Welches Gerät im idealen Zugriff - Backofen oder DGC

VirtualNic

Mitglied

Beiträge
39
Liebe Küchen-Forum-Gemeinde,

Ich habe in einer HS Zeile Backofen, DGC und Wärmeschublade sowie den Kühlschrank geplant. Einen 60er Backofen (Miele H 7460 BP), einen 45er DGC (Miele DGC 7440) mit einer 15er Wärmeschublade (Miele ESW 7010). Diese werden in der HS Zeile nebeneinander angeordnet, siehe auch Screenshots aus dem AKP.

Wie aus dem Grundriss ersichtlich habe ich auf der einen Seite eine Drehtür, welche gegen die HS Zeile öffnet, und auf der anderen Seite eine Schiebetür.

Ich überlege nun welches der 3 Geräte (Kühlschrank, Backofen, DGC mit Wärmeschublade) ich auf die Position stelle, welche von der Drehtür beeinträchtigt wird, also diese Tür bei öffnen des Gerätes geschlossen bzw. zumindest angelehnt werden muss.

Ich habe aktuell nur einen Backofen, keinen DGC.

Ich glaube den Kühlschrank sollte ich keinesfalls an die rechte Drehtür stellen, da geht man doch während des Kochens immer mehrmals kurz ran.

Welches Gerät würdet ihr am ehesten an die rechte, ungünstige Position stellen? Backofen oder DGC? Wenn man beides hat, was nutzt ihr öfter, und insbesondere wo muss man während des Einsatzes öfter mal ran?

Danke euch!

Viele Grüße, Nic
 

Anhänge

  • Neue Küche v8.0 - Grundriss.jpg
    Neue Küche v8.0 - Grundriss.jpg
    86,1 KB · Aufrufe: 69
  • Neue Küche v8.0 - HS Zeile PlanUnten_v8.0.jpg
    Neue Küche v8.0 - HS Zeile PlanUnten_v8.0.jpg
    89,3 KB · Aufrufe: 69

Catinka

Mitglied

Beiträge
422
Hallo! Also auf der Zeichnung kommt doch erst ein Schrank ohne BO, DGC , und Kühlschrank?
Wird die Drehtür denn häufig benutzt (wo führt sie hin?).
Was man mehr benutzt hängt ja von den eigenen kochgewohnheiten ab.. aber da du im DGC alles machen kannst - also auch backen- würde ich den wohl „frei“ planen. Insbesondere wenn kein Festwasseranschluss dabei ist, muss man zwischendurch ggf auch mal Wasser nachfüllen .
 

VirtualNic

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
39
Hallo Catinka,

korrekt, der erste Schrank "hinter" der Drehtür ist ein Vorratsschrank mit Innenauszügen.
Die Drehtür wird schon häufig benutzt, sie führt in den Flur; diese Tür steht eigentlich meistens offen. Die Schiebetür führt in das Esszimmer; steht ebenfalls zu 99 % offen.

Mit den Kochgewohnheiten hast Du natürlich recht. Aber da ich derzeit noch keinen Dampfgarer habe, fehlt mir hier die Erfahrung.

Dein Argument mit dem fehlenden Festwasseranschluss (was bei mir zutrifft) ist allerdings sehr gut und wichtig. Kann ich nachvollziehen und ist vermutlich schon die Antwort.

Danke Dir!

Viele Grüße,
Nic
 

gpapo8b

Mitglied

Beiträge
118
Also ich habe einen H7440 BPX und DGC 7440. Der Backofen ist unser Hauptgerät. Dieser ist zu 90% in Gebrauch. Grund ist die Pyrolyse . Das funktioniert einfach super. Ausserdem kann der BO auch bis zu 3 Dampfstöße. Das reicht uns. Der DGC wird nur als Zweitbackofen (alles was nicht spritzt) und als Dampfgarer für z.B. Gemüse eingesetzt. Der DGC hat innen einen Edelstahl Wabenstruktur. Diese wieder sauber zu bekommen ist sehr aufwendig. Im Dampfgarbetrieb schafft der DGC ca. 35 Minuten. Dann ist das Wasser alle und muss nachgefüllt werden. Auch der Kondensatbehälter muss nach Gebrauch geleert werden. Nach Gebrauch wird das Gerät gespült. Dazu muss auch Kondensatwasser weggegossen werden. Wenn mann den DGC nach Gebrauch öffnet, entweicht eine riesige Dampfschwade. Das sollte man beachten. Ausserdem tropft es häufig bei der Entnahme des Gargutes.
 

Evaelectric

Mitglied

Beiträge
370
Hier hält es sich ungefähr die Waage.
Vielleicht mit leichter Tendenz zu mehr DGC Nutzung, weil ich darin häufig nur Baguettes "aufknuspere".
Aber ich habe zum Dampfgaren auch noch einen DG, weshalb der DGC dafür fast nur zum Einkochen genutzt wird.
Hätte ich den nicht, würde der DGC mehr genutzt werden.

Vielleicht sollte in deinem Fall auch bedacht werden, dass die geöffnete Klappe vom 45er DGC weniger weit vor steht, als die vom 60er Ofen.
Bei meinem sind das 32,5 cm, von der Front (Bedienblende) ausgehend.
Die Wärmeschublade kann auch bestückt werden, wenn sie nicht komplett ausgezogen wird.

Wenn ich das richtig sehe hast du bei einer 90 Grad Öffnung der Drehtüre noch etwas über 20 cm Luft zur Front.
Auch bei geöffnetem DGC könnte man die Türe also noch so weit öffnen, dass da jemand rein/raus laufen kann.
Es gibt doch solche "Öffnungsbegrenzer".
Ich weiß nicht, wie die genau heißen. Es ist eine Art Bügel der oben an den Rahmen und am Türblatt befestigt wird.
Ähnlich diesen Türschließern.

Wenn die Türe sich weiter als 90 Grad öffnen lässt, müsstest du die wahrscheinlich eh irgendwie begrenzen, damit die Türklinke nicht vor die Front knallt wenn jemand schwungvoll die Türe öffnet.
 

Evaelectric

Mitglied

Beiträge
370
Im Dampfgarbetrieb schafft der DGC ca. 35 Minuten.

Da stimmt nach m.M. etwas nicht.
Meiner ist zwar aus der Vorgängerserie aber 60 Min. bei 100 Grad schafft der locker.

Wenn mann den DGC nach Gebrauch öffnet, entweicht eine riesige Dampfschwade

Mich stört das zwar nicht, aber auch beim DGC 7440 kann man in den Grundeinstellungen eine Dampfreduzierung, kurz vor Garzeitende, konfigurieren damit das nicht so stark ausfällt.
 

Nörgli

Mitglied

Beiträge
8.562
Wohnort
Berlin
Ich würde den Kühlschrank potentiell mit der Küchentür "kollidieren" lassen, denn diesen öffnet man ja oft keine 90 grad, sodass er am ehesten nicht im Weg ist? Die Klappe kann nicht ausweichen, im schlimmsten Fall zerschlägst du sie sogar, wenn die Tür dagegen knallt. Zudem hantierst du dann vor der Tür mit heißem Zeug.
 

VirtualNic

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
39
Danke euch allen für die vielen Meinungen.

An jedem Argument für jedes der 3 Geräte ist wirklich was dran. Muss mal noch eine Nacht darüber schlafen :-)

Viele Grüße,
Nic
 

kuechentante

Spezialist
Beiträge
5.873
Veilleicht wäre eine Option, den gekürzten Schrank vor dem Schacht entprechend der Schachtbreite schmaler zu machen.
Dafür die Passleiste am Vorratsschrank etwas breiter .
Das könnte ev. dann gerade so passen oder zumindest etwas entschärfen.
Form folgt Funktion.
Hat der Backofen Pyrolyse , dann denke ich, daß der häufiger genutzt würde als der DGC.
Ich nutze meinen Backofen mehr , als den DGC, obwohl ich Festwasser habe.
Mir ist die Reinigung zu aufwendig (Miele -Edelstahl Waffelstuktur )
 

VirtualNic

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
39
@kuechentante Das ist noch ein sehr gute Idee, danke dir. Werde das im AKP mal versuchen umzusetzen und sehen ob das passen könnte und wieviel Stauraum das kostet.

Der BO hat Pyrolyse. Das mit der Reinigung des Miele DGC habe ich jetzt schon öfter gehört, hört sich ja nicht so gut an. Andererseits habe ich gelesen (nicht bei Miele!), dass Miele bei den Dampfgarern ganz weit vorne ist, deshalb habe ich für den entschieden Noch könnte ich switchen, es es wirklich so aufwändig, und macht das die (evtl. vorhandenen) Vorteile des Miele zunichte, weil man es dann einfach kaum mehr nutzt?

Danke dir.

Viele Grüße, Nic
 

VirtualNic

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
39
Brauche gar nicht weiter machen, gleich nach dem öffnen der letzten Version habe ich gesehen, dass der Kamin ja schon 57 in der Breite hat, siehe auch Grundriss oben in diesem Thread. Ich komme also nicht weit genug nach links, um PlanRechts ausreichen Platz zu gewinnen.

Aber trotzdem Danke für die gute Idee!

VG, Nic
 

Evaelectric

Mitglied

Beiträge
370
Der BO hat Pyrolyse. Das mit der Reinigung des Miele DGC habe ich jetzt schon öfter gehört, hört sich ja nicht so gut an. Andererseits habe ich gelesen (nicht bei Miele !), dass Miele bei den Dampfgarern ganz weit vorne ist, deshalb habe ich für den entschieden Noch könnte ich switchen, es es wirklich so aufwändig, und macht das die (evtl. vorhandenen) Vorteile des Miele zunichte, weil man es dann einfach kaum mehr nutzt?

Man sollte einfach nur, alles was spritzen könnte (fettes Fleisch, Geflügel mit Haut etc.) im Pyro-Ofen zubereiten.
Sollte es unbeabsichtigt doch ein paar Spritzer gegeben haben stelle ich "Dampfgaren" 70-80 Grad für 1 Std. (o.Ä.)ein und lasse den DGC dämpfen während wir essen.

So wird schon mal eingeweicht.
Besser als mit der Einweichfunktion die das nur 10 Minuten macht und wenn man fertig mit dem Essen ist, ist es schon wieder angetrocknet.
Nach dem Essen breche ich den Dampfvorgang ab um den Garraum zu reinigen.
Dann geht es einfacher.

Weil ich sehr häufig den Rost mit kleineren Blechen oder Gastronormteilen benutze, und auch manchmal auf zwei Rosten Baguettes backe, habe ich mir den zweiten Rost mit Pyrofit bestellt, den ich dann auch zum Kombidämpfen nutze.
Der kommt dann mit in den Pyro-Ofen wenn der pyrolysiert wird.

Da bei meinem DGC noch keine Auszüge dabei waren, kaufte ich die auch mit Pyrofit und verfahre genau so.
Die streifen zwar leicht die Dichtung beim Ausziehen/Einschieben, aber das hat ihr seit 8 Jahren nicht geschadet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben