Gaggenau CV282101 Flex Induktionsfeld Serie 200 oder Bora X Pure Puxu

Kaefer

Mitglied

Beiträge
38
Hallo zusammen,
kann mir jemand was zu den beiden Muldenlüftern sagen? Wir würden gerne wg des Preises und der Optik das Gaggenau Feld nehmen, im Internet finde ich aber wenig Erfahrungsberichte. Auch hier im Forum kommt Gaggenau wenig vor (wir liebäugeln auch mit dem Backofen). Daher hoffe ich auf euer Schwarmwissen und eure Erfahrungen. Gerne auch zum Backofen (Gaggenau Serie 200 BOP221102)
Danke und liebe Grüße Jil
 

US68_KFB

Spezialist
Beiträge
2.400
Wohnort
Oberfranken
Hier mal der korrekte Link zum Kochfeld GAGGENAU - CV282101 - Flex-Induktionskochfeld mit integriertem Lüftungssystem

Das ist technisch identisch mit
SIEMENS - EX877LX67E - Kochfeld mit Dunstabzug (Induktion)
und NEFF - T58TL6EN2 - Induktionskochfeld mit Dunstabzug
sowie BOSCH - PVQ821F25E - Kochfeld mit Dunstabzug (Induktion)

Rahmen, Bedruckung und Bedienung sind halt unterschiedlich.

Dazu gibt es hier schon zahlreiche Informationen.
Kurze Zusammenfassung: Taugt was, aber Kochzonen etwas klein, da ist Bora etwas besser. Insgesamt unentschieden.
 

Kaefer

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
38
ach super, vielen Dank. Dann schau ich mal, ob ich die zahlreichen Infos finde. War das bislang nicht so erfolgreich, aber schaue jetzt auch mal nach den drei anderen der BSH

Unentschieden, obwohl die Kochzonen von Bora besser sind? Womit punktet dann das von Gaggenau , damit es zum unentschieden kommt?
 

US68_KFB

Spezialist
Beiträge
2.400
Wohnort
Oberfranken
Unentschieden weil es halt keinen klaren Sieger gibt. Das ist so eine Was-ist-besser-Frage. BMW oder Mercedes? Intel oder AMD? Windows oder MAC? Biontech oder Moderna? Iphone oder Samsung? Klare Antwort: Kommt drauf an...

Probiere halt die Bedienung aus, guck dir den Rahmen genau an. Du willst doch einen Rahmen? Denke auch an Kundendienst und zukünftige Ersatzteilversorgung? Was ist mit Kohlefilter, Folgekosten? Oder wohin geht die Luft eigentlich, die da nach unten weggesaugt wird?
 

psy-prog

Mitglied

Beiträge
299
Wohnort
Heilbronn
Naja, so ganz unentschieden ist der Vergleich allerdings nicht. Bora hat größere & besser nutzbare Kochzonen, ist deutlich leiser und etwas leistungsstärker, mMn einfacher zu reinigen, hat ein mMn wertigeres Glas (seidenmatt, blickdicht) und die Möglichkeit zu einer 10jahres-Garantie . Der Kohlefilter mit 90%-Geruchsfilterung ist auch recht gut. Die BSH -Teile wären für mich nur eine preisliche Alternative
 

Kaefer

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
38
hey ihr beiden, vielen Dank für eure ganzen Infos. Das Küchenstudio kriegt den Gaggenau preislich günstiger und rät uns dementsprechend auch sehr zu dem. Aber wenn ich mir eure Tipps so durchlese, scheint Bora ja doch noch etwas besser zu sein. Vor allem leider und leistungsstärker ist ein wichtiger Punkt. Bzgl der Reinigung und Leistungsstärke meinte der KFB genau das Gegenteil: Gaggenau ließe sich der Filter einfacher ausbauen und reinigen. Bei Bora müsste man den Deckel auflegen, bei Gaggenau würde das Absaugen auch ohne Deckel nach unten funktionieren. Wir haben uns die Geräte damals nur schnell angeschaut und von den Argumenten des KFB leiten lassen. Glaube wir müssen uns das nochmal genauer anschauen.
Der Preis spielt natürlich auch eine Rolle :-)
 

Kaefer

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
38
Probiere halt die Bedienung aus, guck dir den Rahmen genau an. Du willst doch einen Rahmen? Denke auch an Kundendienst und zukünftige Ersatzteilversorgung? Was ist mit Kohlefilter, Folgekosten? Oder wohin geht die Luft eigentlich, die da nach unten weggesaugt wird?
Hast du Erfahrungswerte zum Kundendienst?

Bislang tendierten wir zum flächenbündigen Einbau... oder ist ein Rahmen besser, weil das Kochfeld besser geschützt ist? Wobei beim flächenbündigen Einbau es ja auch keine Kanten gibt. Oder warum sollte ich einen Rahmen wollen? :think:
 

US68_KFB

Spezialist
Beiträge
2.400
Wohnort
Oberfranken
Flächenbündig natürlich ohne Rahmen. Oft werden die Bora -Kochfelder einfach ohne Rahmen auf die Arbeitsplatte aufgelegt und dann dauert es nicht lang, bis die Glaskanten kaputt sind.
 

Kaefer

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
38
Ok, dh ohne Rahmen :-) Deine andere Nachricht hörte sich so an, als bräuchte ich einen Rahmen.

Warum finde ich bei Bora nur für die Abluft-Geräte ein Energielabel bzw. ein Energiedatenblatt? Weiß das jemand? Würde gerne die Werte von Gaggenau u Bora vergleichen. Bislang scheint es mir so, als wäre der jährliche Energieverbrauch bei Gaggenau viel höher. Bei Bora finde ich aber nur Angaben für Puxa und Pura und nicht für Puxu... :/
 

US68_KFB

Spezialist
Beiträge
2.400
Wohnort
Oberfranken
Für Kochfelder gibt es kein Energielabel. Es kann sich also höchstens um den Vergleich der Lüfter handeln. Viel höherer Verbrauch?

Ich lese bei Bora 35,6 kwh/Jahr und bei Gaggenau 56,9 kwh/Jahr. Und dabei ist völlig unklar wer, was bei welcher Stufe gemessen hat. Für mich ist das minimal. Bei 30 Cent je kwh sind das 53 Cent mehr pro Monat.
 

MKme

Spezialist
Beiträge
314
Ich lese bei Bora 35,6 kwh/Jahr und bei Gaggenau 56,9 kwh/Jahr. Und dabei ist völlig unklar wer, was bei welcher Stufe gemessen hat.
Das ist in der entsprechenden EU Verordnung genau vorgegeben, wie der Energieverbrauch pro Jahr berechnet werden muss. Dies ist für alle Hauben gleich und somit auch vergleichbar und unabhängig von irgendwelchen Stufen.
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32014R0065&qid=1420732663870&from=DE
 

US68_KFB

Spezialist
Beiträge
2.400
Wohnort
Oberfranken
Danke für den Link. Ich kann die Formel allerdings jetzt nicht nachrechnen, bezogen auf Bora oder Gaggenau. Das wird mir zu kompliziert.

Ich vermute aber genau so viel Spielraum und Interpretationsmöglichkeiten, wie bei der Formel zu Fettfiltereffizienz.

Die ist ja in diesem Dokument auch ganz "klar" definiert, enthält für den Verbraucher am Ende keinerlei brauchbare Information oder Vergleichsmöglichkeiten zwischen einzelnen Hauben.

Damit kann man nur erkennen wieviel Fett die Filter auffangen und wieviel durchgepustet wird. Was sich nicht ablesen lässt, wieviel Wrasen von der Haube überhaupt erfasst wird und wie gut die Fettfilter den Wrasen insgesamt filtern.
 

MKme

Spezialist
Beiträge
314
Die Formel zum Energieverbrauch betrachtet den Lüfter in seinem BEP (best efficiency point) und geht von durchschnittlichen Nutzungszeiten aus für Lüfter und (falls vorhanden) Licht.
Der Fettabscheidegrad gibt auch genau das wieder, was er ausdrücken soll: Wie viel Fett, das vom Gerät aufgenommen wird, landet in den Filtern oder abnehmbaren Teilen und wie viel nicht. Wie er gemessen wird ist standardisiert vorgegeben.
Wie viel Wrasen tatsächlich erfasst wird ist kein Bestandteil des Labels und hierzu existiert auch (noch) kein standardisiertes Messverfahren.
 

US68_KFB

Spezialist
Beiträge
2.400
Wohnort
Oberfranken
Genau der "Bestpunkt" macht mir da physikalisch zu schaffen.

In der Verordnung steht:
"„Bestpunkt“ (BEP) bezeichnet den Betriebspunkt der Dunstabzugshaube mit der höchsten fluiddynamischen Effizienz (FDEhood);"

und zur Fluiddynamischen Effizienz:
"Die fluiddynamische Effizienz (FDEhood) im Bestpunkt wird anhand der folgenden Formel berechnet und auf die erste Dezimalstelle gerundet:
k1.jpg

-QBEP ist der Volumenstrom der Haushaltsdunstabzugshaube im Bestpunkt in m3/h, auf die erste Dezimalstelle gerundet;
— PBEP ist der statische Druckunterschied der Haushaltsdunstabzugshaube im Bestpunkt in Pa, auf die nächste ganze Zahl gerundet;
— WBEP ist die elektrische Eingangsleistung der Haushaltsdunstabzugshaube im Bestpunkt in Watt, auf die erste Dezimalstelle gerundet. "

Was also ist nun dieser "Bestpunkt".

Bei Bora PUXA wäre das jetzt einfach zu ermitteln.
Siehe https://www.bora.com/fileadmin/downloads/317_energyDatasheet_de_de17363.pdf
FDEhood 32,9
Bestpunkt Qbep 313,4 m³/h
Bestpunkt WBep 122 Watt

Die Leistungsstufen (Minimal, Normal, Intensiv) gibt Bora mit 187, 536 und 626 m³/h an. Der Bestpunkt liegt also irgendwo bei halber Leistung im Bezug auf Intensiv.

Für das Gaggenau Kochfeld fehlen mir die exakten Daten. Vielleicht hat das ja irgend jemand.
FDEhood 29,7
Gebläseleistung (Mini/Normal/Intensiv) 359/532/636 m³/h

Dabei fällt mir folgendes auf. Der Bestpunkt bei Bora liegt unter dem minimalen Volumenstrom bei Gaggenau. Daraus schließe ich, dass der Bestpunkt bei Gaggenau irgendwo darüber liegen muss und daher auch der Energieverbrauch etwas höher sein muss. Seht ihr das auch so?

In physikalischen Fragen bin ich eher ein polytechnisches Rindviech.
 

Kaefer

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
38
Für Kochfelder gibt es kein Energielabel. Es kann sich also höchstens um den Vergleich der Lüfter handeln. Viel höherer Verbrauch?

Ich lese bei Bora 35,6 kwh/Jahr und bei Gaggenau 56,9 kwh/Jahr. Und dabei ist völlig unklar wer, was bei welcher Stufe gemessen hat. Für mich ist das minimal. Bei 30 Cent je kwh sind das 53 Cent mehr pro Monat.
Genau die beiden Werte meinte ich. Ohne das weiter zu hinterfragen, war für mich der Verbrauch bei Gaggenau fast doppelt so hoch wie bei Bora. Wenn das "nur" 53 Cent pro Monat sind, ist das ja nichts... :-) (hatte da wohl nicht zu Ende gedacht / recherchiert)
 

US68_KFB

Spezialist
Beiträge
2.400
Wohnort
Oberfranken
Das ist leider immer das Problem. Es fehlt immer der Vergleich und 21 kW/h können sich viele Leute gar nicht vorstellen, ob das nun viel oder wenig ist. Ein 4 Personen Haushalt braucht im Jahr ungefähr 3500 bis 4.000 kW/h.

Oder um schräge Vergleiche zu machen. Mit 31 kW/h fährt unser Elektroauto VW e-up ungefähr 250 km weit. Also alles nicht so schlimm oder doch? :rofl:

Falls jetzt noch Probleme mit Entfernungen auftauchen. In der Tagesschau würde man jetzt sagen: 250 km, das ist ungefähr 3 x quer durch das Saarland.
 

Kaefer

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
38
haha, oh man, hätte mich mal intensiver mit dem kW/h beschäftigen sollen. Danke (ist mir bissl unangenehm) :-)
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben