Dunstabzugshaube für Einbauküche gesucht. Ersuche Beratung.

Pewu

Mitglied
Beiträge
898
Wohnort
Westerwald
@Kristian91, lies Dich mal im Niedertemperaturgaren ein.

Vielleicht fehlt mir die Fantasie, aber was wird denn an Rind und Lamm im BO gemacht, dass es spritzt?

Wenn ich Schweinebraten mit Kruste mache, dann spritzt es zum Schluss beim Übergrillen, ja. Hähnchen auch.
 

Kristian91

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
14
Insb. wenn sich wirklich Acrolein bildet, das wäre ganz besonders schlimm. Ich glaube, hier war Acrylamid gemeint. Zwar krebserregend aber nicht so giftig wie Acrolein.

Ich, und ich meine es ernst und ohne Ironie, nutze für „spritzige“ Gerichte gerne geschlossene Bräter (günstig, praktisch, pflegeleicht und sehr flexibel sind die aus Pyrex-Glas, die kannst Du vom Kühlschrank in den Backofen geben, in die Mikrowelle tun, in den GSP abwaschen) auch sehr gerne ein Römertopf, das ist aber etwas aufwendiger, weil der Topf vorher gewässert werden muss.
Auch eine Schale mit Wasser im Backofen kann helfen, der Braten wird saftiger und das Fett tropft im Wasser.

In meinem Freundeskreis gibt es Leute die auch im Winter Fleisch auf dem Grill (auf dem Balkon oder im Garten) zubereiten, dann bleibt der Qualm gleich draußen.

Mit solchen Tricks bleibt Dein Backofen länger sauber ohne viel Schrubben und Du brauchst auch keine sehr teuere Dunstabzugshaube.
Nene acrolein war schon richtig. :-) Acrylamid wird ja schon ab 120 grad gebildet und übrigens gibt es garkeine 100%ige evidenz dass das beim Menschen wirklich zu krebs führt. ;D Ich habe versehentlich mit der neuen Pfanne und dem Neuen herd vor c.a. einem Monat beim ersten mal braten, das fett viel zu stark erhitzt, da ich einfach noch nicht die Erfahrung hatte und damit über 10-15 Minuten gebraten... das hat unbekannt seltsam gerochen und am Ende ging es mir total Elend, mir war übel, ich hatte wahrnehmungsstörungen, kopferschmerzen und hatte am nächsten Tag auf dem Rücken ordentlich Pickel (was ich schon seit jahren nicht hatte). Vermutet wurde deswegen eine leichte vergiftung durch acrolein. Hat mindestens ne Woche gedauert bis ich mich wirklich komplett vom Vorfall erholt habe und ich mich wieder normal und klar im kopf gefühlt habe. Danke für den Tipp mit dem Bräter, werde mich son Ding sicherlihc mal bald besorgen und auch an einen Grill für den Balkon habe ich schon mal gedacht, danke fürs Erinnern. :-)
 

Kristian91

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
14
@Kristian91, lies Dich mal im Niedertemperaturgaren ein.

Vielleicht fehlt mir die Fantasie, aber was wird denn an Rind und Lamm im BO gemacht, dass es spritzt?

Wenn ich Schweinebraten mit Kruste mache, dann spritzt es zum Schluss beim Übergrillen, ja. Hähnchen auch.
Niedertemperaturgaren + histaminunverträglichkeit ist keine gute Idee. Mehr als 20-30 Minuten zubereiten ist nicht drinnen. Lammkeule,Schulter,Karree... da läuft das Fett teilweise ja aus und dieses ausgelaufene Fett beginnt ja ab c.a. 170-180 grad an zu spritzen. Ist dann aber noch nicht ganz so stark. Bei 200grad+ gehts dann richtig ab. :-)
 

Pewu

Mitglied
Beiträge
898
Wohnort
Westerwald
Hast Du mal eine Quelle für Deine These mit der Unverträglichkeit von Niedertemperatur und Histaminunverträglichkeit?
Da ich in der Familie einen Fall von Histaminintoleranz habe, bin ich immer an Informationen interessiert.

Andere Frage: Kommt denn das Fleisch immer einfach auf den Rost im BO?
Ich würde es mal mit einem Bräter und Deckel probieren.
Bzw. gleich auf dem Kochfeld unter einem DAH.
Die Dunstabzugshaube ist ja nicht für die Wohnraumbe-und Entlüftung zuständig.
 

Kristian91

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
14
Hast Du mal eine Quelle für Deine These mit der Unverträglichkeit von Niedertemperatur und Histaminunverträglichkeit?
Da ich in der Familie einen Fall von Histaminintoleranz habe, bin ich immer an Informationen interessiert.

Andere Frage: Kommt denn das Fleisch immer einfach auf den Rost im BO?
Ich würde es mal mit einem Bräter und Deckel probieren.
Bzw. gleich auf dem Kochfeld unter einem DAH.
Die Dunstabzugshaube ist ja nicht für die Wohnraumbe-und Entlüftung zuständig.
Leider gerade keine Quelle parat. Es geht einfach darum, dass längeres erhitzen zu mehr histaminbildung führt. Vielleicht gleicht sich das wegen der niedrigeren Temperatur auch wieder aus, aber ich denke mal, dass das eher nicht der Fall sein wird.

Fleisch kommt bei mir aufs Blech. Bräter wird auf jeden fall mal probiert.
 

kuechentante

Spezialist
Beiträge
5.512
Wenn das Fleisch aufs Blech kommt ,und so wie ich lese auch auf über 200 Grad erhitzt wird , und der Ofen nicht peinlichst jedesmal gereinigt wird, dann stinkt es gewaltig beim nächsten Bratvorgang.
Das sind die alten Rückstände vom letzten Vorgang ,welche dann
Extrem gasen und zudem einbrennen .
Da hilft auch keine noch so gute Abzugshaube.
Da hilft ein zusätzlicher Luftreiniger/ oder kontrollierte Belüftung, eine regelmäßige und penible Reinigung des Backofens .
Und ganz wichtig ... ein Kochkurs.
Du befindest dich ab 200 Grad im Bereich des Grillens.
Da gehört das Fleisch auf den Rost, zur Rauchreduzierung , ein Blech mit Wasser untendrunter .
Beim Grillen entsteht immer Rauch/ Qualm ... deshalb sollte das draußen passieren ( Balkon)
Zumal , wenn du empfindlich bist .
Mein Miele Ofen hat Katalyse , und einen Drehspieß als Zubehör .
Das Ding hab ich einmal benutzt, gefällt mir nicht, riecht mir noch zu stark und verursacht eben die Rückstände , die beim nächsten Mal , ohne Reinigung , umso mehr Gasen und stinken .
Deshalb kommt das Fleisch im Ofen nur in den Bräter bis 180 Grad .., oder in der Pfanne auf dem Kochfeld scharf Angebraten und dann bei Niedertemperatur langsam im Ofen gar gezogen .
Da reicht dann das Blech
Ich habe übrigens auch eine Histaminunverträglichkeit, was im Übrigen ja keine Allergie ist.
Der Körper bildet selber Histamin .Es handelt es sich um eine Abbau - Störung.
In deinem Fall vermute ich einfach eine falsche Benutzung des Gerätes / bzw. Eine falsche Erwartung an die Geräte.
Eine Dunsthaube kann keine kontrollierte Raumbelüftung übernehmen , wenn du regelmäßig im geschlossenen Raum grillst.
Da hilft auch keine Berbel .
Eine DH ist eine Ergänzung für das was auf dem Kochfeld passiert , und hauptsächlich zur Fettabscheidung gedacht.
Daher empfehle ich zunächst mal einen Kochkurs, wie benutze ich was.
Ratsam wäre hier ggf.
auch ein Backofen mit umfangreichen Automatikfunktionen und mit Feuchtezugabe.

Mit einem Kochfeld mit Temperaturautomatuk, passierte Dir auch nicht das Malheur mit der Pfanne.
Ich lese hier noch Nachholebedarf bei den Kochkünsten zwischen den Zeilen bzw. wurde der Nahrungszubereitung bisher nicht die Priorität Und Wertschätzung zugeordnet , die die sie Eigentlich haben müsste.
Das ist auch gar nicht schlimm und kann man erlernen .. und wenn man das nicht will, dann investiert man in Technik , die das übernimmt .
 
Zuletzt bearbeitet:

Kristian91

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
14

Wenn das Fleisch aufs Blech kommt ,und so wie ich lese auch auf über 200 Grad erhitzt wird , und der Ofen nicht peinlichst jedesmal gereinigt wird, dann stinkt es gewaltig beim nächsten Bratvorgang.
Das sind die alten Rückstände vom letzten Vorgang ,welche dann
Extrem gasen und zudem einbrennen .
Da hilft auch keine noch so gute Abzugshaube.
Da hilft ein zusätzlicher Luftreiniger/ oder kontrollierte Belüftung, eine regelmäßige und penible Reinigung des Backofens .
Und ganz wichtig ... ein Kochkurs.
Du befindest dich ab 200 Grad im Bereich des Grillens.
Da gehört das Fleisch auf den Rost, zur Rauchreduzierung , ein Blech mit Wasser untendrunter .
Beim Grillen entsteht immer Rauch/ Qualm ... deshalb sollte das draußen passieren ( Balkon)
Zumal , wenn du empfindlich bist .
Mein Miele Ofen hat Katalyse , und einen Drehspieß als Zubehör .
Das Ding hab ich einmal benutzt, gefällt mir nicht, riecht mir noch zu stark und verursacht eben die Rückstände , die beim nächsten Mal , ohne Reinigung , umso mehr Gasen und stinken .
Deshalb kommt das Fleisch im Ofen nur in den Bräter bis 180 Grad .., oder in der Pfanne auf dem Kochfeld scharf Angebraten und dann bei Niedertemperatur langsam im Ofen gar gezogen .
Da reicht dann das Blech
Ich habe übrigens auch eine Histaminunverträglichkeit, was im Übrigen ja keine Allergie ist.
Der Körper bildet selber Histamin .Es handelt es sich um eine Abbau - Störung.
In deinem Fall vermute ich einfach eine falsche Benutzung des Gerätes / bzw. Eine falsche Erwartung an die Geräte.
Eine Dunsthaube kann keine kontrollierte Raumbelüftung übernehmen , wenn du regelmäßig im geschlossenen Raum grillst.
Da hilft auch keine Berbel .
Eine DH ist eine Ergänzung für das was auf dem Kochfeld passiert , und hauptsächlich zur Fettabscheidung gedacht.
Daher empfehle ich zunächst mal einen Kochkurs, wie benutze ich was.
Ratsam wäre hier ggf.
auch ein Backofen mit umfangreichen Automatikfunktionen und mit Feuchtezugabe.

Mit einem Kochfeld mit Temperaturautomatuk, passierte Dir auch nicht das Malheur mit der Pfanne.
Ich lese hier noch Nachholebedarf bei den Kochkünsten zwischen den Zeilen bzw. wurde der Nahrungszubereitung bisher nicht die Priorität Und Wertschätzung zugeordnet , die die sie Eigentlich haben müsste.
Das ist auch gar nicht schlimm und kann man erlernen .. und wenn man das nicht will, dann investiert man in Technik , die das übernimmt .
wow, danke für die ausführliche Antwort. :-) Mittlerweile gehe ich nur noch bis maximal 180 grad. "Da gehört das Fleisch auf den Rost, zur Rauchreduzierung , ein Blech mit Wasser untendrunter ." Danke für den Tipp, das wusste ich tatsächlich nicht. Etwas Wissen zu dem thema, muss ich wohl echt noch nachholen. Bei mir hängt die Histaminunverträglichkeit noch mit einer erhöhten Darmpermeabilität zusammen. "Mit einem Kochfeld mit Temperaturautomatuk, passierte Dir auch nicht das Malheur mit der Pfanne." Das war ja nur ein mal. :-) Die Stärke des neuen Herdes hat mich überrascht und die neue Pfanne erhitzt sich auch noch viel schneller als die alte, was auch überraschend war. Dazu war ich super müde vom Umzug. So schnell passiert mir das nicht wieder. xP Hättest du vielleicht einen Link parat für einen Kochkurs? :-)
 
Beiträge
1.698
Ich würde es ganz grundsätzlich mal mit einem Bräter oder vielleicht auch einfach zum Testen mal Bratschlauch versuchen. Das was so stinkt sind ja immer die Dreckreste vom vorigen Braten.

Also erstmal würde ich sagen: Backofen möglichst Grundreinigen und dann mal ausprobieren ob Bratschlauch oder ein Bräter Abhilfe schaffen. Wo kein olles Fett zurückbleibt kann kein olles Fett verbrennen beim nächsten Mal.
 

kuechentante

Spezialist
Beiträge
5.512
@Julkus
Habe ich schon alles ausführlich beschrieben.

@Kristian91

Wenn nhcht gerade Pandemie ist ... gibt es überall Möglichkeiten kochen zu lernen.
Volkshochschulen ,Küchenstudios,Kochschulen

Oder auch ganz eiinfach Tante Google bemühen.
Im Netz gibt es zahlreiche Tutorials .( zb.bsp auf Youtube,facebook,chefkoch,kochbar u.v.m)
Ansonsten tut es auch ein gutes Kochbuch .
Oder die Oma oder die freundliche Nachbarin befragen.

Deinem Nick nach zu urteilen, bist du noch ziemlich jung .... das wird noch ...
es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
 

Kristian91

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
14
@Julkus
Habe ich schon alles ausführlich beschrieben.

@Kristian91

Wenn nhcht gerade Pandemie ist ... gibt es überall Möglichkeiten kochen zu lernen.
Volkshochschulen ,Küchenstudios,Kochschulen

Oder auch ganz eiinfach Tante Google bemühen.
Im Netz gibt es zahlreiche Tutorials .( zb.bsp auf Youtube,facebook,chefkoch,kochbar u.v.m)
Ansonsten tut es auch ein gutes Kochbuch .
Oder die Oma oder die freundliche Nachbarin befragen.

Deinem Nick nach zu urteilen, bist du noch ziemlich jung .... das wird noch ...
es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
:2daumenhoch:
 

sophia123

Mitglied
Beiträge
6
Hallo!
Um noch einmal auf das Grill-Thema zurückzukommen. Wollte dir nur vorschlagen, dass es auch Tischgrills gibt, da ist die Rauchentwicklung auch geringer und du musst im Winter nicht auf dem kalten Balkon stehen :rofl:
Habe mich nämlich auch gerade nach einem umgeschaut und bin dabei auf einen Test gestoßen, den ich ganz informativ finde: Tischgrill: Test & Empfehlungen (01/21) | GRILLTIGER (Mod: Link entfernt .... wir hatten schon darauf gewartet ;-) )
Vielleicht hilft er dir ja auch, falls ein Tischgrill eine Alternative für dich ist :-)
Liebe Grüße!!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

KerstinB

Administratorin
Admin
Beiträge
52.476
Schon erledigt ... am besten immer den Melden-Link unterhalb eines Beitrags nutzen ;-)
 

Kristian91

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
14
Hallo!
Um noch einmal auf das Grill-Thema zurückzukommen. Wollte dir nur vorschlagen, dass es auch Tischgrills gibt, da ist die Rauchentwicklung auch geringer und du musst im Winter nicht auf dem kalten Balkon stehen :rofl:
Habe mich nämlich auch gerade nach einem umgeschaut und bin dabei auf einen Test gestoßen, den ich ganz informativ finde: Tischgrill: Test & Empfehlungen (01/21) | GRILLTIGER (Mod: Link entfernt .... wir hatten schon darauf gewartet ;-) )
Vielleicht hilft er dir ja auch, falls ein Tischgrill eine Alternative für dich ist :-)
Liebe Grüße!!
Ich mag kälte. :-)
 

Kristian91

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
14
Was unterscheidet die Fettfilter eigentlich? Also aluminium, edelstahl etc.? Alu ist ja allgemein nicht so gut für die Gesundheit, zumindest wenn es erhitzt wird. Bei einem Fettfilter aus alu wird man sich aber diesbezüglich wohl eher weniger Sorgen machen müssen, da der Filter sich kaum erwärmt, richtig?
 

racer

Team
Beiträge
6.027
Wohnort
Münster
zumal Du den Filter ja auch nicht essen solltest.. geschweige denn, überhaupt reinbeißen.. ;-)

Alufilter neigen dazu mit der Zeit anzulaufen und sich zu verfärben. Darüber hinaus kommt es auf die "Dichte" und "Lagenstärke" des Filters an. Wenn der Filter so grob und so dünn ist, dass man mit bloßem Auge durchschauen kann, dann muss auch der Motor nicht soviel Leistung mitbringen. Ob der Filter dann aber auch seiner Rolle noch gerecht wird, sollte man sich schon fragen...

Gutmann z.B. baut Edelstahlfilter, die sind vom Rahmen teilweise bis zu einem Zentimeter stark und werden mit Magnetbändern gehalten, also keine Plastikklappbefestigungen die mit der Zeit kaputt gehen..

es gibt somit also Fettfilter, die was taugen und welche, die nur so aussehen, als wenn sie welche wären...

mfg

Racer
 

isabella

Mitglied
Beiträge
14.533
Aluminium ist nicht generell und allgemein schlecht für die Gesundheit, und metallischer Aluminium ist generell mit einer Aluminiumoxid-Schicht überzogen, man nennt das technisch „passiviert“, was die Oberfläche inert macht. Löst man diese passivierende Oxidschicht mit Säure auf, dann sind die so aufgelöste Aluminiumionen sozusagen für den Körper verfügbar. Deswegen die Empfehlung, keine saure/säurehaltige Lebensmitten in Alufolie einzupacken (schmecken auch nicht mehr) oder in Aluschalen zu grillen.
Unsere Hauptquelle für die Aluminiumaufnahmen sind und bleiben leider die Nahrungsmitteln, deswegen sollte man zusätzliche Quellen wie Aluminiumsalze im Deo, usw. idealerweise vermeiden. Über die Luft kommen keine Aluminiumionen. Eine sehr gute Übersicht findet man hier: Aluminium: Zusätzliche Aufnahme vermeiden | Verbraucherzentrale Niedersachsen
 

racer

Team
Beiträge
6.027
Wohnort
Münster
Hallo Isabella, guter Beitrag, sicherlich sehr informativ, aber wir reden hier doch immernoch über Fettfilter von Dunsthauben, oder ? Ich sehe nicht, wie die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen sollten.. ?

Gruß

Racer
 

isabella

Mitglied
Beiträge
14.533
Genau - aber die Beiträge bleiben liegen und werden zusammenhangslos/kritiklos gelesen und dann steht, unwidersprochen, Aluminium ist erhitzt giftig in Zusammenhang mit einem DAH-Filter... der nächste schreibt dann: „Es steht im Küchenforum, dass...“. Wenigstens gibt es ein wenig Erklärung dazu. Für DAH gibt es Leute wie Du die qualifizierte Antworten geben, da muss ich mich nicht auch noch einmischen. Am giftigsten ist Alu eh in Hutform.
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben