(Induktions-)Kochfeld mit 4500 Watt?

Staemmchen123

Mitglied

Beiträge
9
Hallo ihr Lieben,
Bei meiner Küchenmontage können die Herren grad den Herd nicht anschließen, da er über 7 Watt hätte. Ich habe wohl nur eine Phase und es sollten maximal 4,5 Watt angeschlossen werden.
Am liebsten hätte ich ein Induktionsfeld mit 4 Kochplatten, oder im Zweifel Ceran. Hat jemand da eine gute Empfehlung?
Verstehe nicht wieso mir Ikea trotz Aufmaß einen Herd verkauft hat, den man nicht anschließen kann. Mir wurde gesagt die Platte hätte dann einfach weniger Leistung. Der Monteur jedoch meint es kann die Sicherung rausfliegen.
Liebe Grüsse
 

MKme

Spezialist
Beiträge
115
Welches Kochfeld wurde dir denn verkauft? Hast du einen Link zur Herstellerseite oder zur Montageanleitung? Viele lassen sich nämlich tatsächlich an einer Phase anschließen und man muss dann eben mit der niedrigen Leistung leben.

4500W sind für eine Phase im übrigen auch schon etwas zu viel. ;-)
 

Evaelectric

Mitglied

Beiträge
75
Die einphasigen 4500 Watt lassen mich auf eine 20 Ampere Sicherung schließen.
So etwas, oder auch 25 A Sicherungen gibt es noch in manchen Altbauten.

Dann kann das Feld nur einphasig angeschlossen werden, was bei den meisten Feldern, mit normal zwei phasigem Anschluss, auch möglich ist.
Wie es bei den Ikea Feldern ist weiß ich nicht. Bei den BSH Feldern kann die max. Leistungsaufnahme in den Grundeinstellungen (Power-Management-Funktion) gewählt werden.
Da stellt man dann die 4500 Watt ein und die Sicherung bleibt drin.
Mit der allgemeinen Leistungsreduzierung (4,5 kW statt rund 7,4 kW) muss man dann halt leben.

Als halbwegs bezahlbares 60er Feld finde ich die Zonenkonstellation vom z.B. Siemens EX645LYC1E gut.
Für den fairen Straßenpreis aber nur mit umlaufendem Rahmen erhältlich.

P.S. Beim 60er SMAKLIG von Ikea kann man auch die max. Leistungsaufnahme einstellen, wie ich gerade nachsah. Allerdings haben die nur drei reduzierte Stufen 2,5 kW, 4,kW und 6 kW. Da müssten dann 4 eingestellt werden und du "verschenkst" dann 500 Watt.
Wenn ich so einen Anschluss hätte wollte ich den auch ausreizen.


 

Fernblau

Mitglied

Beiträge
583
Einphasig mit 20A habe ich unlängst erst in der Eigentumswohnung eines relativ neuen Hauses (Bj. nach 2000) erlebt. Das ist für einen Kochfeldanschluss nicht mehr zeitgemäß. Wir haben für die Freundin dort die dreiphasige Leitung legen lassen und gut war. Das war mit einem niedrigen dreistelligen Betrag erledigt.

Hast Du das prüfen lassen / vom Vermieter eingefordert? Zwei Phasen reichen für die allermeisten Felder auch aus. Ich würde das nachdrücklich versuchen bevor ich in die Leistungsreduktion ginge.
 

Nörgli

Mitglied

Beiträge
8.242
Wohnort
Berlin
Das war mit einem niedrigen dreistelligen Betrag erledigt.
Dann berichte ich mal die weniger erfreuliche Kehrseite: Hochhaus Baujahr 63, Kostenvoranschlag 2x um die 2.000 Euro, keine Unterstützung durch Wohnungsbaugesellschaft, da Bestandsschutz.

Erkundigen aber auf jeden Fall!
 

Fernblau

Mitglied

Beiträge
583
Das ist natürlich bitter. Aber das hat auch andere Rahmenbedingungen. In unserem Fall war nur bei der Wohnungsverdrahtung gespart worden, zum Anschlusskasten der Wohnung liefen "richtige" Leitungen.

Vielleicht meldet sich ja @Staemmchen123 nochmal und wir erfahren, wie's bei ihm/ihr aussieht mit den Optionen...
 

Evaelectric

Mitglied

Beiträge
75
"Zeitgemäß" ist heutzutage nicht mal mehr ein Dreiphasenwechselstrom und ansonsten nur ein Stromkreis in der Küche.

"Eingefordert" werden kann da nichts. Ein Mieter hat keinen Anspruch auf einen Dreiphasenwechselstrom Anschluss.
Man kann bestenfalls auf die Kulanz des Vermieters hoffen.
 

zizibee

Mitglied

Beiträge
40
"Eingefordert" werden kann da nichts. Ein Mieter hat keinen Anspruch auf einen Dreiphasenwechselstrom Anschluss.
Zumindest nicht, so lange es aktuell Herde zu kaufen gibt, die angeschlossen werden können. Sollte deren Produktion irgendwann eingestellt werden, sähe das anders aus.

Fragen kann man den Vermieter, aber man wird bei den meisten damit nicht weiterkommen. Der Bestandsschutz gilt nur, so lange die komplette Installation nicht verändert wird.
Sobald etwas verändert wird, muss alles(!) auf den aktuellen Stand gebracht werden. Das kann ziemlich teuer werden und Bautätigkeiten in der ganzen Wohnung nach sich ziehen (rate mal, warum ich das weiss). Abgesehen davon, daß das den Vermieter einen Haufen Geld kosten kann, freut sich darüber auch nicht jeder Mieter. Ich arbeite nicht erst seit Corona im HomeOffice, wenn hier also ein Bautrupp anrückt, um die über 50 Jahre alte Elektroinstallation auf den aktuellen Stand zu bringen, habe ich ein Problem.

Aber ich glaube, daß das nicht Stämmchens dringendstes Problem ist.
Ich habe keine Ahnung, ob sich Ikea -Kochfelder leistungsreduziert anschließen lassen. Dazu schweigen sich die Ikea-Anleitungen nämlich aus oder es ist mir bis heute nicht gelungen den Punkt zu finden.
Bleibt also nur der Weg zum örtlichen Elektriker, der einem ein Kochfeld verkauft, dass bei der vorhandenen Installation angeschlossen werden kann und das dann auch tut.
Wie ist eigentlich der Backofen angeschlossen? Oder gibt es keinen in der Küche?

Liebe Grüße Claudia
 

MKme

Spezialist
Beiträge
115
Ich habe keine Ahnung, ob sich Ikea -Kochfelder leistungsreduziert anschließen lassen. Dazu schweigen sich die Ikea-Anleitungen nämlich aus oder es ist mir bis heute nicht gelungen den Punkt zu finden.
Habe mir mal kurz die Mühe gemacht in eine zufällig ausgewählte IKEA-Anleitung zu schauen. Für das Kochfeld "Matmässig" wird beschrieben wie es 2- oder 1-phasig angeschlossen werden muss.
 

Evaelectric

Mitglied

Beiträge
75
Doch, beim oben erwähnten Smaklig steht es in der Anleitung, Claudia.
Hättest es in meinem Post finden können.;-)

Standherde die an eine 20A oder 25A Phase gehangen werden können werden immer irgendwo aufzutreiben sein.
Steht dann halt nicht unbedingt Miele oder Siemens drauf.
Man kann auch mit einem Mini-Ofen der oben zwei Kochplatten hat kochen.
Die haben sogar nur einen ordinäre Schukostecker für eine 16 A Steckdose.

Ich weiß nicht mehr was es genau gekostet hat, aber ich habe mal einen Dreiphasenwechselstrom in eine Küche legen lassen.
Das ging nur, weil das Kabel zum Sicherungskasten ausreichend Strom führen konnte und auch der Tausch des Zählers im Keller ging ohne Probs.
Der Sicherungskasten musste ausgetauscht werden. Weil der in die Wand eingelassen war musste noch gestemmt werden.
Ebenfalls für die Leitung zur Küche.
Da war ich "all in" schon im deutlich vierstelligen Bereich, aber hatte mit dem Mieter vereinbart, dass diese Modernisierung auf die Miete umgelegt wird und er die Umstände (Schmutz etc.) duldet.
So waren alle zufrieden.
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben