Beratung Induktion

timolipk

Mitglied
Beiträge
3
Hallo zusammen,

ich bräuchte einmal eure Expertise. Nachdem ich jahrelang auf einem NoName Elektroherd gekocht habe wird es Zeit das Kochfeld und den Backofen auszutauschen. Natürlich habe ich sofort an Induktion mit Flex Zonen gedacht (Mein Favorit ist der Miele 7005 FR). Aber wenn ich mir hier andere Beiträge ansehe, so ist die Resonanz nicht immer positiv. Mich macht es auch etwas stutzig, dass z.B. Miele in seiner Pro Line keine Flex Zonen verwendet.

Was mir generell am wichtigsten ist, ist eine homogene Erwärmung der Pfannen. Mein Elektroherd hat beispielsweise nur einen kleinen Bereich der Pfannen erwärmt (Delta T bis zu 50 °C zwischen Pfannenmitte und äußerem Rand). Die dadurch verursachten Wärmespannungen haben leider eine Mauviel Edelstahl und eine Eisenpfanne nachhaltig verformt. Mir wäre es also wichtig, dass der neue Induktionsherd eher viele leistungsschwache Spulen verwendet anstatt eine leistungsstarke Spule (falls es das gibt?). Im Elektrofachhandel konnte mir leider niemand verraten wie die Spulen überhaupt angeordnet sind.

Außerdem ist mir wichtig, den Herd über Knöpfe zu steuern. Mein Vater verwendet ein Neff Induktionskochfeld mit einem auf dem Glas liegenden Drehknopf, der ihn in den Wahnsinn treibt. Das Kochfeld geht auch aus, sobald Wasser überläuft oder ein Topf zu weit nach vorne ragt. All das möchte ich lieber nicht haben. Deswegen präferiere ich eine Kochfeld Backofen Kombi.

Eine Alternative zum Miele 7005 FR wäre dann der 7003 FR, falls die Flex Zonen Mist sind. Da gäbe es auch ein Kochfeld für größere ovale Bräter wenn ich das richtig sehe. Das Miele ProLine CS 1234 Kochfeld gefällt mir gerade wegen der Knöpfe auch sehr gut, ist aber meine Frau zu teuer.

Gehe ich außerdem recht in der Annahme, dass sich die Flex Zonen zwischen Miele und der BSH Gruppe im Jahr 2023 nicht wirklich unterscheiden?

Viele Grüße
Timo
 
Unter den Flexzonen von Miele sind zwei Spulen.
Unter denen der BSH vier. Da hat sich nichts geändert.
EIne vollflächige direkte Beheizung hat man auf Induktionsfeldern eh nicht.

Für eine bestmögliche Wärmeverteilung muss man dem Material Zeit geben, dass sich die Wärme verteilen kann.
Masse (ein dicker Boden) ist immer gut.
Die Proline Pfannen von Demeyere sind sehr gut. 7 Schichten, knapp 5 mm stark verteilen die Wärme bestmöglich.


Die ProLine würde ich als Klassiker bezeichnen. Daher wohl keine Flexzonen.
Bei der neueren SmartLine gibt es ja welche.

Den Wunsch nach Drehreglern kann ich nachvollziehen.
Aber wenn die oben positioniert sind hat man, vor allem nach Bratvorgängen, eine aufwändigere Reinigung.

Es gibt auch noch das 7004 FR mit einer Flexzone , einer 20er und einer 16er.
"Nachteil" von herdgesteuerten Kochfeldern ist, wenn man so will, dass Herde i.d.R. schlichter ausgestattet sind als die besseren autarken Öfen.

Leider hat Miele den besten Herd ausgelistet.
Jetzt gibt es, wie bei der BSH, nur noch welche mit Pyrolyse wo Einschubgitter/Auszüge vorher ausgebaut und manuell gereinigt werden müssen.
 
Vielen Dank für die Antwort!

Unter den Flexzonen von Miele sind zwei Spulen.
Unter denen der BSH vier. Da hat sich nichts geändert.
EIne vollflächige direkte Beheizung hat man auf Induktionsfeldern eh nicht.

Gut zu wissen, dass bei Miele weniger verbaut sind als bei BSH. Sind das dann ovale Spulen unter den Flex Zonen und bei BSH hätte man vier ovale Spulen, die über den gesamten Bereich gehen?

Für eine bestmögliche Wärmeverteilung muss man dem Material Zeit geben, dass sich die Wärme verteilen kann.
Masse (ein dicker Boden) ist immer gut.
Die Proline Pfannen von Demeyere sind sehr gut. 7 Schichten, knapp 5 mm stark verteilen die Wärme bestmöglich.

Das mache ich generell so. Ich heize immer mit 1/3 der Leistung auf und gebe dem ganzen Zeit. Hat beim Elektrokochfeld leider nicht davor geschützt, dass Schäden auftreten. Die Demeyere sollen sehr schwer sein. Ich habe deshalb 5 Schichten von Mauviel und DeBuyer. Die Mauviels sind im Vergleich nochmal leichter und daher sehr anfällig für Verformung. Die Eisenpfannen sowieso ...

Die ProLine würde ich als Klassiker bezeichnen. Daher wohl keine Flexzonen.
Bei der neueren SmartLine gibt es ja welche.

Den Wunsch nach Drehreglern kann ich nachvollziehen.
Aber wenn die oben positioniert sind hat man, vor allem nach Bratvorgängen, eine aufwändigere Reinigung.

Das träfe ja nur auf die ProLine zu oder? Alle anderen Kombis haben die Drehregler über dem Backofen.

Es gibt auch noch das 7004 FR mit einer Flexzone , einer 20er und einer 16er.
"Nachteil" von herdgesteuerten Kochfeldern ist, wenn man so will, dass Herde i.d.R. schlichter ausgestattet sind als die besseren autarken Öfen.

Bei der 7004 FR sind mir die einzelnen Kochfelder zu klein. Sollte es Miele werden (und nicht BSH), dann würde ich entweder die 7003 FR oder 7005 FR nehmen. Sind bei der 7003 FR dann zwei kreisförmige Spulen unter den einzelnen Kochfeldern?

Leider hat Miele den besten Herd ausgelistet.
Jetzt gibt es, wie bei der BSH, nur noch welche mit Pyrolyse wo Einschubgitter/Auszüge vorher ausgebaut und manuell gereinigt werden müssen.

Das mit dem Backofen ist natürlich ärgerlich. Sprich, Einschubgitter/Auszüge halten die hohen Temperaturen nicht aus, könnten aber ausgetauscht werden?

Viele Grüße!
 
Masse hat leider Gewicht.
5schichtig habe ich Spring Brigade . Nicht besonders dick aber ein Verziehen habe ich noch nicht geschafft.
Ich gehe nie über Stufe 8 (von 9 plus Powerstufe)

Die Wärmeverteilung ist ja auch eigentlich nur beim Braten von Belang.
Wenn mehr Flüssigkeit im Spiel ist, ist das rel. egal.

Das ProLine Feld ist ein autarkes Feld, dass unabhängig betrieben werden kann. Kann man natürlich auch über einem Backofen, dann auch autark, eingebaut werden.

Herde haben immer Drehregler für ein dazugehöriges Kochfeld.
Die sind dann in der Bedienblende des Herdes, also weniger "spritzgefährdet".

Unter den runden Zonen sind bei allen runde Spulen. Aber immer kleiner als die Bedruckung.

Sprudelbilder sagen mehr als 1000 Worte.

Einmal eine Miele Grillplatte auf Miele Flexzone und Miele Teppan auf Siemens Flexzone.

Danke an Lars, der mir sein Miele Sprudelbild zur Verfügung stellte.:-)

Dazu ist noch zu sagen, dass es sich nur um Demobilder handelt.
Wenig Wasser mit sehr hoher Stufe erhitzt.
Heizt man korrekt auf blubbert es überall. Kleine Unterschiede sind aber, zumindestens beim Teppan vorhanden.
Keine Ahnung wieviel Delta T. Auf Edelstahl zickt der Infrarothermometer.
 

Anhänge

  • IMG_20190131_120639.jpg
    IMG_20190131_120639.jpg
    491,5 KB · Aufrufe: 106
  • 20221209_155641.jpg
    20221209_155641.jpg
    322,5 KB · Aufrufe: 109
Masse hat leider Gewicht.
5schichtig habe ich Spring Brigade . Nicht besonders dick aber ein Verziehen habe ich noch nicht geschafft.
Ich gehe nie über Stufe 8 (von 9 plus Powerstufe)

Die Wärmeverteilung ist ja auch eigentlich nur beim Braten von Belang.
Wenn mehr Flüssigkeit im Spiel ist, ist das rel. egal.

Das ProLine Feld ist ein autarkes Feld, dass unabhängig betrieben werden kann. Kann man natürlich auch über einem Backofen, dann auch autark, eingebaut werden.

Herde haben immer Drehregler für ein dazugehöriges Kochfeld.
Die sind dann in der Bedienblende des Herdes, also weniger "spritzgefährdet".

Unter den runden Zonen sind bei allen runde Spulen. Aber immer kleiner als die Bedruckung.

Sprudelbilder sagen mehr als 1000 Worte.

Wow, das sieht aber doch besser aus mit der BSH Flex Zone, insbesondere dann, wenn ein Bräter über das gesamte Feld geht. Vielen Dank auf jeden Fall, denke ich schwenke dann um auf eine Siemens Kombi o.ä. von Bosch / Neff !
 
Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Weibel - Intelligente Küchenlüftung

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Weibel Abluft-Tuning

Weibel Abluft-Tuning
Zurück
Oben