Montagekosten?

Dieses Thema im Forum "Teilaspekte zur Küchenplanung" wurde erstellt von Chiara, 24. Mai 2010.

  1. Chiara

    Chiara Mitglied

    Seit:
    24. Mai 2010
    Beiträge:
    19

    hallo,

    das küchenthema, das mir zu anfangs so leicht erschien, wird immer schwieriger ;-)

    auf der messe sprangen wir einem meterangebot von der schippe. mein mann wollte fast schon unterschreiben, aber als ich ihn fragte, ob er ein auto um 25.000,-- auch innerhalb einer stunde kaufen würde, hat er verstanden....

    nächste woche sind wir bei einem küchenstudio, das wir ebenfalls auf der messe kennengelernt haben. die haben ebenfalls einen lfm vo 1.250,-- angeboten, aber ich denke, wir sollten das anders kalkulieren lassen.

    wir haben zwar 17 lfm. aber davon rund 7 laufmeter einfach mit hochschränken, unten laden oben fächer, also ich denke, das ist simpel. eine rund 3m wand mti hochschrank wo das backrohr eingebaut wird, eventuell ein rollo oder sonstiges und eine 3m lange insel mit 90 oder 100 cm tiefe und eine theke drüber.

    ok, soweit so gut. aber was mich echt irritiert. das andere küchestudio hatte zusätzlich montage von 2.000,-- kalkuliert. das küchenstudio wo wir nächste woche sind, ist aus dem gleichen ort und sind ehemalige mitarbeiter des ersten studios.

    langer rede kurzer sinn....irgendwie finde ich 2.000,-- schlicht und einfach jede menge geld. noch dazu wo selbst der küchenplaner meinte, eigentlich kaufen wir ja aufgrund der größe zwei küchen.

    was rechnet man denn so an montagekosten? erfahrungen aus österreich (wien) wären noch hilfreicher, da in österreich ja alles ein bisschen teurer ist.

    vielen dank für infos
    liebe gruesse
    chiara
     
  2. emilie

    emilie Premium

    Seit:
    14. Dez. 2008
    Beiträge:
    648
    Ort:
    Wetteraukreis
    AW: Montagekosten?

    Ich habe mir keine Montagekosten nennen lassen. Ich habe die fertigen Küchen inkl. Montage miteinander verglichen und danach entschieden, wo ich kaufe. Im Grunde sind die Montagekosten doch nebensächlich, das was zählt ist der Endpreis.
     
  3. Chiara

    Chiara Mitglied

    Seit:
    24. Mai 2010
    Beiträge:
    19
    AW: Montagekosten?

    hallo,

    selbstverständlich hast du recht, der endpreis zählt. nur wird die küche sowieso nicht günstig und woanders würden wir eine wesentlich günstigere küche bekommen - nur wollen wir halt eher genau dieses modell haben...schlussendlich ist es eine sache der psyche und der emotion. aber man versucht halt, es an rationalen dingen aufzuhängen ;-)

    außerdem werden wir ja auch preisverhandlungen starten und da ist es immer gut, informiert zu sein.

    lg
    chiara
     
  4. Michael

    Michael Admin

    Seit:
    1. Jan. 1998
    Beiträge:
    12.569
    Ort:
    Lindhorst
    AW: Montagekosten?

    Hallo Chiara,

    wenn zwei Monteure 50 Stunden deine Traumküche montieren macht das bei einem Stundensatz von 40,-/Std. glatte 2000,- ;-)

    Du solltest eher ein ungutes Gefühl bekommen, wenn die Montage mit 500,- angegeben werden würde. Das wäre dann Niedriglohnsektor mit vermutlich entsprechender Leistung.
     
  5. Cooki

    Cooki Team

    Seit:
    10. Okt. 2008
    Beiträge:
    8.588
    Ort:
    3....
    AW: Montagekosten?

    Hallo chiara,

    wichtig ist immer, was die Küche unter dem Strich kostet, wie Du schon sagst.

    Bei 17m Küche würde ich darauf achten, einen Hersteller mit günstigen Einzelpreisen zu nehmen, und keinen, welcher Mondpreise ausweist und dann per Block reduziert.
     
  6. ulla

    ulla Premium

    Seit:
    15. Aug. 2008
    Beiträge:
    4.619
    Ort:
    München
    AW: Montagekosten?

    Hallo Chiara, bei uns waren die Montagekosten im Preis inklusive.

    Wir haben auch nur Endpreise verglichen, inkl. Lieferung und Montage, sonst hätte mich die Vergleicherei irgendwann verrückt gemacht.

    Aber wir haben nach Fertigstellung die Montagekosten für die Steuer extra ausgewiesen bekommen, woraus ersichtlich war, dass das ein stattlicher Betrag war, die von Dir angegebenen 2.000,- Euro für 17 Meter Küche kommen mir deshalb realistisch vor.

    Mich haben unsere Montagekosten eher beruhigt, wir hatten klasse Schreiner als Monteure und ich hätte mich gewundert, wenn die zum Billiglohn-Sektor gehören.
     
  7. Cooki

    Cooki Team

    Seit:
    10. Okt. 2008
    Beiträge:
    8.588
    Ort:
    3....
    AW: Montagekosten?

    Ulla, den Lohn zahlt meisst der Händler und ein guter Händler hat seltens schlechte Monteure. ;-)

    Ob er nun 1500, 2000 oder 2.500 Euro ausweist, hat nichts mit der Montageleistung zu tun.

    Seit froh, dass im Küchenbereich die Montagekosten recht stiefmütterlich behandelt werden, ansonsten würden die Kosten für die 1.999 Euro Küche mit Vollservice wesentlich höher ausfallen, da sie in keinem Verhältnis ( Rohertrag ) zum Küchenpreis stehen.
     
  8. Corianne

    Corianne Spezialist

    Seit:
    29. März 2010
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Braunschweig
    AW: Montagekosten?

    Hallo Ihrs

    Das wären dann 3 volle Tage für eine Traumküchenmontage .. das passt schon

    und bitte auch Trinkgeld geben.. das gehört sich einfach ! .. finde es irgendwie schade das so etwas heutzutage "aus der mode gekommen" ist ;-)

    Grüße :goodjob:
     
  9. ulla

    ulla Premium

    Seit:
    15. Aug. 2008
    Beiträge:
    4.619
    Ort:
    München
    AW: Montagekosten?

    Hallo Cooki, da hast Du recht, aber ich finde, Handwerker der Top-Klasse sollten anständig bezahlt werden. Und irgendwie beruhigten mich in diesem Sinne die ausgewiesenen Montagekosten. ;-)

    Hallo Corianne, bei dem Trinkgeld war ich unsicher - mangels vorhandener Küche hatten wir unsere Montage-Schreiner aber an beiden Montage-Tagen ins Restaurant zum Essen eingeladen. Das schien ihnen gut zu gefallen, war unser Eindruck, nachdem sie sonst nur Wurstsemmeln oder Ähnliches gewohnt sind.

    Trinkgeld gab es bei uns keines, aber das Versprechen, dass wir sie aufgrund der tollen Leistung wärmstens weiterempfehlen.

    Wieviel Trinkgeld würdest Du denn veranschlagen?
     
  10. Cooki

    Cooki Team

    Seit:
    10. Okt. 2008
    Beiträge:
    8.588
    Ort:
    3....
    AW: Montagekosten?

    Hallo Ulla, ich glaube, dass den meissten Monteuren eine durchgehende Montage am liebsten ist, da wer erst mal sitzt und isst, schwer wieder in Gang kommt. ( Einladung war bei Dir vielleicht nach getaner Arbeit )

    Bei einer sehr guten Montage warum nicht ein Prozent vom Küchenpreis?

    Wer mehr hat, kann auch mehr geben. ;D

    Gruß cooki


    P.S.: Schade, dass die Planung und Beratung seltens gewürdigt wird. ;-)
     
  11. shopfitter

    shopfitter Team

    Seit:
    27. Jan. 2009
    Beiträge:
    2.160
    AW: Montagekosten?

    Hi cooki,

    Ich teile mein Trinkgeld immer mit den KFBs. Wenns gut gelaufen ist natürlich, wenn nicht müssen sie mir nen hunni zahlen;-)*kfb*
     
  12. Cooki

    Cooki Team

    Seit:
    10. Okt. 2008
    Beiträge:
    8.588
    Ort:
    3....
    AW: Montagekosten?

    dann würdest Du bei MIR verhungern, und ich könnte zum Italiener. :cool:
     
  13. SuseK

    SuseK Mitglied

    Seit:
    20. Okt. 2008
    Beiträge:
    502
    AW: Montagekosten?

    Hallo,

    ich bin mir bei Trinkgeld meistens ziemlich unsicher. Ich gebe eigentlich fast immer eins. Aber wie viel? Man kriegt so selten eine Küche. Klar kann jeder nur soviel geben, wie er kann und klar kann man auch keins geben, wenn die Arbeit schlecht war.

    Ist 1 % vom Küchenpreis ein guter Anhaltspunkt? Für alle Monteure zusammen? Oder bekommt jeder einzeln? Normal müssten die sich doch ganz gut verstehen und teilen (Was beim letzten Umzugsunternehmen garantiert nicht geklappt hätte, weshalb wir jedem was gegeben haben). Wann gibt man es?

    Wir werden über kurz oder etwas länger eine Küche kaufen. Da wäre es doch gut, wenn das Problem geklärt wäre.

    Gruß, Susanne
     
  14. Corianne

    Corianne Spezialist

    Seit:
    29. März 2010
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Braunschweig
    AW: Montagekosten?

    Hallo nochmal

    naja ein Problem würde ich das nicht gerade nennen :-)

    also 50 Euro für 2 Monteure ist großzügig sag ich mal..

    etwas weniger ist aber auch völlig i.O. auch bei einer solch aufwendigen Montage

    Grüße *rose*
     
  15. Dorschfliege

    Dorschfliege Mitglied

    Seit:
    25. Jan. 2010
    Beiträge:
    40
    AW: Montagekosten?

    Hi,

    wir haben uns den Montagepreis nach Einbau der Küche nocheinmal seperat ausweisen lassen, um ihn bei der Steuer mit einzureichen, lohnt sich auf jeden Fall!
    Für unsere ca 6 Meter laufende Küche ( 2 Zeilen)
    mit einer Blende bis zur Decke abgeschlossen, wurden uns knapp 600 Euro Montagelohn ausgewiesen.
    Die beiden Top Monteure haben 1,5 Tage schwer gewerkelt, daher fand ich den Lohn knapp bemessen........allerdings waren es auch Angestellte des Studios, wahrscheinlich haben die dort eine andere Mischkalkulation.
    Es gab für die Monteure beide Tage belegte Brötchen, Kuchen und Kaffee satt.
    Auch ein kleines Trinkgeld, für jeden 25 Euro ( mehr war finanziell leider nicht mehr drin) gabs am Ende und wir waren und sind total zufrieden mit unserer Traumküche, dem Küchenstudio und den Monteuren*clap*

    LG

    Bilder: https://www.kuechen-forum.de/20100209109/fertiggestellte-kuechen/meine-neue-kueche-schueller-gala-c2.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Mai 2010
  16. Chiara

    Chiara Mitglied

    Seit:
    24. Mai 2010
    Beiträge:
    19
    AW: Montagekosten?

    hallo an alle,

    vielen dank für eure meinungen.

    dass die montage prinzipiell etwas kostet, ist mir klar, denn das dingens stellt sich ja nicht von alleine auf. ich finde nur prinzipiell die küchenpreise ziemlich jenseitig, mit geräten kommen da leicht 25.000,-- und mehr zusammen. das muss ja auch mal vedient werden.

    schlussendlich sind es meistens normale korpi, die irgendwo eingekauft werden und dann kommen die fronten drauf. klar gibt es unterschiede, aber die küchenpreise sind mir nicht ganz nachvolllziehbar.

    es ist nur gut, dass ich ein schlechtes gedächtnis habe. den preis werde ich vergessen udn mich an meiner schönen küche freuen. - wenn sie denn mal da ist.

    lg
    chiara
     
  17. ulla

    ulla Premium

    Seit:
    15. Aug. 2008
    Beiträge:
    4.619
    Ort:
    München
    AW: Montagekosten?

    Hallo Chiara, wegen den hohen Preisen der Küchen... das verstehe ich gut. Nachdem ich aber mehrere Angebote vorliegen hatte und es irgendwann nicht billiger wurde, habe ich mich auch daran gewöhnt.

    Was gibt man nicht alles für ein Auto aus... und darüber freue ich mich weniger... die Küche hingegen sehe ich jeden Tag.

    Und wenn ich dann mal überlege, dass man für einen Urlaub mit Familie oft mal 2.000,- bis 3.000,- Euro hinblättert und das nicht nur einmal im Jahr...

    Naja, wir sind letztes Jahr zuhause geblieben und haben uns an unserer Küche gefreut *kiss*

    Viel Vorfreude wünsche ich Dir! *dance*
     
  18. racer

    racer Team

    Seit:
    1. März 2008
    Beiträge:
    4.808
    Ort:
    Münster
    AW: Montagekosten?

    Ehrlich, ....

    die Küche soll mindestens 25 Jahre halten, dort werden zudem ca. 40 bis 50% des Wertes in die Geräte investiert. Bei 25.000 € wird wohl eine vernünftige Arbeitsplatte dabei sein, die ihren Wert hat...
    die Küche durchläuft die Produktion und wird dann vor Ort nochmals montiert. (über mehrere Tage)

    Ein VW Golf mit etwas Ausstattung kostet soviel und der muß keine 25 Jahre halten, die Produktionszeit an einem Golf beträgt ca. 20 Minuten... soviel mal zur Relation...

    Es ist halt nicht alles einfach nur Spanplatte, was den Preis ausmacht...

    mfg

    Racer
     
  19. Chiara

    Chiara Mitglied

    Seit:
    24. Mai 2010
    Beiträge:
    19
    AW: Montagekosten?

    das mag sein, dass bei kleinen küchen 40 - 50% des preises in die geräte fließen, bei größeren jedoch nicht, also hinkt das doch etwas...

    den vergleich auto - küche kann ich ehrlich gesagt auch nicht ganz nachziehen. auto beinhaltet unterschiedliche materialien, schrauben, technik, motor, was auch immer, während bei einer küche spanplatten, fronten, schrauben zum einsatz kommen. und das in fixen maßen. ich sehe da alleine vom materialeinsatz einen großen unterschied.

    lg
    chiara
     
  20. Michael

    Michael Admin

    Seit:
    1. Jan. 1998
    Beiträge:
    12.569
    Ort:
    Lindhorst
    AW: Montagekosten?

    Hallo chiara,

    den Vergleich zum Auto hast du selbst im Eröffnungspost verwendet. ;-)

    Dann sind es bei grösseren Küchen eben nur 35% Geräte. Es nimmt sich nichts. Sowohl die Geräte als auch die Möbel müssen gelagert, transportiert, vertragen, montiert bzw. installiert werden. Und zwar so, dass du am Ende mit allem zufrieden bist.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Montagekostenanteil Küche und Recht 15. Sep. 2011
Absetzbarkeit der Montagekosten einer Küche Teilaspekte zur Küchenplanung 16. Feb. 2009

Diese Seite empfehlen