Hilfe: Nischenrückwand quillt auf

Schoko313

Mitglied

Beiträge
6
Hallo,
wir haben am 05.12.18 unsere neue Küche von Pronorm bekommen!
Am 29.12. haben wir gemerkt, das die Rückwand aufquillt!
Das Küchenstudio will sich nichts annehmen und meint das wäre unser Fehler ( zu feucht geputzt )
Das stimmt aber nicht!
Folgende E-mail habe ich bekommen:

Sehr geehrte Frau B.

vielen Dank für die Fotos. Ich habe dem Außendienst vorab die Bilder geschickt und heute mit ihm telefoniert.
Es gibt, wie bereits schon mit Ihnen besprochen folgende Möglichkeiten:

  1. Wir demontieren die Wandpaneelen und schicken sie zur Begutachtung an die Qualitätssicherung ins Werk. Dort gibt es dann eine Aussage zu der Verdickung an den Kanten. Sollte sich herausstellen, dass ein Qualitätsmangel am Produkt vorliegt, übernimmt das Werk natürlich die Kosten hierfür. Sollte sich ein Quellschaden durch Flüssigkeit als Ursache rausstellen, gehen wir von einer Nichtbeachtung der Pflegeanleitung aus.
  2. Wir bestellen die Wandpaneelen neu und tauschen diese aus. Diese werden normal berechnet und bis zur Feststellung der Ursache des Qualitätbeauftragten auf Valuta gestellt. Dies kann bis zu 60 Tagen dauern. Danach tritt, je nach Ursache, die Zahlungspflicht ein bzw. es wird eine Gutschrift erstellt.
  3. Das Werk fertigt uns, ohne Anerkennung einer Rechtspflicht, die Paneele zu einem Sonderpreis. Dieser würde für die vier Rückwände 93,24 € betragen zuzüglich einem Sonderpreis für die Demontage und Montage von 94 €. Dies wäre auch die von mir vorgeschlagene Lösung aufgrund des Schadensbildes
Wie verhalte ich mich richtig?
Keiner dieser 3 Optionen ist fair, da der Hersteller sagen wird: Wasserschaden!
Es kann doch nicht sein, das die Rückwand nach 3 Wochen so aussieht! Wir haben den Herd auch nicht in diesem Bereich!
283142



283143



283142



283144
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Cooki

Team
Beiträge
8.934
Wohnort
3....
Hallo Schoko,

auf dem letzten Bild steht doch hinten in der Ecke ein Wasserkocher, oder?

Kann es sein, dass der Dampf unter die Platte gezogen ist?

Dann könnte Option 3 für Dich die günstigste Lösung werden.
 

Wolfgang 01

Spezialist
Beiträge
4.729
Wohnort
Lipperland
Moin,

das Problem ist, dass du es zu deinem Problem machst.
Hier in Deutschland gilt die Beweisumkehr. Im ersten halben Jahr nach Kauf bzw. Fertigstellung.

Der Händler muß DIR beweisen das du etwas "falsch" gemacht hast, und nicht andersherum. Der Fehler ist innerhalb dieser Zeit aufgetreten und somit geht der Gesetzgeber davon aus, dass der Fehler bereits vorhanden war.


Das was du machen mußt ist: Den Mangel anzeigen (beim Händler) mit Einschreiben oder selber vorbeibringen (Zeugen mitnehmen) und unter Fristsetzung (ca. 3 Wochen) den Mangel beheben lassen.

Die Punkte 1-3 ignorieren, da irrelevant zu diesem Zeitpunkt (Beweisumkehr).

Ach.... so würde ich es machen. Nicht das noch einer denkt ich betreibe hier Rechtsberatung;-)
 

kuechentante

Spezialist
Beiträge
4.714
Ohne Rechtsberatung zu machen... das dürfen wir hier nicht, sage ich mal ... das ist der Wasserkocher.
 

Schoko313

Mitglied

Beiträge
6
ok! Der Dampf vom Wasserkocher, innerhalb von drei Wochen? Über die gesamte Länge?
Was wäre denn, wenn wir den Herd an dieser Stelle eingebaut hätten?
Muss das Material, das nicht aushalten? ( Kanten etc)
 

Wolfgang 01

Spezialist
Beiträge
4.729
Wohnort
Lipperland
Der Schaden ist ja nur in dem Bereich, wo die Platte in die Aluminiumprofile gesteckt wird. So sieht es zumindest aus.
Handwerklich schlecht ausgeführt, wenn die Platte ohne die Schnittflächen zu versiegeln, so in die Profile gesteckt werden.
Da muß man sich über Quellschäden nicht wundern und gehört auf jeden Fall reklamiert.

Du hast zufälligerweise nicht eine Einweisung in die neue Küche bekommen wo ausdrücklich erwähnt wird in dieser keinen Wasserkocher zu benutzen, oder?:-)
 

minimax

Mitglied

Beiträge
419
Unfassbar, was als Rückwand verbaut wird, und wie... das muss doch Wasserkocherdampf etc. aushalten. Meiner laienhaften Meinung nach jedenfalls. Gekocht wird nun mal üblicherweise in der Küche, dabei entsteht Dampf. Da lobe ich mir den guten alten Fliesenspiegel. Der hält Hitze und Dampf aus... Trotzdem muss das Material halten was es verspricht. Immerhin ist die Küche ein Feuchtraum mit besonderen Anforderungen ans Material.
Ich bin mittlerweile wirklich enttäuscht von heutigen Materialien, auch bei den aktuellen APL fällt mir auf, dass sie empfindlich sind und damit unbrauchbar in einer Küche, die als solche benutzt wird. Früher war das anders oder irre ich mich da??


LG minimax
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
11.076
Wohnort
Barsinghausen
Ich habe meinen Kunden immer gesagt: Ihre Küche kann schon einiges an Feuchtigkeit vertragen. Ständig einwirkende Feuchte führt allerdings zu Schäden. So eine Küche ist halt nicht tiefseetauglich
 

Schoko313

Mitglied

Beiträge
6
genau! Immer nach oben!
Habe gerade nachgesehen / die “ Rückwand” wurde vor Ort in der Höhe gekürzt und auf Gehrung geschnitten! An diesen Stellen ist keine Kante darauf und wurde auch nicht anderweitig versiegelt!
 

Cooki

Team
Beiträge
8.934
Wohnort
3....
Wolfgang, für die Zukunft ist der Nutzer schlauer und die +/- 190€ decken nicht mal die Anfahrt- und Austauschkosten des Händlers. Die Rückwand ist zudem aber auch nicht gut ausgeführt, da die Platten ( mit Sicherheit ohne Kanten ) nur auf das Alu-Profil gestellt werden und das Profil nicht die Rückwand umschließt und somit Feuchtigkeitsschäden minimiert werden.

Hätte der Kunde gefragt, ob die Rückwand das aushält, wäre der Schaden auch nicht entstanden. Für die Zukunft bei Betrieb den Wasserkocher einfach nach vorne ziehen, und man hat Ruhe.
 

Wolfgang 01

Spezialist
Beiträge
4.729
Wohnort
Lipperland
Cooki, wenn der Händler die Kosten trägt, was er auch eigentlich muß, ist er vielleicht auch in Zukunft schlauer.

Hätte der Händler gesagt das die Rückwand das nicht aushält, wäre der Schaden auch nicht entstanden.
Den letzen Satz von dir unterschreibe ich gern mit.:drinks:
 

Schoko313

Mitglied

Beiträge
6
Der Wasserkocher wird immer nach vorne gezogen, bei Betrieb!
Ich finde nur, das der Händler so kulant sein sollte und es einfach austauschen sollte!
Alle 3 Optionen kommen für mich nicht in Frage!
Ich zahle doch nicht 190 Euro zusätzlich, damit die Küche in Ordnung ist ( das Werk fertigt die neu ohne Anerkennung einer Rechtspflicht )
Die Küche sieht mit dem Schaden total minderwertig aus!
 

minimax

Mitglied

Beiträge
419
Ihr Lieben, ich gehe sogar noch einen Schritt weiter: hätte der Händler bzw Verkäufer gesagt , dass eine Rückwand keinen Dampf in der Küche aushält , wer weiß so mancher Kunde würde dann vielleicht Abstand genommen haben, vom Kauf einer solchen Rückwand in der Küche.
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
11.076
Wohnort
Barsinghausen
Das ist ganz eindeutig ein Produktions- oder Montagefehler. Um solche Nässeschäden in noch nicht einmal einem Vierteljahr zu verursachen musst Du die Platte förmlich baden.
 

kingofbigos

Spezialist
Beiträge
883
Wohnort
Wien
Servus!

Austausch ist das eine - aber wie vermeidet man, dass das wieder passiert?

Ich würde jetzt hinterfragen, ob das verbaute Material tatsächlich eine Nischenrückwand für eine Küche ist, also vom Hersteller für diesen Zweck vorgesehen.

Zweitens würde ich hinterfragen, ob die Aluprofile bei Montage eingefräst worden sind oder ob die Zuschnitte fertig aus dem Werk gekommen sind.

Hier würde ich nämlich den Grund der Reklamation vermuten - und daher bei der Nachbesserung vermeiden.

Grüße

Rüdiger
 

Schoko313

Mitglied

Beiträge
6
Leider nicht!
Der Händler beharrt darauf, wenn sich heraus stellt, das es ein Wasserschaden ist, wir die Kosten der Prüfung der Qualitätssicherung tragen müssen etc! ( ca. 800 Euro )
Als die Monteure kamen zur Montage, waren die gesamten Fronten mit Folie überzogen und darunter war Dunstwasser!
Ich habe ihn darauf hingewiesen, das es vlt. davon kommen könnte, aber davon wollte er nichts wissen!
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Blanco Spülen

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Blanco News

Oben