Dachentlüftung (schon wieder)

Dieses Thema im Forum "Teilaspekte zur Küchenplanung" wurde erstellt von WiedereinneuerLaie:-), 3. Feb. 2016.

  1. WiedereinneuerLaie:-)

    WiedereinneuerLaie:-) Mitglied

    Seit:
    3. Feb. 2016
    Beiträge:
    2

    Hallo zusammen,

    ich google und telefoniere nun schon ein paar Tage und stoße immer wieder auf die gleichen Probleme und Unwissenheit. Dabei bin ich auch bei einigen Beiträgen in diesem Forum gelandet. Was mich wiederum aber noch mehr ins grübeln gebracht hat :-)
    Daher habe ich das Anliegen meine eigene Geschichte zu erzählen und dazu eine Antwort zu finden.

    Wir haben ein altes Haus gekauft und sind am renovieren. Aktuell dämme ich das Dach und stoße an die Dachentlüftung des Dunsabzugshaube. Wir haben Frankfurter Pfannen drauf mit einem 110mm (vermutlich 100mm) Entlüftungsziegel.
    Die neue Siemens LC98KA671 DAH hat jedoch 150 bzw. mit Reduzierung 120mm.
    In unserer jetziger Wohnung haben wir eine offene Küche mit einer Constructa Umluft DAH . Ganz klar nicht das beste, aber selbst nach dem Einbau damals stank es einfach nach dem Kochen und wir müssen ewig lüften oder mit einer Lampe Berger die Gerüche neutralisieren. Wenn ich eine gute neue Umluft DAH einbaue muss ich trotzdem lüften, oder teure Filter kaufen. Denke daher das im Winter die Heizkosten nicht teurer sind als die Lüfterei und die Filter. Und man hat eben kein Gestank. Lüften soll man ja eh :-). Dann braucht man die Fenster nicht mehr aufmachen.
    Daher war mein jetziges Ziel eine gute Abluft DAH einzubauen. Deswegen diese mit 860m³ Leistung obwohl wir eigentlich eine kleine Küche haben mit 3x2,5m haben. Dazu hätten wir noch eine Schiebetüre, die aber vermutlich immer offen bleibt. Aber lieber eine zu große die dann schön leise auf Normalbetrieb läuft als eine kleinere auf Vollgas.
    Zurück zur Dachentlüftung, das die original Braas Lösung nichts taugt habe ich hier schon gelesen (Danke Martin). Die werben mit nur 18Pa Druckverlust bei 200m³, jedoch hat dies die Multivent erst bei ~700m³. Also deutlich besser.
    Jedoch sagt mir diese Einheit bzw. die Menge nichts! Keine Ahnung ob die geschätzen 60 Pa von Braas bei 600m³ ein Problem sind. Konnte dazu nichts finden.
    - Könnte das jemand irgendwie erklären, oder in % an Leistung ausdrücken?
    Daher wäre für mich auch ganz klar die Multivent, Easypac oder wie sie auch immer heißt der Favorit. Da es ja auch nicht mehr kostet. Aber mein Baustoffhändler kennt z.B. die 150er von Braas noch gar nicht.
    - Da stell ich mir wieder die Frage ob dies überhaupt benötigt wird, wenn es noch "wenige" kennen?
    Online gibt es die 150er ab 260 bis und die Mulitvent so um die 350€. Die 125er Braas z.B. eben halt schon für 80€.
    Das für 260€ hat oben halt so wie es scheint noch 2 kleine Bögen drin:
    |Link ist nur für Mitglieder sichtbar|
    - Daher die entscheidende Frage: Was habe ich ca. für einen Verlust, wenn ich die Reduzierung an der DAH auf 120 rein mache und am Dach den 125 nehme (ggf. kann ich mir auch eine 125 Reduzierung am 3D Drucker erstellen an der DHB). Wenn das sagen wir mal 25% sind, würde die Leistung ja immer noch gut und leise ausreichen für meine Küche, oder?

    Daten der Leitung: Über der DAH geht es noch bis zur Decke und dann in den Kniestock. Von dort mit einem 135° (45°) Bogen aus dem Dach. Ca 33° Neigung. Länge 1,3 m - Bogen - 0,6m.

    Was ich nun auch gelernt habe ist, das man kein HT Rohr nehmen soll wegen höherem Kondensat und im Kniestock ein Alu Rohr benötigt. In der Bedienungsanleitung (online) habe ich nichts dergleichen gefunden, aber steht vermutlich irgendwo in einem Gesetz, aber Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.
    - Weiß das jemand ob das gesetzlich geregelt ist?
    - Dann am besten zwei Alurohrstücke oder ein Alu Flexrohr kaufen von Compair, oder?
    Wenn nicht, denke ich, wenn in das günstige HT Rohr im isolierten Kniestock nochmals isoliere, und ein Kondenswassersammler + Rückstauklappe mit einbaue, müsste es doch ausreichend sein, oder?

    Danke und sorry für die Länge und die vielen Fragen.
    Viele Grüße,
    Harald
     
  2. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.406
    Ort:
    Barsinghausen
    Jede Form der Reduzierung führt zu höherem Luftwiderstand un damit zu mehr Geräusch. Dazu braucht es eigentlich auch keine wissenschaftlichen Messergebnisse. Die Erfahrung und etwas gesunder Menschenverstand kommen zu einem äquivalenten Ergebnis. Aber nur so als Anhaltspunkt: eine 125er Abluftleitung ohne jeglichen Bogen ist für maximal 650m³/h geeignet, eine 150er Leitung schafft locker 50% mehr.

    Laut Feuerschutzverordnung in D müssen Abluftleitungen, die nicht nur durch die Küche, sondern einen weiteren Raum geleitet werden, schwer entflammbar ausgeführt werden, also mit Alu-Flexschlauch.
     
  3. WiedereinneuerLaie:-)

    WiedereinneuerLaie:-) Mitglied

    Seit:
    3. Feb. 2016
    Beiträge:
    2
    Hallo zusammen,

    Danke Martin!

    Ich habe mich nun entschieden und nehme nun die 150er von Easytec. Kostet mit Rückstauklappe, Aluflexrohr, Kondenswassersammler ca. 380€.

    Eine Frage jedoch noch zu dem Alufelxrohr. Ein festes Rohr wäre besser zu montieren und da es innen glatt ist besser für den Druckverlust. Aber man braucht ja was schwer entflammbares, auch wenn ich es noch nirgends im Internet finden konnte.
    Weiß jemand ob die CompairRound oder Naber Rohre dem entsprechen? Da steht nichts dabei. Jemand anderes sagte mir, das wenn man die Rohre isoliert kann man auch ein Kunststoffrohr nehmen. Stimmt das.

    Wenn ich dann mal später, also in ein paar Monaten alles drin habe, mache ich mal einen Test und reduziere es auf 125, ob es merklich weniger abzieht undviel lauter wird. Gebe es dann weiter, da ja sicherlich noch mehr diese Entscheidung haben.

    Gruß Harald
     

Diese Seite empfehlen