Leicht Ikono Liton oder Concrete Manhattan?

Dieses Thema im Forum "Küchenmöbel" wurde erstellt von fay, 5. Aug. 2016.

  1. fay

    fay Mitglied

    Seit:
    5. Aug. 2016
    Beiträge:
    52

    Hallo liebe Küchen-Planer!

    Eins vorne weg: ich habe die Suchfunktion benutzt und auch den fixierten Beitrag gelesen. Außerdem weiß ich, dass ihr euch nicht als Preisauskunft versteht.
    Da meine Frage recht konkret ist und die Checkliste zur Beantwortung meines Erachtens nicht erforderlich ist, lasse ich sie erst einmal weg. Ich reiche sie aber gerne nach, falls nötig.

    Wir planen für unseren Neubau eine Leicht-Küche mit Beton(optik)fronten.
    Diese soll entweder komplett als Ikono/Liton (Preisgruppe 2) ausgeführt werden oder - sofern es das Budget zulässt - als Ikono mit den "echten" Betonfronten Manhattan. Ich hoffe, dass meine Bezeichnung korrekt ist, ich bin da zu sehr Laie. Die Fronten Manhattan sind Preisgruppe 7.
    Eigentlich sollte unser Angebot für beide Varianten heute fertig gestellt werden. Unser Planer wurde zwischenzeitlich krank und kommt erst in 3 Wochen wieder. Seine Kollegin hat uns folgende Auskunft gegeben:

    Er hat es bisher geschafft, die Ikono-Variante zu planen (Preisgruppe 2). Diese kostet ohne Spüle/Geräte/Arbeitsplatte/Lieferung 11.000 Euro.
    Nun würde uns natürlich interessieren, was der Mehrpreis für die echten Betonfronten wäre.
    Gibt es einen Schlüssel, wie viel mehr die Preisgruppe 7 ausmacht? Z.B den Faktor 1,5? Oder "Beispielunterschränke", die z.B in PG 2 200 Euro kosten und in PG 7 300?
    Ich bin für jede Hilfe dankbar und möchte nur vor Ablauf der kommenden 3 Wochen grob einschätzen können, ob unser Traum noch im Budget liegt.

    Vielen Dank im Voraus!

    Liebe Grüße
    fay
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. Aug. 2016
  2. fay

    fay Mitglied

    Seit:
    5. Aug. 2016
    Beiträge:
    52
    Ohje, ich seh grad, dass ich versehentlich ins falsche Unterforum gepostet habe. Tut mir leid!
     
  3. KerstinB

    KerstinB Administratorin Admin

    Seit:
    14. Feb. 2008
    Beiträge:
    44.724
    Und genau deshalb hast du die Checkliste, die du eigentlich nicht brauchst, bekommen ;-) ;-). Also verschiebe ich mal zu den Küchenmöbeln und lösche die Checklistentexte.

    Und, einen Schlüssel zum Umrechnen gibt es da eher nicht. Wenn allerdings jetzt schon feststeht, dass der KFB 3 Wochen nicht da ist, dann würde ich mal darauf bestehen, dass jemand anders in dem Küchenhaus die Preisberechnungen vornimmt. Planung sollte ja als Datei vorhanden sein.
     
  4. ralfs1969

    ralfs1969 Mitglied

    Seit:
    16. Apr. 2015
    Beiträge:
    118
    Mein KFB hat die Leicht mit der echten Betonfront in der Ausstellung. Er würde die keinem Kunden mehr empfehlen. Die haben darin ein Bora Professional zur aktiven Vorführung verbaut und beim Kochen kann ja schon mal was auf die Front im Bereich des Kochfeldes gelangen. Obwohl sie sehr aufgepasst haben ist das bei ihm trotzdem passiert und sie haben es auch sofort entfernt, dennoch ist ein Fleck sichtbar geblieben. Er hat es mir gezeigt und es ist deutlich sichtbar. Leicht weigerte sich diese eine Front auf Kulanz auszutauschen mit dem Hinweis daß es eine offenporige Fläche ist und da mit sowas zu rechnen sei.

    Er bietet jetzt nur noch Melaminfronten mit Betonoptik an.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Aug. 2016
  5. menorca

    menorca Moderatorin Moderator

    Seit:
    4. Dez. 2008
    Beiträge:
    14.003
    Ort:
    München
    Wenn die Planung schon im Computer angelegt ist, dann sollte es für deine Ersatz-KFB ein Leichtes sein, dir auch den Preis für die andere Preisgruppe auszuspucken.
     
  6. mozart

    mozart Spezialist

    Seit:
    2. Apr. 2007
    Beiträge:
    1.944
    Ort:
    Wiesbaden
    Hi,
    die Betonfront von Leicht ist tatsächlich sehr empfindlich.
    Die Ikono ist für eine Melaminharzfront hingegen erstaunlich natürlich, robust und kostet erheblich weniger-ich würde sie eindeutig vorziehen.
    So ganz erschließt sich mir auch nicht der Ansatz, eine hoch Kunststoff-vergütete Spachtelmasse auf MdF aufzutragen und dann klarzulackieren. Das hat mit Beton auch nicht mehr gemeinsam, als irgendeine andere Technik.
    Die Mehrkosten kann dir nur dein Händler nennen. Es gibt natürlich ein (einigermaßen) definiertes Verhältnis der untersch. Preisgruppen. Aber die sind ja nur ein Anhaltswert für das Angebot, das er erstellt.
    VG,
    Jens
     
  7. fay

    fay Mitglied

    Seit:
    5. Aug. 2016
    Beiträge:
    52
    Hallo!
    Vielen Dank für eure Antworten. Hm, dann muss ich die Herrschaften wohl morgen nochmal nerven ;-)
    Mich würd's halt einfach interessieren. Wenn das nun 8000 Euro mehr sind, fällt die Option eh flach - zumindest für die ganze Küche.
    Es ist auch zu überlegen, ob man die dem Wohnzimmer zugewandte Inselseite, die Hängeschränke und den Bereich des Kühlschranks im "echten" Beton wählt. Da kommt ja eigentlich nix groß dran und den Rest halt liton. Vielleicht hat ja von euch noch jemand einen ultimativen Gestaltungstipp.
    Ich find den "echten" Beton optisch einfach so viel toller. Und ich muss gestehen, dass ich eher auf Optik als auf Funktionalität gehe. Was natürlich meistens nicht sonderlich schlau ist.
    Im Bild sieht man übrigens nicht den ganz endgültigen Entwurf. Das ist ein anderer Hersteller und die Fenstermaße sowie Frontfarbe stimmen nicht. Auch schließen die Hängeschränke direkt an die Fensteroberkante an.
     

    Anhänge:

  8. fay

    fay Mitglied

    Seit:
    5. Aug. 2016
    Beiträge:
    52
    ...was vielleicht noch wichtig ist:
    die Decke ist eine Sichtbalkendecke aus Fichte, die Türen sind aus Eiche, die Fenster ähnlich RAL 7015 (mittelgrau). Ab der Insel Richtung Wohnzimmer liegt Eichenparkett in einem Caramelton (genau wie die Türen übrigens). Die Fliesen für die Küche haben wir noch nicht ausgesucht, da sind wir also noch flexibel.
    Das viele Holz ist für uns auch der Grund, warum wir mit der Betonoptik gerne etwas Kühle/Härte als Kontrast reinbringen möchten.
     
  9. menorca

    menorca Moderatorin Moderator

    Seit:
    4. Dez. 2008
    Beiträge:
    14.003
    Ort:
    München
    In dem Planungsbild aus deinem letzten post sitzt der obere Backofen auch viel zu hoch. Das ist keine Frage der Optik, sondern der Sicherheit!
    Faustregel: oberste Einschubhöhe nicht über Schulterhöhe, damit es sicher ist, heiße Gegenstände gefahrlos herauszuholen und abzustellen.
     
  10. fay

    fay Mitglied

    Seit:
    5. Aug. 2016
    Beiträge:
    52
    Das obere ist die Mikrowelle. Unten ist der Backofen. Passt es dann oder ist trotzdem noch was zu korrigieren?
     
  11. fay

    fay Mitglied

    Seit:
    5. Aug. 2016
    Beiträge:
    52
    Hab mir deine Küchenbilder angesehn: der Mülleimer "unter der Arbeitsfläche" ist ja mal genial! Weißt du zufällig die Bezeichnung deiner Barhocker? Sehr gelungen!
     
  12. menorca

    menorca Moderatorin Moderator

    Seit:
    4. Dez. 2008
    Beiträge:
    14.003
    Ort:
    München
    Dankeschön für das Küchenlob! *kiss*

    Müll unter der Arbeitsfläche hat hier im Forum die Bezeichnung MUPL bekommen und ist ein Ding, das wir in JEDER Küche zu verwirklichen versuchen!! Jeder, der das hat, ist begeistert! Muss unter der Hauptarbeitsfläche zwischen Spüle und Kochfeld geplant werden, oder neben der Spüle falls Kochfeld und Spüle nicht in einer Zeile sind. Geschirrspüler dann auf der anderen Seite der Spüle.
    Viele KFBs kennen das nicht und sträuben sich anfangs. Trotzdem durchsetzen! Ist ein ganz normaler Auszugschrank mit hineingestellten Eimern und festem Innendeckel. Für Biomüll habe ich einen Zusatzdeckel.

    Meine Barhocker heißen LEM von LaPalma. Sehr bequem trotz fehlender Rückenlehne! Findet man immer wieder als Sonderangebot bei ebay, da sie gerne auf Messen verwendet und dann weiterverkauft werden.

    Mikrowelle so hoch: noch schlimmer, da man dort oft heiße Flüssigkeiten herausholt. Auch hier: Einstellebene möglichst nicht über Schulterhöhe.
     
  13. fay

    fay Mitglied

    Seit:
    5. Aug. 2016
    Beiträge:
    52
    Super! Danke! Dann werden wir das noch anbringen mit der Mikro. Noch haben wir (leider) viel Zeit für die Küchenplanung, da sich der Hausbau ständig verzögert...:-/
    MUPL-alles klar :-) Und was habt ihr MUPLer ;-) dann unter der Spüle? Dort ist ja "normalerweise" der Müll untergebracht.
     
  14. isabella

    isabella Mitglied

    Seit:
    10. Nov. 2013
    Beiträge:
    3.933
    Tja... auch z.T. Müll... bei mir residiert der gelbe Sack unter der Spüle, und im MUPL sind Bio- und Restmüll. Neben dem gelben Sack sind bei mir dann diverse Putzmittelflaschen. Ich fand das MUPL-Konzept sofort einleuchtend, hab's vor nun mittlerweile 2 Jahren realisiert und will ihn nicht mehr hergeben - simpel, effektiv, unkompliziert.
     
  15. fay

    fay Mitglied

    Seit:
    5. Aug. 2016
    Beiträge:
    52
    Ja, ich stöber hier immer noch und bin auch restlos überzeugt vom MUPL. Hmm, ja, ich könnte mir da unter der Spüle auch gut das Pfandflaschenlager vorstellen. Bisher haben wir eine ganz schicke Ikea-Tüte dafür rumstehn...
     
  16. isabella

    isabella Mitglied

    Seit:
    10. Nov. 2013
    Beiträge:
    3.933
    Also, bitte, bei so einer schicken Küche passt keine Ikea-Tüte...
    Übrigens, ich würde nicht Echtbeton neben Fakebeton stellen. Lieber was ganz anderes, z.B. weiß bei den US in der Küche und echte Betonfläche nach außen und für die Hochschränke (da wird die Fläche nicht so beansprucht, m.E.).
     
  17. Kücheplanlos

    Kücheplanlos Mitglied

    Seit:
    26. Nov. 2013
    Beiträge:
    1.515
    Ich würde die echte Betonfront nicht wählen, auch nicht oder besonders nicht nur auf einer Seite.
    Erstens fällt der Unterschied dann noch doller auf und die Front bekommt auf jeden Fall Flecke. Man wäscht sich ja nicht jedes Mal die Hände bevor man einen Schrank öffnet. Weggewischt bekommt man das nicht
     
  18. menorca

    menorca Moderatorin Moderator

    Seit:
    4. Dez. 2008
    Beiträge:
    14.003
    Ort:
    München
    Ich habe Putzmittel, GSP-Reiniger, Dünger und so Zeugs im Spülenschrank, und vor allem meine Warmwasserversorgung in Form eines 10l Boilers (warum das und nicht and WW-System angeschlossen? Aus Gründen! ;-)).

    Pfandflaschen ist (falls nicht Gelber Sack) auch eine gute Idee. Die ikeatasche kann man gut in einem Auszug drapieren, und Spülenschränke gibt es inzwischen ja auch mit zwei Auszügen, der untere davon in ganz normaler Größe.
     
  19. fay

    fay Mitglied

    Seit:
    5. Aug. 2016
    Beiträge:
    52
    Nein, die Ikea-Tüte würde ich mir in der neuen Küche natürlich nirgends sichtbar hinstellen ;-)
    Das ist ein guter Punkt, dass echt und fake nebeneinander evtl. doof aussieht.
    Ich bin da für Vorschläge auf jeden Fall offen. Den echten Beton hätte ich jedoch schon gerne irgendwo verwirklicht... und die dazu kombinierten Fronten sollten sich nach Möglichkeit in den unteren Preisgruppen bewegen, dass es noch irgendwie ins Budget passt.

    Danke für eure bisherigen Tipps!
    Außerdem werd ich meinen Küchenmenschen mal fragen, ob ich seine Betonfront zu Testzwecken bekleckern darf ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Aug. 2016
  20. isabella

    isabella Mitglied

    Seit:
    10. Nov. 2013
    Beiträge:
    3.933
    Leicht hat einen sehr angenehmen, warmen Weißton, der nennt sich "Firn", das würde die Beton-Flächen regelrecht zur Geltung bringen...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Leicht Küchenplanung: Meinung zu Siemens Elektrogeräten Einbaugeräte 13. Nov. 2016
Griffmulde Unterschränke bei Leicht Avance/Contino Küchenmöbel 4. Nov. 2016
Häcker Systemat versus Leicht - Auszüge und Fronten Küchenmöbel 21. Okt. 2016
Vorhandene Planung Leicht-Küche optimieren Küchenplanung im Planungs-Board 3. Okt. 2016
Leicht - Schwebende Oberschränke Küchenmöbel 30. Sep. 2016
Leicht Küche Bondi Front - Pflegeleicht? Küchenmöbel 29. Sep. 2016
Leicht Küche mit elektrischen Öffnungsmechanismen Teilaspekte zur Küchenplanung 11. Aug. 2016
Warten Eine Leicht mit Halbinsel für den Neubau Küchenplanung im Planungs-Board 10. Aug. 2016

Diese Seite empfehlen