Herkunft von Parkett: relevant oder nicht?

Beiträge
40
Hallo liebe Küchenplaner und Holzexperten,

seit geraumer Zeit beschäftige ich mich damit, welches Parkett wir in unseren Neubau legen lassen. Unser Budjet ist beschränkt; trotzdem wollen wir, wenn irgend möglich, 3-Schicht-Eichendielen (FBH) in rel. dunklem Farbton verlegen lassen.

Wir haben mittlerweile mit zig Herstellern/Verkäufern gesprochen und dabei kristallisieren sich zwei gegensätzliche Positionen heraus:
Die einen meinen, nur wenn das Holz in Mitteleuropa gewachsen ist und hier vollständig zu Dielen verarbeitet wurde, ist das ein vernünftiges Produkt, bei dem man keine gesundheitlichen Bedenken haben müsste. Alles was ist Osteuropa und Asien gefertigt wird, kann man nicht guten Gewissens empfehlen.
Die anderen sagen, alles halb so wild, auch im Osten
und in Asien verwendet man sowieso europäische Hölzer aber auch europäische
Kleber in Fertigungsstraßen, die aus Europa stammen. Letzlich sei also nur der
Stundenlohn derjenigen, die das Parkett herstellen für den doch beträchtlichen
Preisunterschied zwischen reinem Europa-Parkett und in Asien hergestelltem
Parkett verantwortlich.

Natürlich wollen wir auf keinen Fall irgendeinen gesundheitsschädigenden Boden in unserem Haus; deshalb die Frage: was meint ihr: ist der Verarbeitungsort von Parkett wichtig oder nicht?

Viele Grüße
Maria
 
Beiträge
8.710
Wohnort
3....
AW: Herkunft von Parkett: relevant oder nicht?

Hallo Maria,

ich bin jetzt nicht der Parkett-Experte,aber wenn man es einfach mal mit unserer Branche vergleicht, dann wird in Deutschland schon Rücksicht auf wildes Abholzen genommen. Im Osten sieht es leider ganz anders aus.

Vielleicht gibt es dort auch Zertifikate wie FSC oder PEFC.

Wer darauf Rücksicht nimmt, wird m.S.auch vernünftige Klebe- oder Verleimungs- und Behandlungsmittel einsetzen
 
Beiträge
653
AW: Herkunft von Parkett: relevant oder nicht?

Wenn in Asien Holz aus Mitteleuropäischem Raum verwendet wird und auch noch kleber, dann kann es nicht mehr günstiger sein, denn Mehrschichtiges Parkett ist hauptsächlich maschinelle Verarbeitung, bei der die Lohnkosten einen nicht gar so grossen Einfluss haben. Hier dürften die Transportkosten die niedrigeren Lohnkosten auffressen. Wenn es kein Europäisches Holz ist schon, denn beim Fällen und verbringen, sowie Sägen werden wohl Anteilsmässig die höchsten Lohnkosten anfallen ;-). Das trocknen ist auch noch ein Kostenfaktor bei dem gespart werden kann, aber da eher in der Zeit ;-).
 

Ähnliche Beiträge


Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben