Welche Fronten? Lacklaminat, Lack, Acryl, Glas?

Baujahr1983

Mitglied

Beiträge
11
Liebe Forumsmitglieder,

ich bin schon lange stille Mitleserin und inzwischen auch schon recht tief in die Küchenplanung eingestiegen. Eventuell eröffne ich noch einen Planungsthread, sehe da aber momentan keinen Bedarf. Derzeit bereitet mir die Frage, welche Fronten wir auswählen, das meiste Kopfzerbrechen.

Wir holen Angebote über Nolte , Häcker Systemat und Schüller Küchen ein, bei diesen Herstellern würde ich gerne bleiben, um nicht noch mehr Studios aufsuchen zu müssen. Gewünscht ist eine weiße, grifflose Küche mit einer Arbeitshöhe von um die 95cm, weil wir es komfortabel finden und auf Hängeschränke verzichten und daher möglichst viel Stauraum „unten“ unterbringen möchten. Deshalb kommen nur Fronten in Frage, die bei den genannten Herstellern in „XL Höhen“ verfügbar sind (Nolte 90er Korpus, Systemat etc.). Bitte verzeiht, wenn ich mich bei allem laienhaft ausdrücke, ich hoffe, es ist klar, was gemeint ist.

Was ist uns bei den Fronten wichtig:

1. Pflegeleichtigkeit, (mal eben drüber wischen und „fertig“, keine „Speckränder“)
2. Robustheit (2 Kleinkinder im Haushalt)

Es soll (wegen der Pflegeleichtigkeit) eine glänzende Oberfläche werden. Direkten Lichteinfall gibt es nicht, ein Fenster zur Nordseite und ein verschattetes Fenster zur Ostseite.

Sehr gut hat uns optisch und haptisch bei Nolte die Nova Lack Front gefallen, aber es ist nunmal eine lackierten Front und stoßempfindlich. Das Gleiche gilt für die entsprechende Häcker Front (ich meine, sie hieß AV4030?).

Ich denke, wir würden bei unseren Ansprüchen am Besten mit einer „Lacklaminat“ Front (Nolte Lux, bei Häcker war es glaube ich die 2030 und bei Schüller fehlt mir noch das Angebot mit der Bezeichnung) fahren, wenn nicht meine Sorgen um die „Dickkanten“ bestehen würden. Ich befürchte, dass sich der Kunststoff an der Kante farblich auf Dauer anders entwickelt und sich absetzt. Einmal wegen Farbveränderungen generell („vergilben“, mal extrem gesagt?) und dann aufgrund des Anfassens, Schmutzablagerungen in dieser Fuge, die man nicht mehr wegbekommt. Die Küche ist eben nunmal reinweiss und grifflos. Sind meine Sorgen berechtigt, was die eingesetzten Kunststoffe bei den Lacklaminaten der genannten Hersteller betrifft?

Auch Manhattan bei Nolte war kurz im Gespräch, wäre aber matt, oder?

Oder wäre „Glaslaminat“ (Nolte Corona) oder „Glas Tec Satin“ (ebenfalls Nolte) und vergleichbare Fronten bei den anderen Herstellern eine Alternative? Wenn ich die Preisgruppen richtig zuordne, wäre Glaslaminat günstiger als Echtlack und Glas Tec eine Preisgruppe höher.

Ich freue mich sehr auf eure Rückmeldungen! Das Thema geht mir nicht aus dem Kopf und ich würde ungern das Geld für den Echtlack ausgeben (bei unserer Küche gut 1000€ mehr auf den Gesamtpreis gegenüber Lacklaminat) und daher später unglücklich sein, weil es zu viele Macken gibt.
 

Daena

Mitglied

Beiträge
113
Wohnort
Norddeutschland
ich kann dir zwar keine Antwort geben, aber ich deine Fragestellung ist auch für mich interessant und ich warte mit dir auf die Antworten ;-)
Gerade was das Stoßempfindlichkeit von Echtlackfronten angeht (in der Alltagshektik ist man ja nicht immer vorsichtig).
Auch stellt sich mir die Frage, ob Hochglanz wirklich pflegeleichter ist als eine matte Front?
 

Baujahr1983

Mitglied

Beiträge
11
2030 ist eine Echtlackfront mit angefahrenen Kanten.Also genau in dem Bereich robuster,wo schon mal etwas passieren kann.
Gänzend,weil porenlos ist immer pflegeleichter.
Liebe Bibbi,

Danke für deine Antwort! Was genau bedeutet angefahrene Kante? Ist das nicht genau das, was ich mit „Kunststoff“ an den Kanten, der sich anders verfärben kann, als der Rest der Front, gemeint habe? Oder aus welchem Material ist die Kante dann? Gibt es da eine Fuge? Kann mir auch schlecht vorstellen, wie das aussieht.

Und wie heißen die vergleichbaren Fronten bei Nolte und Schüller?

Vielen Dank und Grüße
 

Wolfgang 01

Spezialist
Beiträge
4.580
Wohnort
Lipperland
Moin,
eine angefahrene Kante bedeutet immer eine Fuge. Die muß nicht im ersten Augenblick als solche erkennbar sein.
Unterschiedliches Material verhält sich auch unterschiedlich. Es kann zu Farbveränderungen kommen, muß aber nicht. Garantieren wird dir das keiner.

Eine Lackfront mit angefahrener Kante sehe ich jetzt nicht als robuster an als eine vollständig lackierte. Denn auch vollständig lackierte Fronten können qualitativ hochwertig sein.
Auch die angefahrene Kante kann keine "schweren" Anstöße vertragen.
 

Baujahr1983

Mitglied

Beiträge
11
Danke für die Info!
Wie sieht es bei den genannten Glaslaminat bzw. Glasfronten von Nolte aus? Bei Glaslaminat ist die Fuge mit Acryl beschichtet, ist das richtig? Ist das unempfindlicher und farbechter als der „andere“ Kunststoff bei den Kanten mit Füge?
 

Baujahr1983

Mitglied

Beiträge
11
Genau aus diesem Grund haben wir weißen Hockglanz-Schichtstoff mit edelstahlfarbiger Kante gewählt: robust, Farbveränderungen können nicht auffallen, eine "Schmutznaht" zwischen Front und Kante bleibt unsichtbar
Hallo Martin,

kannst du davon mal Fotos zeigen? Welche Hersteller bieten das an?
 

Wolfgang 01

Spezialist
Beiträge
4.580
Wohnort
Lipperland
Bei Glaslaminat ist die Fuge mit Acryl beschichtet, ist das richtig?
Beides, die Front sowie die Kanten bestehen aus Polymethylmethacrylat (PMMA), also Glaslaminat (Plexiglas).
Seine Oberflächenhärte erreicht es nur durch eine spezielle Beschichtung.
Ob Nolte das so anbietet weiß ich allerdings nicht, ich kenne Glaslaminat nur insofern, als das ich dieses Material mal bei einer Badezimmersanierung eingesetzt habe.
Es scheint sehr widerstandsfähig zu sein, zumindest fühlte es sich so an.

Dieses Plexiglaszeugs, so nenne ich das mal, gibt es ja nun schon viele Jahre. Im laufe der Zeit sicherlich mit Verbesserungen der Eigenschaften. Ich glaube schon das es sich gut als Küchenfront eignet.

Für mich persönlich wäre das nix, weil ich natürliche Baustoffe bevorzuge und dann die "minderen" Qualitäten so hinnehme, wie sie und die Natur gegeben hat.
Aber gut, das muß ja jeder für sich selbst entscheiden....
 

isabella

Mitglied

Beiträge
9.937
Und bitte selbst überlegen: Warum sollte lackierte Folie (Lacklaminat) weniger anfällig für Macken als Lack?

Der Nolte 900er Korpus führt zu einer ziemlichen Höhe - mit einem minimalen Sockel von 5 cm und eine Standard-APL mit 4 cm seid Ihr schon bei 99 cm Arbeitshöhe (und nicht die angepeilte 95) und mit dem niedrigen Sockel geht auch nicht jede Spülmaschine.

Also erstmals die optimale Arbeitshöhe bestimmen, dann Hersteller überlegen. Faustregeln:
ARBEITSHÖHE ermitteln - 3 Methoden haben sich da etabliert:
  • abgewinkelter Ellbogen bis Boden messen und 15 cm abziehen
  • Höhe Beckenknochen messen
  • z. B. Bügelbrett nehmen und in verschiedenen Höhen Probeschnippeln und messen, wenn es einem am bequemsten erscheint, wobei dies der wichtigste Test ist.
Idealerweise ergeben alle 3 Methoden ca. denselben Wert
Ausführlicher in Optimale Arbeitshöhen beschrieben. *

Und vielleicht doch einen Planungsthread eröffnen?
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
10.876
Wohnort
Barsinghausen
Ich rate Dir zu einer Schichtstofffront. Die ist Bobbycar-resistent.
 

Baujahr1983

Mitglied

Beiträge
11
Und bitte selbst überlegen: Warum sollte lackierte Folie (Lacklaminat) weniger anfällig für Macken als Lack?

Der Nolte 900er Korpus führt zu einer ziemlichen Höhe - mit einem minimalen Sockel von 5 cm und eine Standard-APL mit 4 cm seid Ihr schon bei 99 cm Arbeitshöhe (und nicht die angepeilte 95) und mit dem niedrigen Sockel geht auch nicht jede Spülmaschine.

Also erstmals die optimale Arbeitshöhe bestimmen, dann Hersteller überlegen. Faustregeln:
ARBEITSHÖHE ermitteln - 3 Methoden haben sich da etabliert:
  • abgewinkelter Ellbogen bis Boden messen und 15 cm abziehen
  • Höhe Beckenknochen messen
  • z. B. Bügelbrett nehmen und in verschiedenen Höhen Probeschnippeln und messen, wenn es einem am bequemsten erscheint, wobei dies der wichtigste Test ist.
Idealerweise ergeben alle 3 Methoden ca. denselben Wert
Ausführlicher in Optimale Arbeitshöhen beschrieben. *

Und vielleicht doch einen Planungsthread eröffnen?

Isabella, du hast recht. Wir hatten gestern Abend schon diese Höhe simuliert. Ich hatte mir über einen so niedrigen Sockel ehrlich gesagt keine Gedanken gemacht, aber a) sieht das glaube ich nicht aus und b) ist schon unser Saugroboter höher ‍♀ Insbesondere beim Schneiden auf einem erhöhten Brett muss ich die Schultern hochziehen, das bringt nichts. Dann bleiben wir bei den Herstellern, die ca. eine 78er Korpushöhe anbieten.

An die Experten: wie ist denn die Nobilia Lux qualitativ? Die wird sicher oft verkauft, sind da Probleme oder Besonderheiten bekannt? Insbesondere im Vergleich zu den lackierten Fronten von Häcker und Schüller? Dass es eine lackierte Front ist, weiß ich schon
 

Baujahr1983

Mitglied

Beiträge
11
Ich rate Dir zu einer Schichtstofffront. Die ist Bobbycar-resistent.
Hallo Martin,

ja, das habe ich jetzt schon mehrfach gelesen. Aber es soll ja eine glänzende Front sein und die glänzende Variante der Schichtstofffront wurde von mehreren KFBs als „Orangenhaut“-Optik und damit optisch sehr unattraktiv beschrieben. Daher sei sie bei vielen Herstellern nicht mehr erhältlich. Hast du oder jemand anderes ins Kopf, wie die glänzenden Schichtstoff Varianten bei Nobilia, Häcker und Schüller heißen? Dann würde ich nochmal losfahren und mir Muster ansehen. Die „Pienza Plus“ hatte ich ergoogelt, gibt es bei Schüller laut Aussage des KFB nicht mehr.

Ich danke euch allen!
 

isabella

Mitglied

Beiträge
9.937
Nobilia wiederum hat auch ein Maxi-Korpus mit 86,4 cm. Dann gibt es ein paar Hersteller, die 80 cm hohen Korpus haben.

Warum genau wollt Ihr eine glänzende Front? Ich frage nur, weil manchmal ist man von vornherein so sehr auf irgendetwas fixiert, dass man alles Andere unbewusst ausblendet.
 

Baujahr1983

Mitglied

Beiträge
11
Nobilia wiederum hat auch ein Maxi-Korpus mit 86,4 cm. Dann gibt es ein paar Hersteller, die 80 cm hohen Korpus haben.

Warum genau wollt Ihr eine glänzende Front? Ich frage nur, weil manchmal ist man von vornherein so sehr auf irgendetwas fixiert, dass man alles Andere unbewusst ausblendet.
Eine glänzende Front hatten wir in einer preiswerten Mietsküche jetzt auch, die ist 11 Jahre alt und sieht aus wie neu. Außerdem soll die Küche weiß sein und da habe ich Angst vor Speck-/Fettfingern, die aufwändiger zu entfernen sind als bei Glanz.
 

Daena

Mitglied

Beiträge
113
Wohnort
Norddeutschland
Gibt es eigentlich von irgendeinem Hersteller Kassettenfronten in Schichtstoff? Oder schließt sich das aus? (Dass ich keine Ahnung habe, merkt man, oder? :-[ )
Ich suche robuste Landhausfronten, wo sich bitte keine Beschichtung nach ein paar Jahren ablöst (habe ich jetzt, ist echt ätzend)
 

Ähnliche Beiträge


Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Blanco Spülen

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Blanco News

Oben