Granit-Arbeitsplatte immense Farbunterschiede

Nero seta

Mitglied
Beiträge
20
Hallo zusammen

Unsere Küche ist fast fertig geplant, nur bei der Farbe des Granits sind wir noch sehr unschlüssig. Wir haben einen Stein gesehen, der uns sehr gefallen hat aber bei einem anderen Küchenverkäufer als unserem. Daher haben wir beim jetzigen Architekten extra nochmals ein Muster bestellen lassen, welches nun total anders aussieht. Uns ist bewusst, dass der Granit ein Naturprodukt ist aber ist das normal, dass der Stein so viel heller ausfällt?

Weiss jemand, ob der Stein nach der Imprägnierung dunkler wird?

Es handelt sich um einen Granit nero seta, geflammt und gebürstet.
Der rechts ist doch viel schöner und schimmert auch leicht??

LG

(Im Bild links unser Muster - steingrau / im Bild rechts unser Favorit - anthrazit) selber Stein

Im Bild links haben wir den Stein einmal angefeuchtet - krasser Farbunterschied... Ist das normal?
 

Anhänge

  • IMG-20230307-WA0002.jpg
    IMG-20230307-WA0002.jpg
    151,7 KB · Aufrufe: 281
  • 20220919_105156.jpg
    20220919_105156.jpg
    95,5 KB · Aufrufe: 281
Zuletzt bearbeitet:
ja, alles normal. Geflammt ist schon ziemlich speziell. Wasserflecken trocknen wieder, Kalkreste bleiben in der welligen Oberfläche. Ölflecken trocknen nicht, die bleiben für immer. Nach dem ersten Schnitzel dürfte der Stein ums Kochfeld herum schön dunkel sein. Für immer.
 
Unser Küchenstudio sagte uns, dass er bei bestimmten Steinen sich immer aktuelle Muster schicken lässt. Das kann dann zwar immer noch zu Abweichungen führen, aber nicht mehr so drastisch. Je nachdem wo der Steinmetz sitzt, wäre es doch auch sinnvoll hinzufahren oder zumindest per Video mal draufzugucken.
 
Ja, Steine können sehr unterschiedlich ausfallen. Das einzig Sinnvolle ist, sich beim Steinmetz die Rohplatte auszusuchen und daraus die Plattenanlage anfertigen zu lassen.
 
Vielen Dank schon mal.

Wir waren heute nochmals in einem anderen Küchenstudio und auch da war der Stein deutlich dunkler. Gehe somit davon aus, dass er wirklich durch die Imprägnierung noch dunkler wird.
Mit dem Steinmetz habe ich bereits telefoniert. Weiss nicht wieviel das bringt, da sich alles um Rohmaterial handelt und der Stein dann geschnitten, geflammt, geschliffen und imprägniert dann wieder anders aussieht. :so-what:

ja, alles normal. Geflammt ist schon ziemlich speziell. Wasserflecken trocknen wieder, Kalkreste bleiben in der welligen Oberfläche. Ölflecken trocknen nicht, die bleiben für immer. Nach dem ersten Schnitzel dürfte der Stein ums Kochfeld herum schön dunkel sein. Für immer.

Das denke ich weniger, grad wenn er imprägniert ist. Die Arbeitsplatte beim satinierten Granit von Bekannten hingegen war voll von Fett- oder Wasserflecken. Und lackiert kommt für uns nicht in Frage, weil man einen fast schwarzen Stein dauernd wischen/polieren muss.

Rein optisch gefällt uns ein satinierter Stein schon etwas besser als der geflammt/gebürstete. Auch vom Anfassen her aber ich würde mich sehr ärgern, wenn ich dauernd aufpassen müsste, dass ich nichts feuchtes stehen lasse. Ich glaube die geflammt/gebürsteten Steine sind für viele Augen einfach noch ungewohnt, wie auch für meine. Es sieht sehr rustikal aus aber eben auch sehr pflegeleicht mit 3 Kindern...
 
Ein gut impränierter Stein ist unabhängig von derOberfläche nahezudicht gegen Flüssigkeiten fast jeder Art. Diese Imprägnierung muss zwingend in Abständen erneuert werden. Eine gute Imprägnierung verändert im Gegensatz zur nicht empfohlenen Versiegelung die Steinfarbe nicht.

Je rauher die Oberfläche ist, desto schwieriger wird es, "Kleckerspuren" rückstandslos zu entfernen.

Die Platte bei Deinen Bekannten war garantiert nicht richtig imprägniert.
 
Danke Martin. Wird ein satinierter Granit denn ebenfalls imprägniert?

Was ist denn deiner Ansicht nach der pflegeleichteste oder Granit? Oder dein Favorit?
 
Jede Steinplatte, insbesondere wenn sie in der Küche Verwendung findet, muss zum Erhalt der dauerhaften Schönheit imprägniert werden. Das gilt nicht nur für Arbeitsplatten , sondern auch für Naturstein-Bodenbeläge. Die Erstimprägnierung übernimmt meist der Verarbeiter. Die weiteren Imprägnieungen sind Kundensache. Wann nachimprägniert werden muss, ist abhängig von der Saugfähigkeit des Materials und seiner Beanspruchung. Allerspätestens wenn Wasser feuchte Stellen hinterlässt, wird es allehöchste Zeit für die nächste Imprägnierung.
 
das untere, große Muster ist doch zur Hälfte imprägniert und zur anderen Hälfte nicht. Da kannst Du doch sehen wie groß der Unterschied ist..

Es gibt keine Rohtafeln die erst danach geflammt, geschliffen, satiniert, oder poliert werden. Die Rohtafeln, die die Konfektionäre und Importeure stehen haben, haben diese Oberflächen bereits, einzig imprägniert sind die dann noch nicht. Und um zu sehen, wie die Platten nach der Imprägnierung aussehen, macht man sie einfach nass.. dann sieht man es..

mfg
Racer

P.S. ich bekomme das Zitat nicht nach oben.. weil ich den Cursor nicht darunter platzieren konnte :rolleyes:
Vielen Dank schon mal.

Wir waren heute nochmals in einem anderen Küchenstudio und auch da war der Stein deutlich dunkler. Gehe somit davon aus, dass er wirklich durch die Imprägnierung noch dunkler wird.
Mit dem Steinmetz habe ich bereits telefoniert. Weiss nicht wieviel das bringt, da sich alles um Rohmaterial handelt und der Stein dann geschnitten, geflammt, geschliffen und imprägniert dann wieder anders aussieht. :so-what:
 
@racer : Die Platte wird bei Versiegelung dunkler, bei Imprägnierung eben nicht. Glaub es mir. Ich habe allein hier in unserer Hütte über 100m² verschiedene Steine imprägniert.
 
@racer: Nein, das ist nicht imprägniert. Das habe ich selbst gemacht. Einfach mit einem nassen Lappen drüber gewischt! ;-)
 
@martin: würde es denn Sinn machen, die Platte nur zu bürsten und auf das Flammen zu verzichten? Oder gibt es das gar nicht? Einfach, damit sie nicht zu rauh ist.
 
Das geht schon. Da das aber jeder Steinmetz ein wenig anders macht, hilft nur eine Bemusterung. Und achte auf die Preise. U.U. ist nur gebürstet teurer als geflammt und gebürstet.
 
Ok. Danke. Das Problem ist, dass wir den Stein nun in 3 Fachhäusern (Küchenstudios) betrachtet haben und überall sah er in etwa gleich aus und gefiel uns sehr. Unser Innenarchitekt hatte in seiner Ausstellung jedoch kein Muster davon und wir baten ihn deshalb, eins zu bestellen. Dies tat er dann beim Steinmetz. Aber genau der ist so extrem viel heller. Nun habe ich in einem anderen Forum folgendes gelesen:
Steinmetzbetriebe haben mit dieser Oberfläche (geflammt und gebürstet) wenig Erfahrung. Deshalb empfehlen wir Ihnen diese Arbeitsplatte nur in einem Fachhandel zu erwerben.

:think::think::think:
 

Anhänge

  • 1678299848131.png
    1678299848131.png
    95 Bytes · Aufrufe: 95
Nun habe ich in einem anderen Forum folgendes gelesen:
Steinmetzbetriebe haben mit dieser Oberfläche (geflammt und gebürstet) wenig Erfahrung. Deshalb empfehlen wir Ihnen diese Arbeitsplatte nur in einem Fachhandel zu erwerben.

:think::think::think:

so ein Quatsch.. selbst wenn der Betrieb nur Grabsteine machen würde, hätte der wahrscheinlich mehr Erfahrungen mit Stein, als ein Händler...

mfg
Racer
 
Was meinst Du denn, wo so ein Küchenstudio Naturstein-APL her bekommt? Von einem Steinmetzbetrieb. Die können das. Und hier gibt es halt auch welche, die APL nicht so gut konfektionieren können. Genauso wie es schlecht Küchenplaner gibt.
 
@racer: Umso besser! Ich denke eigentlich auch, dass es wohl eher umgekehrt ist. Der Händler mag es wohl auch einfach nicht, wenn der Kunde direkt mit dem Steinmetz Kontakt aufnimmt. Aber das haben wir in unserem Fall getan, einfach aus Unsicherheit. Der vom Steinmetz kommt nun kommende Tage zum Händler, um den Stein zu imprägnieren, einfach damit wir sehen, wie der dann aussehen würde. Ist er dann immer noch genau gleich, dann wissen wir nimmer weiter... Oder müssen unserem Händler sagen, er soll den Stein woanders bestellen, wo auch die Händler, wo wir den Stein dunkler gesehen haben, bestellen...
 
Nö. der Steinmetz muss eine andere Rohplatte besorgen.
 
Du meinst man kann denen sagen, sie sollen einfach ein Muster der dunkelsten Rohplatte dieses Steins besorgen, die sie haben? Ja, das macht Hoffnung.
 
ich weiß ja nicht, wie groß der Betrieb des Steinmetzes ist ? aber in den seltesten Fällen kaufen die, die Platten direkt, sondern immer über einen Großisten, der davon widerum mehrere Blöcke stehen hat.. frag doch mal den Steinmetz welcher Großist das ist und ob man sich bei dem Großisten nicht auch vorher die Tafeln ansehen kann ... dann nimm einen Eimer Wasser mit ;-) und dann weißt du auch, wie die Platte nach der Imprägnierung aussehen wird.

Nahe des Sauerlands sitzen zwei der größen Großisten in Deutschland, Risse und Rossittis. Zu beiden kann man hinfahren und sich die Tafel aussuchen und reservieren lassen.

mfg
Racer
 
Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Weibel - Intelligente Küchenlüftung

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Weibel Abluft-Tuning

Weibel Abluft-Tuning
Zurück
Oben