Wandhaube oder Kopffreihaube?

Jeffersonfm

Mitglied
Beiträge
19
Hallo,

wir hatten bei unserer Küchenplanung vor, eine Kopffreihaube einzubauen. Uns wurde gesagt, dass diese sehr viel leiser seien.

Der *kfb* hielt von dieser Idee gar nichts. Er sagte, dass diese Hauben entgegen der Physik gebaut sind. Das aufgefangene Fett liefe aufgrund der Schräge immer runter und sammele sich unten. Das ist meines Erachtens ein ziemlich gutes Argument gegen Kopffreihauben. Die Frage ist, ob diese wirklich so viel leiser sind und ob mein Mann und ich sie überhaupt benötigen. Wir sind eher Knieriesen (unter 1,73 m groß).;D

Was meint ihr?
 
moebelprofis

moebelprofis

Spezialist
Beiträge
3.518
Wohnort
Neumarkt i.d.OPf.
da sind 2. Punkte erwähnt, die so einzeln Quatsch sind.
Kopffreihauben sind nicht per se leiser. Es gibt günstige, laute Modelle und gute, leise - ebenso wie bei normalen Hauben.
Gute Kopffreihauben funktionieren einwandfrei, allerdings nur bei richtiger Benutzung (vor- und nachlaufen lassen).

Wenn man die Fettfilter oft genug wechselt, ist es egal wohin das Fett läuft, es bleibt schließlich im Filter. Außerdem gibt es z.B. von Berbel Kopffreihauben, die genau das nutzen und das Fett unten sammeln.


Fazit: so pauschal sind beide Aussagen nicht richtig ;-)
 
Nice-nofret

Nice-nofret

Moderatorin
Moderator
Beiträge
18.826
Wohnort
Schweiz
Wieviel wollt ihr den in eurer DAH investieren? Schau mal bei Moderatorin Menorca - sie hat eine tolle Berbel-Kopffrei, welche mich total überzeugt.
 

Anett

Mitglied
Beiträge
230
Menorca hat die Wandhaube Blockline von Berbel, aber diese bestimmt hoch genug gehängt.
Ich habe die Kopffreihaube Ergoline von Berbel und bin ebenfalls sehr zufrieden damit. Das Fett wird einfach mit Küchenpapier aus der Wanne gewischt und der Metallfilter ab und zu in den GSP gegeben. Eigentlich ist sie leise, aber wenn wir direkt daneben essen und sie noch nachläuft, dürfte es noch etwas leiser sein ;-)
 

Jeffersonfm

Mitglied
Beiträge
19
Danke! Preislich kommt das bei uns leider nicht in Betracht, jedenfalls nicht derzeit. Für den Hausbau geht schon recht viel für Sonderwünsche drauf.;-)

Insgesamt lässt sich aber festhalten, dass diese Kopffreihauben besonders etwas für größere Menschen sind, richtig? Bei Kleineren Leuten dürfte es dann ziemlich egal sein, welche Haube man nimmt, wenn ich das richtig verstehe, also auch dann bei unseren 1,71 m;D
Zumindest hab ich noch nicht gehört, dass funktionell etwas von Vorteil ist, was die Kopffreihauben angeht. Ich hab mich aber noch nicht viel damit beschäftigt.:-[
 
Gatto1

Gatto1

Spezialist
Beiträge
2.000
Wohnort
Naumburg
Denk mal über einen Muldenlüfter nach. Aus meiner praktischen Erfahrung ist der deutlich besser als jede Kopffreihaube.
 
isabella

isabella

Mitglied
Beiträge
7.478
Ich habe auch eine Berbel Kopffreihaube, für mich (1,68 klein) kam nichts anderes in Frage, nachdem ich mich Jahrelang mit zu niedrig angebrachte Flachschirmhauben herumgeärgert haben und keine Muldenlüftung/Downdraft wollte, da mir das Konzept als Naturwissenschaftlerin nicht überzeugt. Und ja, die DAH war teuer, viel teuerer als ich ursprünglich gedacht hätte, macht sich aber wirklich bezahlt im Punkto Funktion und Putzfreundlichkeit und ich freue mich jeden Tag über diese Entscheidung.
 

Quarter81

Mitglied
Beiträge
17
Fettabscheidegrad ist bei den herkömmlichen Kopffreihauben, z.B. von BSH , schlecht im Vergleich zu normalen Wandhauben. (75% vs 90-95%)
 
moebelprofis

moebelprofis

Spezialist
Beiträge
3.518
Wohnort
Neumarkt i.d.OPf.
das stimmt so pauschal nicht ganz; bei Kopffreihauben ist die Fettabscheidung nicht pauschal schlechter als bei Wandhauben.
 

Jeffersonfm

Mitglied
Beiträge
19
Puh, also ich hab jetzt folgende Information für mich daraus gezogen: NUR herkömmliche Kopffreihauben sind bei der Fettabscheidung schlechter. Richtig? Worauf kommt es an, wenn ich eine gute Fettabscheidung erzielen will?
 
Gatto1

Gatto1

Spezialist
Beiträge
2.000
Wohnort
Naumburg
Damit mal die Fakten ein wenig klarer werden. Gemäß aktueller Prüfnorm für Dunsthauben bezieht sich der Fettabscheidegrad zunächst einmal NICHT auf den entstehenden Schwaden insgesamt, sondern wird nur gerechnet auf den Teil des Schwadens, den die Haube überhaupt einfängt.
Desweiteren bezieht sich der Fettabscheidegrad nicht auf den Teil des Fetts, der in den Fettfiltern hängen bleibt, sondern gemessen wir das Fett, das sich auf der Haube insgesamt ablagert.
So paradox es klingt, ist es tatsächlich so, das eine Haube, die lediglich 10% des aufsteigenden Schwadens überhaupt erwischt, bei der sich aber von diesem kleinen Teil Schwaden aufgrund breiter/großer Glas/Edelstahlflächen 90% des Fetts am Rahmen und sonstwo ablagert besser bewertet wird als eine Haube, die 90% des Schwadens tatsächlich erwischt, von diesem aber lediglich 70% des Fetts auffängt. Da spielt es -auch wenn es sehr schwer verständlich ist- nach aktuellen Prüfkriterien tatsächlich keine Rolle, das die "schlechtere" Haube in absoluten Zahlen deutlich mehr Fett absorbiert als die "gute" Haube.
Insofern sind solche Werte mit erheblicher Vorsicht zu genießen.

Aus diesem Grunde wird derzeit versucht, ein neues Prüfkriterium einzuführen. Die soll als sogenannte "Clean-Air-Rate" das alte System ersetzen. Dabei soll die Reinigungswirkung der Haube in Bezug auf den gesamt entstehenden Schwaden bewertet werden und nicht mehr lediglich auf den Anteil, den die Haube überhaupt erfasst hat. Macht ja auch Sinn - wird aber wohl noch eine ganze Weile dauern.
 
moebelprofis

moebelprofis

Spezialist
Beiträge
3.518
Wohnort
Neumarkt i.d.OPf.
...und genau aus diesem Grund ist bei Hauben das Energielabel nicht wirklich aussagekräftig und taugt eigentlich nicht als Verkaufshilfe - außer bei billigen Hauben, da die wir Gatto1 schon beschreibt, besser "aussehen" als sie sind
 

Quarter81

Mitglied
Beiträge
17
@Gatto1. Danke. Genau die Definition hat mir gefehlt (siehe anderer Thread). Die Definition findet man so ad hoc nirgends. Damit ist das Label eigentlich mal wieder EU non sense. Welcher Lobbyist hat diese Definition durchgesetzt?

Kann ich aus dem EU Datenblatt irgendeinen Vergleichwert ableiten z.B. zwischen einer Berbel und einer BSH Haube. Über die Laufzeit von 15 Jahren ist eine Berbel Smartline für Umluft z.B. kaum teurer, weil die Filterkohle länger hält und günstiger ist als die Clean Air Filter von BSH.
 

Quarter81

Mitglied
Beiträge
17
Hier stehen noch die Formeln zur Berechnung des Fettabscheidegrads (Anhang 2.4):
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
Aus Kundensicht echt der falsche Ansatz...
 

Quarter81

Mitglied
Beiträge
17
Mit "herkömmlich DAH" meine ich Modelle bis zum mittleren Preissegment - also bis BSH, AEG, etc.

Also würdet ihr schon sagen, dass eine Berbel Smartline Wandhaube absolut gesehen besser ist wie eine Siemens die auf dem Label toll aussieht wie z.B.
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

Oder kann man es pauschal nicht sagen und die Siemens ist vielleicht sogar besser?
 
moebelprofis

moebelprofis

Spezialist
Beiträge
3.518
Wohnort
Neumarkt i.d.OPf.
pauschale Aussagen sind selten richtig ;-)
Der Clean Air Filter ist eine tolle Sache, v.a. in der Handhabung deutlich sauberer als die Filterkohle bei Berbel.
In erster Linie entscheidest du dich zwischen Siemens und Berbel aber zwischen zwei Fettfiltersystemen. Die Umluftfilterung gibt es je Hersteller dann halt nur so.
Soll heißen: wenn dir der Berbel Fettfilter bzw. die Fettabscheidung zusagt, nimm die Berbel.
Ansonsten kann man auch Novy sehr empfehlen, die haben im Vergleich zu Berbel normale Fettfilter, sind aber deutlich hochwertiger als Siemens.
 

Quarter81

Mitglied
Beiträge
17
Hi,

vom System her könnte ich mit beiden Leben bzgl. Handhabung.

Mir ist primär wichtig, dass wenig Fett zurückbleibt und sich Gerüche in Grenzen halten. Kosten maximal bis zur Berbel Smartline.

Bzgl. Fett habe ich jetzt gelernt, dass ich aus den Daten nicht herauslesen kann wie viel Fett absolut gesehen im Filter landet, da der Koeffizient das nicht hergibt.

Aus diesem kann ich nur ableiten wie viel Fett in den Luftwegen und dem Absolutfilter landet in Relation zum aufgefangenen Fett.

Wenn der Fettabscheidegrad also gering ist landet mehr Fett im Gerät. Wenn Berbel&Co absolut gesehen mehr Fett einfangen, aber einen schlechteren Fettabscheidegrad haben, hieße das, dass in den Geräten auch mehr Fett landet.

Die Novy Flatline hat z.B. einen Fettabscheidegrad von 66%. Optisch aber sehr ansehnlich.

Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die absolut gesehen mehr Fett aufnimmt, da der Volumenstrom kaum größer ist wie bei der Siemens. Weiterhin hat die Siemens keine reine Randabsaugung die nur außen entlangläuft, sondern über drei Elemente. Da würde ich auch vermuten(!), dass dieses System mehr Fett aufnimmt.

Mag die anderen aber nicht schlecht reden; bin nur noch nicht überzeugt, dass die teureren Hauben technisch besser sind. Optisch und vom Material sehe ich schon einen Unterschied zu Gunsten der teuern Modelle.
 
Gatto1

Gatto1

Spezialist
Beiträge
2.000
Wohnort
Naumburg
Hauben in Kopfhöhe haben eine "Fangrate" von ca.45-60% - Muldenlüfter zwischen 85-95%.
Bei einer Fettabscheidewertung "A" erwischt die Haube mindestens 95% des angekommenen Fettes
Bei einem Fettabscheidewert "C" liegt dies bei 75 bis 85%.
Kleines Rechenbeispiel: Eine hochwertige Wandhaube erfasst 60% des Schwadens und filtert aus diesem 99% des darin enthaltenen Fetts (Voraussetzung ist natürlich, das Haube und Filter jedesmal vollständig gereingt werden, sonst klappt das nicht).
99% Fett von 60% Gesamtschwaden entspricht einer Fettabsorbung von knapp unter 60% des gesamten Fettes.

Ein guter Muldenlüfter nimmt 95% des Schwadens auf und scheidet hieraus 85% (Klasse "C") des enthaltenen Fettes ab = rd.81%des gesamten Fettes.
Auch hier muß der Filter und das Umfeld sauber sein, was bei den gängigen Muldenlüftern jedoch wesentlich einfacher zu bewerkstelligen ist als bei konventionellen Hauben.

Bei der Gelegenheit:
Deckenhauben für den nicht gewerblichen Kochbereich erfassen in der Spitze 30-35% des Gesamtschwadens
 

Mitglieder online

  • matole

Neff Spezial

Blum Zonenplaner