Vzug Dampfgarer / Backofen

BrianMatilda

Mitglied
Beiträge
7
Hallo zusammen,
Wer hat Erfahrung mit den neuen Vzug Geräten und kann berichten.
Es gibt wenig Erfahrungsberichte im Internet.
 
Was möchtest Du denn genau wissen? Den Begriff "Dampfgarer" bei V-ZUG würde ich nicht benutzen. Bei den Combi-Steam-Geräte handelt es sich um Dampfbacköfen mit den vielseitigsten Möglichkeiten. Der Combi-Steamer ist bei uns auch mehr im Einsatz als der Backofen.
 
Da V-Zug auch Dampfgarer (Steamer) anbietet, kann man diesen Begriff schon im Zusammenhang mit V-Zug nennen, würde ich mal sagen.

Ansonsten finde ich auch dass es hochwertige Geräte sind. Das Miele der Schweiz sozusagen.

Wenn auch die Combi-/Combair- Steamer was die Back-/Bratfunktionen angeht schlichter sind. Z.B. ist die Dampfzugabe nicht prozentual einstellbar.
Die Geräte mit Tank haben keinen Kondensattank.

Aber auch hochwertige Geräte können mal Fehler/Defekte haben.
Da ist ein hauseigener Service schneller/effizienter als wenn das Subunternehmen überlassen wird.

Hat V-Zug mittlerweile ein eigenes Servicenetz in Deutschland?

Die Preise für eine Garantieverlängerung finde ich, nett ausgedrückt, sehr ambitioniert.
295,- für insgesamt 5 Jahre und 695,- für 10 Jahre.
 
Zuletzt bearbeitet:
Den neuen CombiSteam V4000 habe ich mir kürzlich angesehen und damit "gespielt", aber noch keine Erfahrungen damit, die über den Inbetriebnahmeprozess hinaus gehen.

Habe Erfahrung mit diversen V-Zug Geräten verschiedener Vorgängergenerationen und auch den Vergleich mit anderen (Bosch , Siemens , Electrolux und Miele ). Von denen sehe einzig Miele auf Augenhöhe.

Sie nennen sich die "Erfinder des Steamers" und hatten schon vor Jahren Geräte die man nach dem Steamvorgang nicht mit Lappen und Schwamm ausputzen musste.
 
Wahrscheinlich geht's hier um Wortspielereien. Den Steamer mögen Sie erfunden haben, den Dämpfer sicher nicht.
 
Wahrscheinlich geht's hier um Wortspielereien. Den Steamer mögen Sie erfunden haben, den Dämpfer sicher nicht.

Wenn ich das letzte Propagandablatt richtig in Erinnerung habe, waren sie die ersten mit dem Kombigerät. Ist aber auch egal, ich hatte das geschrieben, weil oben einer geschrieben habe, sie hätten keine Dampfgarer im Angebot.
 
M.W. wurde der ersten Steamer/Dampfgarer für Haushalte von Imperial 1983 auf den Markt gebracht.
Das war noch ein Druckdampfgarer.
Nachdem Miele die übernommen hatte dauerte es noch Jahre bis sie 1998 mit dem DG 163 den ersten Haushalts-DG einführten.

Gaggenau verkaufte den ersten Kombidämpfer, den ED 220, ab 1999.
VZug den ersten Combi Steam SL ab 2001.
Beide bauten vorher keine reinen Dampfgarer.

Der erste Miele DGC 4080 kam erst etwas später, Anfang der 2000er, auf den Markt.

Für uns hier ist aber doch wichtiger, was die Geräte heute bieten und wie das Servicenetz ist.
 
M.W. wurde der ersten Steamer/Dampfgarer für Haushalte von Imperial 1983 auf den Markt gebracht.
Das war noch ein Druckdampfgarer.
Nachdem Miele die übernommen hatte dauerte es noch Jahre bis sie 1998 mit dem DG 163 den ersten Haushalts-DG einführten.

Gaggenau verkaufte den ersten Kombidämpfer, den ED 220, ab 1999.
VZug den ersten Combi Steam SL ab 2001.
Beide bauten vorher keine reinen Dampfgarer.

Der erste Miele DGC 4080 kam erst etwas später, Anfang der 2000er, auf den Markt.

Für uns hier ist aber doch wichtiger, was die Geräte heute bieten und wie das Servicenetz ist.

Mit dem Imperial-Drucksteamer bin ich aufgewachsen, habe heute den Nachfolger von Miele im Einsatz. Das ist unser wichtigstes Gerät in der Küche.

V-Zug promotet (wie viele andere Hersteller auch) den Kombisteamer, wegen Einfachheit, Platzbedarf, Preis etc. Die Drucksteamer sind leider auch bei den Küchenbauern nicht beliebt, sehr schade.
 
Naja und auf jeden Fall kann man alles darin wunderbar sterilisieren. Im Labor gibt es die Dinger auch, heißen halt Autoklav... ich bin aber noch nie auf die Idee gekommen, das man was Essbares daraus holen könnte... wobei... ich habe auch schon Brot in einem Muffelofen gebacken... und Pizza mache ich mittlerweile in der Gußeisenpfanne... es geht alles, wenn man weiß wie, und wenn nicht, hilft das beste Gerät auch nicht :cool:
 
Die Druckdampfgarer brauchen halt einen FW-Anschluss, den nicht jeder so einfach realisieren kann oder will.
Und der Garraum ist rel. klein mit seinen drei Ebenen für jeweils einen 1/3 GN Behälter.
Wer viel dämpft -es geht auch drucklos- kommt da schnell an seine Grenzen.
Da müsste man noch einen DG oder DGC dazu haben.
 
In der neuen Küche kommen nebst dem Autoklaven noch zwei „Hobbygeräte“, eines mit FW und eines ohne (Kombigerät BO/ST/MW, hat leider kein FW). Ich werde bei den zweien den Dampf für Kombiprogramne wie Regenerieren, Heissluft mit Dampf für Brot etc. nutzen, gehe aber nicht davon aus, dass ich sie häufig nutzen werde, resp. dass sie den Drucksteamer ablösen werden. Sind langsamer und unpraktischer.

Mein Rekord liegt bei 19 Starts am Tag: 2x Brei auftauen, 1x Shoppen sterilisieren, 8x 2-3 kg Quitten bei 120 Grad entsaften und 8x dafür Gläser sterilisieren.
 
Ja, es ist halt indivuell und es ist auch gut so. Wie‘s gefällt ist es immer am besten.
 
Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Weibel - Intelligente Küchenlüftung

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Weibel Abluft-Tuning

Weibel Abluft-Tuning
Zurück
Oben