Wasserleitungen in den tragenden Wänden?

Dieses Thema im Forum "Sanitär" wurde erstellt von MonaLis, 29. März 2014.

  1. MonaLis

    MonaLis Mitglied

    Seit:
    1. Jan. 2014
    Beiträge:
    100

    Hallo,

    wir möchten die Spüle in unserer neuen Küche an einer anderen Stelle haben. Da die Küche sehr klein ist, würden wir am liebsten alle Leitungen Unterputz verlegen lassen. Das Problem ist: Beide Wände, wo die Wasserleitungen und Abflußrohr verlaufen würden, sind tragend (eine Außen- und eine Innenwand). Ich vermute fast, dass nur der Aufputz möglich ist, oder?

    Falls das der Fall sein sollte, kann man eine Aussparung in der Rückwand der Unterschränke/Hochschränke für die Rohren machen, oder leidet die Stabilität der Schränke? Müssten die Auszüge evtl. auch gekürzt werden?

    Gruß
    Mona
     
  2. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.401
    Ort:
    Barsinghausen
    AW: Wasserleitungen in den tragenden Wänden?

    Horizontale Schlitze in tragenden Bauteilen dürfen nicht länger als 50cm sein. Längere Schlitze benötigen eine (vom Statiker berechnete) Bewehrung.
     
  3. Snow

    Snow Spezialist

    Seit:
    30. Okt. 2010
    Beiträge:
    2.690
    Ort:
    78655 Dunningen
    AW: Wasserleitungen in den tragenden Wänden?

    Ich denke, dass der Statiker hierfür auch keine Verantwortung übernehmen wird. Fachgerechte Verlegung von Wasserleitungen erfordern eine Isolierung der Rohre. Dass würde bedeuten, dass recht großzügig aufgestämmt werden müßte und somit die Stabilität der Wand einschränkt.

    Wenn, dann verlegt die Rohre Aufputz wenn möglich im Sockelbereich. Da bedarf es weder Ausschnitte der Rückwände, noch Kürzungen von Auszügen. Einzig was man dann etwas bearbeiten müsste, wäre der Spülenunterschrank.
     
  4. Herda

    Herda Mitglied

    Seit:
    21. Feb. 2014
    Beiträge:
    418
    Ort:
    bei HB
    AW: Wasserleitungen in den tragenden Wänden?

    Hallo MonaLis, nimm doch die Arbeitsplatte 10-15cm tiefer, so dass die Unterschränke nicht ganz hinten an der Wand sind. Dahinter kannst Du primstens ALLES aufputz verlegen, die Möbel bleiben ganz und niemand sieht irgendetwas. So machen wir es auch, obwohl die Küche recht schmal ist. *2daumenhoch*
     
  5. KerstinB

    KerstinB Administratorin Admin

    Seit:
    14. Feb. 2008
    Beiträge:
    44.711
    AW: Wasserleitungen in den tragenden Wänden?

    Und schon wieder ein Teilaspekt der Küche ... vielleicht wäre es doch mal einfacher, wenn du einfach mal deine Küchenplanung vorstellst. Dann kann man vielleicht auch noch andere Tipps geben. Du beleuchtest hier wirklich jeden Aspekt einzeln, einige davon spielen aber auch zusammen. *kiss*
     
  6. MonaLis

    MonaLis Mitglied

    Seit:
    1. Jan. 2014
    Beiträge:
    100
    AW: Wasserleitungen in den tragenden Wänden?

    Danke für die Antworten. :-)
    Es ist ein 10cm Sockel geplannt: Reicht der Platz für 3 Rohren (Kneu-, Warmwasser, Abfluß)? Beim Abflußrohr müsste wahrscheinlich noch das Gefälle berücksichtigt werden, oder? (Es ist eine Strecke von ca 2,5m einmal ums Eck zu überwinden.)
    Wie wird das Warmwasserrohr in diesem Fall isolliert?

    Wenn ich es richtig verstanden habe, wäre es aber theoretisch möglich, Ausparungen in den Rück- und Seitenwänden für die Rohren auszusägen, sollte da irgendwas nicht passen und ein Hochschrank würde noch stabil genug sein?
     
  7. Berde

    Berde Spezialist

    Seit:
    16. Feb. 2010
    Beiträge:
    971
    Ort:
    Am Fuß der Schwäbischen Alb
    AW: Wasserleitungen in den tragenden Wänden?

    Detailversessen;-)
     
  8. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.401
    Ort:
    Barsinghausen
    AW: Wasserleitungen in den tragenden Wänden?

    Es ist auch zu bedenken, ob eine ggf. Vorhandene Zirkulationsleitung ebenfalls verlängert werden muss.

    Schränke kann man aussägen, Geräte nicht! Unschön ist es auf jeden Fall.
     
  9. KerstinB

    KerstinB Administratorin Admin

    Seit:
    14. Feb. 2008
    Beiträge:
    44.711
    AW: Wasserleitungen in den tragenden Wänden?

    Na ja, du brauchst Gefälle. ca. 2 cm pro Meter. Und der jetzige Wasserablauf liegt in welcher Höhe?

    Keine Möglichkeit über den Keller zu gehen oder ähnliches?

    Wobei ... mach halt einen Planungsthread auf, dann kann man das mit den zur Verfügung sthenden Angaben alles prüfen.
     
  10. Herda

    Herda Mitglied

    Seit:
    21. Feb. 2014
    Beiträge:
    418
    Ort:
    bei HB
    AW: Wasserleitungen in den tragenden Wänden?

    Also wenn Du auf 2,50m Länge hinten alle Schränke für ein Abwasserrohr aussägen willst (dann gehen ja auch Schubladen nicht mehr zu), würde ich mir eher etwas Anderes überlegen. :( Warmwasserleitungsisolation kann |Link ist nur für Mitglieder sichtbar| aussehen.


    [​IMG][​IMG] [​IMG][​IMG] [​IMG]
     
  11. Magnolia

    Magnolia Mitglied

    Seit:
    25. Dez. 2010
    Beiträge:
    6.517
    AW: Wasserleitungen in den tragenden Wänden?

    Hallo Mona,

    wenn man deine Planung sehen könnte, würden sich sicherlich Lösungen finden und vorallem spielt doch oft eins in das andere rein. ;-)

    Geh doch mal ins Planungsboard :cool:
     
  12. racer

    racer Team

    Seit:
    1. März 2008
    Beiträge:
    4.807
    Ort:
    Münster
    AW: Wasserleitungen in den tragenden Wänden?

    Also, Stand der Dinge, aufgrund der tragenden Wände kannst Du nur Aufputz verlegen, niemand sagt jedoch, dass die Zuläufe auf gleicher Höhe laufen müssen,wie das Abwasserrohr..

    also lege das Abwasserrohr in den Sockelbereich und die Zuläufe hinter den Schrank, dann dürften 2 cm vollkommen reichen... normalerweise reicht dafür sogar der Rückwandvorsprung des Küchenherstellers...

    Das Verlegen sollte daher kei Problem sein und der Aufwand dafür ist sehr gering...

    mfg

    Racer
     
  13. KerstinB

    KerstinB Administratorin Admin

    Seit:
    14. Feb. 2008
    Beiträge:
    44.711
    AW: Wasserleitungen in den tragenden Wänden?

    Na ja, Abwasserrohr in den Sockelbereich ... das hängt aber ja stark davon ab, wo das Abwasser dann seinen Endpunkt hat und wie die Höhe dort ist.
     
  14. racer

    racer Team

    Seit:
    1. März 2008
    Beiträge:
    4.807
    Ort:
    Münster
    AW: Wasserleitungen in den tragenden Wänden?

    nein eigentlich nicht, da Abwasser wohl immer nach unten weggeht, kann man das Abwasserrohr auch genau dort abfangen... zudem sollte das Gefälle eh nie mehr als 2% betragen ...

    mfg

    Racer
     
  15. KerstinB

    KerstinB Administratorin Admin

    Seit:
    14. Feb. 2008
    Beiträge:
    44.711
    AW: Wasserleitungen in den tragenden Wänden?

    Aber das Abfangen geht doch nicht, wenn z. B. der Abwasseranschluß direkt in Höhe von 35 cm oder so aus der Wand kommt. Dann müßte ja doch die Wand aufgestemmt werden und man müßte dann im Wandbereich dort auf Bodenhöhe in das Abwasserrohr kommen.
     
  16. racer

    racer Team

    Seit:
    1. März 2008
    Beiträge:
    4.807
    Ort:
    Münster
    AW: Wasserleitungen in den tragenden Wänden?

    Genau so.. das aufstemmen einer tragenden Wand in horizontale Richtung ist nicht gestattet (über 50 cm), vertikal ist das kein Problem.....

    mfg

    Racer
     

Diese Seite empfehlen