Zentrale Lüftung für Wohnung

Dieses Thema im Forum "Lüftung" wurde erstellt von tantchen, 23. Okt. 2014.

  1. tantchen

    tantchen Premium

    Seit:
    29. Jan. 2009
    Beiträge:
    6.239
    Ort:
    Bodensee

    Hi,

    meine Mutter hat eine dezentrale Wohnraumlüftung mit wärmerückgewinnung mit zwei Geräten von Inventer. Sowas möchte ich eigentlich auch gern, habe aber fast nur Dachschräge und deren Lösung passt da bei mir nicht.
    Jetzt bin ich über so kleine zentrale Anlagen gestolpert, wie z.B. die |Link ist nur für Mitglieder sichtbar|. In klein oder eine Stufe großer, dann mit Vorheizung oder sowas. Der Kleine würde von der Größe her sogar in einen Küchenhängeschrank mit 60cm Breite passen.

    Bin am Überlegen, ob ich das nicht bei mir auf dem Dachspitz installiere, mit Zu- und Abluft durchs Dach gehe, wie bei einer DAH und dort im Spitz die Leitungen über den Boden führe. Ganz unten in den Ecken kann ich den Platz eh nicht anders nutzen. Dann bräuchte ich nur noch in den Räumen durch die Decke gehen mit dem Lüftung-Auslass-teil und das wär's.
    Durch die Zugänglichkeit auf dem Dachspitz stelle ich mir die Reinigung von dem Rohrzeugs auch etwas einfacher vor. Oder man arbeitet mit Flexschäuchen, die halt eh alle paar Jahre gewechselt werden.

    Ist sowas machbar? Oder hab ich einen Denkfehler? Hat vielleicht jemand so ein Minigerät und kann darüber berichten?
    Eigentlich halte ich wegen der Bakterienschleuder Rohrleitung nicht viel von zentralen Lüftungen, aber hier könnte es vll. auch ohne Wartung/Reinigung von externer Firma ok sein.

    Hat jemand eine Ahnung, was so ein Gerät kostet?
     
  2. Hobby-Chef

    Hobby-Chef Mitglied

    Seit:
    3. Aug. 2011
    Beiträge:
    2.495
    Wenn Du diese Frage in haustechnikdialog-Forum (evtl ohne Bindestrich) stellst, bekommst Du gut möglich detaillierte technische Antworten. Da sind auch richtige Experte wie. Heizungsbauer unterwegs.

    Mit ein bisschen Google bekommst Du evtl Website, die Heizungsanlagen und evtl Deine Lüftungsgerät verkauft und Du siehst den Preis. Evtl hat idealo die Preise schon. Habe unsere Heizug auch zufällig mal auf einer Website gesehen und der Preis unseres Heizungsbauer war ein wenig anderer, weil er als Fachmann direkt vom Hersteller bezieht, natürlich ander Konditionen, Garantie und Servicebediengungen bekommt. Preislich haben wir den Internetpreisen als Vergleich genommen, dass wir vom Heizungsbauer nicht gerade auf den Tisch gezogen wurden.

    LG,
     
  3. Nice-nofret

    Nice-nofret Moderatorin Moderator

    Seit:
    21. Aug. 2009
    Beiträge:
    18.736
    Ort:
    Schweiz
    Wir haben uns ja gegen eine Lüftungsanlage entschieden... die Luftwege und Filter verkeimen - das ist dann ziemlich ungesund. Roger hat ja eine Firma für Lüftung, Sanitär & Heizung... wir haben mit den Servicemonteuren gesprochen - die würden sich das inzwischen nicht mehr einbauen.
     
  4. tantchen

    tantchen Premium

    Seit:
    29. Jan. 2009
    Beiträge:
    6.239
    Ort:
    Bodensee
    Deswegen ja die Idee, die paar m Rohre auf dem Spitzboden zu verlegen, wo ich das jederzeit auseinandernehmen und reinigen könnt. Einmal im Jahr soll das ang. reichen.
    Es würde sich wohl um insg. max. 10-12m Rohrleitungen handeln.
    So eingebaut in Zwischendecken käme mir auch net ins Haus.
    Die Filter bei den Dezentralen muss man auch reinigen. Sollt ich dringend mal wieder....:-\
     
  5. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.393
    Ort:
    Barsinghausen
    ... und in Schweden ist das verboten. Die werden gute Gründe dafür haben.
     
  6. Wolfgang 01

    Wolfgang 01 Spezialist

    Seit:
    6. Juni 2009
    Beiträge:
    3.404
    Ort:
    Lipperland
    Neben der Plastikverkleidung am Haus (Wärmedämmung) ein weiteres Schmankerl um seine Gesundheit in den eigenen vier Wänden zu versauen.
     
  7. tantchen

    tantchen Premium

    Seit:
    29. Jan. 2009
    Beiträge:
    6.239
    Ort:
    Bodensee
    Ich weiß halt net, wo ich die dezentrale Lüftung unterbringen soll. Hab nur zwei Giebelwände und dann eben Kniestock, wo aber eigentlich kein Platz dafür ist.
    Vielleicht findet sich eine Lösung mit Dachlüfter + Dezentralem Teil... Nur kommt man da von außen ggf. auch gar nicht mehr dran.

    Und die Lüfter meiner Mutter sind in der kleinsten Stufe auch schon zu hören. Wobei man sich da schnell dran gewöhnt, meine Heizung ist lauter. Eine zentrale Lösung wäre schön leise.

    Wie sehen denn die Rohre bei der Zentralen aus? Sind die voll eingepackt? Kann man die nicht abbauen und im Garten mit dem Hochdruckreiniger mal durchpusten?
    Was kosten 15m Flexschläuche? Kann man sowas nicht einfach jedes Jahr für vll. 50,- kaufen und ersetzen? Dann sind keine Keime mehr da.

    Ich hab übrigens keinerlei Probleme mit Schimmel. Es stinkt mir einfach zu sehr in der Whg, wenn ich abends heimkomme. Im Sommer kein Problem, da sind die Fenster meistens offen. Aber im Winter steh ich auf, bin nach 'ner halben Stunde unterwegs und lass da tagsüber gar nix offen. Abends zur Zeit auch kaum da, bzw. will ich kein Fenster ohne Fliegengitter offen lassen, weil um die Jahreszeit die ganzen Spinnenviecher ins Warme wollen *igitt*
     
  8. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.393
    Ort:
    Barsinghausen
    Platziere die Lüftung auf der Deponie. Da ist sie am besten aufgehoben
     
  9. Wolfgang 01

    Wolfgang 01 Spezialist

    Seit:
    6. Juni 2009
    Beiträge:
    3.404
    Ort:
    Lipperland
  10. Hobby-Chef

    Hobby-Chef Mitglied

    Seit:
    3. Aug. 2011
    Beiträge:
    2.495
    Da Neubauten heutzutage so dicht gebaut werden müssen, also dicht insoliert, bestimmte Dämmwertanforderung einzuhalten, dichte, geschlossene Fenster usw, wird man ja zu Lüftungsanlagen geführt - Energieersparnis lt der neuen EnergieVO, eben. Daher nehme ich mich echt aus der Diskussion, Lüftungsanlage oder nicht. Zumals so gut alle Neubauten von heute, die ich kenne damit ausgestattet sind.

    Allerdings meine Gedanken sind so. Es gibt heutzutage auch genug Materialien, die anti-bakteriell inkl gegen Schimmelbildung beschichtet sind, zB mit Silberionen oder was auch immer. Solche findet auch bei APL Materialien, zB den Kunststeinen auch Verwendung. Wenn die Luftüngsröhre aus solchen Magerialien hergestellt sind, dann hilft es hoffentlich schon mal gegen Keimbildung.

    Und dann frag ich mich, wie es dann in den Röhren von einer zentralen Staubsauger, die in den Wänden fest eingebaut sind, aussehen? Da saugt man mehrmals täglich Staub und Schmutz ein, die dann in den Röhren hängenbleiben können, und man nicht mal an die rankommt.

    Außerdem fragt jeder Biologe und es wird sicherlich bestätigt, dass es genug Keime in der Luft gibt, Viren, Bakterien, Sporen von Pilzen usw. Es kommt nur darauf an, wann welcher menschlicher Körper mal geschwächt wird und und von welchen Keimen in unverträglichem Übermaß befallen wird, dass sein Immunsystem damit nicht fertig wird und dieser Körper zeigt dann Symptome wie Erkältung oder Durchfälle, als gängige Bsp.

    Dazu verbirgt jeder menschlicher Körper genug Keime diverser Art in sich. Guck mal in den Münden, Nasen, Mägen. Wir sind alle Biotopen und Leben mit diesen Keimen in Symbiose, denn ohne die können keine Nahrung verdaut werden und wir kriegen erst richtig Gesundheitsproblemen ohne sie. Gnobiotisch wie der Magen eines frisch geborenen wird man nicht mehr, sobald man die ersten Tröpfen Milch zu sich nimmt.

    Und dabei werden Eltern negativ kritisiert, die ihren Kindern nicht mal Schmutz aussetzen und übersteril erziehen, dass sie alle anfällig werden gegen Allergenen und Allergien entwickeln. Dafür wollen manche (oft sind es dieselben kritischen) Erwachsene selber im Sterilraum leben? OK Paradoxen gehören zu dieser Welt :-) :-)

    LG,

    PS Wegen Geruch allein gibt es auch Duftstäbchen, Raumperfüm usw aus natürlichen Luftölen, oder Pflanzen wie Gardenia, Lavender, falls sie Dir OK
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Okt. 2014
  11. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.393
    Ort:
    Barsinghausen
    Solche Lüftungsanlagen gibt es im gewerblichen Bereich schon viele Jahrzehnte. Selbst wenn Filter öfter als vorgeschrieben gewartet werden, schon nach 5 Jahren sehen die Leitungen nur noch eklig aus.
     
  12. tantchen

    tantchen Premium

    Seit:
    29. Jan. 2009
    Beiträge:
    6.239
    Ort:
    Bodensee
    ...weil die Leitungen selber eben nicht gewartet werden?
    Was spricht denn dagegen, einen Flexschlauch einmal pro Jahr zu wechseln? Ich hab doch zuhause keinen Zoo, so dass in Nullkommanix alles eingesaut und von Viechern besiedelt wäre...
    So nen Schlauch kann man doch jederzeit mal abmontieren und rein gucken. Oder versiffen die Geräte selbst innen auch so dermaßen, dass msn des nicht mehr sauber bekommt?
     
  13. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.393
    Ort:
    Barsinghausen
    Und was willst Du noch sparen, wenn Du die Rüssel jährlich tauschst? Bei einem für KWL nicht optimierten Gebäude ist der Spareffekt von Haus aus schon, sagen wir mal überschaubar.
     
  14. Kücheplanlos

    Kücheplanlos Mitglied

    Seit:
    26. Nov. 2013
    Beiträge:
    1.507
    Bei diesen Anlagen geht es doch nur um den Komfort, armortisieren tun die sich nicht. Geld spart man niemals damit ich denke das sollte einem klar sein wenn man über die Anschaffung nachdenkt.
    Wenn die Anlagen gut geplant sind mit Gefälle so dass kondensierte Feuchte abtrocknen kann sind sie auch keine Bakterienbrutstätte. Dann liegen vielleicht Wollmäuse rum und Staub der von den Filtern nicht erfasst wurde. Die Luft hat aber in den Anlagen weniger Schwebteilchen als das was du dir durchs Fenster reinholst.
    Man kann sie ja auch reinigen lassen.
    Ich arbeite in einem gewerblichen Gebäude mit sehr vielen Keimen und hab noch nie einen dort abbekommen;-)
     
  15. menorca

    menorca Moderatorin Moderator

    Seit:
    4. Dez. 2008
    Beiträge:
    13.989
    Ort:
    München
    Ich hege und pflege meine Vorurteile gegen dieses Wohnen in Aspik ;-).
    Wir kommen in unserem Neubau wunderbar ohne dieses KWL-Zeugs aus, und auch ohne täglich 5 mal zu lüften. Luftfeuchtigkeit momentan: 58%. Tendenz im Winter ja eher abnehmend.
     
  16. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.393
    Ort:
    Barsinghausen
    Und BTW: KWF50-Standard und besser kann man im Neubau auch problemlos ohne KWL und Plastikschaum erreichen.
     
  17. tantchen

    tantchen Premium

    Seit:
    29. Jan. 2009
    Beiträge:
    6.239
    Ort:
    Bodensee
    Ich hab oben erwähnt, dass es mir ums Lüften an sich geht, weil es in meiner Bude im Winter einfach stinkt *find*. Naja, halt verbrauchte Luft. Energiesparen tu ich damit mit Sicherheit keine, im Gegenteil. Das Ding verbraucht ja auch Strom.

    Wir haben zwar eine Dämmung drauf, aber ich bin im DG mit großteils Holzfaserdämmung. Also nix mit Plastiktüte oder sowas. Ich hab weder im Sommer noch im Winter Probleme mit Feuchtigkeit, sondern ein sehr gutes Raumklima.
    Der Energiebedarf vom Haus lag in den letzten Jahren immer deutlich unter 100 dingensbummes/m² pro Jahr. Zwar kein KfW70, aber schonr echt gut für das alte Gebäude.

    Ich schlafe nunmal nicht bei offenem Fenster, wenn es kalt ist. Und die kurze Zeit, wo ich morgens da bin, reicht nicht zum wirklich Lüften. Abends das Gleiche. Will nicht bei sperrangelweit offenem Fenster auf dem Sofa frieren.
    Im Sommer brauch ich so eine Anlage gar nicht oder höchstens dann, wenn die plöden Nachbarn ständig nachts im Garten rumschreien und man deswegen die Fenster zu hat. Oder wenn es dauernd regnet. Was leider dieses Jahr öfters vorkam. Hab ja auch Dachfenster.

    Wenn ich den ganzen Tag zuhause sein könnte bzw. immer mal wieder sporadisch, dann wäre das ja kein Problem mit dem Durchlüften. Zwei so dezentrale Dinger könnten vll. auch reichen, aber ich will da von außen auch noch drankommen können. Das geht aber nur an einer Stelle, am Balkon.

    Annette, Ihr habt ja auch viel Trockenbau und im Dg ist es eh nochmal anders. Wurde bei Euch auch mit Holzfaser gedämmt? Da sollte ein gute Raumklima eigentlich selbstverständlich sein.
     
  18. menorca

    menorca Moderatorin Moderator

    Seit:
    4. Dez. 2008
    Beiträge:
    13.989
    Ort:
    München
    Zwischen den Balken haben wir Zelluloseflocken. Über den Balken OSB-Platten und 6cm Pavatexplatten aus Holzfaser.

    Wenn die Luft verbraucht riecht, dann reicht doch fünf Minuten lüften, am besten quer, für den Luftaustausch. Es soll ja nicht die ganze Bude/Möbel/Boden auskühlen.

    Gründliches Putzen hilft auch gegen Gerüche *duck und wech* ... :cool:
     
  19. Michael

    Michael Admin

    Seit:
    1. Jan. 1998
    Beiträge:
    12.564
    Ort:
    Lindhorst
    Und den Deckel auf dem Biomüllsammler nicht vergessen *duck und auch wech* ;-)
     
  20. tantchen

    tantchen Premium

    Seit:
    29. Jan. 2009
    Beiträge:
    6.239
    Ort:
    Bodensee
    Das mit dem Querlüften ist komisch. Manchmal gehts und es pfeift sofort durch und manchmal geht gar nix. Da steht alles, obwohl sämtliche Fenster offen sind.
    Was soll man putzen, wenn keiner da ist, der dreck macht? Außer der Hund.. Aber das sind dann Wollmäuse und die saug ich weg.
    Biomüllsammler hab ich keinen, es wird so gut wie nie gekocht.

    Vll. stinke ich einfach zu sehr ausm Hals.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Mauerkasten unter Zentralem Lüftungssystem Lüftung 18. Mai 2014
Dezentrale Wohnraumlüftung Lüftung 20. Mai 2012
Abluft DAH + zentrale Abluftanlage Neubau Teilaspekte zur Küchenplanung 11. Sep. 2013
Stauraum für zentrale Küche mit drei Türen auf 11qm Küchenplanung im Planungs-Board 17. März 2013
Abluftkanal zur Belüftung Kühlschrank nutzen? Lüftung 27. Nov. 2016
O+F Urs Muldenlüftung mit Plasmanormfilter Dunstabzugshauben und Lüftungstechnik 26. Juli 2016
Kühlschrank Einkofferung wie Belüftung Einbaugeräte 21. Juli 2016
Dampfgarer und Backofen in Hochschrank finde kein passendes Lüftungsgitter Einbaugeräte 29. Juni 2016

Diese Seite empfehlen