Welche Kombi aus BO, DG etc.?

8atho

Mitglied

Beiträge
143
Hallo,

Wir planen gerade die Küche für unser Haus.
Beim Kochfeld konnte ich mir noch einigermaßen einen Überblick verschaffen und weiß, was ich will, aber beim Backofen/Dampfgarer etc. bin ich überfordert.

Wir hätte gerne die Möglichkeit des "echten" Dampfgarens, vor allem für Gemüse und Fisch.
Ich tu mich aber schwer, mir vorzustellen, nur einen DGC zu verwenden wegen der maximalen Temperatur für Brot und Pizza.
WIr kochen/backen nicht besonders leidenschaftlich oder aufwendig.
Was ich primär sehr attraktiv finde, ist die Möglichkeit mehr im Ofen automatisch machen zu können als auf dem Herd. Deshalb nicht nur ein Backofen.
Ich würde aber gerne regelmäßiger eigenes Brot backen.
Deshalb neige ich zu der Kombi aus 45er DGC und 45er BO mit Dampfstoß und Mikrowelle.

Wir müssen etwas mit dem Platz haushalten. Der Stauraum ist etwas knapp. Deshalb hätten wir ungern zwei Einbaugeräte und eine Mikrowelle im Schrank.

Argumente für nur DGC ohne BO:
* Wir machen kein Fleisch und auch sonst so selten spritzige Sachen, dass ich nicht weiß, wann wir das letzte Mal unseren aktuellen BO geputzt haben und der sieht okay aus.
* Wir haben einen Ooni Pizzaofen. Die Hemmschwelle, den zu benutzen ist aber nicht klein, weil es draußen sein muss und man immer nur eine Pizza auf einmal machen kann.
* Energieeffizienz? Wenn man viel hat, besser im 60er DGC als in zwei Geräten?
* Günstiger?

Bzgl. DGC: Sind da immernoch Miele , Gaggenau und V-Zug die Hersteller der Wahl? Sind andere BSH -Geräte mittlerweile auf Augenhöhe?
Empfehlungen beim BO? Sollte dann vielleicht wegen Optik und Bedienung einfach aus der gleichen Serie sein.

Macht es Sinn auf eine separate Mikrowelle zu verzichten und einen BO mit MW-Funktion zu wählen?

Was ist mit dem Smeg Galileo Omnichef? Oder dem Gorenje 3-in-1?
 

KerstinB

Administratorin

Admin
Beiträge
55.489
Die Kombi ist eigentlich eine Standardempfehlung von uns ...

Ein reiner Dampfgarer ist von seinen Anwendungsmöglichkeiten sehr beschränkt und am ehesten mit den Dampfgar-Einsätzen für Töpfe vergleichbar. Die bessere Wahl ist ein sogenannter DGC, also eine Kombination aus Dampfgarer und Backofen. Er beherrscht die klassischen Funktionen beider Geräte, was ihn aber wirklich interessant macht, ist der Kombi-Betrieb von beidem. Dadurch kann man Speisen so zubereiten, wie es Profi-Küchen mit Konvektomaten machen.
Zusammen mit einem Backofen, der noch eine integrierte Mikrowelle hat, hat man dann sämtliche Nutzungskombinationen zur Verfügung:
full

Und in Neuigkeiten von Neff | Backofen kaufen - Tipps und Kaufberatung - der komplette Neff Guide kann man das mal aus der Sicht von Harald sehen und hören.
 

KerstinB

Administratorin

Admin
Beiträge
55.489
Kann man in beiden machen .. einfach mal ein bisschen Rezeptsuche im Netz betreiben. Evtl. bieten auch einige der Hersteller da entsprechende Sachen mit an.
 

8atho

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
143
Okay, aber dann kommen wir ja vielleicht doch mit dem DGC alleine aus und sparen dabei Geld, Platz und etwas Energie. Oder nicht?
 

KerstinB

Administratorin

Admin
Beiträge
55.489
Das kommt auf dein Kochverhalten drauf an. Und, nur DGC heißt dann keine Mikrowelle.
 

8atho

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
143
Also der V-Zug CombiSteamer V6000 45M hat auch Mikrowelle. Der Smeg Galileo Omnichef auch.

Der von V-Zug hat leider keinen Grill. Also da käme dann wohl doch noch ein richtiger kleiner Backofen oben drauf.

Oder aber den günstigeren CombiSteamer mit CombiMiwell V4000 45? V-Zug hat leider keinen "richtigen" BO mit MW. Wenn zwei Geräte wäre mir die klassische Forenkombi eigentlich lieber, aber dann wohl nicht mit V-Zug...
 

8atho

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
143
Wir tendieren zu Kombi-Backofen (V-Zug, Miele oder Bora ) plus freistehende MW mit Grillfunktion.
Die größte Sauerei produzieren wir aktuell in der MW. In der Backofen-Kombi wäre uns die Reinigung zu mühsam, da wir häufiges Reinigen mit Pyrolyse energetisch fraglich betrachten.

Machen wir einen Fehler, wenn wir nur einen 45er Ofen haben? Da sind wir uns noch nicht so sicher...
 

Pacmansh

Mitglied

Beiträge
270
Meine Küche steht noch nicht, daher sind meine Gedanken theoretischer Natur. Folgendes waren unsere Gründe:
Wir haben auf eine Mikrowelle verzichtet. Wurde bisher nur genutzt für:
- Milch erwärmen zum aufschäumen (macht zukünftig ein KVA)
- Schwiegermutter hat Glüchwein erwärmt (muss Sie halt auf dem Kochfeld machen)
- Sehr selten Essen erwärmt (Haben wir schon bisher lieber im Topf gemacht, zukünftig im DGC/regenerieren. Dauert bei 3-4 Tellern in der Mikrowelle auch seine Zeit).

Wenn du einen Ooni hast, dann nutze den für Pizza. Für jede Pizza, für die du zu "faul" bist den Ooni anzuwerfen reicht auch ein DGC mit 225°.

Von daher würde ich an eurer Stelle einen DGC nehmen. Wenn die Mikrowelle wirklich wirklich notwendig ist, ein günstiges Standgerät dazu. Beim Brotbacken fehlt mir die Erfahrung, wäre für mich der einzige Grund für den extra Backofen in eurem Anwendungsszenario.
 

Masswear

Mitglied

Beiträge
215
Bei uns haben ähnliche Überlegungen (Backofen mit hoher Temperatur für Pizza und Brot, Möglichkeit für "echtes" Dampfgaren bzw. Sous-Vide, Sauerei in Mikrowelle) zu folgender Kombination geführt:
Nach einigen Monaten sind wir nach wie vor zufrieden mit dieser Kombination. Wir brauchen die Mikrowelle ziemlich häufig, um Essen aufzuwärmen (v.a. für die Kinder). Den Backofen brauchen wir häufig parallel, deshalb wäre die Kombination Backofen-Mikrowelle für uns nicht geeignet. Zum Erwärmen brauchen wir die Dampfgarfunktion eigentlich nur, wenn der Dampfgarer sowieso läuft. Im Gegensatz zum Dampfgarer heizt die Mikrowelle nämlich sofort mit voller Leistung, der Dampfgarer braucht zuerst gute 5 Minuten zum Aufheizen. In der Zeit hat die Mikrowelle bereits alles erwärmt.

Zum Reinigen: Die Dampfgar-Kombigeräte haben (zumindest bei Miele ) einen Innenraum aus Edelstahl mit Wabenstruktur. Anscheinend ist die Reinigung von Eingebranntem sehr mühsam, weshalb der DGC von Vielen sowieso mehrheitlich für Gerichte genutzt wird, für die auch die reine Dampfgarfunktion taugt. Natürlich müssen wir bei unserem DGM bei der Nutzung als Dampfgarer am Ende den Garraum auswischen, die DGC haben oft ein Trocknungsprogramm (ob das energetisch Sinn macht, kann ich nicht beurteilen).
 

Evaelectric

Mitglied

Beiträge
899
Zum Backen von Broten braucht man Ober-/Unterhitze mit einer Dampfunterstützung und rund 250 Grad.
Normale Brötchen und Baguettes kann man auch mit Heißluft (+ Dampf) und 225 Grad backen. Das ginge also im DGC.

So gesehen wäre Ofen und DGC die beste Kombi. Dann müsste eine zusätzliche MW her.

Oder man schaut bei Siemens . Auch wenn ich Miele bei "Dampfgeräten" bevorzuge, gäbe es von Siemens einen vollwertigen(=mit Ober-/Unterhitze) Ofen mit Mikrowelle und Pyro, der bis 300 Grad heizen kann und einen Dampfbackofen mit vollwertiger Dampffunktion, den gängigen Ofenbetriebsarten, auch in Kombination mit Dampf.

So hättest du alles in zwei 45er Geräten.

Die MW Kombi kann man auch ohne Pyro haben, aber auch vegetarische Gerichte können den Ofen verschmutzen. Käse und Öl langen schon.

Die wirft man auch nicht für jeden Spritzer an.
Bei mir läuft die 3-5mal/Jahr und das bei überwiegend vegetarischen Gerichten.
Fleisch ist bei mir mager und Geflügel ohne Haut spritzt wenig bis nicht.
Die Option würde ich mir offen halten.

Ich dachte auch dass ich ohne MW auskommen könnte als ich mein Kombigerät (der Vor, Vor, Vorgänger ;-) von obigem) austauschte.
Mein Nutzerprofil ist übersichtlich: Auftauen, Milch/Glühwein erwärmen und der Gatte beschleunigt schon mal das "Enthärten" von Speiseis aus dem TK.

Ich hielt es genau 14 Tage ohne MW aus. Da nervte mich schon die Auftauerei im DGC und der Gatte nölte weil das Eis so lange braucht.
Also musste ich Platz für ein Standgerät freischaufeln, was aber auch mal einen Monat nicht benutzt wird.

Masswares Kombi, Ofen mit Klimagaren und DGM, wäre auch überlegenswert.
Hat dann aber nicht den Kombibetrieb mit Dampf, da Mieles "Klimagaren" nur bis zu drei Dampfstöße à 5-8 Minuten kann.
 

8atho

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
143
Der Miele DGC könnte ja aber auch Ober-/Unterhitze und Grill oder? Und es gäbe ihn in 60 cm hoch.
 

8atho

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
143
Oder man schaut bei Siemens . Auch wenn ich Miele bei "Dampfgeräten" bevorzuge, gäbe es von Siemens einen vollwertigen(=mit Ober-/Unterhitze) Ofen mit Mikrowelle und Pyro, der bis 300 Grad heizen kann und einen Dampfbackofen mit vollwertiger Dampffunktion, den gängigen Ofenbetriebsarten, auch in Kombination mit Dampf.
Man liest hier ja allerdings immer, dass die BSH -Geräte nicht mithalten können bei den Dampf-BO-Kombis? In diesem Fall wohl wegen des emaillierten Garraums?
 

Evaelectric

Mitglied

Beiträge
899
Ja, die Miele DGCs können auch O-/U-Hitze.
Die max. 225 Grad sind halt für Brote zu wenig, die gewöhnlich bei 250 Grad angebacken werden.

Wenn du Platzmangel hast-Weshalb ein 60 cm Gerät?
Das braucht man für Truthähne und Dinge dieser Größenordnung.
Beim Plätzchen backen mit Heißluft kann man im 60er Gerät drei Ebenen nutzen, im 45er zwei.
Auch beim Dämpfen hat man etwas mehr Platz.

Aber in einem 45er kann man locker für 4-5 Personen einen kompletten Gang machen. Meint jetzt Mieles Lieblingsbeispiel= Lachs, Broccoli und Reis.
Der 45er ist auch schneller manuell trocken gelegt, nach dem Dämpfen.
Macht man es mit dem Trockenprogramm (=Heißluft) verbraucht der kleinere weniger Energie, wie auch bei den diversen Backvorgängen.

Miele hat den Vorteil des Garraumes aus Edelstahl.
Bei der BSH gab es Rostprobleme bei einigen Nutzern.
Allerdings würde ich davon ausgehen, dass das auch(!) an einer nicht korrekten Trocknung des Garraumes liegt.
Wenn da noch Feuchtigkeit an irgendwelchen uneinsehbaren Stellen ist, fördert man das.
Das Trockenprogramm ist, wie auch bei Miele, nicht ausreichend.
Ich schätze aus Energiespargründen.

Selbst bei meinem Miele nutze ich das nicht und stelle Heißluft 220 Grad für 12 Min. ein.

Der Edelstahlgarraum hat den Nachteil, dass er sehr unangenehm zu reinigen ist, wenn mal etwas richtig eingebrannt ist.

Nachteil beim Dämpfen ist bei der BSH der fehlende Kondensattank.
Man muss ganz unten ein tiefes Blech einschieben um Kondensat und was so vom Gemüse aus den gelochten Behältern tropft aufzufangen.

Das machen aber auch manche Mielebesitzer um sich den obligatorischen Spülvorgang des Abflussystems nach jedem Dämpfen zu sparen.
Das Gerät kann so konfiguriert werden dass automatisch gespült wird.
Das muss man dann Abwarten, bei einem Tankgerät die Tanks entleeren/füllen und kann dann erst trocknen.

"Mit Blech unten" leert/spült man das Blech am Spülbecken und kann das Trockenprogramm direkt anwerfen.

BSH kann beim Kombetrieb (z.B. Heißluft mit Dampf) nur viel, mittel, wenig Dampf zufügen.
Beim Miele kann man das feiner, in 5% Schritten einstellen.

Ich sagte ja auch, dass ich Miele eigentlich bei Dampfgeräten bevorzuge.
Der Siemens Vorschlag war eine Alternative um alle Wünsche in zwei Geräten zu vereinen, was mit Miele nicht geht.

Besser würde mir Ofen und DGC in 45cm von Miele plus separater MW gefallen.
Dreamteam sind für mich Ofen, DGC und DGM (Mikrowelle-Dampfgarer-Kombi) in 45 cm.
 
Zuletzt bearbeitet:

8atho

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
143
Danke für die ausführliche Erklärung :-)

Jetzt müssen wir uns überlegen, was wir brauchen und wollen...

Tatsächlich fänd ich einen FW-Anschluss für den Combi-Garer gerade für das Kondesat sehr praktisch. Das hat Siemens ja scheinbar auch nicht.
Ich schätze uns auch eher so ein, als dass wir das richtige Trocknen dann eher mal vergessen und es wäre schade, wenn dann der teure Ofen rostet.
 

Evaelectric

Mitglied

Beiträge
899
Von FW hatte ich nichts gelesen.
Ofen und DGC in 45 cm nehmen doch nur wenig mehr Platz weg, als ein 60er Gerät.

Ein Miele DGC 7645 HC Pro mit FW Anschluss

plus

Ofen mit Mikrowelle Miele H 7640 BM, kann auch Ober-/Unterhitze bis 250 Grad. Kann halt keinen Dampfstoß.
Da muss dann entweder im Gusseisentopf gebacken werden oder man nimmt eine Blumenspritze oder heizt eine Schale mit Edelstahlkugeln oder - schrauben mit auf und kippt darauf Wasser.

Oder

ein günstigerer DGC 7445 HC Pro mit FW Anschluss

plus

dem Ofen ohne Pyro H 7440 B, der Klimagaren (Dampfstoß) kann, O-/U-Hitze bis 280 Grad und die MW müsste dann separat sein.
Entweder auf der Arbeitsplatte oder eleganter sieht man eine dritte 45er Nische mit Steckdose vor, in die man eine günstige Solo-MW stellt, die hinter einer Klappe verschwindet.

So hält man sich auch die Option offen, da später evtl. mal einen DGM oder sonst ein 45er Gerät reinzusetzen.
Klappe weg, Einbaugerät rein.
 
Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Weibel - Intelligente Küchenlüftung

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Weibel Abluft-Tuning

Weibel Abluft-Tuning
Oben