten (der ist immer nur 60 tief), aus optischen Gründen auch eher ;-)

Damit ist die Hauptarbeitsfläche gute 110cm, GSM etwas aus dem Weg (die Abläufe würden sich eh ändern, der Mensch ist ein Gewohnheitstier ;-)), links 80 für zB Vorräte, Kleingeräte,..

Deine Ausführungen zur Schiebetüre hab ich nicht auf Anhieb verstanden, die Position ist doch ganz ok? Es passt ein normaler Schrank dahinter und einen Essplatz braucht ihr ohnehin?
Quadratische Grundrisse sind einfach oft schwierig, sofern sie nicht groß genug für Insel o.ä. sind..
 

menorca

Moderatorin

Moderator
Beiträge
17.054
Wohnort
München
Hallo Saphierblau,
ein herzliches Willkommen auch von mir!

Dass eine neue Küche sinnvoller ist, als die alte umzubauen, wurde ja schon hinreichend erläutert.

Und wenn schon neue Küche, dann bitte auch offen sein für neue Ideen und Abläufe, und freimachen von "haben wir schon immer so". ;-)

Du schreibst einerseits davon, dass jetzt rechts vom Kochfeld zu wenig Platz sei (warum? Wofür nutzt ihr den Platz?), und sagst andererseits, wenn das Kochfeld nach planoben geschoben wird, dass es zu weit in die Ecke rutscht. Tja.

Nach unseren planungstechnischen Richtlinien, die wir für sinnvoll erachten, sind momentan Spüle und Kochfeld zu weit auseinander (Empfehlung: 80 bis max 120cm), die Entfernung Kochfeld - Tisch ist dagegen nicht so entscheidend, denn da trägt man das Essen nur einmal am Ende vom Kochen hin.

Zudem versuchen wir immer, den Geschirrspüler aus der Hauptarbeitszone, die sich zwischen Spüle und Kochfeld befindet, herauszuhalten, damit man ihn beim Kochen auch mal zum immer wieder Einräumen von nicht mehr Gebrauchtem offen lassen kann.
Wenn alle Schränke, in die man beim Ausräumen etwas stellen muss, auf einer Seite des GSP liegen, dann muss man auch nicht von beiden Seiten an ihn heran.

Die Mikrowelle ist derzeit reichlich hoch, der Drehteller circa 150cm. Da kann es schon kritisch werden, einen Teller mit heißer Suppe herauszuholen. Richtlinie für sicheres Handling: oberste Einschubhöhe bei Heißgeräten nicht über Schulterhöhe.

Alles Punkte, die man bei einer Neuplanung berücksichtigen sollte.

Für mehr Stauraum ist ein höherer Korpus bei niedrigerem Sockel schon sehr zielführend, da man nicht mehr Grundfläche benötigt. Ja, das ist teurer, aber lohnend! Die neue Küche kann ja dann auch 20 und mehr Jahre stehen.
 

Saphirblau

Mitglied

Beiträge
30
Hallo,

Und wenn schon neue Küche, dann bitte auch offen sein für neue Ideen und Abläufe, und freimachen von "haben wir schon immer so". ;-)
Es tut mir leid, falls das so rüberkam, das ist absolut nicht so gemeint. An der Küche nervt im Moment so ziemlich alles, von daher bin ich ganz frei für neue Ideen.
Allerdings habe ich in den letzten Tagen meine/unsere Abläufe beobachtet und festgestellt, dass einiges doch gar nicht so schlecht ist.

Du schreibst einerseits davon, dass jetzt rechts vom Kochfeld zu wenig Platz sei (warum? Wofür nutzt ihr den Platz?), und sagst andererseits, wenn das Kochfeld nach planoben geschoben wird, dass es zu weit in die Ecke rutscht. Tja.
Ich würde gerne ein Bild von der Küche in Benutzung einstellen, habe aber Hemmungen, dass das dann für alle Zeiten im Internet zu finden ist. Ich überlege noch, wie ich das am besten mache. Eventuell zeichne ich das schematisch in die alte Küchenzeichnung ein.

Jedenfalls sind sämtliche freien Flächen der Arbeitsplatte vollgestellt. Rechts von der Kochfläche befinden sich im Moment: Küchenrolle (hochkant), Eierkartons, Schneidebretter.

Ich laufe nicht nur einmal zum Tisch am Ende des Kochvorgangs, sondern ich benutze den Tisch ständig, zum Beispiel zum Zuschneiden von Zutaten.

Links in der Ecke (zwischen Heizkörper und Küchenzeile) befinden sich im Moment unsere Mülleimer für Restmüll und den gelben Sack. Daher ist es im Moment schwierig für mich, mir vorzustellen, dass dort eine Geschirrspülmaschine steht. Außerdem finde ich es eigentlich gut, wenn es möglich ist, die GSM von zwei Seiten ein- und auszuräumen, denn das machen wir oft zu zweit, weil es dann einfach schneller geht (und wegen der Gleichberechtigung).

Nach unseren planungstechnischen Richtlinien, die wir für sinnvoll erachten, sind momentan Spüle und Kochfeld zu weit auseinander (Empfehlung: 80 bis max 120cm), die Entfernung Kochfeld - Tisch ist dagegen nicht so entscheidend, denn da trägt man das Essen nur einmal am Ende vom Kochen hin.
Ja, der Abstand zwischen Spüle und Kochfeld ist verdammt weit. Die Fenster der Küche wurden damals danach geplant, dass die Außenfassade harmonisch wirkt ... nicht so sehr nach Alltagstauglichkeit. Bis jetzt wurde uns immer davon abgeraten, die Spüle vors Fenster zu verlegen, weil a) man dann das Fenster nicht mehr öffnen kann (nicht so relevant) und b) weil es dort hell zum Arbeiten ist. (Allerdings geht das Fenster zur Straße, wir haben dort Jalousien, die fast immer dreiviertel geschlossen sind.)

Im Moment ist unser Hauptarbeitsbereich auf dem Cerankochfeld, weil drüber eine sehr helle Lampe ist und weil dort nichts draufsteht (geht nicht, weil dann das Kochfeld piepst).

Wenn man das Kochfeld nach links schieben würde und die Spüle nach rechts (so, dass der Wasserhahn noch vor der Wandfläche ist und man im Notfall das Fenster öffnen könnte), dann würde sich der Abstand zwischen Kochfeld und Spüle automatisch verringern.

Zudem versuchen wir immer, den Geschirrspüler aus der Hauptarbeitszone, die sich zwischen Spüle und Kochfeld befindet, herauszuhalten, damit man ihn beim Kochen auch mal zum immer wieder Einräumen von nicht mehr Gebrauchtem offen lassen kann.
Wenn alle Schränke, in die man beim Ausräumen etwas stellen muss, auf einer Seite des GSP liegen, dann muss man auch nicht von beiden Seiten an ihn heran.
Wenn ich so darüber nachdenke, dann haben wir reichlich Geschirr, was da reinkommt. Das Geschirr kommt aus dem Geschirrschrank, 2 Besteckschubladen, dem Eckschrank, vier Auszügen, einer Stange für Kochuntensilien über dem Herd und 3 kleineren Borden, die wir an der Wand (oberhalb der Arbeitsplatte) angebracht haben. Es wäre echt ein Traum, wen das alles etwas kompakter zusammen aufbewahrt werden könnte.

Für mehr Stauraum ist ein höherer Korpus bei niedrigerem Sockel schon sehr zielführend, da man nicht mehr Grundfläche benötigt. Ja, das ist teurer, aber lohnend! Die neue Küche kann ja dann auch 20 und mehr Jahre stehen.
Ja, ich denke, der höhere Korpus ist ein zentraler Punkt, um mehr Stauraum zu schaffen und die Arbeitsfläche freizukriegen. Aber da die Kosten für eine komplett neue Küche kein Pappenstiel sind, will ich diesmal alles "richtig" machen.

(Wobei es mich ganz schön frustriert, jetzt zu merken, dass ich schon bei der Hausplanung einiges anders hätte eintüten müssen ... Aber ich war jung und naiv und bis vor zwei Wochen hätte ich eine neue Küche vermutlich wieder genauso geplant wie es mir vor 12 Jahren vorgeschlagen wurde. )

Vielleicht könnte man auch Spüle und Geschirrspülmaschine tauschen, also die Geschirrspülmaschine links von der Spüle anordnen? (Aber nicht ganz an der Wand.)
Es bleibt aber die Frage, wie man Kühlschrank, Gefrierschrank und Vorratsschrank am besten anordnet?

Laut Ergonomie-Theorie soll man ja eigentlich den Kühlschrank links platzieren, aber im Moment sind eigentlich alle ganz glücklich mit dem Kühlschrank direkt hinter der Schiebetür. Und beim Kochen brauche ich halt auch oft Sachen aus dem Kühlschrank und aus den Vorräten. Daher wäre es vielleicht schlau, den Gefrierschrank ganz links in die Ecke zu stellen? Oder doch die Vorräte? Es wäre ganz gut, wenn der Tiefkühlschrank in der Nähe der Mikrowelle wäre.

Irgendwie bin ich im Moment total verwirrt. Der Anspruch, diesmal nichts falsch zu machen, wenn ich schon so einen Batzen Geld ausgebe, stresst mich enorm ...

Viele Grüße
Saphirblau
 

menorca

Moderatorin

Moderator
Beiträge
17.054
Wohnort
München
Ommmm! Lass dich nicht so fertig machen, denn erstens hast du hier Hilfe, und zweitens muss sich deine Küchenplanung auch entwickeln, und mit deiner aktiven Mitarbeit (:2daumenhoch:) wird das schon werden, und drittens gibt es nicht DIE perfekte Küche, sondern sie muss zu euch passen!

Da prasseln momentan viele neue Informationen und Ideen auf dich ein, lass sich das alles erstmal setzen.

Das hier ist also die jetzige Küche:


Das ist eigentlich viel mehr Arbeitsfläche als die meisten Durchschnittsküchen haben. Und die ist so voll, dass ihr auf dem Ceranfeld arbeitet?? ;-)
Da empfiehlt sich eine Bestandsaufnahme, was ihr alles habt, und eine Stauraumplanung für das neue Küchen-Layout.
 

Anke Stüber

Mitglied

Beiträge
4.234
Also wenn man das so liest, dann wird dir selbst auffallen, dass wenig optimal ist – ihr seid es nun nur einfach so gewohnt, die Handgriffe gehen automatisch und daher passt es – scheinbar. Wenn ihr mal in einer anderen Küche arbeiten würdet, dann würdet ihr schnell merken, wie praktisch andere Dinge sein können, wie eben der MUPL z.B..
Mir scheint fast das größte Problem zu sein, dass ihr einfach nicht genügend Platz habt. Bei euch steht viel auf der Arbeitsfläche, was bei mir im Schrank ist. Und wenn man keine Arbeitsfläche hat, dann muss man ausweichen und kann dann, auch wenn total unpraktisch, auf dem Kochfeld und dem Esstisch arbeiten... . Das geht, sollte aber doch anders zu lösen sein.

Die Spüle vor dem Fenster ist jetzt nichts, das ich automatisch anstreben würde. Aber wenn es für die Verteilung Sinn macht, dann ist das kein Problem. Es gibt geeignete Armaturen und sogar eine schöne, wie ich finde: Eloscope-F II von Blanco, versenkbar im Spülbecken.

Ganz ehrlich, würde ich noch mal auf Stand 0 zurück gehen und überlegen, was ich AM ENDE will. Was ist das, was ich mir für mein Haus wünsche. Ruhig mal spinnen und drauf los planen. Was würde ich machen, wenn Geld keine Rolle spielt. Dann sieht man gut, wo die Begehrlichkeiten und Grenzen liegen. Und es ist ja sowieso mal ein Anbau angedacht. Also alles schon mit einplanen, auch wenn es nicht jetzt umgesetzt wird. Und dann am fertigen Plan, der dann auch realistisch sein sollte, überlegen, was man wie und wann Stück für Stück umsetzen kann.
 

KerstinB

Administratorin

Admin
Beiträge
50.111
@Saphirblau ...habt ihr euch mal @Anke Stüber s Worte durch den Kopf gehen lassen? ich würde die nämlich zu 100 % unterschreiben.



Du schreibst, im Wohnbereich wären ein Arbeitsplatz, Bücherwand und Sofa/TV-Ecke? Und welche Gedanken gehen euch bezüglich eines Anbaus durch den Kopf?

Wenn ich den Plan so sehe ... würde ich andenken, Sofa-/TV-Ecke und Bücherwand in den Bereich Küche zu schieben.

Küche (kommt auf die Fenster planoben an - BRH und so) nach planoben im Bereich Wohnen, einen tollen Esstisch planunten in die Nische ... dazwischen evtl. eine Trockenbaulösung mit PC-Arbeitsplatz. Das trennt dann auch den Essplatz etwas vom Kochen.

Wenn du das wenigstens mal skizziert haben möchtest, muss der Gesamt plan mal vermaßt eingestellt werden.
Keller habt ihr nicht - oder?
Wo ist die Terrasse?
-----------------------
Ansonsten ... was hältst du denn mittlerweile von Menorcas Planung?
 

Saphirblau

Mitglied

Beiträge
30
Hallo und guten Abend,

Entschuldigung, dass ich mich noch nicht wieder gemeldet habe, ich hatte auf der Arbeit und privat einiges um die Ohren, daher musste das Küchenthema erstmal warten.

Gedanklich bin ich zuletzt beim Thema "Traumküche" steckengeblieben. Ich komme da nicht weiter, mir kreativ was ganz neues vorzustellen. Zumal wir in der Küche Fliesen und im Wohnzimmer Parkett haben. Wenn man die Wand rausnimmt, dann müsste man hier wirklich riesig umbauen, das ist mir einfach too much. Die ganzen Kabel für den Fernseher liegen in der oberen rechten Ecke, außerdem sind dort bodentiefe Fenster, das lässt sich nicht alles einfach so verändern.
Nein, einen Keller haben wir nicht. Bei der Terrasse haben wir uns komplett verplant, die Terrasse ist jetzt unten rechts.
Der Anbau wäre an der rechten Seite denkbar. Die Kosten dafür übersteigen aber im Moment absolut unser Budget.
(Manchmal würde ich am liebsten alles sprengen und nochmal mit einem weißen Blatt Papier anfangen ...)

Ich war neulich bei einer Bekannten, die hat eine Ecklösung mit einer geschlossenen 5-Schränke-Front plus einer vorgelagerten Kochinsel. Dort ist alles, aber auch wirklich alles in den Schränken und in Auszügen in der Kochinsel untergebracht. Das war toll.

Wir haben inzwischen noch ein weiteres Möbelhaus hier in der Nähe entdeckt, bei dem gleich am Eingang steht, dass sie keine Preise an die Küchen dranschreiben und keine Rabatte geben, sondern einem den Preis nennen werden, den es halt kostet. Das hat uns eigentlich recht positiv gestimmt. Allerdings war weit und breit kein Küchenberater zu sehen, als wir nach einer bestimmten Küche (von Häcker ) fragen wollte, die uns gefiel.

Aber ein Küchenberater würde mir im Moment auch nichts helfen, solange ich keine zündende Idee habe, wie meine Traumküche nun aussehen könnte.

Die Idee, die Spüle weiter nach rechts zu schieben, finde ich gut.
Ich habe im Möbelhaus auch noch einen Schrank für die Ecke gesehen, der mit so einem Rolladen versehen ist. Das gefiel mir ganz gut.
Ich habe auch schon überlegt, ob man das Fenster verkleinern könnte. Aber ich glaube, das würde von draußen nicht gut aussehen.

Ich denke im Moment tatsächlich oft darüber nach, wie es aussehen würde, wenn man die Wand zwischen Küche und Wohnzimmer irgendwie wegreißen bzw. versetzen würde. Das würde ganz neue Möglichkeiten eröffnen, eine Küchenzeile an der linken Seite zu platzieren. Zum Wohnbereich könnte man dann einen Kochtresen installieren. Und dann einen schönen Essplatz dort einrichten, wo jetzt links vom Wort "Wohnen" der freie Platz ist.

Ich denke darüber nach ...
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Blanco Spülen

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Blanco News

Oben