Wert einer gebrauchten Einbauküche

deReida

Mitglied
Beiträge
10
Hallo :-)
Ich ziehe demnächst um und der vorherige Mieter hat noch eine Küche in der Wohnung die er mir anbietet zu übernehmen.
Da unsere Preisvorstellungen sehr weit auseinander liegen, würde ich gern eine kurze unabhängige Meinung einholen.
Dass keine genaue Schätzung erfolgen kann ist mir bewusst, es geht mir nur um eine ungefähre Aussage.

Ein paar Details:
- Küche wurde vor 8 Jahren bei XXL Lutz für ca. 4000€ inkl. Aufbau gekauft.
- Küche und Geräte sind soweit in gutem Zustand, Ceranfeld ist allerdings stark abgenutzt und Arbeitsplatte muss laut Mieter eventuell erneuert werden da an einer Stelle mal Wasser eingetreten ist und sie etwas aufgequollen ist.
- E-Geräte sind No-Name (Ofen, Herd, Spülmaschine, Abzugshaube ohne Abluft)
- Kühlschrank ist nicht dabei da der Mieter diesen mitnimmt.
- Mieter wollte zuerst 2300€ haben und hat nach meiner Anmerkung dass der Preis überhaupt nicht passt auf ~1500€ korrigiert.
- meiner Meinung nach ist der Preis der Küche immer noch viel zu teuer
- Mieter ist der Meinung er bekommt bei Ebay für die Küche seine geforderten ~2000€ locker

Ich würde gerne eine objektive Meinung haben welche ich mit dem Mieter nochmal als Diskussionsbasis nehmen möchte.

Ein Bild um eine ungefähre Vorstellung zu bekommen habe ich mal angehängt.
Hinter dem Kühlschrank auf der linken Seite befinden sich der Ofen welcher höher gestellt ist.

Vielen Dank im Vorraus :-)

PS: Besuch des Mieters war spontan, also bitte von der nicht aufgeräumten Küche absehen.
 

Anhänge

  • PXL_20201203_161242036.NIGHT~2.jpg
    PXL_20201203_161242036.NIGHT~2.jpg
    118,3 KB · Aufrufe: 200
Zuletzt bearbeitet:

Mewtu

Mitglied
Beiträge
1.666
Wohnort
Frankfurt
Hat er dir denn gesagt, was er damals für die neue Küche bezahlt hat? Dann gibt es Rechner im Internet, um den Zeitwert zu bestimmen.
 

Fernblau

Mitglied
Beiträge
556
Moin Moin,

Die Preisbildung dürfte (auch) in diesem Fall viel weniger mit der Küche zu tun haben, als man zunächst denkt. Hier geht es vielmehr um Parameter wie

- finanzielle Situation von Käufer/Verkäufer;
- Chance (,Lust und Zeit) des Verkäufers, sich um die alternative Vermarktung zu kümmern;
- Chance (,Lust und Zeit) des Käufers, sich um eine neue Küche zu kümmern;
- Gefallen der Küche von Käuferseite (kann ich mir vorstellen... geht gerade so... geht gar nicht);
- beabsichtige Mietdauer (wenn ich ggf. nur zwei Jahre dort bleiben will, entscheide ich komplett anders als bei einem auf Dauer angelegtem Mietverhältnis);
- familiäre Situation (Partner und ggf. Kinder, die mitentscheiden), etc. (das lässt ich beliebig fortsetzen)

Insofern würde ich mich überhaupt nicht mehr auf die Diskussion versteigen, ob jetzt 500Eur mehr oder weniger gerechtfertigt sind, sondern eher empfehlen, sich beim bereits erreichten Verhandlungsergebnis von 1500Eur von der "Materie" zu trennen und ausschließlich danach zu entscheiden, wie ihr eure persönliche Situation einschätzt. Fakt ist, dass die 1500Eur vielleicht schon nur dafür "weg" sind, die Küche für euren persönlichen kleinen Küchentraum vorzubereiten (Malern, Fußboden, Heizkörper neu, Nische fliesen und ein bisschen Elektrik haben bei einer Freundin von mir gerade etwa 3000Eur verschlungen...).
Wenn euch (und euer finanzielles und zeitliches Budget) das nicht schreckt und ihr sowieso demnächst "neu" wollt... go for it. Wenn ihr das eher nicht wollt, macht's ggf. nicht von 200Eur abhängig...

Und (Klugscheißer-Modus an): Macht dem Verkäufer die Küche nicht (mehr) madig. Ihr glaubt gar nicht, wie viele Verkäufer ihre alte Küche einfach nur noch abreißen und wegschmeißen (und an den 2000Eur ebay-Verkauf glaube ich übrigens auch nicht), weil sie sagen: D e r bekommt die auf keinen Fall. Bleibt ruhig und ganz bei eurer eigenen Situation, wenn ihr argumentiert: "Wir würden die Küche schon gern übernehmen, können dafür aber max. XXX (eure 'Triggersumme') aufbringen. Wäre das für Sie vorstellbar?" Wenn ihr selbst die Tür zuknallt oder den Anderen dazu provoziert, dann, ja dann ist faktisch entschieden. Dann <müsst> ihr neu investieren...

Hier im Forum merken wir doch selbst am Besten, wieviel Herzblut und Seele an so einem toten "Bretter-Ensemble" wie einer Küche hängen können. Das läßt man -auch nach zehn Jahren- von einem Fremden nicht gern zu "Schrott" erklären...
(Klugscheißer-Modus aus ;-))

Viel Glück & Weisheit
 

Phlox

Mitglied
Beiträge
293
Ich habe selbst mal über ebay Kleinanzeigen Möbel verkauft. Der Markt ist voll davon, bei Küchen ist das ähnlich. Soll heißen, der Preis, der dort aufgerufen wird und der Preis, für den die Sachen verkauft werden, differieren nochmal ordentlich. Wenn sie überhaupt verkauft werden.

Bei Übernahme hast du aber den Vorteil, dass die Küche dort genau passt und du dich nicht mehr kümmern musst. Den Vorteil hat der alte Mieter (muss sich nicht weiter kümmern) auch.

Von daher: mach DU einen Vorschlag, der für Dich passt. Wenn der Mieter dann anderweitig verkaufen möchte, dann ist das so.
 

Wendy

Mitglied
Beiträge
93
Es stellt sich ja auch noch die Frage: gefällt Dir die Küche mal so ganz prinzipiell gesehen? Würdest Du was vergleichbares einbauen lassen oder findest Du Sie eigentlich ganz schrecklich?

Ich würde die abgebildete Küche in einer Mietwohnung aus "Faulheit" behalten, weil ich in eine Mietwohnung keinen riesigen Betrag stecken würde. Mein Angebot wäre aber angesichts des Alters, der Tatsache, daß es sich schon um eine günstige Küche mit NoName Geräten handelt und daß die Arbeitsplatte erneuerungsbedürftig ist deutlich unter vierstellig.

Ich könnte mir 800-900 € vorstellen. E-Geräte mit 8-9 Jahren muß man so betrachten als ob sie morgen den Geist aufgeben können.
 

Nice-nofret

Moderatorin
Moderator
Beiträge
21.453
Wohnort
Schweiz
.. und besonders praktisch sind die Unterschränke ja auch nicht - nur ein Schrank mit Auszügen.
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben