Feuchtigkeitsproblem

Mario71

Mitglied
Beiträge
6
Hallo zusammen,

ich habe versucht Informationen über mein Problem zu finden aber ohne Erfolg.

Wir haben eine Küchenzeile, die nicht ganz bis zur Aussenwand abschließt. Bei der Idee dort einen weiteren Unterschrank zu plazieren, kauften wir diesen und stellen ihn auch dort rein.
Arbeitsplatte baute ich dort nicht oben auf, da eine Mirkrowelle dort hervorragend hin passte.

Nach einigen Wochen stellte an der seitlichen Sockelkleiste der Fließen Schimmel fest.
Ich habe sofort den Schrank ausgebaut und die Wand dahinter getrocknet.

Ich verstehe nicht genau warum dort sich so krass die Feuchtigkeit sammelt und bei dem Rest der Küche eben nicht.

Ich hatte noch keinen Sockel abschluß, also das Sichtbrett unten montiert. So sollte doch eigentlich genug Luft von unten nach oben durchziehen. Oder habe ich das falsch gemacht und hätte wenigstens oben einen Wandabschluß machen müssen damit die feuchte schwerere Luft nicht von oben nach unten zieht?

Wo habe ich hier den Fehler???

Über eure Meinung bin ich sehr dankbar.

Grüße
Mario
 
Beiträge
745
Wohnort
Oberschwaben
Klar ist die Außenwand kälter, aber doch nicht so, dass dort innerhalb weniger Wochen Schimmel auftritt, oder? Immerhin werden viele Küchen bis oder an der Außenwand geplant und verbaut - wenn es der Regelfall wäre, dass dort innerhalb kürzester Zeit Schimmel auftritt, dann würde das nicht gemacht werden. Ich vermute, da liegt eher das Problem in der Bausubstanz.

Wobei evtl. aber auch das Problem an der fehlenden Seitenblende liegen könnte?
 

Mario71

Mitglied
Beiträge
6
Genau Andrea,

das vermute ich eben auch aber weiß es nicht.

Wenn ich den Schrank oben quasi abdichte und unten einen Sockelabschluß mache, dann sollte doch kein Luft austausch dahinter statt finden. Die warme Luft steigt ja nach oben und wenn das wie bei der restlichen Zeile "dicht" ist dann sollte doch nichts mehr entstehen oder sehe ich das falsch???
 
Beiträge
496
Klar ist die Außenwand kälter, aber doch nicht so, dass dort innerhalb weniger Wochen Schimmel auftritt, oder?
Je nun, ist aber nunmal in der kurzen Zeit aufgetreten. Natürlich liegt das Problem "in der Bausubstanz", aber die ist wohl für das Baujahr normal, und was willst du dagegen machen?

Schränke an Aussenwänden sind häufig problematisch, und in Küchen ist der Feuchtigkeitsanfall nunmal besonders hoch.

Oliver
 

martin

Moderator
Moderator
Beiträge
10.292
Wohnort
Barsinghausen
Wassermoleküle sind so klein, dass Du niemals eine 100%ige Abdichtung erreichen kannst. Nur ausreichende Luftzirkulation gepaart mit ausreichendem Stosslüften (keine dauernd gekippte Tür!!!) können Linderung bringen.
 

Mario71

Mitglied
Beiträge
6
Nur warum ist an der Restküche nichts hinter den Schränken?

Deshalb komme ich auf das "abdichten". Es ist ja die gleiche Wand, also auch außen.
 
Beiträge
2.767
Wohnort
50126 BERGHEIM
Das mit dem Abdichten bringt nichts.
Genaue Aussagen und Maßnahmen kannst du nur treffen, wenn du mehrere Dinge ermittelst:
Relative Luftfeuchtigkeit, Raumtemperatur und die Temperatur an verschiedenen Stellen der Außenwand.
Am Besten noch über einen längeren Zeitraum.
Wie betreibst du deine Dunsthaube?
Abluft oder Umluft?
Wie ist dein Lüftungsverhalten?
 

Mario71

Mitglied
Beiträge
6
Abzugshaube ist Abluft. Lüften Stoßweise morgends und dann wieder Abends je ca. 10Minuten.
 
Zuletzt bearbeitet:

JOstertag

Spezialist
Beiträge
440
Wohnort
Münsingen
Hier fehlt zum einen der Abstand. Zu einer Aussenwand sollte immer mindestens 3 - 5 cm Abstand sein.

Wenn es rundum verblendet ist, dann kommt hier auch weniger feuchte Luft hin als in der gegebenen Situation. Soweit ist der Gedanke richtig. Aber ein Abstand muss trotzdem sein.

Eine Wand ist nie ganz dicht, solange nicht eine Folie als Dampfsperre verbaut ist. Dh. je nach Wandaufbau kann der Taupunkt auch mitten in der Wand liegen und dort zu Kondensat, Feuchtigkeit und Schimmel führen. Dh. die Lage des Taupunkts ist wichtig und muss bei Dämmungsmassnahmen genau ermittelt und berücksichtigt werden.

Aber generell ist natürlich schon die Frage, wie schnell hier die Schimmelbildung erfolgt ist. Dh. dazu muss es in der Küche eigentlich eine extrem hohe Luftfeuchtigkeit herrschen, damit es mit dem Wetter der letzten Monate zu Kondensatbildung an der Wand kommt. Bzw. wie wird es dann erst im Winter sein? Da müsste ja das Wasser die Wand runterlaufen.

Damit sind wir dann bei den Fragen von Timo.

Und wenn ich jetzt das erste Bild genau ansehe, dann scheint es mir, dass die Terassentür gekippt ist. Falls dies über längere Zeit oder fast dauerhaft der Fall ist, dann liegt hierin die Ursache, dass die Mauer und Fliesenfläche innen übermässig auskühlt. Dauerhaft schräg gestellte Fenster und Türen sind schädlich, da es vor allem in Bad und Küche zwangsläufig zu Schimmelbildung führt. Deshalb muss man Stoßlüften.


Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

(Hier hat sich jetzt mein Betrag erstellen mit der Antwort von Mario überschnitten. Aber ich lasse für´s allgemeine Interesse den vorigen Abschnitt trotzdem stehen)

Kleiner Tipp am Rande: überprüft mal vorsichtig die Seite des Hängeschranks.
 

Mario71

Mitglied
Beiträge
6
Die Seite des Hängeschrankes oben ist trocken und sauber! Habe ich vorhin alles geprüft. ;-)

Ich hatte das Problem im Winter und stellte den Schjrank an eine andere Wand damit alles erst mal sich beruhigen kann im Winter. Jetzt wollte ich das neu angehen und stellte ihn heute wieder für die Bilder an der Platz des Problems. Im Winter haben wir die Türen der Zimmer alle offen außer im Bad, damit die Luft zirkulieren kann.

Auch wenn wir tagsüber auf der Arbeit sind, werden bei uns die Heizungen nicht groß runtergedreht, wie das manch andere machen. Die Thermostate stehen zwischen 2 und 3. Je nach dem wie kühl es eben ist.

Es ist ein Altbau und bestimmt keine Folie als Dampfsperre verbaut.

Würde es etwas bringen hinter dem Schrank vielleicht Glaswolle oder ähnliches zu machen?
 
Oben