Erste eigene Küche in 60er Jahre Eigentumswohnung

Keek

Mitglied

Beiträge
2
Erste eigene Küche in 60er Jahre Eigentumswohnung

Hallo Küchengemeinde,

wir (Ü40) stehen aktuell vor der Planung unserer ersten eigenen Küche und das stellt uns doch vor einige Herausforderungen. Bisher waren Küchen einfach vorhanden und wir haben uns damit abgefunden.
Nicht nur, dass die Küche jetzt frei geplant werden kann, wir stehen auch noch vor der Wahl der Fliesen etc.

Die Küche kommt wie bereits im Titel angegeben in eine Eigentumswohnung in einem Haus der 60er Jahre. Die Wohnung erhält vor Einzug eine komplett neue Elektrik, da bisher nur eine einphasige Versorgung vorhanden war. Somit sind wir was die elektrischen Anschlüsse anbelangt komplett frei.
Sani-Installation und Heizung wollen wir nicht ändern.

Der Durchgang von Flur in die Küche wird (auch aus Platzgründen) keine Tür erhalten. Der Lichschalter ist ausserhalb der Küche.

Bislang hatten wir folgende Idee:
L-förmige Küche, links des Durchganges das Kochfeld, Geradeaus wie in der früheren Küche die Spüle und Spülmaschine.
Rechts des Eingangs wollten wir drei Hochschränke mit Kühlschrank, Backofenschrank (mit Mikrowelle im Schrank), und Vorratsschrank.
Vor der Wand mit den Glasbausteinen wollten wir mittels einer zusätzlich (erhöhten) Arbeitsplatte einen Essplatz schaffen. Damit wäre die Heizung auch optisch ein wenig verborgen und würde trotzdem noch heizen.
Habt ihr vielleicht andere / bessere Ideen zur Raumaufteilung/Nutzung.

Generell ist die Küche recht dunkel... Wir dachten daher an eine recht helle Fliese, vielleicht in Richtung Betonoptik gedacht. Küche dann in weiß, eventuell den 3erBlock Hochschränke (rechts) in einem anderen Farbton.
Die Arbeitsplatte dunkel (evtl. Steinoptik).
Küchenrückwand recht hell. Eventuell auch bedruckt. Sind die empfehlenswert?
Glas dürfte teuer werden, oder?

Vielleicht habt ihr ja ein paar Anregungen und Ideen.
Danke für eure Vorschläge.
Gruß

Sascha

Checkliste zur Küchenplanung

Personenkriterien und Ergonomie
Anzahl Personen im Haushalt: 2
Davon Kinder: keine
Körpergrößen aller Hauptbenutzer in cm (wegen Arbeitshöhe): 165 und 175
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: Die bisherige Küche hatte 85 cm. Wir wollten in Richtung 90 cm gehen.

Gebäudekriterien
Art des Gebäudes: Bestandsbau > (kleinere) Umbauten möglich, Eigentum
Brüstungshöhe des Fensters (in cm): 105
Fensterhöhe (in cm):
Raumhöhe in cm: 240
Heizung: Heizkörper wie im Grundriss
Sanitäranschlüsse: fix

Einbaugerätekriterien
Ausführung Kühlgerät: Integriert im Hochschrank (60cm)
Einbaukühlgerät Größe: Noch unbekannt
Ausführung Tiefkühl (TK)-Gerät: Im Kühlschrank ab 3 Schubladen unten
Dunstabzugshaube: Umluft
Hochgebauter Backofen: ja
Geplante Heißgeräte: Standmikrowelle, Backofen
Hochgebauter Geschirrspüler: nein
Art des Kochfeldes: Induktion
Kochfeldbreite (ca. in cm): 80

Sitzmöglichkeiten
Sitzmöglichkeit in der Küche / im Küchenbereich: Arbeitsplatte in Tischhöhe
Sitzmöglichkeit: Für wieviel Personen?: Für 2 Personen
Sitzmöglichkeit: Tisch - wenn gesonderter Tisch oder offene Küche: N. a.
Gewünschte oder vorhandene Tischgröße:
Wofür soll der Sitzplatz in der Küche genutzt werden und wie häufig: Zusätzlicher Arbeitsplatz und Abstellplatz. Das schnelle Frühstück oder auch mal eben was essen. Eigentlicher Esstisch befindet sich im Wohnzimmer.

Stauraumplanung
Was steht auf der Arbeitsplatte oder soll dort stehen?: Kaffeevollautomat, Wasserkocher, Toaster, Obstschale
Welche weiteren Küchenmaschinen müssen in der Küche untergebracht werden: Handrührgerät, Mixer, Pürierstab, Eierkocher
Was soll in der Küche außer den Standards untergebracht werden: N. a.
Welchen Stauraum gibt es sonst noch: Geschirr/Gläserschrank im Wohn-/Esszimmer, Keller

Kochgewohnheiten
Was/wie wird gekocht? (Alltagsküche, Menüs, Snacks usw): Naja, das übliche..Alltagsküche und ab und an mal mit Gästen auch mal 2 oder 3 Gänge.
Wie häufig wird gekocht: (fast) täglich 1x warm
Wird alleine gekocht? Oder auch gemeinsam? Mit und für Gäste?: Gemeinsam

Spülen und Müll
Spülenform: 1 Becken mit Abtropffläche
Welche Mülltrennung soll in der Küche vorgehalten werden: Biomüll, Gelber Sack Müll, Restmüll

Sonstiges
Steht schon ein Küchenhersteller fest oder wird bevorzugt: Aktuell geht es in Richtung Nolte mit Front Windsor in Weiß
Steht schon ein Gerätehersteller fest oder wird bevorzugt: Bisher Siemens aber keine strikte Festlegung
Küchenstil: Landhausküche
Was stört an der bisherigen Küche und was soll die neue Küche unbedingt können? Warum?: Endlich eine hochwertige Küche mit stabiles Auszügen etc.
Endlich Schränke bei denen man auch an die Vorräte im hinteren Teil heran kommt. Keine Dunstabzugshaube an der man sich ständig den Kopf stößt

Preisvorstellung (Budget): ein klares kommt drauf an.. 10 bis 15k haben wir eingeplant

Angehängte Dateien
 

Anhänge

Anke Stüber

Mitglied

Beiträge
3.934
Hallo Sascha,

:welcome: im Küchenforum.
Um mehr Rückmeldungen zu bekommen, wäre es gut, wen du den Grundriss als Foto einstellen könntest, das macht es einfacher. ;-)

Ich habe mal deine Idee, die ich gut finde, in den Planer (leider nicht Alno, da ich einen Mac habe) eingestellt.
Ich fange mit dem GSP oben rechts an:

Blende
60er GSP
115/65er Eckschrank mit Spüle (eigentlich bin ich gegen Eckschränke, aber in dem Fall kann man den Platz vielleicht gut nutzen – ich empfehle allerdings eine Spüle ohne Abtropfe, da ist man flexibler und vor allem sind sie einfacher sauber zu machen. Ich habe z.B. die Flume.)
90er US
90er US mit Kochfeld
90er US mindertief, dann mit Drehtüren statt Auszügen.
Blende

Darüber 50er OS und über dem Kochfeld ein 90er.

HS-Block:
Deckseite
60er KS
60er HS mit BO
50er HS
Blende

Leider kann ich kein Thekenbrett darstellen. Ich habe mich für einen kleinen runden Tisch mit Stühlen entschieden, so Bistro mäßig. Das gäbe der Küche auch einen wohnlichen Touch.
 

Anhänge

Anke Stüber

Mitglied

Beiträge
3.934
Dann mal noch eine zweite Variante mit nur zwei HS also, KS und der mit BO, dann
tote Ecke
90er US
60er US
Deckseite

Ich würde dann einen der beiden US so bauen lassen, dass man ihn unter der Arbeitsplatte vorziehen kann. Denn dann als letzten US zum Heizkörper planen, kommt auch ein bisschen drauf an, wie man den US bepackt, denn zu schwer darf es nicht werden. Vorteil, man könnte sich dann dort hinsetzen und hätte noch eine flexible Arbeitsfläche, die man sich auch mal in den Raum schieben kann, wenn man was zum Abstellen braucht.

Eine andere Variante für ein Mehr an Arbeitsfläche bzw. eine Sitzplatz, wäre in dem Bereich eine ausziehbare Platte in einer Schublade oder eleganter ausziehbar aus der Arbeitsplatte.
 

Anhänge

Keek

Mitglied

Beiträge
2
Hallo Anke,

vielen Dank für die nette Begrüßung und die Mühe die du dir gemacht hast.
Ich habe, wie von dir angeregt, nochmal eine jpg-Variante des Grundrisses angehängt. Leider habe ich nicht herausgefunden wie ich den Grundriss im Original-Posting austauschen kann.

Deine letzte Variante ist sicherlich beim Betreten des Raumes die freundlichste Version. Gerade vor dem mächtigen HS-Block haben wir Hemmungen. Leider würde der heruntergeklappte Tische jedoch den Zugang zu zumindest einem Hochschrank versperren. Da wir den Tisch aber täglich nutzen wollen würden, glaube ich momentan nicht an diese Lösung. Wobei mir die Lösung mit einem Klapptisch generell gefallen würde.

Variante 2 mit dem rollbaren Block hatte ich vorher noch nie gesehen. Müssen wir intern mal diskutieren.

Zu Variante 1 und allgmein:
Wir tendieren dazu den 50er HS als Vorratsschrank mit Schubladen im unteren Teil zu nehmen, oder würdet ihr zu anderem tendieren.
Würdest du bei den mindertiefen Schränken auf Drehtüren setzen um die Raumausnutzung zu verbessern, oder gibt es einen anderen/weiteren Grund?
Was würdest du/ihr davon halten das Kochfeld nochmal um 30 cm von der Tür weg zu verschieben? Meine Idee wäre ein Schubladenschrank für Öl usw. und man hätte links des Herdes noch eine Abstellfläche mit voller Tiefe.



Gruß

Sascha
 

Anhänge

Anke Stüber

Mitglied

Beiträge
3.934
Hallo Sascha,

schön, wenn ich etwas helfen kann.
Ja, man kann nach einiger Zeit selbst nichts mehr am Eingangspost ändern, das muss dann ein Admin machen. @KerstinB – Könntest du bitte den Grundriss als JEPG in den Eingangspost pflegen. Danke.

Das mit dem Klapptisch ist richtig. Ich hatte hier extra den Vorratsschrank als blockiert gewählt, KS frei und BO sollte auch bedienbar bleiben. Ob das für euch praktisch ist, das könnte nur ihr entscheiden. Man ist natürlich leicht versucht, so einen Tisch dann als Dauerlösung oben zu haben.

Der rollbare Block ist ja auch keine Standartvariante. Ob das ein Küchenstudio so für euch macht und zu welchem Preis, weiß ich nicht, wäre eine Schreinerlösung oder DIY.

50er Vorrat würde ich auch so machen, unten Schubladen oben Böden.
Auszügen sind toll und am allerbesten. Bei mindertiefen Schränken meiner Meinung aber nicht unbedingt notwendig, da man ja nicht so viel Platz hat. Also man muss in der Regle nichts rausheben, um hinten an was dran zu kommen. Daher kann man hier auf Auszüge verzichten und Drehtüren sind auch günstiger. Ich habe selbst so einen mindertiefen Schrank hinter der Tür und würde es wieder so machen.
Beim Kochfeld wollt ihr ja ein 80er und ich habe hier einen 90er US mit 90er Kochfeld genommen. Ein 80er würde also nicht ganz am Rand sitzen und insofern denke ich, das geht so. 30cm würde bedeuten, dass die Arbeitsfläche auf 60cm schrumpft. Das würde ich nicht wollen. Also für mich eine Abwägung zugunsten der Arbeitsfläche.
 

Ähnliche Beiträge


Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Blanco Spülen

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Blanco News

Oben