Keine Einzelpreise beim Küchenkauf?

happywife

Mitglied
Beiträge
7
Der Thread ist zwar schon etwas alt, aber meiner Frage passt genau hierher :-).
Ist es üblich, dass beim Küchenkauf lediglich der Gesamtpreis angegeben wird und es keine Einzelpositionen gibt? Vor Jahren haben wir unser erste Küche bei Ikea gekauft und hier war jede Position einzeln gelistet.
In unserem neuen Heim bekommen wir eine neue Küche und beim Kaufvertrag ist nur eine Gesamtposition angegeben und sind die Ansichtspläne beigefügt. Ist das so üblich?
 

Michael

Admin
Beiträge
16.515
Leider ja. :so-what:

Einzelpreise gibt es nur von ganz wenigen Händlern.

Mag zwar thematisch passen aber ich habe trotzdem mal ein eigenes Thema erstellt.
 

US68_KFB

Mitglied
Beiträge
753
Wohnort
Oberfranken
Eine Stückliste mit Einzelpositionen solltest du bekommen, aber Einzelpreise gibt's da nicht.

Viele Händler arbeiten nach wie vor mit Blockverrechnungen. Beispiel: Du nimmst einen Schrank für 300 EUR zusätzlich in den Block, dann kann es sein, dass die Küche nicht teurer wird. Oder es springt in den nächsten Block und die Küche wird 500 EUR teurer.
Einzelpreise bringen dir also nichts.

Zum Thema Blockverrechnung gibt es hier schon zahlreiche Threads.
 

martin

Moderator
Moderator
Beiträge
11.640
Wohnort
Barsinghausen
Beim Auto fragst Du auch nicht danach, was der Scheibenwischermotor kostet.
 

Michael

Admin
Beiträge
16.515
Schlechtes Beispiel. Wenn es keine Alternative oder Möglichkeit des Verzichts gibt muss ich auch nicht wissen was es kostet.
 

Nörgli

Mitglied
Beiträge
8.040
Wohnort
Berlin
Vor allem wäre es natürlich von Vorteil, die Preistreiber zu kennen, um ggf. zu verzichten, weil nur Gimmick. Aber wäre ja nur Vorteil für die Kund*innen...
 

happywife

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
7
Vielen, vielen Dank für eure Antworten. Ich verstehe, dann ist es branchenüblich. Blockpreise werde ich nachlesen ☺️.


@martin für mich ist es sehr wohl von Interesse welche Komponenten welche Wertigkeit haben. Bei einem Scheibenwischermotor vermutlich nur, wenn er ersetzt werden muss. Du möchtest bei einem Notebook bestimmt auch wissen, ob ein i7,i5, i3 Prozessor verbaut ist oder wieviel Arbeitsspeicher es hat, wo liegt der Preisunterschied. Bei einem Auto möchte ich ebenso vergleichen können, ob ich nun 16‘‘, 18‘‘ Reifen, Basic, Comfort oder Highline ihren Preisunterschied wert sind. Auch beim Frisör setze ich auf Transparenz bei Preisen ;-). Und genauso wäre es wünschenswert eine Auflistung zu haben, was die Küche nun beinhaltet, welche Ausstattungslinie die Laden haben und wieviele Möbelstücke es sind, ob auch tatsächlich die richtige Beleuchtung bestellt wurde .
 

Isabel704

Mitglied
Beiträge
235
Wohnort
nördl. Harzvorland
@happywife eine solche Auflistung solltest du in jedem Falle vor Vertragsabschluss bekommen haben, sonst weißt du ja nicht, was in der Küche drin sein sollte. Das hast du genau richtig geschrieben. Nur eben Einzelpreise gibt es dazu keine. :-[
 

Phlox

Mitglied
Beiträge
289
Bei den Küchenstudios hat mich genervt, dass ich denen alles aus der Nase ziehen musste. Sogar basics wie Korpushöhe oder Preisgruppe der Fronten. Das war mit ein Grund für den regionalen Küchenschreiner. Unaufgefordert stehen im Angebot sogar die Beschläge drin. Oder der Einzelpreis für eine Schublade. Für uns war das eine gute Grundlage, um die Küche nochmal anpassen zu können.


Und für mich überwiegt auch das gute Gefühl, dass mein Vertragspartner mir nichts groß zu verheimlichen hat.
 

racer

Team
Beiträge
5.983
Wohnort
Münster
dieses Thema diskutieren wir seit Forumseröffnung immer und immer wieder.. solange ein Küchenangebot nicht nur die Lieferung / Abholung von Schränken und anderen Teilen beinhaltet (wie z.B. bei einem Auto) sondern auch so Faktoren wie deren Montage vor Ort und dem Anschluss der Geräte an die bauseitig vorhandenen Anschlüsse, wird ein Küchenangebot immer eine Mischkalkulation sein.

Darüber hinaus sagen die Listenpreise der Hersteller doch am Ende nichts darüber aus, was man spart, wenn man das eine odere andere Teil weglässt. Zum einen liegt das an der besagten Blockverrechnung der eher billigen Hersteller und zum zweiten kann es aber auch schlichtweg daran liegen, dass der Händler eben nicht linear nach der Preisliste der einzelnen Hersteller kalkuliert, sondern sich mittels dieser Preislisten seinen Einkauf berechnet und dann den für ihn nötigen Aufschlag ansetzt bzw. seine Fixkosten aufschlägt um auf seinen Verkaufspreis zu kommen. Das was sich daraus als Differenz ergibt, kann er aber nicht linear auf alle Teile umverteilen, da gewisse Kosten in seiner Rechnung ja fix sind.

Der Aufwand für die Anlieferung z.B. bleibt, in etwa gleich groß, egal ob er 10 Schränke mit Schubkästen ausliefert, oder 10 Schränke mit Türen. Auch die Montageposition ändert sich in diesem Beispiel nicht extrem. (Dennoch kann es natürlich sein, dass sich hier gemäß der Preisliste des Herstellers 50% Preisdifferenz ergeben würden). Bis hin zur Entsorgung der Verpackung bleiben diese Positionen ziemlich gleich. Heißt, prozentual muss der die 10 Schränke mit Türen teurer verkaufen als die 10 Schränke mit Auszügen, um das mal ganz platt zu sagen (ich weiß, dass das eine Milchmädchenrechnung ist, aber verfeinert gibt es den Grund dafür wieder, warum man halt nicht einfach nach Liste Einzelpreise auswerfen kann.

Zumal, wenn der Hersteller seine Liste ebenfalls komplett linear kalkuliert, also auf jedes Teil den gleichen Aufschlag nimmt, dann entstehen manchmal einfach sehr absurde Listenpreise, die kein Händler argumentieren kann, bzw. auch kein Endkunde versteht. Dennoch kann der Hersteller am Ende ja nicht für 1000 Typen individuelle Preise kalkulieren oder individuelle Konditionen mit dem Händler vereinbaren. Die Preisliste der Hersteller soll auch gar nicht dazu dienen, dass der Endkunde sich daran orientiert, sie soll einzig und allein dazu dienen eine vertragliche Grundlage zwischen dem Hersteller und dem Händler zu schaffen, damit der Händler in der Lage ist, ohne jedes Teil beim Hersteller nachfragen zu müssen, autark kalkulieren zu können.

Als Argument wird nun wieder kommen, dass es ja nur um die Orientierung geht, und der Händler könnte ja einfach die Listenpreise der Hersteller auswerfen und dann seinen Hauspreis drunter schreiben. Das hinkt aber schon, wenn man sich die Listenpreise mancher Gerätehersteller zu deren Marktpreisen ansieht. Wenn der GS dann mit 2000,00 € im Angebot steht, die Küche am Ende 25% Rabatt als Hauspreis bekommt, der Geschirrspüler aber für 700,00 € im Netz gekauft werden kann.

Ich möchte den Endkunden sehen, der das noch versteht ? Vorallendingen möchte ich den Endkunden sehen, der Verständnis dafür hat, dass, wenn er den GS selber besorgt, das Angebot sich aber nicht um 1500,00 € reduziert, sondern wohlmöglich nur um die Hälfte davon, weil die Fixkosten der Küche ja mehr oder minder gleich bleiben, zumal der Endkunde am Ende den GS bestimmt nicht selber montieren will ?!

Damit der Text nicht noch länger wird, mache ich hier nun eine Pause, auch wenn ich noch etliche Argumente hätte, warum Einzelpreise keine Aussagekraft haben, wenn man eine Küche immer als Ganzes betrachten muss..

mfg

Racer
 

happywife

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
7
Wer sich mit Küchenplanung und Küchenkauf näher beschäftigt stolpert wohl darüber :-). Es sind auch bestimmt nur eine handvoll an Kunden, die sich näher damit auseinandersetzen wollen. Viele, so wie mein Mann, gehen ins Studio, Möbelhaus, Tischler und wollen einfach eine Küche. Für mich ist es einfach befremdend, dass es noch immer üblich ist, keine ordentliche Auflistung mit ausgewiesene Preise zu erhalten. Mich interessieren auch keine Mondpreise. Das Ganze macht es in meine Augen einfach „unseriös“ und als Kunde, der gerne Transparenz haben möchte, ist es doch etwas altertümlich. Gut, der Markt scheint heiß umkämpft zu sein, anders kann ich es mir nicht vorstellen, dass man mit solchen Werbemitteln (-55% plus dies und das gratis, werben muss).
Wir haben letzten Endes bei einem Möbelhaus eine Nolte Küche bestellt. Nach der ganzen Mühe und Zeit, wollten wir einen Abschluss machen. Wie eben oben beschrieben, sind im KV keine Details zur Küche ausgewiesen. Dies Auflistung werde ich aber nachfordern, danke @Isabel704 .

Die ungefähren Preise der Einzelmöbel kann man mittlerweile schon im Internet erfragen ☺️, wo Listenpreis/plus Rabatt ausgewiesen ist ☺️. Umso interessanter hätte ich die Preisgestaltung beim Möbelhaus gefunden. Mir ist auch klar, dass sich die Preise aus den EK, Gemeinkosten, Fixkosten,... eines Unternehmens zusammensetzen. Deshalb haben wir auch nicht groß mehr Angebote eingeholt. Gerade in der Corona-Zeit ist jeder Umsatz wichtig und erhält Arbeitsplätze. Unser Budget wurde ausgenutzt ☺️, und die Küche entspricht unseren Vorstellungen.
Nun hoffe ich nur, dass Einbau und die Qualität von Nolte den Versprechungen des VKs entspricht.

Im Übrigen bin ich sehr dankbar über dieses Forum, ich habe sehr, sehr viel Hilfreiches darin gefunden!!! Vor allem toll ist, dass hier einige vom Fach sind und tolle Tipps geben
 

racer

Team
Beiträge
5.983
Wohnort
Münster
Gut, der Markt scheint heiß umkämpft zu sein, anders kann ich es mir nicht vorstellen, dass man mit solchen Werbemitteln (-55% plus dies und das gratis, werben muss).

Ja, das ist betrüblich, aber auch das ist nur bei einigen ganz wenigen Händlern in der Branche so, oft sind es die mit den größten Verkaufsflächen und die, die am lautesten schrein.

Kein einziger unserer Handelspartner wirbt mit einem Preisnachlaß in Höhe von XX % auf irgendeine Liste und da spreche ich am Ende sicherlich nicht nur für unsere Händler, sondern für viele kleine Küchenstudios, die das ebenso halten.

Am Ende vieler Gespräche steht nie ein Rabatt im Raum, sondern immer ein vernünftig kalkulierter Gesamtpreis für ein Gesamtkonzept und bei dem ist es müßig, Einzelpreise für einen Schubkasten auszuwerfen, zumal wenn vorher über die Funktion des Schubkastens hinlänglich gesprochen wurde.

Es gibt Küchenprojekte, da arbeiten unsere Handelspartner über Jahre an der Ausarbeitung bis der Auftrag erteilt wird, wenn dann am Ende bei der Auftragserteilung noch über den Preis eines Schubkastens diskutiert werden müsste, dann ist aber vorher irgendwas gewaltig schief gelaufen...

mfg

Racer
 

Fernblau

Mitglied
Beiträge
460
... Deshalb haben wir auch nicht groß mehr Angebote eingeholt. Gerade in der Corona-Zeit ist jeder Umsatz wichtig und erhält Arbeitsplätze ...
Ich verstehe Deinen Standpunkt aus Kundensicht sehr gut und kenne dieses dumpfe Gefühl, einen Preis für sich nicht bewerten zu können. Die Sachargumente der Händler dazu klingen durchaus schlüssig; Den Eindruck, dass Transparenz für den Kunden nicht das große Ziel der Branche ist, wird man dennoch nicht los.

Daher gehe ich aber auch nicht mit Dir, den Vergleich, das schärfste Werkzeug, dass Du zum Erreichen des Zieles "Vergleichbarkeit" hast, einfach links liegen zu lassen. Corona hat einiges geändert, (auch) die Küchenbranche kämpft mit Lieferproblemen, direkter Kundenkontakt ist schwieriger, etc. Eines ist jedoch nicht passiert: Küchenkauf ist beileibe kein Kundenmarkt geworden, im Gegenteil. Die Baubranche boomt, viele von uns (auch mit Bestandsimmobilien und Mietobjekten) sind im cocooning-mode und erneuern Küche und Interieur. Wir sehen derzeit tendenziell eher einen Händlermarkt, Preissteigerungen stehen an oder sind bereits vollzogen. Inzwischen gibt es Studios, die vor der Planung am liebsten eine Abschlussgarantie hätten und Planungspauschalen berechnen. Das wird sich irgendwann geben und eine Küche fünf Jahre länger zu nutzen, schont auch Ressourcen.

Für mich/uns war der Vergleich beim Küchenkauf im letzten Jahr (da war Corona bereits erfunden, aber die Lieferketten waren -zugegeben- noch besser intakt) ein wesentliches Element, den richtigen Partner zu finden. Da war der Endpreis zwar ein wichtiges, aber bei weitem nicht das einzige Argument zur Entscheidung. Und am Ende wussten wir, dass wir Planungen für Kunden, die letztlich nicht in "unserem" Studio abgeschlossen hatten, auch brav mitbezahlt haben. Einer muss ja. Das ist das Spiel.

Was will ich sagen? Einzelpreise und hohe Transparenz bei der Preisgestaltung werden wir (Kunden) in der Küchenbranche wohl auf längere Sicht nicht bekommen. Doch (ergebnis-offen!) in eine weitere Planung zu gehen, macht zwar Arbeit für beide Seiten, erhöht aber deutlich das Preisverständnis (bezogen auf den Gesamtpreis) auf Kundenseite. Wir hatten seinerzeit eher das (Luxus-)Problem, dass alle unsere potentiellen Partner gut und fair gearbeitet haben und mir die begründete Absage (auch so ein Gebot der Fairness) am Ende ziemlich schwer gefallen ist...
 

happywife

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
7
@Fernblau
Du hast recht, Küchenkauf boomt förmlich. In unserem Umfeld tauschen wirklich viele aus. Ein Funke Bequemlichkeit und Zeitmangel war dabei ☺️. Nachdem ich nun weiß, dass es üblich ist, dass ein Gesamtpreis gemacht wird, hat sich mein Gefühl auch wesentlich gebessert. Wie du sagst, die Wertigkeit soll passen.
Waren heute nochmals beim VK und konnten letzte offene Fragen klären. Auch nach der Art der Berechnung habe ich nachgefragt. Verkäufer sind Verkäufer ... es ist deren Geschäft ein Geschäft zu machen. Ehrlichkeit und Vertrauen konnte ich schon finden. Er kam seiner Pflicht nach, Geräte zu empfehlen, bei einer Differenz, die er nicht wett machen konnte... sagte er klar, nimm das bessere Angebot. Eine gute Reputation ist ihnen wichtig und wurde betont, und ich bin sehr genau ... er hatte eine Eselsgeduld, auch nachdem der Kaufvertrag unterschrieben war... jetzt, heute, rückblickend...

Ich denke, unsere Küche wird passen, freilich hätte ich mehrere Angebote einholen können. Aber nachdem wir bestimmt 4 Nachmittage schon investiert hatten (obwohl ich schon mit einer Vorstellung hineinging und etwas vorgeplant hatte), wollte ich nicht noch bei einem Studio und weiteren Möbelhaus sitzen ☺️, auch Zeit ist Geld und dann kann es sich auch wieder aufheben mit dem, wo ich vielleicht bisschen mehr / weniger bezahle. Also, ich gehe davon aus, dass es passend ist.
Bei einem anderen Möbelhaus hatte ich mich umgeschaut und meinen Plan hergezeigt, die Dame war leider 3 Wochen für Planungstermine ausgebucht (2 Kollegen hatten gekündigt). Sie gab aber Daumen mal Pi fast den selben Preis an, was mir bestätigt hat, dass dies einfach der Preis ist. Das Studio hatte kein Nolte und ich war schon auf eine bestimmte Front eingeschossen. Das Ausschlussverfahren wurde mir somit sehr erleichtert .
Gut auch, dass es dieses Forum gibt, da fiel mir so manche Entscheidung etwas einfacher.

Nach unserem letzten Termin heute, kann ich ein Hakerl setzen. Next step... warten auf Einbau. Er hat bei uns ein sehr erfahrenes Handwerkerteam eingeteilt, damit schaue ich schon beruhigt dem Einbau entgegen.

Also, wenn die „Gesamtrechnung“ so aufgeht, ist alles gut.
 

Fernblau

Mitglied
Beiträge
460
Ich drück' die Daumen für gutes Gelingen. Gute Monteure... wieder etwas, was man dem Preisschild nicht ansieht: Sie sind mindestens so wichtig wie ein solider Hersteller und eine passende Planung. Wenn die wissen, was sie tun (wir hatten einen Tischler dabei) und ihre Gedanken auch noch bei eurer Küche haben (die Beiden hatten bei uns pfiffige Lösungen für Details), dann kann fast nichts mehr schief gehen...;-)
 

racer

Team
Beiträge
5.983
Wohnort
Münster
man kann vorne noch so gut reden, den letzten Eindruck hinterlassen immer die Monteure. Jedes Fachgeschäft, was etwas auf sich hält, sollte sich dem bewußt sein und seine Monteure ordentlich bezahlen und weiterbilden !

Gruß

Racer
 

happywife

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
7
Ich hoffe doch sehr, dass der Einbau klappen wird . Meine Nerven sind dafür schon geübt und mein Mann wird nicht von der Seite weichen. Es wäre nicht das erste Mal, dass eine Küche komplett ausgetauscht werden müsste. Aus Fehlern lernt man ... anderer Möbelriese... schrecklicher Sub... aber beim 2. Mal alles perfekt... andere Geschichte... schnell wieder vergessen
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben