Umluft und Aktivkohlefilter: zahlt man sich tot?

Neckarpark

Mitglied
Beiträge
26
Hallo,

bei meiner neuen Wohnung ist nur eine Umluftdunstabzugshaube möglich. Mit Erschrecken habe ich festgestellt, das man da einen Aktivkohlefilter nutzt, den man bei den meisten Geräten alle 3-6 Monate tauschen muss, was doch deutlich ins Geld (um die 50€) geht und auch nicht gerade umweltfreundlich ist.

Die Alternative scheint mir nur ein Bärbel Filter zu sein, bei dem man lediglich alle 2-3 Jahre und auch nur die Kohle selbst nachkaufen muss.
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

Sehe ich das so richtig oder habe ich da etwas wichtiges übersehen?

Eigentlich geht es mir weniger um Gerüche (ich habe derzeit gar keinen Filter) sondern eher um den Fettdunst, der sich überall in der Küche niederschlägt, zumal die Aktivkohle wohl auch irgendwie riecht, wie ich hier gelesen habe.
Kann man einen Umluftfilter auch so betreiben, das man den Aktivkohlefilter einfach wegläßt und nur den Fettabscheider nutzt?
 
Michael

Michael

Admin
Beiträge
13.624
Wohnort
Lindhorst
AW: Umluft und Aktivkohlefilter: zahlt man sich tot?

Das kannst du problemlos tun. Fett wird in den Fettfiltern gefangen und die kommen in die Spülmaschine.
 

viper

Mitglied
Beiträge
15
AW: Umluft und Aktivkohlefilter: zahlt man sich tot?

Hallo,

ich betreibe meine Umlufthaube auch ohne Kohlefilter (auch wegen dem Preis - 74 Euro)

Ehrlich gesagt finde ich die Preise für das Ergebnis das man erreicht eine Frechheit - ich konnte grad 4 mal kochen, dann hat das Ding schon angezeigt, dass es fast voll ist.
Ausserdem hat es nur minimal weniger gestunken als ohne Kohlefilter.

Ich mach einfach weiterhin das Fenster noch zusätzlich auf....

LG
Barbara
 
moebelprofis

moebelprofis

Spezialist
Beiträge
3.529
Wohnort
Neumarkt i.d.OPf.
AW: Umluft und Aktivkohlefilter: zahlt man sich tot?

Nach 4 mal kochen war der Filter zu? Das kann gut sein, es kann dir schon nach dem ersten mal passieren - aber nur wenn du ihn nicht richtig benutzt.
Wichtig ist bei Umlufthauben dass man sie früher einschaltet (verminderte Leistung, hat mit dem Problem aber nichts zu tun) und nachlaufen lässt. Das sorgt dafür dass die Aktivkohle wieder trocknet und aufnahmefähig bleibt. Ansonsten verklebt die Kohle und ist hinüber.
Manche Haube haben dafür eine Automatik, von Hand geht es aber genauso. Die Haube ab dem Zeitpunkt wenn kein Dampf mehr aufsteigt 5-10min nachlaufen lassen.
 
Michael

Michael

Admin
Beiträge
13.624
Wohnort
Lindhorst
AW: Umluft und Aktivkohlefilter: zahlt man sich tot?

Und das Öffnen des Fensters ist ohnehin eine gute Entscheidung. Die entstehende Feuchtigkeit muss ja auch irgendwo hin. Egal ob mit oder ohne Aktivkohlefilter.
 

viper

Mitglied
Beiträge
15
AW: Umluft und Aktivkohlefilter: zahlt man sich tot?

he jungs, danke für die Aufklärung - man kann ja nie auslernen - aber trotzdem sind die Dinger teuer.....
 
Gatto1

Gatto1

Spezialist
Beiträge
2.000
Wohnort
Naumburg
AW: Umluft und Aktivkohlefilter: zahlt man sich tot?

Dann versucht es doch mal mit Aktivkohlesticks aus dem Zooladen. Die sind deutlich preiswerter.

Alte Kartusche vorsichtig öffnen (notfalls aufschneiden), verbrauchte Aktivkohle in die Mülltonne, Kartusche auswaschen, neue Kohle einfüllen, verschließen und wieder einsetzen - funktioniert problemlos und ist deutlich preiswerter. Aktivkohle gibt es ab ca.3,-€/kilo
 

Mitglieder online

  • knoblauchpresse
  • tanzbaer
  • Magnolia
  • Cora.NG

Neff Spezial

Blum Zonenplaner