Küchenplanung: Ab- oder Umluft?

Dieses Thema im Forum "Lüftung" wurde erstellt von nutellatoast, 26. Mai 2014.

  1. nutellatoast

    nutellatoast Mitglied

    Seit:
    26. Mai 2014
    Beiträge:
    5

    Hallo zusammen,

    ich lese hier schon fleißig mit, aber habe ich doch eine Frage zu unserer Küchenplanung.

    Es geht um einen Neubau, denn wir allerdings bereits nach Elektroinstallation erworben haben. Der Ablaß in der Küche war ebenfalls bereits vorhanden. Jetzt geht es in die letzten Planungen. Grundsätzlich sind noch Veränderungen möglich. Daher ist die Frage, welches die beste Lösung ist. Es handelt sich dabei um eine offene Küche. Der Gesamt Raum hat ca. 40 m². Der Küchenbereich ca. 8 m².

    Anbei die Planung.

    Für eine Ablufthaube müssten Abluftrohre von der Insel über zwei 90° Winkel nach draußen geleitet werden. Was wäre dort empfehlenswert: Trockenbau oder offene (Edelstahl)-Rohre?

    Oder sollte ich besser eine Umlufthaube anbringen. Der Wandauslaß würde dann verschlossen und die Stromleitung einsprechend verlegt werden.

    Vielen Dank für eure Hinweise und Ideen!

    Gruß,
    Martin
     

    Anhänge:

  2. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.404
    Ort:
    Barsinghausen
    AW: Küchenplanung: Ab- oder Umluft?

    Abluft ist immer besser als Umluft, allein schon weil Du ja auch die Feuchtigkeit aus dem Raum entfernst. Umluft ist außerdem immer mit nicht ganz unerheblichen Folgekosten für die Ersatzfilter verbunden. Wirklich gute Umlufthauben sind zur Strafe auch noch teuer.

    Trockenbau bietet sich bei Dir an. Dort kannst Du auch die Beleuchtung für die Arbeitsplatte integrieren.
     
  3. cb62

    cb62 Premium

    Seit:
    13. Jan. 2013
    Beiträge:
    97
    Ort:
    Oberbayern
    AW: Küchenplanung: Ab- oder Umluft?

    Ein paar Ausnahmen gibt es zwecks den Folgekosten:
    die in der Anschaffung eher sehr teuren Berbel's haben nicht die 'made for Gerät XY' Filter, sondern nur simpleres ~ Kohlefiltergranulat => also nur ca. einmal im Jahr 4kg Granulat tauschen... Folgekosten - wenn man beim DAH Fabrikat bleibt - ca. 40€. Irgenwer verwendet no-name und zahlt knapp 20€.
    Bei den speziell geformten Filtern anderer Hersteller sind's dann anscheinend 200-300€ im Jahr (falls die Aussage beim *kfb* so stimmte).

    Bei Abluft kann es per 'Billigversion' im Mauerübergang dafür höhere Heizkosten geben und falls sehr ungünstig platziert und gleichzeitig die DAH falsch angewandt (Ölfilter gesättigt...) kann es zu ~ Fettschäden im Außenbereich der Hausmauer/Dachüberstand/Schlafzimmer bzw Nase des Nachbarn (kenne einen Fall mit schwierigen Nachbarn) kommen.

    Meine Berbel Formline hat soviel gekostet wie meine Geschirrspülmaschine, der Kühlschrank, das 77cm Ceranfeld und... zusammen, dafür schafft sie lt. Hersteller 96% Fett aus den Wasen zu entfernen, die Feuchtigkeit verschwindet bei uns per Wärmerückgewinnungsanlage die eine dementsprechende Entwässerung hat
    => Niedrigenergie-/Passivhaus in Kombi mit unserem Kachelofen eh' nur Umluft erlaubt, bisher ungünstige Haube... => seit der neuen DAH nur noch ein sehr kleiner Bruchteil an bisherigen Putzarbeiten nötig *w00t* (ca. 20 Sekunden nach jedem Kochvorgang), sie ist extrem leise mit einer nicht störenden Tonart usw... => ich *kiss* sie trotz des Preises, bereue sie nicht.

    Speziell erwähnt, da Neubauten sowas wie eine WRG heutzutage öfter verbaut wird ...

    Wenn ich die baulichen Vorgaben nicht gehabt hätte, hätte ich aber vermutllich Abluft genommen und mich erst gar nicht mit den Unterschieden / Details der Umluftanlagen beschäftigt...
     
  4. Hobby-Chef

    Hobby-Chef Mitglied

    Seit:
    3. Aug. 2011
    Beiträge:
    2.495
    AW: Küchenplanung: Ab- oder Umluft?

    Eben, wie cb62, würde ich auch sagen. Nutellatoast soll erstmals klar machen, welcher Gebäudetyp sein Neubau ist, konventionell, Niedrigenergie, Heiz- und Lüftungstechnik des Hauses, also Heiztechnik insgesamt, was sie sind. Denn eine DAH wird ja auch ein Teil des gesamten Systems sein. Erst kann klarer gesagt werden, hier ist Abluft EG Effizienz sinnvoll oder geht weniger gut damit und. Umluft in Gesamtbetrachtung doch praktikabler ist. KWL geplant?

    VG, H-C
     
  5. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.404
    Ort:
    Barsinghausen
    AW: Küchenplanung: Ab- oder Umluft?

    Wenn bereits ein Abluftdurchbruch vorhanden ist, sollte man ja wohl davon ausgehenen können, dass keine KWL vorhanden ist!
     
  6. cb62

    cb62 Premium

    Seit:
    13. Jan. 2013
    Beiträge:
    97
    Ort:
    Oberbayern
    AW: Küchenplanung: Ab- oder Umluft?

    Sollte: ja.
    Darauf verlassen können: leider nein.
    Hab' ich schon so gesehen und fast selbst erlebt.
    Außerdem ging es mir ja zusätzlich zum Hinweis zwecks unterschiedlich hoher Folgekosten speziell um die Kombi mit 'Feuerstelle'... nur aus schlechter eigener Erfahrung erwähnt.

    Beispiel zwecks Mitdenken der Baufachleute:
    Bei uns war z.B. von Anfang an klar, dass wir einen einzügigen Kamin mit 18cm Durchmesser brauchen. Da gab es extra einen Besprechungstermin mit dem damals zuständigen Kaminkehrermeister
    Architekt zeichnete trotzdem erst 'mal einen 2-zügigen Kamin.... beide Durchmesser nur für Ölofen...
    => Korrigiert.
    Bauleiter bestellte trotzdem ~ 2 Monate später den 2-zügigen Kamin. Zum Glück hatte ich den kurz nach Anlieferung zufällig zu sehen bekommen
    => Baustop in dem Bereich und gegen 'Bezahlung' eines Kasten Bieres vom Kaminproduzenten ausgetauscht bekommen - Kaminkehrer hatte mir dann nochmal ausdrücklich bestätigt/wiederholt, dass der Kachelofen und anderer Holzofen so sonst nicht abgenommen worden wären.
    Nachträglich per Kran den wieder herauszubekommen wäre teuer und bauverzögernd geworden

    => 2 'Fachleute' planten/bestellten falsch, obwohl beide die Unterlagen zur WRG hatten, ebenfalls die Verlegungspläne... und dafür im ganzen Haus zusätzliche Schächte in den Wänden waren, die ja die Maurer/Bauleiter eben auch lt. den Plänen selbst ausmauerten.
    Zwecks 2 Tonnen schwerem Ofen wurde ja auch noch extra ein Statiker via Bauleiter bemüht => sie wussten ob der Ofen - WRG Kombi. Der Bauleiter wollte mir trotzdem einen zusätzlichen ~ Plastikrohrkamin (von der Küche im EG via Technikhauptschacht übers Dach raus) für eine Abluft-DAH verpassen, da wir zwecks Niedrigenergie... ja keine kippbaren Fenster haben.
    In die WRG-Kanäle darf eine DAH übrigens auch nicht per DAH-Kanal direkt 'ablüften', falls hier noch einer mitliest, den das Thema interessiert.


    Schächte:
    Die dann der Elektriker für seine Leitungen klaute und stellenweise kräftig zubetonierte. Auch er wusste ob der WRG (Fernsteuerung, extra Sicherung und Steckdose...).

    Ansonsten hatte noch mind. ein Handwerker 'gepennt', Mauerschächte über mehrere Stockwerke hinweg und die Betondecken hatten dann stellenweise die Löcher/Positionen versetzt
    => in einem Stockwerk mussten dann zwecks allem zusammen die Lüftungskanäle unter den Fußboden, der deshalb jetzt im gesamten Stockwerk hohl und damit ca. 10cm höher ist, als nötig => die Betontreppen passen mit den Höhe der ersten Stufe dort auch nicht mehr, die Zimmertüren haben keine handelsübliche Höhe....
    Andere 'O mei, was machen wir jetzt-Alternativen' wären noch teurer gekommen.

    Und warum der Architekt ein Garagentor im ersten Stock zwischen Haupthaus und Anbau plante (ebenfalls korrigiert im endgültigen Plan) und dann der Bauleiter das auch noch im Mauerwerk aussparen liess, obwohl er sich doch zuerst darüber köstlich amüsierte, versteh' ich bis heute nicht.
    Inkl ~ doppleten Sturz, da mittig über dem 'Tor' ein 10m langen frei verlaufenden Leimholz-Firstbalken (Anbau, 90° gedreht zum Haus) auflag. Die Tür, die da hineingehört hätte, wäre versetzt zum Balken statt darunter richtig gewesen....

    Nicht böse gemeint, aber wenn man sich nur über die Anwesenheit von Durchbrüchen oder anderen Baudetails auf irgendwas verlässt, fährt man mit dem PKW im OG oder glaubt an die Durchgängigkeit von Schächten oder....

    Da gab es noch mehr so merkwürdige Pannen ....

    Alle Beteiligten waren berufserfahrene / ältere Gewohnheitstiere äh... Fachleute ... Sie waren die andere Kaminart 'halt mehr gewöhnt ... Und ich glaube trotzdem noch an die Berufserfahrung /Fachwissen von Handwerkern *top*
     
  7. nutellatoast

    nutellatoast Mitglied

    Seit:
    26. Mai 2014
    Beiträge:
    5
    AW: Küchenplanung: Ab- oder Umluft?

    Vielen Dank für die Antworten!

    Das Haus (und damit auch die Wohnung) wurde monotholitisch mit Poroton-Ziegeln ohne zentrale Lüftungsanlage erreichtet. D.h. Lüften ist gewünscht, eben nicht so, wie bei den meisten Neubauten heute. Die Fußbodenheizung wird mittels Sole-Wärmepumpe betrieben. Eine "Feuerstelle" gibt es nicht.

    Das geht dann wohl in Richtung Trockenbau. Ist für das gesamte dann ein Küchenplaner der richtige Ansprechpartner?
     
  8. cb62

    cb62 Premium

    Seit:
    13. Jan. 2013
    Beiträge:
    97
    Ort:
    Oberbayern
    AW: Küchenplanung: Ab- oder Umluft?

    Warum nicht...
    Ohne Feuerstelle... dürften doch alle DAHs normal verwendbar sein, Hauptsache vorab geprüft ob irgend etwas ungewöhnlich ist.

    Bei Fußbodenheizung muss man - glaube ich - nur aufpassen, falls man eine Insellösung bei der Küche haben möchte, in den Boden bohren zum Fixieren der Insel wäre da ja dann wohl nicht so gut. Ginge aber, wenn man das vorher weis un dann dort die 'Heizungs-Schlaufen' weglässt oder....
     
  9. nutellatoast

    nutellatoast Mitglied

    Seit:
    26. Mai 2014
    Beiträge:
    5
    AW: Küchenplanung: Ab- oder Umluft?

    Den Hinweis habe ich nicht verstanden ??? Was für eine Fixierung und was hat das Ganze mit der DAH zu tun? Klär mich auf, bitte.

    Ansonsten nehme ich gerne Empfehlungen für einen Fachmann u/o Fachgeschäft für das Vorhaben entgegen. Das Objekt liegt in Hamburg (Stellingen).

    Vielen Dank!
    Martin
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28. Mai 2014
  10. Hobby-Chef

    Hobby-Chef Mitglied

    Seit:
    3. Aug. 2011
    Beiträge:
    2.495
    AW: Küchenplanung: Ab- oder Umluft?

    Mit der Fixierung meinte cb62 wohl, dass Du im Fall einer Kochinsel ja die Insel am Boden fixieren muss (außer Du nimmst verschiebbare Insel auf Rollen). Und für diese Fixierung musst Du dann aufpassen, wo FBH Leitungen drunter verlegt sind, damit man nicht in die Heizungsleitungen reinbohrt.

    Zu DAH, falls Du AbkuftDAH nehmen kannst, dann nimm doch eine. Achte bitte darauf, dass Du 150mm Durchmesser für Abluftrohr hast, denn die heutigen DAH haben so starke Saugleistung Richtung 1k CubicM pro Std und die neuen 125cm Durchmesser es nicht mehr so viel packt. Sonst hat Martin Dir auch schon etwas dazu gesagt. Was Gesamtkosten anbelangt, muss Du zusammenrechnen, was Dir welche Option kostet, Umluft und Anluft, denn außer DAH Kosten selbst sind natürlich andere relevante Teile wie eben, Abluftrohr, Trockenbau etc pp noch mit einzukalkulieren. Bei. UmluftDAH dürftest Du wohl Umlaufkosten wg Kohlenfilter haben. Und bei Umluft hast Du für Geruchfilter Option zw Kohlenfilter oder Plasmafilter (muss gewartet aber nicht ausgetauscht werden).

    Gute DAH zu empfehlen sind von Novy, Berbel, Gutmann, O+F Menden.

    VG, H-C
     
  11. nutellatoast

    nutellatoast Mitglied

    Seit:
    26. Mai 2014
    Beiträge:
    5
    AW: Küchenplanung: Ab- oder Umluft?

    Ich hatte mich mal nach Alternativen zu einer Trockenbau-Abluftkonstruktion im Netz umgesehen. Was spricht (außer die Optik) gegen eine Konstruktion mit Edelstahl-Rohren?

    |Link ist nur für Mitglieder sichtbar|
     
  12. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.404
    Ort:
    Barsinghausen
    AW: Küchenplanung: Ab- oder Umluft?

    Du kletterst mehrfach im Jahr hoch, um die Rohre (äußerlich) zu säubern und teuer sind sie außerdem.
     
  13. nutellatoast

    nutellatoast Mitglied

    Seit:
    26. Mai 2014
    Beiträge:
    5
    AW: Küchenplanung: Ab- oder Umluft?

    Und funktional betrachtet? Lautstärke?
     
  14. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.404
    Ort:
    Barsinghausen
    AW: Küchenplanung: Ab- oder Umluft?

    Woraus so ein (glattes)Rundrohr besteht, ist für die Funktion irrelevant. Strömungsgeräusch kannst Du nur im Trockenbau zusätzlich dämmen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Neubauküchenplanung Hilfe und Tipps wünschenswert Küchenplanung im Planungs-Board Dienstag um 19:50 Uhr
Hausbau - Küchenplanung und damit Implikation auf Fenster/Türen Küchenplanung im Planungs-Board 23. Nov. 2016
Küchenplanung für Neubau-Wohnung Küchenplanung im Planungs-Board 22. Nov. 2016
Status offen Küchenplanung in der Endlosschleife Küchenplanung im Planungs-Board 20. Nov. 2016
Leicht Küchenplanung: Meinung zu Siemens Elektrogeräten Einbaugeräte 13. Nov. 2016
Status offen Benötige Hilfe für Küchenplanung Haussanierung Küchenplanung im Planungs-Board 10. Nov. 2016
Küchenplanung in beengten Verhältnissen Küchenplanung im Planungs-Board 7. Nov. 2016
Anregungen für eine Küchenplanung Küchenplanung im Planungs-Board 6. Nov. 2016

Diese Seite empfehlen