Unterschiede bei Lackfronten

jedimeister

Mitglied

Beiträge
21
Hallo zusammen,

wir sind auf der Suche nach einer Landhausküche mit lackierter Kassettenfront und wurden aktuell fündig bei Häcker (AV 5007), Schüller (Vienna) sowie Nolte (Frame Lack).

Bei genauerer Betrachtung der Frontmuster fiel uns auf dass bei Nolte die Rückseite, bei Häcker Rückseite und Ränder nicht die gleiche feine Qualität wie die Front haben...zudem war die rückseitige Kante relativ "scharf"... nur Schüller zeigt sich von allen Seiten gleich?

Materialinfo Häcker:
Mattlackfronten Das Trägermaterial ist eine MDF-Platte, die mit einer lackierfähigen, thermoplastischen Folie ummantelt ist. Die Rückseite ist mit einem lackierfähigen Grundierpapier versehen. Die Fronten sind allseitig mit Mattlack lackiert.

Materialinfo Nolte:
Echtlack, softmatt Durch einen mehrschichtigen Lackaufbau erhält die Front ihre qualitativ hochwertige Oberfläche. Die Frontrückseite ist dekorgleich in Kunststoff ausgeführt.

Ist davon auszugehen dass Häcker und Nolte somit eine quasi billigere Lösung bieten?
Kann man eine Leicht Carree-FS noch ins Rennen werfen was meint ihr?

Besten Dank schon mal für eine kleine Orientierung im Lack-Dschungel :-)
 

moebelprofis

Spezialist
Beiträge
4.629
Wohnort
Neumarkt i.d.OPf.
ja, bei Lackfronten gibts es extreme Unterschiede.
Kurz gesprochen: die Nolte ist günstiger ausgeführt, weil hinten nicht lackiert. Die Häcker ist hier wertiger.
Leicht bietet insgesamt eine deutlich höhere Lackqualität (nicht nur bei Landhaus), was man schon an den Mustern sieht/fühlt.
 
Zuletzt bearbeitet:

jedimeister

Mitglied

Beiträge
21
Wie reiht sich denn dann Schüller Vienna noch ein? Eher vergleichbar mit Häcker oder Leicht? Habe bei Schüller und Leicht leider keine detaillierte Materialinfo finden können.
Viele Grüße
 

moebelprofis

Spezialist
Beiträge
4.629
Wohnort
Neumarkt i.d.OPf.
Schüller ist (grob gesagt) mit Häcker vergleichbar.
Details kann dir dein Küchenhändler nennen.
 

mozart

Spezialist
Beiträge
3.673
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
bei Leicht wäre die Carré-FS vergleichbar. Die ist komplett folienfrei aufgebaut und beidseitig lackiert.
Alternativ gibt es hier noch die Vèrve mit etwas anderer Rahmengestaltung bei gleichem Aufbau.
VG,
Jens
 

jedimeister

Mitglied

Beiträge
21
Haben uns heute die CarreFS angeschaut die Qualität ist definitiv überzeugend. Wermutstropfen dagegen war die Auszugstechnik? (Stoppt kurz vorm Schließen relativ hart und zieht dann ein)
Da sieht das bei Schüller sehr viel weicher und ruhiger aus..
Wo ist hier der Haken?
 

moebelprofis

Spezialist
Beiträge
4.629
Wohnort
Neumarkt i.d.OPf.
Dann war die Leicht entweder alt oder falsch eingestellt. Die Leicht läuft leiser, gleichmäßiger und ist grundsätzlich wertiger.
 

isabella

Mitglied

Beiträge
10.977
Ich habe genau die Küche und bin damit sehr zufrieden. Wenn die Auszüge voll sind (und richtig eingestellt), gehen sie sanft wieder zu. Die neue Grass Nova Pro sind übrigens noch besser als die alten, die ich in der Küche habe. Den Vergleich habe ich täglich, da wir das Bad auch mit Küchenmöbel von Leicht möbliert haben. Ist wahrscheinlich etwas preinsintensiver als Schüller.
 

mozart

Spezialist
Beiträge
3.673
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
kann ich so bestätigen-mit der Umstellung auf das neue Schubkastensystem 2017 ist die Dämpfung deutlich besser und "weicher" geworden.
Das alte System macht erst mal eine Vollbremsung und schließt dann langsam.
In Ausstellungen stehen noch viele Leicht-Küchen mit dem alten System.
Wichtig bei Leicht-es gibt 2 Korpushöhen, 795mm und 730mm.
Und z.Z. hat Leicht 15 le corbusier-Farben zusätzlich für alle Lackfronten.
VG,
Jens
 

jedimeister

Mitglied

Beiträge
21
Super vielen Dank für die Infos!
Wir haben uns final auf Schüller C2 oder Leicht 79,5cm fokussiert. Aufgrund der Rahmenfront sinnieren wir über Auszüge mit Innenschublade (optisch ruhiger).
Bei den Mitnehmern ist mir aufgefallen dass es am Markt wohl 2 Systeme gibt.. einmal nur zum Mitnehmen,Ausklinken und händisch zurückschieben.. beim anderen wird beim Ausklinken der Schublade ein Schubs gegeben..
Ich weiß es ist nur eine Kleinigkeit aber vielleicht kennt jemand die Details..
Sind die Systeme evtl. austauschbar?
 

mozart

Spezialist
Beiträge
3.673
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
ich würde generell keine Mitnehmer verwenden.
1 der beiden Schubladen ist immer direkt erreichbar, 1 indirekt. Der Mitnehmer ändert nur die Reihenfolge. Dafür muß man immer beide Züge in Bewegung setzen und ausklinken.
VG,
Jens
 

isabella

Mitglied

Beiträge
10.977
Persönlich finde ich Innenschubladen, egal mit welchen Mitnehmern, immer eine Strafe. In meiner Küche könnt Ihr sehen wie die Carre FS mit 1-1-2-2-Raster wirkt. Ich finde es nicht unruhig, zumal die Schubladen keine Kassette haben.
 

LisaRu

Mitglied

Beiträge
225
Hallo, ich habe in meiner Küche 4 Innenschubladen.
Bei einer habe ich einen Mitnehmer nachträglich einbauen lassen. In der 70 cm breiten Schublade liegen oben die Bestecke, die untere ziehe ich so immer mit raus, wenn ich Bestecke entnehme, da ist ein ordentliches Gewicht drin. Unten habe ich wegen dem Mitnehmer etwas Raumverlust.
Bei den 3 anderen Laden ziehe ich die untere Schublade raus. Wenn ich an die Obere will, muss ich sie mit 2. Handgriff rausziehen. Ich konnte die Einbauhöhe der Innenschublade meinen Bedürfnissen anpassen.

LG

LisaRu
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben