Welche Front? Lack vs. Resopal? Schön vs. haltbar?

BundR

Mitglied
Beiträge
187
Hallo zusammen,

wir sind soweit mit der Planung der Küche beim KFB durch, überlegen aber immer noch, welche Front es werden soll.

Es soll ein Ballerina Küche werden, die wir entweder in Respoal glänzend oder in Lack bekommen können. Beide haben die gleiche Preisgruppe, also von den Kosten kein Unterschied.

Auf der einen Seite möchten wir etwas Robustes, was lange hält und wo auch mal die Kleinen mit dem Bobby Car gegen fahren können, auf der anderen Seite gibt man doch einiges an Geld aus und will es dann auch richtig schön haben.

Wenn man die Resopal Glanzfront neben die Lackfront legt, sieht Resopal aus wie Orangenhaut, schimmert gräulich und hatte "scharfe Kanten". Die Lackfront glänzt sehr schön, hat abgerundete Kanten und wenn man vielleicht mal ein Besteckteil einklemmt oder etwas drauf fläät, platzt der Lack ab.

Was meint ihr denn?

Alternativ gäbe es bei Pronorm noch Lack mit rumlackierten Kanten oder lackierte Fronten und lackierte Kanten (nicht durchlackiert)
 
Beiträge
1.698
Ein Bobbycar hält ne Lackfront nicht aus. Dann habt ihr eine "schöne" Lackküche die für ein paar Tage hübsch war und dann nicht mehr hübsch ist mit Macken. Es sei denn ihr rennt immer hinter den Kindern her und lasst sie nicht in die Küche ;-)
Meine nehmen auch gerne mal einen Triptrap und klettern auf die APL um sich was zu holen usw.
Es gibt auch schöne Schichtstoffe, vielleicht mal ein anderen Hersteller ansehen wenn es euch so wichtig ist?
Die Lackküchen meiner Freunde ohne Kinder haben übrigens auch Macken
 

BundR

Mitglied
Beiträge
187
Ich sage mir ja auch immer, dass die Kinder älter werden, aber glaube langsam auch, dass man ohne Macken bei einer Lackküche fast nicht auskommt
 
Beiträge
4.541
Wohnort
bei HH
Die Macken, die unsere Küche hat und die alte hatte, habe ich alle selber rein gemacht, da brauchte ich weder das Kind noch den GöGa zu beauftragen ;-)
Und ZUM GLÜCK keine Lackküche, sondern Schichtstoff , der kann doch einiges mehr ab, wie z.B. einen umgekippten Stuhl und auch der Besenstiel nimmt oft ungeahnte Wege.
Auch gerne mal passiert, dass der Stapel in der Schublade einen mm zu hoch ist und gegen die darüber liegende Lade stößt... Schwein gehabt, kein Lack;-)
 

Gatto1

Spezialist
Beiträge
2.000
Wohnort
Naumburg
Bei Lack ist es immer eine Frage, in welcher Qualität er gekauft/gefertigt wurde.
Ein gut gemachter Lack hält nicht nur völlig problemlos jedem Bobbycar stand, sondern auch jedem "Stapel" in irgendeiner Schublade (sofern der Stapel nicht aus kantigen Eisenplatten besteht und der Schub mit Karacho zugeschmissen wird). Er ist unempfindlicher gegen UV-Strahlung, hat optisch ansprechende Kanten, glänzt schöner und kann ggf. auch repariert/poliert werden - viele Vorteile gegenüber Schichtstoff.
Natürlich gibt es viele negative Berichte über Lack, aber wenn wir mal die Aussagen derjenigen rauslassen, die Ihr "Wissen" nur vom Hörensagen haben, handelte es sich da meistens um einfache, einschichtige Lacke. Die sind sehr preiswert in der Produktion, halten aber auch nicht wirklich viel aus. Ein mehrschichtiger Lackaufbau ist halt deutlich teurer als ein Plastiküberzug (egal ob Folie, Acryl oder Schichtstoff).

Wenn also die Entscheidung über eine Lackoberfläche im Raum steht sollte zunächst geklärt werden, wie stark die Lackschicht ist und welcher Art der Aufbau ist - dann kann man eine vernünftige Auswahl treffen.

Und ganz nebenbei. Wir haben unsere erste Lack-Eventkochküche nach insgesamt 10 jähriger Nutzung ausgetauscht - und noch bei einem Kunden eingebaut. Nach 10 Jahren intensivster Nutzung hatte diese Küche noch nicht eine sichtbare Macke. Einmal sauber aufpoliert und die Küche sah aus wie neu.
 

Snow

Spezialist
Beiträge
3.630
Wohnort
78655 Dunningen
Da stimme ich Gatto ebenfalls zu, insbesonders wenn man schon mal selbst lackiert hat und sieht, was es auch unter den Lacksystemen Unterschiede gibt. Aber wie Wolfgang auch schrieb....nicht ganz preiswert.
 

Gatto1

Spezialist
Beiträge
2.000
Wohnort
Naumburg
Nice: Deshalb Folie vor Furnier, Dederon vor Seide, Importfleisch vor Bauerhof, Preis vor Qualität......

Natürlich gibt es die Situation, das jemand mit kleinem Geldbeutel etwas glänzendes und trotzdem pflegeleichtes möchte - dann ist Schichtstoff besser als billiger Lack.

Aber diese ständige, pauschale Aussage, das Lack so empfindlich sei ist doch wirklich hanebüchener Blödsinn, oder ?
 

Nice-nofret

Moderatorin
Moderator
Beiträge
18.826
Wohnort
Schweiz
durchaus :-) meine seidenmatten Schränke vom Schreiner haben keine einzige Macke - meine Schichtstoffmöbel haben keine einzige Macke, meine Lackküchen hingegen sind vermackt ... und ich ärger mich, nicht die matte Schichtstofffront gewählt zu haben, wie für die anderen Möbel - oder dann doch die matten lackierten Fronten von meinem schweizer Schreiner genommen zu haben, mit dessen Fronten ich bereits in meiner vorherigen Bleibe nur die besten Erfahrungen gemacht hatte...

Genau weil Lack nicht Lack ist - sondern es vorher für einen Laien kaum abschätzbar ist, wie robust das ganze sein wird, empfehle ich Schichtstoff.

Das Fleisch kommt bei mir von einem kleinen Bergbauern :-) von Weidetieren - sowohl Lamm, wie Rind, wie Geiss, wie Hühner :-). Denn da sehe ich wie die Tiere leben - einer Lackfront kann ich nicht unter die oberste Lackschicht gucken.
 

Gatto1

Spezialist
Beiträge
2.000
Wohnort
Naumburg
Ja Angelika, sowas gibt es.
Aber es gibt auch die Menschen, die sich eine Schichtstofffront zulegen und damit zufrieden sind, obwohl sie sich auch für ein bisschen mehr Geld eine gute Lackküche hätten gönnen können um damit glücklich zu sein.
Es ist die Aufgabe der erfahrenen Berater da zu Helfen und zu sagen - bei der Planung und dem Budget ist ein guter Lack drin - aber bei dem Budget ist Schichtstoff die bessere Wahl.
Es sind die schlechten Berater/KFBler die ohne Einzelfallprüfung immer zu Lack oder immer zu Schichtstoff raten - nur weil sie es nicht besser wissen, oder es nicht besser wissen wollen.
 
Beiträge
1.698
Da ich auch nicht weiß welcher Lack bei welcher Firma gut ist, hab ich mich auch für Schichtstoff entschieden. Es ist denke ich auch ein größerer Unterschied wenn man eine glänzende Front möchte.
Ich hab letztens Schränke von H*lsta gekauft, angeblich 12 Schichten Lack. 5 mal Front getauscht, immer Einschlüsse oder Fehler in der Verarbeitung mit Nase etc. das hat mich davon abgebracht es mit Lack bei der Küche zu versuchen.
Vorgeschlagen wurde bei allen KFB immer Lack wo ich war. Schichtstoff ist bei manchen Hersteller in der gl. Preisklasse oder über Lack.
 
Beiträge
4.881
Wohnort
Münster
Lasst Euch doch einfach von dem Hersteller Handmuster geben und unterzieht beide Muster intensiven Tests, dann seht ihr wie gut die Fronten sind. So ist es sicherlich einfacher fuer Euch eine Entscheidung zu treffen.

Mfg

Racer
 
Beiträge
7.606
Ich mag Lack optisch wie auch von der Haptik her. Macken können bei jedem Werkstoff entstehen und sehen eher selten schön aus - es ist aber bei allen Gebrauchsgegenständen so. Nasen oder andere vom Hersteller verursachten Lackierfehlern habe ich z.B. in meiner Küche nicht gefunden, das, was Küchenplanlos beschreibt ist kein allgemeiner Problem vom Lack, sondern eher in der einen Lackiererei. Ich würde den Rat von Racer in Post #16 folgen.
 

BundR

Mitglied
Beiträge
187
In erster Linie geht es ja direkt um die Ballerina Fronten in Resopal und Lack. Und ehrlich, Resopal fühlt sich an, als ob man einen Nagel damit reinschlagen kann, aber im Vergleich zur Lackfront, die wirklich hochwertig aussieht und sich auch so anfühlt und die Kanten auch sauber rund lackiert sind.

Was so etwas stört, ist dass die Resopal Front neben der Lackfront so gräulich wirkt und das lässt sie etwas billig aussehen.
 

Neff Spezial

Blum Zonenplaner