Wahl der Arbeitsplatte und Spüle

Camille1984

Mitglied

Beiträge
89
Nachdem meine neue Küche langsam Gestalt annimmt, stehe ich immer noch vor der Frage, welche Arbeitsplatte und welche Spüle ich möchte.

Da ich einen Schreiner sehr gut kenne, möchte ich die Platte gerne von ihm beziehen. Zur ersten Information war ich heute auch bei Leicht.

Ich wünsche mir eine modern aussehende weiße Arbeitsplatte mit sehr eckigen Kanten. Zudem fände ich eine Unterbauspüle (Franke Silgranit) toll. Eine Einbauspüle wäre auch ein guter Kompromiss.
Bei Leicht schlug man mir eine Compact-Arbeitsplatte vor. Alternativ ginge auch eine Laminatarbeitsplatte mit flächenbündiger oder untergebauter Spüle.
Zudem wünsche ich mir eine Spüle ohne Armaturenbank.

Mir gefallen die Compact-Platten sehr gut. Gibt es diese nur mit schwarzer oder auch mit weißer Kante? Lassen sich meine Wünsche mit einer Compact-Platte zu einem Preis zwischen Laminat und Quarzstein erfüllen?

Der Schreiner erklärte mir, dass man Compact-Platten auf dünne Holzplatten aufbringt. Ist das so üblich? Bei Leicht sah das nicht so aus.

Als Spüle möchte ich eine Franke Subline 500 in weiß. Je nach gewählter Arbeitsplatte eben als IF/A, als IF, als F oder als U.
Über die Nachteile einer weißen Spüle bin ich mir bewusst, allerdings gefallen mir die anderen Varianten nicht.

Über Meinungen würde ich mich sehr freuen.
 

Camille1984

Mitglied

Beiträge
89
@elnino: Genau, das scheint auch so was zu sein. Resopal verkauft es als Kompaktlaminatplatte. Die gibt es mit schwarzem und mit weißem Kern.
 

Camille1984

Mitglied

Beiträge
89
Das sagte die Leicht-Verkäuferin heute auch.

Kompaktplatte für 200€ pro laufendem Meter und Laminatplatte für 160€ pro Meter. Das waren allerdings die Katalogpreise.
 

mozart

Spezialist
Beiträge
3.751
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
bei Leicht gibt es einige Kompaktplattendekore mit schwarzem Kern und genau eines mit weißem Kern in Firn/Firn, also recht mildem Weiß.
Der Grundpreis liegt nicht so weit über herkömmlichem Schichtstoff. Mit flächenbündigem Kochfeld und flächenbündigem oder unterbündigem Becken und ggf. mehr Sichtkanten steigt das allerdings merklich an.
Das Material wird ohne weitere Trägerplatte verbaut. Sehr breite Schränke sollten mit einer zus.Traverse verstärkt werden-ebenfalls ein Kostenfaktor.
Firn/Firn sieht so aus:


 

Camille1984

Mitglied

Beiträge
89
Danke für die Infos @mozart .

Ich bin eigentlich gar nicht auf Leicht festgelegt. Da die Firma aber aus meiner Nähe stammt, war das heute einfach mein erster Weg.

Der befreundete Schreiner nannte mir Resopal.

Ich gebe zu, dass ich heute weniger vom Meterpreis als vom Preis für den Unterbauausschnitt überrascht war...
 

Spexs

Mitglied

Beiträge
135
Wohnort
41...
Ich gebe zu, dass ich heute weniger vom Meterpreis als vom Preis für den Unterbauausschnitt überrascht war...
Das wird wahrscheinlich daran liegen, dass das Spülbecken nicht wirklich untergebaut, sondern bereits herstellerseitig in die Platte mit einlaminiert wird. So war es zumindest bei mir.. habe auch eine Leicht Kompaktschichtstoffplatte (weiß mit schwarzem Kern).

DC29466B-2F30-46A6-BF6C-FAF910974EEA.jpeg
 

mozart

Spezialist
Beiträge
3.751
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
die Leicht-Platte kann man ja auch auf andere Küchen montieren. Schau dir die Küche von Spexs an-genauso schön wie Leicht, qualitativ weitestgehend gleichwertig...aber mit Häcker Systemat nicht ganz so teuer.
Die Weiß-Töne von Leicht und Häcker passend nahezu perfekt zusammen. Polarweiß mit Arktis und "Weiß" mit Firn.
 

elnino

Mitglied

Beiträge
308
Unabhängig ob man eine Unterbauspüle möchte oder nicht , wäre die Arbeitsplatte ihren geringen Mehrpreis wert gegenüber der Schichtstoffplatte ? Die Platte sollte ja etwas robuster sein im Umgang mit Wasser (keine Quellschäden) und unempfindlicher . Oder ist diese Annahme falsch ?

Danke
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
5.225
Wohnort
Ruhrgebiet
Würde denn das Küchenstudio auch eine Leicht Arbeitsplatte für eine Ikea Küche konfigurieren ?
Denn das sollten doch die Küchenmöbel sein ?
 

Camille1984

Mitglied

Beiträge
89
Mein Vorgehen im Leicht-Küchenkaufhaus war nicht die feine englische Art...

Ich habe dort gesagt, dass ich mit einer Küche umgezogen bin und eine neue Arbeitsplatte bräuchte. Da wir letztes Mal nur eine billige Platte hatten, möchte ich nun gerne etwas höherwertiges haben. Zudem habe ich gefragt, ob ich die Platte auch selbst abholen und montieren könnte (wir wohnen sehr nahe an der Leicht-Fabrik).
Man antwortete mir, dass ich mit den genauen Maßen kommen soll, dann würde das funktionieren. Ich habe auch eine Preisauskunft bekommen. Dies waren allerdings die Katalogpreise. Die Verkäuferin meinte, da gebe es ja auch noch Rabatt.

Sie werden dort also nie erfahren, dass ihre Platte auf eine Ikea -Küche kommt. Die Schränke habe ich schon und bin gerade am Aufbauen. Eigentlich bin ich ein ehrlicher Mensch. Wenn ich aber Angst haben muss, dass man mir nichts verkaufen will, muss man eben leider diesen Weg gehen.

Allerdings weiß ich eben nicht, ob ich am Ende wirklich bei Leicht kaufe, da ich ja noch den befreundeten Schreiner an der Hand habe. Bei Resopal gibt es nämlich auch Kompaktplatten und diese sogar in verschiedenen Weiß-Tönen und mit durchgefärbtem Kern.
Am Sonntag wollen wir gemeinsam besprechen, welche Lösungen bei ihm möglich sind.

Eine Frage habe ich noch: Mir gefallen auch drei Frankespülen sehr gut. Wären diese Modelle auch flächenbündig bzw. als Aufsatzbecken realisierbar?

Franke Cerox
Franke Fresno
Franke Kubus 2
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
5.225
Wohnort
Ruhrgebiet
Ich glaube das wir nichts,bleib mal lieber bei deinem Schreiner.
Die Fertigungmaße-Tiefen werden sich sicher unterscheiden.Die dünnen Arbeitsplatten werden
frontbündig geplant.Es wird nicht einfach eine Handskizze zum Hersteller geschickt sondern die
Konfiguration erfolgt per EDV abgestimmt auf den Küchenmöbellieferanten.
Wahrscheinlich geht das nicht bei allen Spülen,evtl musst du die Spüle sogar mitbestellen.
Übrigens gilt bei dir nicht 60er Arbeitsplattentiefe sondern das nächst tiefere Maß.
 

Camille1984

Mitglied

Beiträge
89
@bibbi Schade, das ist genau die Haltung, die junge Menschen zu Ikea und weg von den Küchenstudios treibt. Denn man kann sich vielleicht nicht immer das Optimum leisten oder will/muss selbst Hand anlegen.

Ich habe eine Ikea-Küche und die Gründe können dem Küchenfachberater egal sein. Ich möchte von ihm eine Dienstleistung in Form einer Arbeitsplatte. Ggf. ist er jedoch nicht bereit mir diese anzubieten, weil ihm nicht gefällt, dass ich bei ihm keine ganze Küche kaufen möchte / gekauft habe.

Ich erwarte als Kunde allerdings, dass er mir wenigstens ein Angebot macht. Das muss noch keine genaue Planung sein! In ein Angebot gehören die Preise für Aufmaß, Material, Produktion, Lieferung und Aufbau. Wenn ich daraus Dinge ausschließe (z.B. Aufmaß, Lieferung und Aufbau) kann er von mir aus seine Garantiebedingungen einschränken.

Scheinbar ist der Umsatz vieler Küchenstudios dann aber doch so gut, dass man nicht passende Kunden wegschicken kann. Das habe ich noch nirgends so erlebt.

Ich denke, dass ich für mein Geld das mögliche Optimum für mich bekommen werde. Dafür musste ich Kompromisse eingehen, meine Möbel verschieden zusammenkaufen, selbst aufbauen usw. Elektrogeräte habe ich selbst besorgt, so konnte ich mir bessere Geräte leisten.

Ich habe nicht alles aus einer Hand und im Garantiefall wird es anstrengender. Dieses Risiko gehe ich bewusst ein. Auch ich träume davon mir eines Tages eine hochwertige Küche aus einer Hand zu leisten. Aktuell ist mir das jedoch nicht möglich. Dass ich deswegen kaum eine Arbeitsplatte nach Wunsch bekomme (so ich sie denn bezahlen kann!), treibt mich in den Wahnsinn...
 

mozart

Spezialist
Beiträge
3.751
Wohnort
Wiesbaden
Camille, ich denke, da hast Du die Bibbi falsch verstanden.
Die meisten Händler werden dir ein Angebot für eine Arbeitsplatte machen.
Sie werden das aber so machen, wie es eben auch für sie selbst sinnvoll ist. Bspw. ab Lager ohne Montage und Lieferung. Bspw. nach DEINEN Maßen ohne Gewährleistung, daß die Platten dann auch auf die für den Anbieter unbekannten Möbel passen.
Bspw. gegen weitgehende Vorkasse. Bspw. als Pauschalpreis.
Es ist auch das gute Recht eines Händlers, im Einzelfall gar kein Angebot zu machen.
In deinem Fall dürfte der Schreiner tatsächlich die beste Option sein. Du stellst die Möbel, er misst die Platten aus und baut sie dir ein. Für den Schreiner gilt aber das gleiche-wenn der gerade mit mehreren größeren Innenausbauten ausgelastet ist, macht er ggf. kein Angebot.
 

Camille1984

Mitglied

Beiträge
89
Danke Mozart. Dann habe ich sie tatsächlich falsch verstanden. Das tut mir leid!

Diese Option wäre für mich ja in Ordnung. Schade finde ich einfach, dass ich mich noch nicht mal getraut habe (ja mein Problem!) zu sagen, dass ich eine Ikea -Küche habe. Und natürlich darf jeder es ablehnen, ein Angebot zu machen. Ich finde eben persönlich nur die Gründe im Küchenbereich oft nicht nachvollziehbar.

Aber zunehmend denke ich, dass ein Schreiner, ob bekannt oder nicht, in meinem Fall eine gute Lösung ist.
 

KerstinB

Administratorin

Admin
Beiträge
50.373
Das Problem ist nur, wenn du nicht sagst, dass du eine Ikea-Küche hast, dann kann der KFB dich auch bezüglich einer Arbeitsplatte nicht korrekt beraten.
 

Camille1984

Mitglied

Beiträge
89
Das ist mir schon klar. Nur, wenn ich mit allen Maßen gekommen wäre (natürlich in eigener Verantwortung!), wäre es dann nicht egal, welche Küche da steht?
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
5.225
Wohnort
Ruhrgebiet
Mal aus der Praxis.Eine Arbeitsplatte mit flächenbündigen Ausschnitten fachgerecht zu messen und zu bestellen erfordert viel Erfahrung ,Zeit und ein passendes EDV Programm zur Konfiguration.Oft ähnlch viel Zeit wie die Möbelbestellung.Wird aber in diesem Fall nicht durch den Ertrag dieser subventioniert.
Und das Risiko durch ein Fremdmöbelhersteller,das Überstände Masstoleranzen nicht passen ist noch grösser.
Wir reden eben nicht von einer Standardbaumarktplatte.
 

Camille1984

Mitglied

Beiträge
89
Ich glaube einfach, dass viele junge Menschen es heutzutage gewohnt sind, dass sie die freie Wahl haben, was und wo sie kaufen möchten.

Ich habe mich auch für Ikea entschieden, weil deren Preisgestaltung einfach zu 100% transparent ist. Ich weiß, dass ich meine Küche in den nächsten Jahren zu einem fairen Preis erweitern kann.
Ein Beispiel: Derzeit habe ich noch einen Stand-Alone-Kühlschrank. Ich möchte aber gerne in den nächsten 12-18 Monaten einen Einbaukühlschrank haben. Das wird einfach funktionieren. Im Küchenstudio müsste ich das Geld jetzt schon haben.

Ich tue mir einfach persönlich extrem schwer mit der Art einiger Küchenstudios.

Warum kann man mir nicht sagen: Ein Aufmaß kostet XX€. Pro Meter kostet ihre Arbeitsplatte XX€. Die Kosten für die Ausschnitte betragen XX€ und der Aufbau beträgt nochmal XX€.
Wenn es eine Fremdküche ist oder sie ohne Aufmaß/Lieferung/Montage bestellen, schließen wir folgende Gewährleistung aus.
Dann kann ich persönlich entscheiden, ob es mir das Wert ist.
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben