Probleme beim Einbau

BlueSky2255

Mitglied

Beiträge
7
Hallo, ich habe mich hier registriert, weil ich nicht mehr weiterweiß. Mein Freund und ich haben in einem guten Küchenstudio (vorher extra gut informiert) eine Küche bestellt (für eine Mietwohnung). Mit dem Küchenplaner haben wir leider ziemlich ins Klo gegriffen, er war sehr unaufmerksam, hat ständig Fehler gemacht und man musste extrem aufpassen, dass er nicht wieder was verwechselt oder vergisst (schon allein dazu könnte ich einen Roman schreiben).
Nun gut, nach vielem hin und her hatten wir irgendwann die Küche bestellt und der Einbau war gestern, einer der Monteure musste aber noch heute den halben Tag ran. Nun sind noch einige Punkte offen, so dass wir die Küche weiterhin nicht wirklich nutzen können (für mind. 3 Wochen), aber das allein ist noch zu verkraften...
Das was mir richtig Bauchschmerzen bereitet ist, dass der Backofen nicht in den Hochschrank passt, da die Steckdose hinten dran stört. Leider war beim Aufmaß der Küche noch die alte Küche drin und den bei der Hausverwaltung angefragten Elektroplan gab es leider nicht. So hat der Küchenplaner uns gesagt, dass wir im Bereich, wo später der Backofen ist, sicherstellen müssen, dass dort Strom ist. Beim Ausbau der Küche kam eine Doppelsteckdose im Bereich des späteren Hochschranks/Backofens zum Vorschein, die wie sich nun rausgestellt hat, an der falschen Stelle sitzt. Wir haben dem Küchenplaner noch vor dem Einbau Fotos von der leeren Küche geschickt, um zu zeigen, wo die Steckdosen sitzen. Daraufhin hat er sich lediglich bedankt für die Info.
Beim Gespräch mit dem Monteur hat dieser uns auf den Küchenplan verwiesen, wo wir gesehen haben, dass dort eingezeichnet ist, wo die Steckdose sitzen muss (mit Maßangaben). Als Laien haben wir das überhaupt nicht wahrgenommen und uns ist nie in den Sinn gekommen, dass wir dafür sorgen müssen, dass die Steckdose am richtigen Platz sitzt. Für uns war es damit getan, dass dort überhaupt eine Steckdose ist. Jetzt ist das Problem, wir haben ja die Planung so unterschrieben und mein Freund meint, damit haben wir Pech gehabt. D.h. die Kosten, die nun für Elektriker dazukommen, müssen wir selbst tragen. Ich weiß, wir haben das unterschrieben, aber ein Hinweis vom Küchenplaner, dass wir die Steckdose evtl. versetzen müssten, wäre auch nett gewesen, oder? Wir sind keine Küchenbauer, das ist die erste Küche, die wir je selbst gekauft haben und wir hatten das überhaupt nicht auf dem Schirm (ja, ist vielleicht sehr dumm, keine Ahnung). Der Monteur hat bereits versucht, die Steckdose abzumachen und den Stecker direkt reinzutun, geht trotzdem nicht. Der Elektriker meinte, man muss die Kabel versetzen, dafür müssen wir nun erstmal die Zustimmung vom Vermieter/Eigentümer einholen und dann würde der Elektriker das machen. Kann uns jemand helfen? Ist es so, dass wir da einfach Pech und das selbst verbockt haben? :(
Danke schon mal für eure Antworten..
 

KüchenLiz

Mitglied

Beiträge
120
Ich denke, grundsätzlich bist du als Käufer dafür zuständig, dass alle Anschlüsse (Strom, Wasser, Abfluss) dort sind, wo sie die Küchenbauer benötigen. Deswegen bekommt man ja bei Kauf einer Küche auch einen Detailplan mit allen erforderlichen Anschlüssen exakt vermaßt.
Von daher werdet ihr wohl einen Elektriker beauftragen müssen, dass er die Steckdosen versetzt. Und die anfallenden Kosten werdet ihr ebenfalls tragen müssen.
Dass der KFB darauf anscheinend nicht hingewiesen hat, ist sicher unglücklich gelaufen. Nichts desto trotz bleibt das in eurer Verantwortung - diese Kröte werden ihr nun wohl schlucken müssen.
 

Fernblau

Mitglied

Beiträge
875
Auch wenn's erstmal nicht direkt hilft: Wenn Du ansonsten mit dem Küchenaufbau zufrieden bist, ist das im Vergleich ein rel. kleiner (ja, auch der kann ärgerlich sein) Mangel, der durch das Versetzen der Dose gut beseitigt werden kann.

Ich persönlich würde das Anschlusskabel des Backofens ggf. durch eines mit einem Flachstecker ersetzen. Das ist jetzt aber keine Empfehlung und hilft Dir ggf. auch nicht, da Du auch dafür elektrotechnische Grundkenntnisse brauchst und die Gewährleistung für das Gerät "at risk" ist.

Also bleibt das Versetzen, wie oben bereits beschrieben und wenn ihr euch bauseits etwas zutraut, könnt ihr das ja etwas vorbereiten: Schlitzen und Wandbohrung an die neue Position bringen könnte man schon mal in Angriff nehmen. Vorher vorhandene Leitungsführung in der Wand prüfen und Bereich spannungsfrei schalten.
 

BlueSky2255

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
7
Ok, danke euch. Dann geht das wohl auf unsere Kappe.. schlitzen und Steckdose versetzen geht nicht mehr, da die Küche schon eingebaut ist, das müsste ja sonst alles wieder raus. Ein flacherer Stecker (in Verbindung mit Abnahme der Steckdosenverkleidung) hat auch nix gebracht. Der Elektriker hat irgendwas von Kabel nach unten versetzen gesagt, was genau er meinte weiß ich nicht, aber das ist wohl das einzige, was noch bleibt..
Ja, wir hätten ja auch nachgefragt, wenn wir das überhaupt auf dem Schirm gehabt hätten, wie gesagt, dass wir die Steckdose versetzen müssten, kam uns gar nicht in den Sinn.. blöd gelaufen.. aber man lernt ja nie aus, wenn ich irgendwann wieder eine Küche einbauen lassen muss (hoffentlich nicht allzu bald), weiß ich Bescheid..

Eine andere Frage hätte ich noch.. es gibt ja wie erwähnt noch ein paar Dinge, die ersetzt/korrigiert werden müssen und der Monteur hat das alles aufgeschrieben und sagte, er gubt smdas weiter. Ich hab das am Ende unterschrieben und leider erst als er weg war ist mir aufgefallen, dass ich davon keine Kopie erhalten habe. Ist das normal? Jetzt habe ich deswegen auch noch ein schlechtes Gefühl, da wir jetzt nichts in der Hand haben..
 

AstiOdi

Mitglied

Beiträge
114
Mein Freund und ich haben in einem guten Küchenstudio (vorher extra gut informiert) eine Küche bestellt (für eine Mietwohnung). Mit dem Küchenplaner haben wir leider ziemlich ins Klo gegriffen.
Ehrlich, ich hätte den KFB ausgetauscht, wenn der so eine Niete war, aber hätte wäre wenn nützt euch jetzt natürlich nichts. Wenn es sich aber tatsächlich um ein gutes Küchenstudio handelt, solltet ihr mit dem Inhaber/Geschäftsführer oder je nach Größe mit dem Abteilungsleiter des KFB Kontakt aufnehmen und das eben "eine Etage höher klären" und nicht mit dem KFB und schon gar nicht mit dem Monteur. (Die Monteure sind auch oft Subunternehmer und Vertragspartner ist schließlich dein Küchenstudio).

Im Aufmaß wird normalerweise auch angegeben, ob die Installation nach Plan des Küchenbauers hergestellt wird oder nicht. Schau mal nach was dort in eurem Plan angekreuzt wurde. (Ich stelle dir ein Beispiel ein, dann weißt du wonach du in den Unterlagen suchen musst). Aber selbst wenn es so angekreuzt wurde, habt ihr nachweislich das Foto geschickt und es wäre doch das mind. gewesen, dass der KFB euch dann darauf aufmerksam macht, dass es so nicht ausreicht und es nach den Angaben im Aufmaß verlegt werden muss.
Vor diesem Hintergrund, sollte auch das Küchenstudio daran interessiert sein, dass das zu eurer Zufriedenheit gelöst wird, wenn nicht, dann ist es eben doch kein gutes Studio.
Die Zustimmung vom Eigentümer benötigt ihr ja ohnehin, egal ob nun das Küchenstudio oder ihr selbst die Verlegung beauftragt.

Viel Glück!
 

Anhänge

  • Bildschirmfoto 2023-07-18 um 19.37.28.jpeg
    Bildschirmfoto 2023-07-18 um 19.37.28.jpeg
    172,7 KB · Aufrufe: 100

Sepperl

Mitglied

Beiträge
214
@AstiOdi dann hast du keinen Installationsplan erhalten und bekommst auch keinen, laut deinem eingestelltem Beispiel.
Scheint dein Küchenbauer dann auch keine gutes Studio zu sein:think:
Die paar Sätze nach dem Installationsplan hast du dann auch
gelesen???
 

Sebastian81

Mitglied

Beiträge
94
Servus,

Der Backofen muss eh separat abgesichert sein wenn ihr es richtig machen wollt.
Bedeutet also für euch, die vorhandenen Steckdosen sind nicht relevant für euch.

Zwei Möglichkeiten habt ihr jetzt:
Ihr bestellt euch einen Powersplitter und ein befreundeter Elektriker klemmt euch den an, da ist auch eine Kupplung für den Ofen dran.
Der kann dann ganz easy unter dem Sockel angeschlossen werden.
Oder ihr beauftragt eine Firma den Splitter zu bestellen und alles anzuschließen, ist aber deutlich teuer.
Anfragen würde ich aber trotzdem.

Es gibt natürlich noch andere Wege aber so ist es für die Versicherung einwandfrei im Falle das etwas passieren sollte.

Macht euch keinen Kopf, ist einfach zu regeln.
Googelt mal Powersplitter Küche, dann versteht ihr es.






Grüße
 

AstiOdi

Mitglied

Beiträge
114
@AstiOdi dann hast du keinen Installationsplan erhalten und bekommst auch keinen, laut deinem eingestelltem Beispiel.
Scheint dein Küchenbauer dann auch keine gutes Studio zu sein:think:
Die paar Sätze nach dem Installationsplan hast du dann auch
gelesen???
Natürlich bekomme ich einen Installationsplan.

1. Für meine Küche wurde das Aufmaß gemacht, bevor ich überhaupt den 1. Termin bei meinem Küchenhändler hatte ... insoweit gab es zu diesem Zeitpunkt noch überhaupt keine Planung, also auch keinen Installationsplan.

2. Es befinden sich alle Anschlüsse "zentral" im Bereich der Kücheninsel, insoweit ist das in diesem speziellen Fall ohnehin keine große Sache.

3. Doch, ich habe einen sehr guten Küchenhändler für meine Küchen und es handelt sich nicht einmal um ein kleines, feines Studio.

4. Da ich mich bei meinem jetzigen, neuen KFB nicht so ganz gut aufgehoben fühlte, wurde dieser heute nach Urlaubsrückkehr von der Geschäftsleitung ausgetauscht.

5. Bei Mängeln, die immer mal vorkommen können, oder Fehlplanungen, die auch immer geschehen können (denn letztlich sind wir alle nur Menschen), lässt mein Küchenhändler mich damit dann aber nicht im Regen stehen und pocht darauf, dass ich bereits irgendeine "Abnahme" unterzeichnet hätte, oder aber auf einem Plan etwas eingezeichnet war, was ich hätte sehen müssen/können, sondern wird umgehend aktiv und regelt das zu meiner Zufriedenheit. Und selbst wenn der Hersteller einen angezeigten Mangel mit "das ist eben so" ab tut, regelt er es in dem er das Teil einfach auf seine Kosten neu bestellt und verbaut.
DAS nenne ich ein gutes "Küchenstudio ".
 
Zuletzt bearbeitet:

AstiOdi

Mitglied

Beiträge
114
Die paar Sätze nach dem Installationsplan hast du dann auch
gelesen???
Vergessen hierauf zu antworten: Doch das ist mir bewusst!

Bezieht sich aber doch auf den Fall, dass die Anschlüsse nach seinem Plan verlegt werden, er sich hierauf verlässt und es dann eben doch nicht exakt nach diesem Plan gemacht wurde.

Wenn die Anschlüsse aber nicht verlegt werden, dann richtet er sich bei der Planung nach der vorhandenen Installation, ansonsten würde das doch gar keinen Sinn ergeben. Dann müsste man doch immer "Ja" ankreuzen und ein "Nein" wäre überflüssig.

Die Kosten für die Installation der Anschlüsse, egal ob sie nun komplett neu hergestellt werden oder nach dem Installationsplan verändert werden, trägt doch immer der Kunde.
 

Sebastian81

Mitglied

Beiträge
94
Sebastian, was willst du mit dem Splitter? ...

Er darf den Ofen dort nicht anschließen, egal ob er die Leitung verlegt oder nicht.
Die Steckdosen kann er auch ausbauen, Wagos drauf und Dosendeckel drüber.
Unten den Splitter schalten und gut ist.

Natürlich gibt es X Wege das noch einfacher zu machen aber die sind aus versicherungstechnischen Gründen nicht zulässig.
 

Michael

Admin
Beiträge
18.324
Aber woher weisst du wo die Herdanschlußdose sitzt? Wir haben keinen Plan und keine Fotos. Hab ich was überlesen?
 

BlueSky2255

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
7
Hallo nochmal, den Installationsplan hat leider nur mein Freund auf seinem Rechner, deshalb kann ich den nicht einstellen. Aber es ist so, dass die Steckdose jetzt genau hinter dem Backofen sitzt und laut dem Plan sollte sie hinter der Schublade unter dem Backofen sein. Jetzt wo wir drauf hingewiesen wurden, ist es uns auch sonnenklar und wirklich ärgerlich, denn die ganze Küche wurde vorher renoviert und das hätte man noch gut mitmachen können.. einfach blöd gelaufen..
@Sebastian81: einen PowerSplitter hatten wir sogar extra vorher geholt (wg eines anderen Anschlusses, wo es hätte sein können, dass der gebraucht wird). An dieser Stelle nützt der aber anscheinend nichts. Der Elektriker will die Kabel aus der Steckdose nach unten ziehen, die Steckdose abdecken und unten die Kabel mit dem Backofen verbinden. Sorry, dass ich das so laienhaft beschreibe.. die Sache ist noch, dass über diese Doppelsteckdose auch die Mikrowelle und die Dunstabzugshaube laufen muss (mit Verteiler)..
 

Nörgli

Premium
Beiträge
9.318
Wohnort
Berlin
Der Elektriker will die Kabel aus der Steckdose nach unten ziehen, die Steckdose abdecken und unten die Kabel mit dem Backofen verbinden. Sorry, dass ich das so laienhaft beschreibe.. die Sache ist noch, dass über diese Doppelsteckdose auch die Mikrowelle und die Dunstabzugshaube laufen muss (mit Verteiler)..
Bist du sicher, dass er das tun will? Das ist gar nicht erlaubt, dass der Backofen mit anderen Geräten am gleichen Stromkreis (= eigene Sicherung im Kasten) hängt.

Blöde Frage, aber wurde vorher geprüft, ob ihr Backofen und Kochfeld überhaupt getrennt betreiben könnt, also genügend eigens abgesicherte Stromkreise vorhanden sind? (Also 1 Sicherung NUR für Backofen, eine NUR für Geschirrspüler... Kochfeld hängt ja eh an eigenem Anschluss.)
 

BlueSky2255

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
7
Bist du sicher, dass er das tun will? Das ist gar nicht erlaubt, dass der Backofen mit anderen Geräten am gleichen Stromkreis (= eigene Sicherung im Kasten) hängt.

Blöde Frage, aber wurde vorher geprüft, ob ihr Backofen und Kochfeld überhaupt getrennt betreiben könnt, also genügend eigens abgesicherte Stromkreise vorhanden sind? (Also 1 Sicherung NUR für Backofen, eine NUR für Geschirrspüler... Kochfeld hängt ja eh an eigenem Anschluss.)
Hm, vom Küchenplaner wurde da nix geprüft, es wurde einfach davon ausgegangen, dass das geht. Vorher war der Backofen aber direkt unter dem Herd.
Ich hoffe doch, dass der Elektriker weiß was er tut. Er hat ja auch die Lösung, den Backofen direkt an der Steckdose nur per Kabel (also ohne Stecker) zu verbinden, abgelehnt, da zu gefährlich wg der Hitzeentwicklung.. vllt habe ich es auch falsch beschrieben, was der Elektriker machen will? Er sagte aber auch was davon, dass wenn zu viele Geräte gleichzeitig laufen, die Sicherung rausfliegen kann, das sei halt so in älteren Häusern..
Ich kann spontan leider nicht sagen, welche Geräte an einer Sicherung hängen..
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
8.979
Wohnort
Ruhrgebiet
vom Küchenplaner wurde da nix geprüft,
Wenn ein klassischer Herdanschluss vorhanden ist (der größte Teil aller Bestandsbauten),
verplane ich (und die meisten KFBs)einen Powersplitter und gut ist es.
Das ist seit Jahren bewährt und jeder Monteur mit der entspr.Qualifikation kann diesen anschließen.

Da muss man nix prüfen.Unsere Monteure haben immer 1 oder 2 in Reserve auf dem Wagen.
 

Nörgli

Premium
Beiträge
9.318
Wohnort
Berlin
Wenn ein klassischer Herdanschluss vorhanden ist (der größte Teil aller Bestandsbauten),
verplane ich (und die meisten KFBs)einen Powersplitter und gut ist es.
Wäre es nicht sinnvoll, da auch in den Sicherungkasten zu gucken? Bei unserem einphasigen 20A-Bestandsbauanschluss wurde ein Powersplitter rigoros abgelehnt. :so-what:

@BlueSky2255 Guck mal in euren Sicherungskasten, ob da für die Herdsteckdose 3x16A drin sind. Dann kann man via Powersplitter von dort auch Strom zum Backofen führen.
 

BlueSky2255

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
7
Warum bekommen wir keine Fotos?

Sebastian, was willst du mit dem Splitter? Da sitzt eine Steckdose, nur an der falschen Position. So verstehe ich es.
Hallo Michael, hier ist ein Foto von der besagten Steckdose. Ja, du verstehst es richtig, Steckdose ist da, aber am falschen Platz (zu hoch). Die Küche ist jetzt wie gesagt schon drin, also kein Versetzen mehr möglich.
 

Anhänge

  • 20230719_103554.jpg
    20230719_103554.jpg
    39,6 KB · Aufrufe: 100

kingofbigos

Spezialist
Beiträge
1.236
Wohnort
Wien
Servus!

Ich lese ein paar Angaben, die sich für Leute die was davon verstehen, etwas widersprüchlich anhören. Ich bin nicht sicher, ob wir hier alle unter "Steckdose" usw. dasselbe verstehen.

Bitte stell mal den Installationsplan und den Küchenplan hier ein, dann klärt sich das alles vermutlich schnell auf.

Elektriker, gerade die alten Hasen, wissen oftmals nichts mit einem Powersplitter anzufangen und ich hab auch schon erlebt, dass ein Elektrikermeister im Alter von 68 Jahren meinen Installationsplan mit der Anweisung:

"Herdanschluss umbauen: 2x 16A 230V für das Kochfeld, 1x 16A 230V Schuko mit min. 2Meter Leitung, für Backrohr" sogar unter Angabe der Gerätetypen...

mit dem unschönen Wort "Pfusch" verweigert hat. Getreu dem Motto, gibts net, hamma net, brauchma net, des hamma scho immer so gmacht....

Das sind so kleine Widerstände an unnötigen Punkten.

Grüße, Rüdiger
 
Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Weibel - Intelligente Küchenlüftung

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Weibel Abluft-Tuning

Weibel Abluft-Tuning
Oben