Frontfarbenentscheidung

Beiträge
4
Hallo an Alle,

die Planung unserer neuen Einbauküche ist abgeschlossen nur der Hersteller und die Frontfarbe sind noch nicht entschieden.

Meine Entscheidung fiel auf eine Störmerküche, Farbe Acryl creme
Meinem Mann gefällt Störmer zwar auch, aber weiß matt.

Wer hat Erfahrung mit diesen Fronten und kann uns Tipps geben ?

Gruß P. :-\
 
Beiträge
8.712
Wohnort
3....
AW: Frontfarbenentscheidung

Hallo palmwedel,

gib mal oben in die Suchefunktion Acrylfronten oder Acrylux ein. Da kriegst Du schon viele Infos.
 

user001

AW: Frontfarbenentscheidung

Na da hört sich das weiß matt doch besser
an, ich verstehe net wie man den Acryl überhaupt
für Küche einsetzten kann. Schreckliches Material.
 

Nice-nofret

Moderatorin
Moderator
Beiträge
18.826
Wohnort
Schweiz
AW: Frontfarbenentscheidung

*2daumenhoch*
Na da hört sich das weiß matt doch besser
an, ich verstehe net wie man den Acryl überhaupt
für Küche einsetzten kann. Schreckliches Material.
*clap*

genau meine Meinung: Acryl zieht Staub magisch an; verkratzt leicht; nicht lösungsmittelbeständig *crazy*

für mich hat das nix in der Küche zu suchen
 

menorca

Moderatorin
Moderator
Beiträge
15.923
Wohnort
München
AW: Frontfarbenentscheidung

Unabhängig vom Material gebe ich zu bedenken, dass creme sich nicht mit weißen (richtig weißen) Wänden verträgt. Falls creme, dann müssen die Wände auch abgetönt oder farbig sein.

Ich selber wäre für weiß matt. Es wirkt klarer, frischer (manche sagen dazu auch: kälter, unfreundlicher ;-)). Auf mich wirkt creme uä oft wie "vergilbt". Ist aber nur mein persönlicher Geschmack.
 
Beiträge
7.458
Wohnort
Schorndorf
AW: Frontfarbenentscheidung

also ich weiss nicht...
meine bisher 3 Acryl KundInnen sagen ... absolut problemlos, pflegeleicht, o.K.... es ist empfindlicher als mattes Holz-Dekor-HPL, aber dessen waren sie sich bewusst.

Dafür ist das Hochglanz-Erlebnis kaum zu toppen.

*winke*

Samy
P.S.: ich finde, weiss matt-glatt als Schichtstoff /Melamin sieht immer irgendwie dreckig aus, Schleiflackoptionen halte ich für problematischer als Acryl .
Also... wenn weiss, dann "perl/miniperl"
Glanzgrad "seidenglanz" oder ähnlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nice-nofret

Moderatorin
Moderator
Beiträge
18.826
Wohnort
Schweiz
AW: Frontfarbenentscheidung

.. naja, Sam, das ist halt sehr Typ-Abhängig - meine Küche ist ein Arbeitsraum, und wenns hochhergeht bin ich auch mal schusselig und stürmisch; tja, und dann gibts noch das Putzfeen-Problem - die auch nicht immer so genau zuhören und sich einfach irgendein (Microfase-)Putztuch greifen: ergo - für mich muss eine Küche robust sein ;D

- wenn's ne reine Showküche wird oder bei jemand super vorsichtiges, pflegliches .. und nie jemand anderes da rumwuselt - kann man ja sowas machen; bei mir sähe es wohl nicht lange schön aus :rolleyes:
 
Beiträge
7.458
Wohnort
Schorndorf
AW: Frontfarbenentscheidung

sicher Vanessa,
es ist immer "Typabhängig"

Allerdings sind keine der üblichen Materialien von vorn herein
abzulehnen (vielleicht von Folie abgesehen, aber auch die hat
ihre Berechtigung).

*winke*
Samy
 

user001

AW: Frontfarbenentscheidung

also ich weiss nicht...
meine bisher 3 Acryl KundInnen sagen ... absolut problemlos, pflegeleicht, o.K.... es ist empfindlicher als mattes Holz-Dekor-HPL, aber dessen waren sie sich bewusst.

Dafür ist das Hochglanz-Erlebnis kaum zu toppen.

*winke*

Samy
P.S.: ich finde, weiss matt-glatt als Schichtstoff/Melamin sieht immer irgendwie dreckig aus, Schleiflackoptionen halte ich für problematischer als Acryl .
Also... wenn weiss, dann "perl/miniperl"
Glanzgrad "seidenglanz" oder ähnlich.
Das sind ja auch zwei paar sachen Acryl und Acryl ist da jetzt
ja auch nicht unbedingt das gleiche. Die Fronten die allerdings
bei den meisten Std. Herstellern verwendet werden können nichts.
 
Beiträge
7.458
Wohnort
Schorndorf
AW: Frontfarbenentscheidung

??? hält die Farbe, was der Name suggeriert ??? Perlmuttartig. Halt wie eine Perle, Du weißt schon, so Dinger, die aus Muscheln kommen und gern zu Schmuck verarbeitet werden. Oder ist sowas eher ein hübscher Traum?

neko
aus Muscheln ?? ... Sand ?? *w00t*

das hier angesprochene "Perl" ist die Oberflächenart...
Das was Du meinst ist Perlmut... doch... DAS kommt dann wie Oma´s weisse kleine runde Dinger auf Kette nach denen gelegentlich die ganze Geburtstagsrunde den Boden absucht (ich LIEBE das Geräusch, wenn sich die Teile verstecken;D.

S-Punkt
und... es is natürlich zu haben (perlmut), entweder direkt in Lacken die offenporig auf Holz lackiert werden (wirkt da nur bei dunklen Farben) oder als Decklack bei deckenden Uni´s
 
Beiträge
4
AW: Frontfarbenentscheidung

Also, die Frontfabe ist entschieden.
Habe mich bequatschen lassen und die Front Magnolie Acryl hochglanz gewählt. Soll sehr edel aussehen. Angeblich lassen sich Fingerspruren ruckzuck beseitigen. Beim Test auf einer Mustertafel hat sich das auch bestätigt.
Nun, ich werde es in ca. 5 Wochen wissen

LG
 

mozart

Spezialist
Beiträge
2.503
Wohnort
Wiesbaden
AW: Frontfarbenentscheidung

Hallo Palmwedel,
laß dich nicht verunsichern-das Material ist traumhaft schön in der Fläche, leicht zu reinigen und unter Beachtung einiger Besonderheiten problemlos.
Wichtig ist:
-Nach dem Abziehen der Schutzfolie am besten einige Tage lang gar nicht berühren, auch nicht putzen. Die Klebeschicht der Schutzfolie macht die Oberfläche deutlich weicher. Diese muß danach erst gründlich auslüften.

-Keine Lösungsmittel verwenden. Das gilt aber nicht nur für Acryl, es gilt eigentlich für sämtliche dekorativen Oberflächen.
Vorsicht auch bei Spiritus-haltigen Glasreinigern.

-Keine Mikrofasertücher zur Reinigung verwenden. Auch das gilt für ALLE glänzenden Oberflächen.
Am besten reinigt man die Fläche mit Lappen aus neuen Baumwollt-shirts oder dem guten neuen Fensterleder. Wenig Neutralreiniger verwenden und gründlich trocken wischen.

-Gegen die erhöhte Neigung zum elektrostatischen Aufladen hilft u.U. ein Anti Static-Spray. Die 2 Lieferanten, die ich habe, empfehlen dies aber nicht explizit.
Vielleicht hilft auch eine Behandlung mit konservierendem Wachs aus dem Automobil-Bereich.

Grüße,
Jens
 
Oben