Unsere Küchen-Odysee

roko-kr

Mitglied

Beiträge
12
Hallo zusammen!

Ich muss mich mal etwas ausheulen! :(
Vielleicht hilft ja diese Erzählung, dass andere Küchenkäufer ein paar Fehler vermeiden. Wenn einige der erfahrenen Forumsmitgliedern noch weitere Tipps zur Vermeidung anfügen können, wäre das bestimmt hilfreich.

Bei unserem Einzug haben wir eine Küche übernommen (12 Jahre alt). Sie war allerdings nicht besonders praktisch und die (eher billigen) Elektrogeräte funktionierten nicht mehr richtig. Also suchten wir eine neue Küche.

Wir waren bei vier Küchen-Schreinern und vier großen Möbelhäusern. Die Preisunterschiede (auch bei gleichen Küchen) waren enorm (zw. 12.000 und über 20.000 Euro). Wir entschieden uns für ein großes Möbelhaus (Möbel xxx, Sindelfingen), weil die Verkaufsberaterin noch ein paar gute Ideen hatte, auf die die anderen Berater nicht gekommen waren.
Es wurde eine Nolte -Küche. Kochfeld, Backofen, Mikrowelle, Geschirrspüler, Kühl-/Gefrierkombination und Dunstabzug sind alle von Miele .

Der Kaufvertrag wurde am 04.06.2020 unterschrieben.
Die alte Küche wurde am 21.08.2020 abgebaut und entsorgt.
Die neue Küche wurde am 26.08.2020 geliefert und eingebaut.

1.) Das Team, das die alte Küche abbaute (ein Sub-Unternehmer des Möbelhauses), riet uns, wir sollten den Auftrag zum Aufbau der Küche beim Möbelhaus stornieren und behaupten, wir würden die Küche selbst aufbauen. Der Sub-Unternehmer würde uns dann die neue Küche zum halben Preis ("schwarz") aufbauen!
Ein Sub-Unternehmer, der versucht, seinen Auftraggeber zu hintergehen und den Kunden zur Steuerhinterziehung auffordert!
Wir haben das Angebot natürlich nicht angenommen!

2.) Laut Verkauf waren für Lieferung und Aufbau zwei Tage vorgesehen. Das Aufbau-Team (wieder ein Sub-Unternehmer) meinte, "ach, das schaffen wir alles an einem Tag". Tatsächlich war der Aufbau nach rund 6 Stunden fertig. Es wurde notiert, dass die Wandabschlussleiste einige Zentimeter zu kurz war und nachgeliefert werden sollte und das Team rückte wieder ab.

3.) Da es das Aufbau-Team am Ende ziemlich eilig hatte, heim zu fahren, stellten wir erst am Abend fest, was alles nicht stimmte.
Es waren insgesamt 17 verschiedene Mängel.
Unter anderem war
- die Arbeitsplatte an den Stellen, wo sie zusammengesetzt war, nicht bündig. Ein Teil war knapp 1 mm höher;
- der Geschirrspüler ließ sich nicht ganz öffnen, weil die Blende der Türe an der Sockelleiste hängen blieb;
- der Geschirrspüler war so schräg eingebaut, dass die Türe nicht richtig schloss und Wasser seitlich herauslief;
- Backofen und Mikrowelle waren schräg eingebaut bzw. beschädigt;
- der Kühlschrank schloss nicht ganz, weil die Türe nicht bündig eingebaut war;
- sämtliche Faltklappentüren (Hängeschränke) waren nicht eingestellt und "schnappten" immer bis an die Decke;
- einige Teile fehlten oder wurden falsch geliefert.

4.) Am 29.08.2020 reklamierten wir mit Telefonanruf und E-Mail mit vielen Fotos die Mängel. Die Verkäuferin war angeblich geschockt und bestätigte uns, dass diese Mängel alle abgestellt werden müssten. Eine neue Arbeitsplatte usw. würde bestellt werden. Sie würde sich kümmern.

5.) Nach 6 Wochen fragte ich mit E-Mail nach, wann wir mit der Mängelbehebung rechnen könnten und bekam eine Antwort von der Kundenbetreuung, man werde die Wandabschlussleiste ersetzen. Auf meinen Anruf bei der Kundenbetreuung, wann die anderen Mängel (insbesondere die Arbeitsplatte) behoben werden, wusste die Kundenbetreuung von nichts! Auf meine (jetzt nicht mehr so freundliche) E-Mail an die Verkäuferin, sie möge sich jetzt endlich um die Mängelbeseitigung kümmern, bekam ich keine Antwort mehr.
Ich schickte darauf die Mängelliste auch noch an die Kundenbetreuung.

6.) Im November hatten wir jetzt 4x Techniker im Haus, die jeweils einen Teil der Mängel beheben konnten (2x ein Service-Techniker von Miele, 2x eigene Monteure des Möbelhauses).
Zuletzt sollte am 30.11.2020 die neue Arbeitsplatte eingebaut werden. Dabei stellten die Monteure fest. dass die (Keramik-)Spüle so fest eingebaut (geklebt) war, dass sie sich nicht ausbauen ließ, ohne dass sie zerbricht. Außerdem war ein Teil der neuen Arbeitsplatte am Kochfeldausschnitt gebrochen. Die Monteure mussten also nach kurzer Zeit wieder abrücken.

Wir warten nun sein dreieinhalb Monaten darauf, dass wir unsere Küche endlich bestimmungsgemäß nützen können. Mehrere Telefonanrufe in der Küchenabteilung (die Verkäuferin war immer "im Kundengespräch"), Nachrichten und E-Mails mit der Bitte um Rückruf blieben erfolglos bzw. wurden nicht beantwortet. Wir haben keine Ahnung ob noch etwas passiert und wenn ja, was. Unser größter Fehler war wohl, dass wir die Küche nicht bei einem Möbelhaus vor Ort gekauft haben, sondern bei Möbel xxx, gut 1 Stunde Autofahrt entfernt.

Ein Ende ist noch lange nicht in Sicht! :so-what:

Vielen Dank, dass Ihr mir zugehört habt. :trost:
Ich freue mich über tröstende Worte...:-(

LG
Roko

Name des Möbelhauses durch Moderator unkenntlich gemacht
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Sparfuchs_:P

Mitglied

Beiträge
31
tröstend:
- Das Möbelhaus macht zumindest etwas und es ist kein Stillstand und Schweigen im Walde.

--> mein Tipp:

1. Rücke persönlich an. Telefon und Email ist geduldig. Im Angesicht laufen Gespräche meist ganz anders ab.
2. Hast du eine Rechtschutz? Wenn ja lass deine Möglichkeiten prüfen, in wie weit du Druck machen kannst. (Fristsetzungen, Wandlung, Rückabwicklung etc pp)

wäre zumindest meine Herangehensweise.
 

Soßenqueen

Mitglied

Beiträge
112
Lass dich von einer Verbrauchzentrale beraten. Für solche Nachbesserungen sollte man meines Wissens Fristen setzen. Ist nicht so kostspielig wie ein Anwalt und die wissen auch, ab wann du einen brauchst. Drücke dir die Daumen, dass es nicht so weit kommt.
 

roko-kr

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
12
Vielen Dank für Eure Tipps @Sparfuchs_:P und @Soßenqueen ! :2daumenhoch:
(nette Namen habt Ihr!)

@Sparfuchs_:P , ja, deshalb habe ich geschrieben, dass wir besser ein Möbelhaus in der Nähe genommen hätten. Da wäre man schneller mal hingefahren. Eine Stunde vielleicht umsonst hinfahren, um dann zu hören, die Verkäuferin hat heute ihren freien Tag, wollte ich vermeiden und auf unsere Anfragen für einen Termin hat niemand reagiert.

Aber mittlerweile passiert ja auch was. Wenn auch extrem langsam. Die meisten Mängel sind beseitigt.
Ich habe jetzt echt keine Lust mehr, mich mit denen rumzuärgern und hoffe, dass irgendwann die neue Arbeitsplatte eingebaut wird. Anschließend will ich von Möbel xxx nichts mehr hören und sehen! :stocksauer:

Name des Möbelhauses von Mod gelöscht
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Evelin

Mitglied

Beiträge
15.197
Wohnort
Perth, Australien
hm, nicht sicher, ob es eine gute Idee ist, den Namen des Unternehmens zu nennen.
 

Sparfuchs_:P

Mitglied

Beiträge
31
Warum sollte man ein Unternehmen dem der Kunde nichts wert zu sein scheint, nicht nennen dürfen?

So weiß der geneigte Leser zumindest wo er seine nächste Küche nicht kaufen sollte. :-) Ich find's gut.
 

menorca

Moderatorin

Moderator
Beiträge
18.020
Wohnort
München
Da ging ja einiges schief, aber leider wohl primär verursacht durch die schlampige Montage, nicht durch eine Fehlplanung.
Dass eine Keramikspüle nur sehr schwer zerstörungsfrei aus einer APL ausgebaut werden kann, ist normal und gewollt, um die 100%ige Wasserdichtigkeit rundherum zu garantieren.

Mein Tipp wäre auch, telefonisch einen Termin direkt vor Ort ausmachen, dabei nicht vertrösten lassen mit "wir rufen zurück". Eine gute Stunde Fahrzeit ist zwar nicht wenig, aber für die Planung habt ihr diese Fahrt ja auch schon auf euch genommen. Zur Not einen Termin unter eurem Mädchennamen ausmachen, falls ihr ansonsten nicht durchkommt ... ;-)

Trotzdem habe ich gezwungenermaßen den Namen des Möbelhauses gelöscht, da wir von hier aus nicht nachprüfen können, ob die Geschichte so stimmt und das Forum, schlimmer: der Forumseigner Gefahr läuft, abgemahnt zu werden, was ziemlich teuer werden kann.
 

roko-kr

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
12
Mein Tipp wäre auch, telefonisch einen Termin direkt vor Ort ausmachen, dabei nicht vertrösten lassen mit "wir rufen zurück".
Wir wollten ja telefonisch einen Termin ausmachen, auch weil uns der Kunden-Service dazu geraten hatte. Bei der Verkäuferin kam nur die Ansage "...derzeit nicht erreichbar" und die Zentrale hat nur versprochen, sie würden es weitergeben. Weiter vordringen war nicht möglich.

Die Stunde Fahrzeit (einfach) wäre schon ok, wenn man sicher sein kann, dass man auch einen Ansprechpartner bekommt. Auf "gut Glück" einfach hinfahren und dann unverrichteter Dinge wieder abrücken müssen, wollten wir aber nicht.

Trotzdem habe ich gezwungenermaßen den Namen des Möbelhauses gelöscht, da wir von hier aus nicht nachprüfen können, ob die Geschichte so stimmt...
Schade! ;-)

Ich kann gerne Bildmaterial und jede Menge Emails zur Verfügung stellen, wenn jemand behaupten sollte, die Geschichte würde nicht stimmen. ;-)
Ich habe sogar einiges weggelassen, um die Story nicht zu lang werden zu lassen.
Aber ich kann verstehen, dass Ihr da Angst habt.

Es gibt bei uns im "Dritten Programm" eine Sendung, die solchen Stories nachgeht. Die nennen auch Namen. Mal sehen, ob die an der Geschichte Interesse haben...

Einen schönen Tag Euch allen!
 

menorca

Moderatorin

Moderator
Beiträge
18.020
Wohnort
München
Genau, es geht nicht darum, dass wir dir nicht glauben, sondern darum, dass evtl Aussage wegen übler Nachrede gegen Aussage des Möbelhauses steht.
Wir haben hier leider schon schlechte Erfahrungen gemacht ...

Und Rache sollte ja auch nicht das Ziel dieses Threads sein (oder???), sondern eine Lösung soll her.
 

roko-kr

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
12
@menorca
Nein, es geht natürlich nicht um "Rache", das wäre eh fehl am Platz. Aber dem Möbelhaus ein bisschen "Feuer unterm Hintern" machen, damit endlich mal etwas passiert, hätte ich schon gerne gemacht. Die Drohung mit einem Anwalt hat das Möbelhaus jedenfalls bisher nicht beeindruckt.
 

Nice-nofret

Moderatorin

Moderator
Beiträge
21.324
Wohnort
Schweiz
Eingeschriebener Brief mit Mängelrüge und Fristsetzung zur Behebung der Schäden (3 Wochen) senden.

Dies ist keine Rechtsberatung.
 

roko-kr

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
12
Eingeschriebener Brief mit Mängelrüge und Fristsetzung zur Behebung der Schäden (3 Wochen) senden.

Dies ist keine Rechtsberatung.
Das wäre auch keine gute Rechtsberatung gewesen. ;-) Die Frist wäre viel zu kurz, weil in 3 Wochen kein Möbelhaus eine Arbeitsplatte liefern und einbauen kann!


So, aber hier ein Update:
Nach ewigem "Hin-und-her" hat das Möbelhaus kurz vor Weihnachten die dritte Arbeitsplatte bestellt und am 09. März soll sie jetzt endlich eingebaut werden! Wir sind gespannt.

Übrigens hat es unsere Küche bis in die Zeitschrift "Finanztest" geschafft. Hier gibt es den Artikel und einige Hinweise, wie man bei Mängeln reagieren sollte:

Einbauküche, Küchenkauf - So klappen Kauf, Montage, Reklamation - Stiftung Warentest

Viel Spaß beim Lesen!
 

Berde

Gast

Beiträge
1.897
Wohnort
Am Fuß der Schwäbischen Alb
Da kommt ja auch @Michael zu Wort.
Nur 3% ganz mangelfrei, da haben wir früher aber höhere Prozentzahlen
abgeliefert:cool:

Quelle: Stiftung Warentest

Experte: Kaum eine Küche entsteht mangelfrei​

Michael Pusch kennt die Sorgen und Nöte der Küchenkäufer. Der 55-Jährige ist Chef eines achtköpfigen Teams, das im Auftrag von Küchenstudios und Möbelhäusern meist hochwertige Einbauküchen installiert. Nebenher betreibt er seit Jahren das Webportal Kuechen-Forum.de. Dort können sich Küchenfans über ihre Erfahrungen austauschen und Tipps holen, was beim Kauf einer Küche zu beachten ist.
Pusch schätzt, dass von 100 Küchen maximal 3 ganz mangelfrei aufgebaut werden. Von der Bestellung bis zur Montage der Küche seien so viele Personen beteiligt, dass es oft zu Fehlern komme: beim Ausmessen des Küchenraums („Aufmaß“), beim Aufnehmen der Wünsche des Kunden, beim Transport der Küche und schließlich beim Einbau.
Ein Teil der Mängel in Roland Kosts Küche sind nach Einschätzung von Michael Pusch auf den schnellen Aufbau zurückzuführen. Sein Team benötigt für die Montage mindestens zwei, manchmal sogar fünf Tage.
 

Michael

Admin
Beiträge
16.472
Ich habe ja nur geschätzt. War ein Kurz Interview und ich hatte Zeit. :so-what:

Glaube aber nicht, dass ich da so falsch liege. :obacht:
 

isabella

Mitglied

Beiträge
13.891
An dem oben verlinkten Artikel fand ich, diese Aussage besonders interessant:
Laut Marktforschungsinstitut GfK gaben die Menschen in Deutschland in den ersten drei Quartalen des Jahres 2020 im Schnitt rund 9 700 Euro für eine Küche aus einem Möbelhaus oder Küchenstudio aus. 6,2 Prozent der Käufer ließen sich ihre Küche 20 000 Euro oder mehr kosten.
Das holt einem wieder auf dem Boden der Tatsachen - wenn man hier zu lange liest, fängt man irgendwann an zu denken, Dekton und Muldenlüftung wären Mindestausstatung...
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben