Steckdosen in Nischenrückwand aus Glas

huipui

Mitglied

Beiträge
333
Ich habe eine kleine, aber feine Frage zur Planung unserer Dosen.
Ist es technisch unkompliziert, in Glasnischenrückwände Aussparungen/Löcher für die Schalter und Steckdosen zu bringen? Habt ihr das schon gemacht oder ratet ihr davon ab? Wie sind die Erfahrungen dazu?
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
10.890
Wohnort
Barsinghausen
Die Löcher müssen bei ESG vor dem Härten maßgenau eingeschnitten werden. Nachträgliches Einschneiden würde das Glas zerstören.
 

huipui

Mitglied

Beiträge
333
Das heißt, ich bestelle sie bei meinem KFB - z.B. von Lechner - und gebe exakt die Positionen an. Kann man so etwas bezahlen? ;-)
 

moebelprofis

Spezialist
Beiträge
4.424
Wohnort
Neumarkt i.d.OPf.
ja.
Wichtig ist dann aber eine absolut passende Ausführung der Installationen.
Wie martin schon schreibt: Glas ist nur im Werk und nicht mehr nachträglich zu bearbeiten.
 

huipui

Mitglied

Beiträge
333
Ich muss nochmal vorsichtig nachfragen: Ist das sehr kostenintensiv oder eher nicht?
 

kingofbigos

Spezialist
Beiträge
874
Wohnort
Wien
Servus!

Neben der Kostenfrage spielen folgende Dinge eine Rolle:

1. Man braucht ja nicht nur eine oder zwei Steckdosen. Für 6 oder 7 Löcher kostet das dann halt 6 oder 7 mal den Preis für eine Steckdose. Hast Du das schonmal rechnen lassen? Bei Lechner zb. steht der Preis im Katalog.

2. Steckdosen auf einer Glasrückwand sind überhaupt nicht mein Geschmack. Ich finde, das sieht so richtig schiach aus. Lieber die Steckdosen in einer Leiste unter den Hängern, im Eck oder in einer Frontblende. Steckdosen in der APL sollte man sich auch sehr gut überlegen.

Grüße,

Rüdiger
 

huipui

Mitglied

Beiträge
333
Bei Lechner zb. steht der Preis im Katalog.
Super, da schau ich gleich mal.

Wir haben folgenden Plan:
Nischenrückwand.png

Rechts müsste etwas hin (vielleicht die 26 cm vom erhöhten Geschirrspüler). Ich dachte an Glas, da müsste aber eine 3er und eine 2er Steckdose rein. Und in der APL würden sie mich beim Wischen stören. Muss ich mir nochmal durch den Kopf gehen lassen.

EDIT: Hast du mir einen Link zu den Preisen, ich finde bei Lechner beim besten Willen nix. :-[
 
Zuletzt bearbeitet:

moebelprofis

Spezialist
Beiträge
4.424
Wohnort
Neumarkt i.d.OPf.
die Preise stehen nur im VHB, das dein Küchenberater hat. Es gibt auch bestimmte Mindestmaße, die Ausschnitte dürfen nicht ganz am Rand sein.
 

huipui

Mitglied

Beiträge
333
Achso ok, dann setze ich die Steckdosen in der Art wie oben und plane mit dem KFB flexibel, ob Glas geht oder doch eher Arbeitsplattenmaterial. Dankeschön. :2daumenhoch:
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
4.627
Wohnort
Ruhrgebiet
Rein optisch würde ich es in Arbeitsplattenmaterial lassen,was versprichst du dir von Glas bei diesem schmalen Streifen ?
 

huipui

Mitglied

Beiträge
333
Unauffälligkeit und ein dünnes Material. Meine SchwieMu hat dicke Nischenrückwände in Front- bzw. APL-Material. Darauf muss immer staubgewischt werden.
 

huipui

Mitglied

Beiträge
333
Hm, ich glaube so 1,5-2 cm vielleicht.
Wie dick macht ihr so etwas normal? Man schaut in der Höhe eben direkt drauf. Eine Nischenverkleidung von APL bis DAH oder Hängeschrank hat natürlich keine Oberkante.
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
10.890
Wohnort
Barsinghausen
Immer wenn Du eine Kante nach oben hast, sammelt sich da auch Staub drauf. Da gibt es dann zwei Möglichkeiten: entweder Du wischst ihn weg (würde ich empfehlen) oder Du lässt ihn liegen. Auch auf unsere 8mm-Edelstahlkante in Gaste-WC oberhalb des Granits müssen wir regelmäßig Staub wischen.
 

huipui

Mitglied

Beiträge
333
Haha. Aber mal im Ernst. Die Kante ist halt schon richtig dick und in der Nähe vom Herd auch klebrig. Kurz wischen ist da ja auch nicht und dann braucht man als Schutz zu Tapete/Putz fast schon wieder eine Kante der Kante.
 

menorca

Moderatorin

Moderator
Beiträge
16.862
Wohnort
München
Klebrig? Du bekommst doch eine anständige DAH?

Nischenrückwandmaterial mit Arbeitsplattenmuster ist 16mm stark. Hab ich auch, sogar direkt hinter dem Kochfeld. Das Wischen ist problemlos. Über Tapete kannst du Elefantenhaut streichen, als Wandfarbe kannst du mattes Latex nehmen, dann ist das auch abwischbar.

Glas ist an der Stelle deutlich auffälliger als eine Weiterführung des Arbeitsplattendekors.
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
4.627
Wohnort
Ruhrgebiet
Und die meisten Arbeitsplattenkonfektionäre/Küchenhersteller setzen das Glas üblicherweise auf ein Trägerplatte ,so das die Materialstärke eher 13-16mm ist.
Da musst du schon zum Glaser,dann sind es 6-8mm.
 

huipui

Mitglied

Beiträge
333
Wir habe einen Rotkalkputz. Der ist atmungsaktiv und kann nicht übertapeziert werde. Latexfarbe ist da auch kontraproduktiv. Aber wenn die Stärke der Glasrückwände auch so dick ist, scheint das Material in der Verwendung bei mir eher mehr Probleme mit sich zu bringen, als weniger. :(
 

Flyboy

Spezialist
Beiträge
432
Wohnort
Sassenberg
Hallo,mal eine Frage,ist da zwischen dem Block und der Zeile ein Spalt? und ist die Aufteilung der Auszüge so von den Höhen gedacht.
LG Fly
 

menorca

Moderatorin

Moderator
Beiträge
16.862
Wohnort
München
Du hattest die Tapete in post #15 ins Spiel gebracht ;-).
Und einen Streifen von 10cm Elefantenhaut über der NRW hält der Putz bestimmt aus. Dort wo die NRW ist, kann der Putz auch nicht "frei atmen".
 

Ähnliche Beiträge


Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Blanco Spülen

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Blanco News

Oben