Küche Instand setzen, neue Fronten und AP

Chico73

Mitglied
Beiträge
16
Hallo in die Runde!

Ich hätte mal eine Frage hinsichtlich Instandsetzung einer 20 Jahren alten Küche.

Hintergrund: mein Schwiegervater vermietet eine Wohnung. Darin ist eine rd. 20 Jahre alte EBK von durchaus solider Qualität (ich meine Nolte , bin aber nicht sicher). Die Wohnung soll nun neu vermietet werden und die neuen Mieter würden die Küche gerne übernehmen. Wir hätten auch nichts dagegen, wenn die Mieter ihre eigene Küche einbauen oder eine neue - aber die wollten nunmal die alte übernehmen.

Nun wollen wir als Vermieter die Küche ein wenig in Stand setzen, da man nach 20 Jahren schon ein paar Gebrauchsspuren erkennt, aber es soll halt im Rahmen bleiben.

Folgendes soll/muss in jedem Fall erneuert werden:
- neue Kühl-Gefrier-Kombi (alt mit leichten Defekten)
- neue Dunstabzugshaube (defekt)
- teilweise lösen sich die Fronten, blättern ab (ich meine es sind Folienfronten)

Jetzt stellt sich die Frage, ob wir komplett neue Fronten und ggfs. eine neue AP spendieren sollten und was das so etwas ungefähr kosten könnte.

Laut Tante Google sollen neue Fronten (je na Qualität und Ausführung etc.) rd. 80-200 EUR je qm kosten. Ich hab mal überschlägig gerechnet und komme auf rd. 5 qm reine Frontenfläche (ist eine sehr kleine L-Küche mit ein paar Oberschränken, Hauptsächlich Drehtüren 6 Auszüge). Nach dieser Rechnung käme man für die Fronten auf rd. 750-1000 EUR zzgl. Einbau. Irgendwie kann ich mir aber nicht vorstellen, dass der Preis so passt. Wenn ja, wär das prima.

Das Küchenstudio unseres Vertrauens hat auf eine erste Anfrage mehr oder weniger Abgewunken - zum einen gibt es vermutlich für 20 Jahre alten Nolte Küchen kein passendes Programm und zum anderen wäre das wirtschaftlich nicht sinnvoll.

Hat jemand schon mal Erfahrung mit dem Austausch von Fronten gemacht, passt die genannte Preisrange?
Wo macht man das sinnvoller - Schreiner, Küchstudio (mit Nolte im Programm, falls es eine Nolteküche ist)?

Herzlichen Dank!

LG Chico
 

Anhänge

  • Kü1.jpg
    Kü1.jpg
    103,1 KB · Aufrufe: 66

bibbi

Spezialist
Beiträge
6.531
Wohnort
Ruhrgebiet
Die Internetpreise setzen voraus,das du in der Lage bist exakt zu messen und zu bestellen.
Was ist mit Scharnieren/Frontadaptern,Topfbandbohrungen etc.Für ein Küchenstudio ist es unwirtschaftlich,weil Bestellung/Logistik/Montage mehr Aufwand als eine Neuplanung bedeuten.
Einzelfronten ,selbst bei einem passendem Hersteller ,sind relativ teuer.
Vielleicht wäre ein Schreiner die Lösung,allerdings haben alle Handwerksbetriebe aktuell genug zu tun.
Wenn dazu auch noch die Arbeitsplatte neu soll,planst du besser eine komplett neue Küche.
 

Tux

Mitglied
Beiträge
1.377
Die Firmen, die Küchenfronten zum Austausch anbieten, liefern sie auch gleich mit passenden Bohrungen. Damit ist es kein Hexenwerk sie selbst auszutauschen.
 

Chico73

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
16
Danke erst einmal!
Hab jetzt auch ein Angebot von einem Schreiner bekommen. Für sämtliche 17 neue Fronten (kunstsoffbeschichtete SP) ruft er 2050.- ab (inkl. Demontage, Montage und unter Verwendung der alten Beschläge. Ist vom Preis her ok - hab ein wenig günstiger erhofft. Aber allemahl günstiger als neue Küche...
 

Ähnliche Beiträge

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben