Wasserfilter

josef95

Mitglied

Beiträge
2
Wohnort
Stuttgart
Guten Tag!
Ich war besorgt über das Problem der Wasserreinigung an einem neuen Wohnort.
Ich möchte den Filter unter die Spüle in der Küche stellen und einen separaten Wasserhahn machen (im Allgemeinen ist alles wie gewohnt).

Über Wasser weiß ich nur, dass es durch Chlorierung gereinigt wird.
Aufgabe: das Wasser bis nomalen Zustand reinigen . Nach der Reinigung plane ich, es zusätzlich zum Trinken zu kochen.
Fragen:
Ich kann nicht verstehen, ob es notwendig ist, Analysen für die Kontamination von Leitungswasser durchzuführen? Solche Analysen sind sehr teuer. Und am wichtigsten - ist es notwendig?
Wie viel funktioniert dieses Gerät tatsächlich? Wird das Wasser in seinen Eigenschaften mindestens dem abgefüllten Wasser aus dem Brunnen entsprechen? Im Moment benutze ich Flaschenwasser.
Die technische Frage: Wenn der Filter Gifte sammelt, wie viel hält er dann sicher? Werden irgendwann diese giftigen Ansammlungen von Portionen in den Hahn kommen?
Vielen Dank im Voraus!
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
13.093
Wohnort
Barsinghausen
Das Leitungswasser, das in Deutschland an der Wasseruhr im Gebäude ankommt, ist das sauberste Lebensmittel überhaupt. Da musst Du eigentlich nix filtern oder abkochen. Sinnvoll kann in manchen Gegenden eine (Teil-) Entkalkung sein.

Es gibt allerdings erhebliche geschmackliche Unterschiede je nach Wohnort. Wenn Dir das örtliche Wasser nicht schmeckt, wirst Du auf Mineralwasser ausweichen müssen. Hier sind die Reinheitsanforderungen jedoch deutlich geringer als bei Leitungswasser.
 

kingofbigos

Spezialist
Beiträge
1.243
Wohnort
Wien
Wenn es einen eigenen Brunnen gibt kann es schon sinnvoll sein, die Qualität zu analysieren.

Wenn man am Netz der Kommune hängt, gibt es doch in Deutschland sicher auch regelmäßige Analysen, oder nicht?
 

xblax

Mitglied

Beiträge
14
Was relativ einfach gehen müsste ist einen Umkehrosmose Filter (ab ca. 70€) unter der Spüle zu installieren. Gibt auch extra Armaturen mit 3. Anschluss. Das Wasser wird dadurch zu 99% Pronzent frei von allen Stoffen und kommt destilliertem Wasser recht nahe, da nahezu frei von Kalk, sonstigen Mineralien oder Schadstoffen. Allerdings fallen pro Liter gefiltertem Wasser ca. 3l zusätzliches Abwasser an, was meiner Meinung nach bei geringen Mengen aber verschmerzbar ist.

Nur zum Trinken würd ich mir den Aufwand nicht machen. Ideal ist es vor allem für Kaffee, Tee, zum Blumen gießen und für Spezialfälle wie Bierbrauen oder Aquarien ;-)
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
13.093
Wohnort
Barsinghausen
Derart stark demineralisiertes Wasser zum Trinken absolut ungeeignet. Es ist ungesund, weil es dem Körper wichtige Mineralien entzieht.
 

kingofbigos

Spezialist
Beiträge
1.243
Wohnort
Wien
Ich verstehe das mit der Umkehrosmose technisch nicht.

3 Liter Abwasser zu produzieren für 1 Liter Nutzwasser, die Rechnung verstehe ich schon. Und das finde ich ökologisch nicht vertretbar.
 

moebelprofis

Spezialist
Beiträge
6.979
Wohnort
Neumarkt i.d.OPf.
Der biologische Prozess der Osmose läuft in deinem Körper ständig ab, ist in Lebewesen von zentraler Bedeutung. Die technische Umsetzung ist quasi nur von der Natur abgeschaut.
 

Michael

Admin
Beiträge
18.405
Der einzige Wasserfilter den man in D benötigt sitzt direkt hinter der Wasseruhr und filtert Schwebstoffe heraus. Alles andere ist zu 99% Unsinn.
Isabellas Link und Google geben da eigentlich genug Aufschluss.
Ich habe schon Filteranlagen gesehen, die schon mehrere Jahre nicht mehr aktiv waren und der Kunde war trotzdem der Meinung das Wasser würde besser schmecken als aus der Leitung, obwohl es das Gleiche war. Da kannste halt nix machen und was für den einen die Placebos sind, sind für den anderen halt die Wasserfilter.
Ein eingeredetes gutes Gefühl kostet halt.
 

PenelopeMcD

Mitglied

Beiträge
2
Hallo! ich kann Ihnen nur sagen, was ich benutzt habe und benutze jetzt selbst! dies ist ein Filter aus drei Flaschen.In der letzten, die bereits auf dem Wasserhahn fließt, ist es Keramik und die anderen beiden Kohle als kartreji ändern sich. nun, irgendwo einmal in einem halben Jahr ändere ich zwei Kohlefilter und Entferne die Schicht von der Keramik. Das Wasser ist ausgezeichnet, ohne Verunreinigungen fast und bereit für den Verzehr!
 

PenelopeMcD

Mitglied

Beiträge
2
Ich musste darüber nachdenken, was wir trinken und was wir waschen. Ich kann mich nicht einmal an den Namen erinnern, aber als Ergebnis führten meine Reflexionen zum Kauf eines Hauptfilters auf Wasserleitungen. Wenn ich den Preis sowie die Art und Weise der Reinigung vergleiche, konnte ich mich lange nicht entscheiden. Aber ich habe mich immer noch für Filter entschieden. Ich dachte, konsultierte, ordnete es schließlich an - Link zu amazon Portalseite vom Mod. gelöscht , um genauer zu sein. Mit der Erwartung, genug für die Familie zu haben. Im Allgemeinen haben wir es beim Manager telefonisch bestellt, wir verwenden es seit mehreren Jahren, alles ist in Ordnung.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

racer

Team
Beiträge
7.295
Wohnort
Münster
im Campingbereich gibt es Wasserfilter, die machen aus Wüstenpfützen klares Trinkwasser, wenn Du ganz sicher gehen willst...

ansonsten bin ich bei den Kollegen, das Wasser, welches von der Stadt kommt, ist unbedenklich, wie die Leitungen bei Euch im Haus aussehen, das weiß am Ende hier im Forum natürlich keiner. Sollten es Bleirohre sein, dann nützt auch der beste Wasserfilter nichts... dann gehören die Leitungen getauscht und zwar schnellstens..

mfg

Racer
 
Beiträge
11
Wohnort
Bonn
In Deutschland wird das Leitungswasser regelmäßig kontrolliert. Vielmehr liegt es dann bei den "Verschmutzungen" an den Wasserohren. Das größte "Problem" ist für viele eher der Kalk, der uns an sich nicht schadet, aber z. B. Küchengeräten schaden kann usw.
Wenn du sicher gehen willst, kannst du ja das Wasser erstmal vorher testen lassen. Wenn du aber bereits fest entschlossen bist, dass du dein Wasser filtern möchtest, dann hast du viele Möglichkeiten. Mir gefällt die Variante für den Wasserhahn. Jedem das seine :-)
Falls du noch mehr Infos benötigst hier ein hilfreicher Ratgeber: Link zu Portalseite vom Mod. entfernt

Nun zu deiner Frage, wie man praktisch die Ansammlungen im Filter vorbeugt:
Die Filtergeräte haben Kartuschen, die du regelmäßig wechseln musst. Wie häufig das geschehen muss, ist vom Gerät abhängig.

Berichte uns doch gerne von deinen Erfahrungen, falls du dich schon für einen bestimmten Filter entschieden hast.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Evelin

Mitglied

Beiträge
23.928
ich habe 11 Jahre in der Wassergewinnung gearbeitet, die Hälfte der Zeit in den Wasserwerken. Das Trinkwasser (ich kann nur für Grundwassergewinnung sprechen) ist hervorragend, geschmacklich neutral gut, es wird nichts beigemischt wie Chlor (nur wenn das unterirdische Wasserreservoir runtergefahren und gereinigt wird, wird es ein paar Stunden gechlort) und es wird kein Fluor beigemischt wie hier in Australien. Bei uns wurde aber wegen des Dialysezentrums neben der Aktivkohlefilteranlage auch eine Wasserenthärtungsanlage in einem der Wasserwerke installiert.

Die Brunnen werden ständig getestet, es wird nichts verschwiegen, die Wasserversorgungsunternehmen veröffentlichen die Werte. Wer erst mal anderes Wasser getrunken hat (wie ich in Perth), schätzt das deutsche Trinkwasser. Bei uns war es jahrelang nicht mal sauber (Ablagerungen in der Wanne/Dusche), besser wurde es, nachdem wir das meiste Wasser von einer Meerwasserentsalzungsanlage bekommen. Geschmacklich reicht es aber nie an das Trinkwasser, was ich in DE hatte.

Trinkwasser unterliegt der Trinkwasserverordnung, gekaufte Wässer nicht, es sei denn, es hat sich daran was in den letzten 20 Jahren geändert.

Auf der einen Seite wollen die Leute irgendwas rausfiltern, auf der anderen Seite gehen sie in den Laden und kaufen Mineralwasser ... Glaube und TV versetzt Berge und die Industrie freut sich.
 

n.lindt

Hallo,

bei uns kommt aus dem Hahn auch verkalktes Wasser und haben uns einen Wasserfilterkanne von BRITA zugelegt. Damit wird das Wasser gut gereinigt und kann ohne Bedenken in den Wasserkocher gegeben werden. Wir benutzen den schon recht lange und können den nur empfehlen. Teuer ist er außerdem auch nicht, dafür das man ihn so oft und lange benutzen kann.

Viele Grüße

Nina
 

hoefb

Mitglied

Beiträge
1
Hallöchen,

falls hier noch fragende Leute sich rumtreiben wollte ich auch einen Beitrag leisten. Hatte mich viel mit verschiedenen Wasserfiltern beschäftigt und bin auf den entschluss gekommen. Dass ich einen Wasserfilter mit einem Aktivkohlefilter benötige, da er laut studien der beste sein soll. Somit habe ich mich umgesehen und gemerkt, dass diese Teile echt teuer sind die dirket unter dem Waschbecken sind. Doch dann hatte ich einen gefunden den man direkt an den Wasserhahn anschrauben kann. Ob gefiltertes oder nicht gefiltertes Wasser kann man mit einem hebel umstellen. Nur jede 6 Monate muss ich den Aktivkohlefilter wechseln, besser geht es für mich nicht.

  • Den habe ich von der Website 'isch doch egal'
 

Anhänge

  • 20211202_123450000_iOS 7.jpg
    20211202_123450000_iOS 7.jpg
    103,2 KB · Aufrufe: 222
Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Weibel - Intelligente Küchenlüftung

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Weibel Abluft-Tuning

Weibel Abluft-Tuning
Oben