Vorüberlegungen für neue Küche

Dieses Thema im Forum "Teilaspekte zur Küchenplanung" wurde erstellt von Billaluna, 24. Aug. 2010.

  1. Billaluna

    Billaluna Mitglied

    Seit:
    24. Aug. 2010
    Beiträge:
    7

    Hallo,

    ich hoffe, mein Post ist thementechnisch richtig platziert, notfalls bitte ich einen Mod zu verschieben.

    Da ich mir in absehbarer Zeit eine neue Küche zulegen möchte, beschäftige ich mich jetzt schon mit diversen Vorüberlegungen, ehe es in die feste Planung gehen kann.

    Ich wohne in einer Mietwohnung in einem äußerlich sanierten Altbau, bei deren Einzug ich die Küche meines Vormieters aus Einfachheitsgründen übernommen habe. Jedoch ist diese ziemlich undurchdacht und platzungünstig geplant worden. :( Die Mietwohnung ist von den Anschlüssen her nicht gerade auf dem neuesten Stand, wo schon meine ersten Probleme anfangen. >:(

    1. Es fehlt an Steckdosen und getrennten Stromkreisen:
    In der Küche befinden sich genau 3 Steckdosen und ein Lichtschalter, die auf der selben Sicherung laufen, wie das Wohnzimmer daneben. (Dreh ich die Sicherung dafür raus, ist in beiden Räumen sowie im Flur der Strom aus!). Außerdem habe ich noch den üblichen Herdanschluss mit einer eigenen rausdrehbaren Sicherung.

    Da ich zukünftig gerne eine Spülmaschine und einen hochgebauten Backofen in einem Schrankelement hätte, müsste ja die Elektrik nachgerüstet werden.

    Lohnt sich der Aufwand als Mieter oder kann ich meine Träume begraben? Womit muss ich preislich ungefähr rechnen, wenn ich einen Elektriker dafür beauftragen muss? Wie sieht das vom Vorgang her aus - d. h. was muss der Elektriker alles machen?

    Wie schon rauszulesen ist, der Sicherungskasten ist noch mit den rausdrehbaren Dingern versehen. Es sind noch einige leere "Dosen" (wie auch immer das heißt) frei.

    2. Der Wasseranschluss ist ebenfalls noch von der neuen Sorte, nämich der Wasserhahn, der noch an der Wand über der APL montiert ist.

    Ist hier ein Umbau ohne Weiteres möglich?

    Da ich hier noch viele Jahre hier wohnen möchte, aber mich die derzeitige Küche jeden Tag mehr nervt (kaum Stauraum, ungünstige Verteilung, viel toter Platz, keine Spülmaschine ...) möchte ich eigentlich wg. der technischen Voraussetzungen nicht gerne auf eine neue Küche verzichten.

    3. Die Küche ist recht klein (ca. 7 qm) und hat an einer Längsseite nur Platz für tiefenverkürzte Unterschränke. Gibt es außer Nolte noch andere Hersteller, die hier flexible Möbelmaße anbieten?

    4. Falls ich die Spülmaschine separat planen müsste, stelle ich mir noch die Frage, ob zw. der 45er und 60er Ausführung vom Verbrauch her viel um ist, da ja die kleineren mehr kosten.

    Nun hoffe ich hier auf Antworten, Anregungen usw.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Aug. 2010
  2. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.404
    Ort:
    Barsinghausen
    AW: Vorüberlegungen für neue Küche

    Anscheinend hat der Herd ja nur eine Sicherung. Das reicht für moderne Herde nicht aus. Wenn es keinen Gasanschluß in der Küche gibt, ist der Vermieter verpflichtet nachzurüsten. Da gibt es einige einschlägige Urteile.

    Meine Idee ist: Du sprichst mit Deinem Vermieter, sagst ihm, dass die Elektrik in der Küche dringend modernisiert werden muss, und fragst, ob Du da was dazu zahlen musst/sollst ;-).

    Wasser nach unten legen ist zwar mit Aufwand und Dreck verbunden, aber machbar. Hinterher sind natürlich neue Fliesen fällig.

    45er GSA brauchen genausoviel wie 60er, sind teurer und wenn irgend möglich zu vermeiden.
     
  3. Billaluna

    Billaluna Mitglied

    Seit:
    24. Aug. 2010
    Beiträge:
    7
    AW: Vorüberlegungen für neue Küche

    Nein, es ist kein Gasanschluss vorhanden.

    Dann werde ich morgen mal mit dem Vermieter telefonieren. Ich hab mir schon fast sowas gedacht. *seufz* Werde mich vorher jedoch noch mal intensiver darüber informieren, um entsprechende Argumente zu haben.

    Was den GSP angeht, ist es dann sogar einfacher. Danke schon mal für das Feedback.
     
  4. ulla

    ulla Premium

    Seit:
    15. Aug. 2008
    Beiträge:
    4.619
    Ort:
    München
    AW: Vorüberlegungen für neue Küche

    Hallo Billaluna, flexible Möbelmaße findest Du bei vielen Küchen-Herstellern. Schau' mal, wenn es günstiger sein soll, bei Nobilia, Beckermann oder Brigitte... Auf den Homepages dieser Hersteller findest Du die Kontaktdaten, kannst die Nummer des Herstellers anrufen und fragen, welcher Händler in Deiner Nähe diese Marken bietet.
     
  5. KerstinB

    KerstinB Administratorin Admin

    Seit:
    14. Feb. 2008
    Beiträge:
    44.718
    AW: Vorüberlegungen für neue Küche

    ... und sieh dir mal meine Küche an, das sind sogar nur 6,3 qm :cool:
     
  6. Billaluna

    Billaluna Mitglied

    Seit:
    24. Aug. 2010
    Beiträge:
    7
    AW: Vorüberlegungen für neue Küche

    *dance* Na, dann lieg ich ja mit ganz genau 6,7 qm nur knapp drüber! :-P Und wie ich neidvoll sehe, hast du einen Hochbackofen!

    Ich hab mich nebenbei mal weiter informiert und bin echt schockiert: Meine Wohnung (50 qm läuft tatsächlich über nur 3 Stromkreise, wobei bei dem vom Herdanschluss nur ein einzige Sicherung zum rausdrehen ist. *stocksauer*Wie vorsintflutlich das alles noch aussieht, s. Bild!

    [IMGR]http://www.billaluna.com/bilder/strverteiler.jpg[/IMGR]
     
  7. Nice-nofret

    Nice-nofret Moderatorin Moderator

    Seit:
    21. Aug. 2009
    Beiträge:
    18.736
    Ort:
    Schweiz
    AW: Vorüberlegungen für neue Küche

    ;D ja, die kenne ich gut - hatten wir bis von 1 Jahr auch noch so im Haus .. :( jetzt haben wir kein Haus mehr sondern eine Baustelle :-\
     
  8. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.404
    Ort:
    Barsinghausen
    AW: Vorüberlegungen für neue Küche

    So wie die Verteilung aufgebaut ist, könnten da schon 3 Phasen ankommen. Das würde die erforderlichen Installationsarbeiten deutlich vereinfachen.
     
  9. Billaluna

    Billaluna Mitglied

    Seit:
    24. Aug. 2010
    Beiträge:
    7
    AW: Vorüberlegungen für neue Küche

    Hallo Martin,

    mittlerweile hab ich jetzt einige Dinge in Erfahrung gebracht.
    - im ganzen Haus Wechselstrombetrieb, also nichts mit 3 Phasen
    - alle Wohnungen sind so besch. angeschlossen
    - alle Mieter, die neuere Systeme wie GSP etc. nutzen, tun dies mit Mehrfachsteckdosenleisten und gelegentl. Sicherungsausflug
    - der Vermieter wird möglicherweise wg. Bestandsschutz (sofern dieser nicht schon längt unbemerkt aufgehoben ist) nichts machen wg. einer mitdenkenden Person wie mich
    - Auszug kommt nicht in Frage, weil der Mietpreis - wohl wg. der fehlenden Ausstattung - für München sehr human ist. (So ne Wo in der Größe und Lage bekomm ich nich wieder ohne nicht gleich mind. 200 - 300 € mehr zu bezahlen, obwohl viele der Altbauten dann immer noch so neubackene Ausstattung haben wie meine.)

    Für mich stellt sich nur die Frage, ob der bestehende Kasten evtl. schon vorbereitet ist für einen weiteren Stromkreis und ob das überhaupt möglich ist. Und das find ich auch noch raus.

    Und sollte alles nichts bringen, dann muss ich halt auf Hochbackofen und autarkes Kochfeld + Platzgewinn durch Auszugskasten verzichten, den herkömmlichen Herdofen nehmen und dafür die SpMa einschalten, wenn ich im Bett bin. *clap*
     
  10. Penze

    Penze Mitglied

    Seit:
    12. Aug. 2010
    Beiträge:
    25
    AW: Vorüberlegungen für neue Küche

    Für den Elektriker ist es am wichtigsten, welcher Leitungsquerschnitt oben bei dir in der Wohnung ankommt. Daraus könnte dann man zumindest ableiten, ob es überhaupt möglich ist. Denn aus dem Querschnitt ergibt sich auch die maximale Strombelastbarkeit.

    Wenn der ankommende Leitungsquerschnitt beispielsweise hoch genug ist, dann könnte man bspw. eine 3-adrige Leitung mit jeweils 6mm² für das Kochfeld verlegen. Die kann höher belastet werden und sollte auch für ~7kW ausreichen :-)

    Zusätzlich sollte man den Backofen dann nochmal einzeln absichern. Der kann ja meist an einer normalen Schukosteckdose angeschlossen werden.

    Hast du keinen Elektriker im Bekanntenkreis? Man kann eigentlich als Fachkraft relativ schnell erkennen, was möglich ist, wenn man mal den Deckel der Verteilung abnimmt. Nur wenn man garkeine Ahnung von Elektrik und den Gefahren hat, sollte man davon Abstand nehmen, da ja im Normalfall der Strom noch an ist. :-)

    Zu den Arbeiten: Der Elektriker müsste halt recht viel neu machen. Von der Verteilung müssten neue Leitungen in die Küche gezogen werden, die Wand müsste aufgestemmt werden, um Leitungen zu verlegen. Ist also schon ein bisschen Arbeit :-)

    Dazu wäre es im Normalfall auch mit dem Vermieter abzustimmen, ob das überhaupt gemacht werden darf.
     
  11. Billaluna

    Billaluna Mitglied

    Seit:
    24. Aug. 2010
    Beiträge:
    7
    AW: Vorüberlegungen für neue Küche

    Ich habe auch nicht vor, selbst Hand anzulegen. :-) Ich sammel quasi die Infos, um a) zu verstehen, wie das alles zusammenhängt und warum es nicht einfach nur mal so geht und b) um meinen Vermieter zu überzeugen, dass es notwendig ist. *g* Zumal ich hoffe, dass wir eine Lösung für die Kosten finden.

    Mein Vater ist gelernter Starkstromelektriker und Klimatechniker, allerdings so zu mit Arbeit, da er neben seinem Betrieb noch das Elternhaus elektrisch neu macht. Gesprochen hab ich mit ihm, aber mehr als "das muss ich mir mal anschaun" kam nicht dabei raus. Und damit kann das ewig dauern. Zumal er nicht um die Ecke wohnt.
     
  12. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.404
    Ort:
    Barsinghausen
    AW: Vorüberlegungen für neue Küche

    Aber ohne das "Anschauen" geht's leider nicht. Selbst die besten Kristallkugeln versagen hier ;D.
     
  13. @nna

    @nna Mitglied

    Seit:
    11. Feb. 2010
    Beiträge:
    123
    AW: Vorüberlegungen für neue Küche

    Wir hatten das gleiche Problem in unserer vorletzten Wohnung. Ich konnte nur kochen (aber nur auf 2 Platten gleichzeitig ! ) oder backen. Trotzdem ist laufend die Sicherung rausgesprungen.

    Deshalb hatten wir uns ein Gaskochfeld mit Flaschengas angeschafft. Die Gasflasche kann man prima in einem Unterschrank unterbringen. Der Elektrobackofen war kein Problem mehr.

    Liebe Grüße
    @nna
     
  14. Billaluna

    Billaluna Mitglied

    Seit:
    24. Aug. 2010
    Beiträge:
    7
    AW: Vorüberlegungen für neue Küche

    So schlimm ist es bei mir wieder nicht. Oder man mag es vielleicht eigenartig nennen. Denn ich kann gleichzeitig Kochplatten und Backofen nutzen, z. B. heize ich den Backofen vor, während ich die Zutaten für das Gericht auf dem Herd zubereite. Oft auf 2 Platten zugleich. Da ist bisher nie die Sicherung rausgeflogen.

    Da für mich die Thematik mit vorhandenen Stromkreisen bisher nie relevant war, hab ich mir dahingehend auch noch nie Gedanken drüber gemacht und oft viele Dinge gleichzeitig genutzt - die Sicherung ist in den 5 J., die ich hier wohne, noch nie rausgeflogen. Und jetzt, wo mir die wenigen Stromkreise, die Problematik mit den Mehrfachsteckdosenleisten bewusst ist, wundert es mich, dass es nie passiert ist.

    Was mich da aber jetzt erst recht unruhig werden lässt, dass sich da was anschleichen könnte.

    Ich versuche jetzt schon seit Tagen den Hausmeister zu erwischen, in der Hoffnung, er hat mehr Infos über die Installation hier. Fehlanzeige. Der ist ständig irgendwo unterwegs. *seufz*
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Küchenumzug - Vorüberlegungen... Küchenmöbel 8. Apr. 2015
Wasserschaden in meiner neuen Küche Mängel und Lösungen Heute um 09:56 Uhr
Badplanung für neue Eigentumswohnung. Ratschlag erwünscht Sanitär Montag um 10:45 Uhr
Passender Standort für neue Küche im Neubau?? Ratschläge/Ideen erwünscht Küchenplanung im Planungs-Board 28. Nov. 2016
Neues Küchenradio gesucht Elektro 23. Nov. 2016
Neue Haustür Haustechnik 18. Nov. 2016
Neue Küche für Neubau-Eigentumswohnung Küchenplanung im Planungs-Board 16. Nov. 2016
Anregungen für neue Küche, geplant für 2017 - Reihenhaus, Bj.1969 Küchenplanung im Planungs-Board 6. Nov. 2016

Diese Seite empfehlen