Fett/Kalorienarm Speisen zubereiten?

zizi

Mitglied
Beiträge
8
Huhu!

War nicht ganz so leicht, meine Frage unterzubringen. Geht ja schon um Küche, aber meine Frage bezieht sich auf die Zeit nach der Montage :-)

Kennt/nutzt ihr Tipps, um euer Essen etwas "sparsamer" zuzubereiten? Mit sparsam beziehe ich mich natürlich auf den Nährwert, also Fette, Kohlenhydrate und so. Ich möchte gerne etwas an meinem Lebenswandel schrauben und bin daher am Überlegen, wo man das überall machen könnte.

Freue mich auf Inspiration :-)
 

Dyeana

Mitglied
Beiträge
5
Wohnort
Saarbrückem
Da findest du im Internet einen Haufen Tipps wenn du nur mal googelst. Ich persönlich achte da nur ganz grob drauf und bin trotzdem gesund. Von einem extrem strengen Essensplan halte ich nichts.
 

Ursina

Mitglied
Beiträge
522
Ich muss gestehen, ich muss auch immer etwas auf meine Ernährung achten, da ich trotz regelmäßigem Sport schnell an Gewicht zu lege. Ich nutze viele Rezepte von den Weight Watchern, da ich sie lecker und abwechslungsreich finde und sie mein Grundprinzipien verfolgen. Diese wäre:
- Fett und Kohlenhydrate reduzieren
- Abwechslungsreich und ausgewogen ernähren
- Täglich Salat und/oder Gemüse als Sättigungsbeilage essen und regelmäßig Obst essen
- Von kompletten Nahrungsverboten (z.B. Kohlenhydrate komplett verbannen) halte ich gar nichts, da ich nicht glaube, dass man das bei einer dauerhaften Nahrungsumstellung durchhält. Solche Einschränkung führen m.M. nach nur zu kurzfristigen Erfolgen, danach schlägt irgendwann die Heißhungerfalle zu. Der Körper möchte abwechslungsreich und vollwertig ernährt werden. Wenn man ihm das verweigert, versucht er sich dagegen zu "wehren". ;-)
- Aus frischen Zutaten kochen.
- Drei Hauptmahlzeiten und auf Zwischendurchessen möglichst vermeiden (Außnahme: etwas Obst als Zwischenmahlzeit).
- Keine Softdrinks oder andere Getränke, die Zucker enthalten. Ich trinke nur Mineralwasser. Meine Getränkeausnahme ist Kaffee mit Milch. Die Milch muss man bei der täglichen Kalorienbilanz berücksichten. Getränkekalorien werden gerne bei der Kalorienbilanz übersehen.
- Ausnahmen sind erlaubt. Man sollte schon konsequent sein, aber nicht in "Selbstkasteiung" ausarten.

Ansonsten: Regelmäßiger Sport hilft. Hier nicht nur Cardiotraining machen, sondern auch zumindest leichtes Muskelaufbautraining. Eine erhöhte Muskelmasse erhöhten den täglichen Energieumsatz und hilft so jeden Tag bei der Abnahme oder dem Gewicht halten (und natürlich hat regelmäßiger Sport auch noch zusätzlich einen Einfluss auf das körperliche Wohlbefinden.)
 

kloni

Mitglied
Beiträge
1.933
Da kann ich nur zustimmen @Breezy Kohlenhydrate zu reduzieren ist eine der besten Sachen die man seinem Körper tun kann (jedenfalls wenn man bisher zu viele davon erwischt hat) man wird ja nicht vom Fett fett sondern von dem Kohlenhydrahtüberschuss der dann in Form von Fett gespeichert wird.
 

Ursina

Mitglied
Beiträge
522
Zu viel Fett zu sich zu nehmen ist aber aber genauso wenig gut wie zu viele Kohlenhydrate. ;-) Man ist nur oftmals eher dazu geneigt zu viele Kohlenhydrate zu sich zu nehmen als Fett.

Auch eine wichtiges Thema ist verstecke Zucker. Da hat man schon einiges gewonnen wenn man Fertigprodukte meidet.

Letztendlich kommt es aber auf die Gesamtkalorienbilanz an. Wenn man den Körper mehr Kalorien zuführt als er verstoffwechselt, dann lagert sich der Überschuss letztendlich als Fett an.
 

Breezy

Mitglied
Beiträge
734
Ich hatte seit meinem 18. Lebensjahr immer stark erhöhte Leberwerte - seit dem ich mich nach LCHF ernähre, haben sich die Werte normalisiert. Von daher bin ich beim Thema Fett sehr entspannt. ;-)
 

kloni

Mitglied
Beiträge
1.933
Ja genau den Körper dazu zu bewegen immer weniger Energie zu verbrauchen :rolleyes: FDH ist das schlimmste was man sich antun kann, mal abgesehen vom Geldbeutel ;D
 
Beiträge
5.743
Wohnort
Kleines Kaff in Ostwestfalen
Am Ende hilft daher vor allem FDH.
Und das ist total falsch! Willst du das dein Leben lang machen? Dein Körper gewöhnt sich nämlich daran mit weniger auszukommen. Und wenn er mit weniger auskommt, isst du davon dann auch wieder nur die Hälfte?

Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung, möglichst frische Zutaten verwenden, Kohlenhydrate, Fett und Alkohol etwas reduzieren und Sport treiben.

Bevor ich 2009 krank wurde und meinen Sport von 7 Tage die Woche auf 0 reduzieren mußte hatte ich mit Weight Watchers 20 Kilo abgenommen. Das klappt schon und ich hatte nie das Gefühl auf etwas verzichten zu müssen.

Nachdem ich das Cortison jetzt abgesetzt habe und ich auch wieder Nahrungstechnisch so wieder hergestellt bin das ich fast alles essen kann werde ich meine Ernährung jetzt auch wieder umstellen. Mit dem Schwerpunkt Abends eher eiweißreiche Mahlzeiten zu mir zu nehmen. Ich gehe auch nicht mehr zu den Treffen.
Ich mag auch sehr gerne die Gerichte von Patrick Heizmann, aber seine Ernährungsuhr ist leider nicht mein Ding.

@zizi
Wenn es dir schwer fällt, dann fang erst mal mit einer Änderung an. Wenn dir das dann ohne Probleme von der Hand geht nimm dir die nächste Änderung vor. usw. Bei manchen scheitert es halt weil sie am Anfang so übermotiviert sind und alles auf einmal wollen und es dann nicht durchhalten.

Kommt in deine neue Küche ein Dampfgarer? Dann mach dein Gemüse und deine Kartoffeln da drin und du wirst wahrscheinlich mit viel weniger Salz auskommen weil beim garen in Dampf der Eigengeschmack so richtig raus kommt.

LG
Sabine
 

martin

Moderator
Moderator
Beiträge
10.261
Wohnort
Barsinghausen
FDH hilft nur, wenn Du 2 Tage die Hälfte isst und den 3. Tag wieder "normal". Dann schaltet der Körper nicht auf Sparbetrieb. Das führt dann schon zu Gewichtsabnahme. Um ein grundlegendes Überdenken Deiner Essgewohnheiten kommst Du dennoch nicht herum.
 

Ursina

Mitglied
Beiträge
522
Beim Abnehmen soll man die Kalorienzufuhr nicht zu drastisch reduzieren. Auf keinen Fall soll man weniger Kalorien zu sich nehmen als man als Grundumsatz benötigt. Der Grundumsatz ist der Kalorienbedarf, den der Körper in Ruhe benötigt.

Reduziert man bis unter den Grundumsatz läuft man Gefahr, dass sich der Stoffwechsel runterfährt, der Körper also in Hungersnotmodus schaltet, um mit der wenig zugeführten Nahrung trotzdem alle Körperfunktionen am Laufen zu halten. Das Ergebnis ist, dass man trotz geringerer Kalorienzufuhr nicht oder viel, viel weniger abnimmt. Isst man wieder mehr, wird dieses Mehr sofort als Fett eingelagert. Einen einmal reduzierten Stoffwechsel wieder anzukurbeln, ist sehr schwierig.

Man sollte also für sich persönlich wissen, wie hoch der tägliche Kalorienbedarf ist.
 
Beiträge
4
Ich stehe auf Dampfgaren. Gibt auch ganz andere Geschmackskombinationen. Einzige Nachteil in meinen Augen: der Spülvorgang ist etwas aufwendiger
 

Farinaa

Mitglied
Beiträge
11
Hallo zizi,

wir haben auch vor einiger Zeit die Ernährung umgestellt. Nun steht weniger Zucker und vor allem weniger Fett auf dem Speißeplan. Leider ist es gar nicht so leicht, denn in so ziehmlich allen Lebensmitteln steckt irgendwo Fett oder Zucker drin. Das sind nun mal Geschmacksträger und die Industrie weiß es zu nutzen ;-)

Wenn du nicht ganz auf Geschmack verzichten willst, wäre vielleicht so eine Heißluft-Fritteuse ganz gut. Da wird mit weit weniger Fett/Öl (und damit auch Kalorien) gearbeitet bei der Zubereitung.

Allerdings sind die nicht ganz billig. Wenn man sowas aber gern isst, wäre das vielleicht eine "Inspiration" ;-)

Schau mal hier, die macht einen ganz guten Eindruck: Piohilips HD9240/90 Avance Airfryer XL im Test

LG
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ähnliche Beiträge


Mitglieder online

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben