Arbeitsplatten aus Quarz-Komposit

Quarz-Komposit Arbeitsplatte

Quarz ist das Siliciumdioxid (SiO2) in Kristallform, normalerweise weiß oder transparent, obwohl es auch andere Farben bei Unreinheiten aufweisen kann.
Man findet es in Reinzustand oder in anderen Komponenten vor. Wegen seiner erhöhten Härte und Widerstandkraft Säuren gegenüber wird es bei der Herstellung der unterschiedlichsten Produkte eingesetzt, die Präzision und hohe Ansprüche erfüllen müssen. Dieses Quarz ist der Hauptbestandteil von Arbeitsplatten aus Quarz-Komposit.

Das Material enthält zwar viel Naturquarz, ist aber im Gegensatz zu Naturwerkstein kein Naturbaustoff. Originaler Quarzwerkstoff wird mit Anlagen des Maschinenherstellers Breton produziert. Er besteht aus naturrunden Quarzkörnern (ca. 93–95%) und ca. 4–7% Bindemittel, meist Polyester, manchmal auch Acryl. Weitere Bestandstoffe sind künstliche oder natürliche Farbstoffe, Stabilisatoren und je nach gewünschter Optik auch Glas oder andere mineralische Stoffe.

Materialeigenschaften

  • Unporöse Oberfläche, die besonders resistent gegen Kaffee-, Wein-, Zitronensaft-. Olivenöl-, Essig-, Schminkflecken und solche anderer Alltagsprodukte ist.
  • Quarz belegt den siebten Platz auf der Mohs-Härteskala (der Diamant belegt den 10. Platz). Daher erscheinen bei Quarz-Komposit Flächen keinerlei Kratzer, während man bei den meisten anderen Arbeitsflächen mit der Messerschnittfläche aufpassen muss, wie beispielsweise bei Granit oder Melamin, die sonst zerkratzen.
  • Die hohe Aufprallresistenz, die in großem Maße die anderer Produkte von ähnlicher Anwendung übertrifft (Granit, feste Oberflächen usw.) ermöglicht Ihnen in Ruhe, harte Objekte in der Küche (Töpfe, Tabletts usw.) hin und her zu bewegen.
    Diese Widerstandskraft wird erreicht durch die Zusammensetzung aus Quarz (Härte) und Polyesterharz (Elastizität) und durch das während bei der Herstellung eingesetzte Vibrationsverdichtungssystem.

Zu den Vorteilen von Quarzwerkstoff zählt die fast unbegrenzte Bandbreite der Möglichkeiten, was Farbgebung und Struktur betrifft. Eine gleichmäßige Farbgebung lässt sich innerhalb eines Fertigungsprozesses weitgehend garantieren. Außerdem hat dieser Werkstoff sehr gute technische Eigenschaften. Das Material nimmt so gut wie keine Flüssigkeit auf (keine durchgehenden Kapillaren wie bei Naturstein); polierte Oberflächen sind entsprechend gut zu reinigen. Der Werkstoff ist abrieb- und kratzfest sowie beständig gegenüber Kochtemperaturen (ca. 120 °C).

Reinigung

Fettflecken und tägliches Sauberhalten:

Für Fettflecke eine kleine Menge Q FORCE oder Q ACTION auf den Fleck auftragen und mit einem Scheuerschwämmchen (wie beispielsweise Scotch-Brite) einreiben, bis er verschwunden ist. Sofort mit Wasser abspülen.

Wasserkalkflecken (Glasabdrücke usw.):
Salfuman auf die Oberfläche der Arbeitsfläche gießen und für eine Minute einwirken lassen. Mit Wasser abspülen. Den Gebrauchsempfehlungen seitens des Fabrikanten von Salfuman Folge leisten. Nicht auf andere Stellen (Wasserhähne, Spülbecken etc.) als die Arbeitsfläche auftragen, denn das Produkt könnte die Oberfläche beschädigen.

Silikonflecken:
Einen Schaber benutzen und ein wenig Lösungsmittel (das kein Dichlormethan oder Dichlormethylen enthält) auftragen. Mit Wasser abspülen.

Schwierig zu entfernende Flecken:
Für schwierig zu entfernende Flecken das Produkt Q FORCE oder Q ACTION auf die betroffene Stelle für zwei Minuten auftragen und dann mit einem Scheuerschwämmchen (wie beispielsweise Scotch-Brite) stark einreiben. Anschließend mit reichlich Wasser abspülen.

Glanzverlust:
Der Glanzverlust an der Oberfläche der Arbeitsfläche kann auf den Einsatz von Produkten (Wachs, Sprays, Versiegler etc.) zum Steigern des Glanzes zurückgehen, auch wenn im Laufe der Zeit der Effekt dieser Produkte vergeht.
Es handelt sich somit um einen Verlust, der nichts mit dem ursprünglich mechanisch erzielten Glanz des Produktes beim Verlassen der Fabrik zu tun hat.
Um diesen nicht natürlichen Glanz wiederherzustellen, kann ein Vielzweckspray für Möbel verwendet werden, das auch für die Benutzung der Arbeitsfläche geeignet ist.

Resistenz gegenüber chemischen Produkten

Hohe Widerstandskraft - Säuren, Öle, Kaffee, Wein, Erfrischungsgetränke etc.

Unter keinen Umständen einsetzen - Fluorwasserstoff, Dichlormethan, NaOH - Ätznatron, Beizmittel.

Lauge - Nicht zur Instandhaltung einsetzen; wenn dieses Produkt mehr als 12 Stunden auf der Oberfläche verbleibt, kann die Oberfläche an Glanz verlieren.

Alkalische Reinigungsprodukte PH>12 - Nicht zur Instandhaltung einsetzen; wenn diese Produkte mehr als 12 Stunden auf der Oberfläche verbleiben, kann die Oberfläche an Glanz verlieren.

Trichlorethylen - Kann eingesetzt werden, um einen bestimmten Fleck zu entfernen, nach dem Einreiben das Produkt mit klarem Wasser abspülen.

Aceton - Kann eingesetzt werden, um einen bestimmten Fleck zu entfernen, nach dem Einreiben das Produkt mit klarem Wasser abspülen.

Farblösungsmittel - Kann eingesetzt werden, um einen bestimmten Fleck zu entfernen, nach dem Einreiben das Produkt mit klarem Wasser abspülen.

Vorsichtsmaßnahmen

UV-Lichtquellen sollten vermieden werden.
Sonnenstrahlen können im Laufe der Jahre die Farbe und Tönung beeinträchtigen.

• Keine Superabsorber oder Versiegler zum Steigern des Glanzes einsetzen.

• Keine Beizmittel, Ätznatron oder Produkte mit einem PH-Wert benutzen, der über 10 liegt.
• Wenn Lauge oder Lösungsmittel eingesetzt werden, muss man mit Wasser nachspülen und man darf sie niemals in ständigem Kontakt mit der Oberfläche belassen.

Lauge und Lösungsmittel können nach 12 Stunden das Produkt beeinträchtigen.

• Keine Produkte benutzen, die auf Chlorbasis bestehen, wie Dichlormethan (was in Beizmitteln enthalten ist).
• Die Oberfläche des Materials darf nicht nachgeschliffen werden, weder als Bodenbelag noch als Arbeitsfläche.
• Keine Fettreiniger benutzen wie solche, die bei der Ofenreinigung eingesetzt werden.
• Von Hitzequellen fernhalten (Fritteusen etc.).

Obwohl Quarz-Komposit-Gesteine hohen Temperaturen vertragen, wird empfohlen, das Produkt nicht dem ständigen Kontakt von Hitzequellen auszusetzen, und auch keine heißen Töpfe, Pfannen oder Fritteusen darauf abzustellen.

Besonderheiten bei der Planung von Quarz-Komposit Arbeitsplatten

Quarzkomposit hat aufgrund des enthaltenen Polyesters eine höhere Wärmeausdehnung. Die Platte wird somit bei Erwärmung nicht nur länger, sondern auch breiter und dicker. Das ist bei der Planung von Fugen und Ausschnitten zu berücksichtigen, indem man nach dem Aufmaß einer Quarzkompositplatte etwas breitere Fugen einplant als für eine Arbeitsplatte aus Naturwerkstein.

Besonderheiten bei der Lagerung

Quarzkomposit-Arbeitsplatten sollten auf Stahlgestellen gelagert werden deren Stützen zum Scheitelpunkt geneigt sind (Neigungswinkel ca. 15°). Um Schäden an der unteren Plattenkante der Rohplatten und Reststücke zu vermeiden, empfehlen die Experten eine Auflage aus Holz oder Gummi auf das Stahlgestell. Die Platten sind im Lager wie Naturstein mit polierter gegen polierte und ungeschliffener gegen ungeschliffene Seite einzuordnen. Eine fehlerhafte Lagerung kann eine Biegung der Platten verursachen, die zu Spannungen führen und sich bei der Weiterverarbeitung negativ auswirken kann. Von einer Lagerung im Außenbereich raten die Experten ab. Sollte die Lagerung der Rohtafeln im Innenbereich nicht möglich sein, wird empfohlen, das Material im Außenbereich abzudecken, um bei längeren Lagerzeiten einer Entfärbung und oberflächlichen Versprödung entgegenzuwirken. Quarzkomposit ist langfristig nicht UV-beständig

Verarbeitung von Quarz-Komposit Arbeitsplatten

Die zu verarbeitenden Rohtafeln sind sorgfältig zu reinigen und zu überprüfen (Überprüfung auf Kratzer, die man nachträglich auf der Oberfläche kaum ohne Qualitätsverlust nacharbeiten kann. Werden für die Ausstattung einer Küche zwei Unmaßplatten benötigt, müssen diese die exakt gleiche Farbe haben – Rohplatten miteinander vergleichen! Quarzkomposit ist ein hochwertiges Material. Ziel des Verarbeiters muss es deshalb sein, die Platten möglichst gut auszunutzen (Schnittoptimierung). Die Unmaßtafel ist auf einer ebenen, planen Unterlage zuzuschneiden. Am besten sind nicht aufquellende Materialien wie Kunststoff-Siebdruckplatten o.ä. zu wählen. Um Spannungen während des Sägeprozesses durch nicht plan liegende Rohtafeln zu vermeiden, wird empfohlen, die Tischoberfläche in kürzeren Intervallen zu kalibrieren. Dies minimiert auch bei Gehrungsschnitten die Toleranzen. Der Einsatz spannungsarmer Werkzeuge (möglichst keine harten Bindungen verwenden) wird dringend empfohlen. Es ist darauf zu achten, dass die Schleif-/Polierwerkzeuge in gutem Zustand sind. Mit der richtigen Wahl der Trenn- und Schleifwerkzeuge können sowohl Quarzkomposit als auch Naturstein bearbeitet werden. Ausschlaggebend für ein optimales Ergebnis sind die Wassermenge, die Umfangsgeschwindigkeit der Werkzeuge und der Schleifdruck. Die Angaben hierzu können von Werkzeuglieferant zu Werkzeuglieferant differieren. Um das Risiko von Spannungsrissen zu minimieren, empfehlen die Experten, Herdausschnitte bzw. Verkröpfungen vorzubohren (bei Wasserstrahlanlagen und Bearbeitungszentren ist das programmierbar). Mit einer Bohrung im Durchmesser von 8 mm lässt sich die Kerbwirkung stark verringern. Zur Info: Die Kerbwirkung tritt an eingeschnittenen oder gekerbten Körpern auf, die auf Zug, Scherung oder Torsion belastet werden. Für die Kantenbearbeitung gilt: Je weniger Druck auf die Kanten ausgeübt wird, desto kleiner ist das Risiko, dass sich das Bindemittel überhitzt und oberflächlich »verbrennt«. Weniger kann hier mehr sein. Sollten die Kanten mit einer NassHandschleifmaschine bearbeitet werden, ist auf ausreichende Wasserzufuhr wie auch auf niedrige Umfangsgeschwindigkeiten zu achten. Empfohlene Kornabstufungen bei der Bearbeitung im Handbereich: Korn 50/100/200/400/800/1500. Die Experten empfehlen beim Einsatz von Kantenschleifmaschinen die Kühlwasserzufuhr so optimal wie möglich einzustellen. Auch hier gilt: wenig Schleifdruck auszuüben. Bei guter Schnittqualität empfiehlt sich eine Abstufung Korn 100/200/400/800/1 500. Bei schlechter Schnittqualität die ersten beiden Supporte doppelt mit Korn 100 zu bestücken. Aufgrund der Bestandteile von Quarzkomposit (Quarz und das Bindemittel) raten Arbeitschutzexperten generell vom Trockenschleifen ab. Sollte es dennoch notwendig sein, ist über den gesamten Verarbeitungsprozess für geeignete Staubabsaugung bzw. Atemschutz zu sorgen.

Themen-Informationen
Kategorie
Arbeitsplatten
Veröffentlicht von

Bilder

IMG_7288
IMG_7382

Benutzer-Kommentare

3 Kommentare
Du hast die Möglichkeit, jetzt noch Medien/Bilder zu deinem Beitrag hochzuladen.
(Aktualisiert: 14 August 2013)
Hallo,
Eine gute Übersicht über den Werkstoff "Quarzkomposit". Eigendlich ist damit alles gesagt.
Wichtig ist aber zu wissen, dass im Moment alle Versuchen auf den fahrenden Zug aufzuspringen und dem Markenhersteller von SILESTONE ,Cosentino, zu kopieren. In letzter Zeit erhalten wir als Verarbeiter immer neue Angebote von sehr preisgünstigen Quarzkompositsteinen aus solchen Ländern wie China, Korea (Samsung!!) u.s.w.. Unsere Fragen nach der chem. Zusammensetztung und den Herstellungsbedingungen in den entsprechenden Ländern (Umweltschutz) bleiben immer unbeantwortet. Um unsere Kunden vor unnötigen chem. Belastungen zu schützen, verarbeiten wir solche Materialien NICHT. Dagegen wird SILESTONE in Spanien, unter europäischer Kontrolle (!!) produziert. Wir sind verarbeiter von SILESTONE. Um kleinere Platten günstig anbieten zu können, haben wir eine Liste mit Reststücken unter .silestone-shop.com veröffentlicht. Bitte nachschauen, ob etwas für Sie dabei sein könnte.
B
Probleme mit Quarz-Komposit-Arbeitsplatten
(Aktualisiert: 02 April 2013)
Nach dem unsere Kinder aus dem Haus waren gönnten wir uns von einem Design-Küchenbauer die ultimative Küche mit einer Quarz-Komposit-Arbeitsplatte. Die Werbung versprach das Superlativ. Im Hinblick auf die optischen und hygienischen Eigenschaften ist das neue Plattenmaterial sicher unübertroffen.
Obwohl wir selten kochen wurden nach wenigen Wochen unsere hohen Erwartungen herb enttäuscht. Meine Erfahrungen mit der Materialfestigkeit bzw. Aufprallresistenz von Quarz-Komposit-Arbeitsplatten sind inzwischen sehr schlecht. Meine Frau zerbrach beim leichten touchieren eines Tellers die Plattenkante! ( Sichtkantenausbruch 10 mm) Einige Wochen später beim Geschirr spülen brach ein 20 mm Stück aus der Kante am Spülbecken heraus.
Vor Gericht streiten wir uns jetzt mit welcher Fallhöhe Teile auf eine Quarz-Komposit-Arbeitsplatte fallen dürfen und ab wann es Gewalteinwirkung ist. 10 cm? 20 cm? 30 cm? 40 cm? XY cm?? Ausgang des Verfahrens unbekannt. Jetzt ist guter Rat teuer. Ein Austausch ist wegen der Verklebung zur Wand äußerst problematisch und teuer. (Ca. 8.000 Euro für 3,5m²) Ich bin gespannt wie es ausgeht.
Ausbruch im Spülenbereich
G
Schön, dass es hier so klare und praxisbezogene Informationen zu Quarz-Composit gibt.
Vielleicht wäre es noch günstiger, wenn man die üblichen Materiealien gegenüberstellen könnte und deren Stärken und Schwächen vergliche.
W