Expresslieferung Küche- komische Zahlungsbedingungen ? Eilt

Sunny1985

Mitglied

Beiträge
1
Hallo zusammen,

brauche mal einen Rat. Kaufe mittlerweile meine zweite Küche. Da ich von meinem damaligen Küchenstudio sehr enttäuscht war und mich schlecht beraten gefühlt habe, bin ich dieses Mal zu einem Möbeldiscounter.

An sich fühle ich mich von der Verkäuferin gut beraten, das Aufmaß ist auch schon gemacht. Alles hat bis jetzt gut funktioniert. Ich muss dazu sagen, dass wir Mitte August in eine neue Wohnung ziehen und dann erst mal keine Küchen haben werden (die Küche von den Vormietern wollte ich nicht übernehmen, da sie mir weder gefallen hat und auch schlecht geplant war- ich sage nur Steckdosen über der Herdplatte). Im Prinzip habe ich jetzt die Küche von dem gleichen Hersteller gekauft, die ich derzeit habe, da ich an sich mit dem Design und der Wertigkeit zufrieden bin. Aus Kostengründen habe ich mich für die Anschaffung einer neuen Küche entschieden und dagegen, die alte Küche mitzunehmen. Da wären viele Änderungen notwendig gewesen.

Ich habe bereits eine Anzahlung von 1800 EUR geleistet (Kaufpreis 5.800 EUR). Soweit so gut. Bei normaler Lieferung zahle ich jetzt noch mal bald eine Anzahlung (soweit die Verkäuferin das Aufmaß gesehen hat und mir sagen kann, ob alles so passt, wie wir es geplant haben). Das heißt für mich: 50 % Anzahlung, dann wird die Küche bestellt. Restzahlung bei Montage. Die Küche wäre dann ungefähr im Oktober da, was für mich kein Problem wäre. Einen Kühlschrank nehmen wir aus der alten Wohnung mit und ich habe bereits eine neue Mikrowelle gekauft und eine Induktionskochplatte (einzeln) für den Übergang.

Die Verkäuferin hat mir alternativ eine Expresslieferung angeboten (die kostet eigentlich 100 EUR, die sie mir aber nicht in Rechnung stellen würde). Um die geht es hier. Ich finde die Vertragsgestaltung aber sehr dubios und frage daher um Rat. Im Falle der Expresslieferung müsste ich komplett den Kaufpreis der Küche an den Discounter zahlen abzüglich der Kosten für Transport und Montage. Diesen Betrag ( also Transportkosten und Montage) soll/muss ich nach Aufbau der Küche in bar an das Möbelmontageteam zahlen (Überweisung geht nicht). Was haltet ihr davon ? Es geht hier um einen Betrag von ca 830 EUR.

Mich ärgert es schon, dass im normalen Kaufvertrag schon die Montagekosten nicht extra ausgewiesen sind (wegen der steuerlichen Absetzung). Für mich ist jetzt auch nicht das Problem, dass ich im Prinzip schon alles gezahlt hätte und im Falle von Mängel kein Geld mehr zurückhalten kann ( klar, dieser Risikopunkt kommt noch hinzu). Für mich stellt sich aber eher die Frage... ich habe doch den Kaufvertrag mit XY.... warum soll ich dann in bar an Unternehmen Z etwas zahlen ?

Mein Freund meinte, er hätte mal bei Ikea was gekauft und hätte dann auch direkt in bar etwas an die Spedition was gezahlt, aber mir ist diese Art von Vertragsgestaltung unbekannt. Ich stehe jetzt natürlich am Scheideweg... mit der Expresslieferung wäre die Küche beim Einzug bzw. eine Woche später da.... Wähle ich die normale Lieferung, wird es frühestens Oktober... Ich glaube meiner Beraterin, die mir sagt, dass das Montageteam von dieser Expresslieferung gut arbeitet, aber ich sehe ehrlich gesagt, zu viele rechtliche Risiken. Zumal in der Anlage des Kaufvertrages bei der Expresslieferung " Selbstabholung - Zahlung 830 Euro an Subunternehmer" ergänzt werden würde. Es wäre aber gar keine Selbstabholung. Die Montagefirma würde ja liefern...

So... jetzt bin ich gespannt auf Meinungen... ich denke, innerlich hab ich mich bereits für die sicherer Variante entschieden, aber ich bin gespannt, ob hier in diesem Forum diese Art von Vertragsgestaltung bekannt ist und ob es da auch Erfahrungen zu gibt. Ich denke, dass die Dame mich nächste Woche anrufen wird und mich fragen wird, welche Lieferung ich gerne haben möchte. Danke jetzt schon mal für eure Antworten.
 

Ähnliche Beiträge

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben