Umgang mit dem DGC - Konkrete Frage

Dieses Thema im Forum "Off Topic Board" wurde erstellt von isabella, 30. Juni 2014.

  1. isabella

    isabella Mitglied

    Seit:
    10. Nov. 2013
    Beiträge:
    3.894

    Hallo zusammen, mittlerweile bin ich seit ein paar Tage im Besitz eines DGC, nur habe ich mich bisher nicht wirklich getraut, was auszuprobieren. Jetzt habe ich gerade eines unseren Lieblingsgerichte aus der Alltagsküche doch wieder im Römertopf zubereitet, da ich aus der dünnen Siemens-Bedienungsanleitung nicht schlau geworden bin.

    Es geht um Hänchenkeulen mit Kartoffeln, schön mit Rosmarin und Knoblauch (und meine geheime Gewürzmischung) gewürzt, sonst nichts, Kartoffeln unten, Hänchenkeulen oben drauf, kein Öl, keine Flüssigkeiten (der Römertopf ist natürlich "gebadet"), 90 min bei 180-190°C Ober-/Unterhitze, die letzte 10 min ohne Deckel, damit die Haut knusprig wird. Sowas könnte man doch wunderbar im DGC machen können (und der olle Römertopf loswerden), oder? Aber wie? Hat jemand von Euch einen Tipp? Danke schonmal... *rose*
     
  2. Hobby-Chef

    Hobby-Chef Mitglied

    Seit:
    3. Aug. 2011
    Beiträge:
    2.495
    Ich plane noch Römertopf anzuschaffen, um ihn auch im DGC zu benutzen, anstatt einen Slowcooker auf APL stehend zu haben (Platzoptimierung). Habe gerade zB im Slowcooker Hühnchen Cacciatore gemacht. Schätze, dass die Tepm im Slowcooker auf Hochstufe im Bereich 70-90 Grad C liegt (habe nie nachgemessen) und ich lass ihn langzeit laufen 3-4 Stunden plus.

    Habe von einem lammgericht erfahren, ein ganzes Rollstück bei 70 Grad C 2 Std im BO zart zu garen.

    Also, ich würde probieren, bei Deinem Gericht, mit Temperatur etwas runter, Dampf dazu einzuleiten, bis das Knuspernrsten in der Endphase, dann ohne Dampf. Garzeit insgesamt dann ungefähr gleich wie jetzt 90 min oder ein wenig länger vll. Weiß nur von Miele DgC, dass man Temp und Dampf stufenweise in Grad c und Prozent pro Kochvorgsng einstellen kann, kenne Siemens DGC leider auch nicht. Werde zugegeben auch meinen neuen DGC kennenlernen müssen :-)

    Ansonsten bietet Chefkoch bestimmt viele Hilfe u Tipps dazu.

    Gutes gelingen u guten Appetit!
    LG,
     
  3. isabella

    isabella Mitglied

    Seit:
    10. Nov. 2013
    Beiträge:
    3.894
    Tja, @Hobby-Chef, und ich wollte eigentlich den Römertopf loswerden... Ich habe bei Chefkoch nachgeschaut und ein ähnliches Gericht gefunden (Rosmarinkeulen auf Kürbisgemüse, das wäre auch ein Versuch wert) im Kommentar hat jemand folgende Einstellungen empfohlen:
    170°C - 95% Feuchte - 20 min
    190°C - 30% Feuchte - 10 min
    allerdings mit Anbraten vorher, was ich mir natürlich mit dem Römertopf sparen kann. Ich frage mich dann, ob ich ein offenes Gefäß verwenden soll, oder ein geschlossenes Bräter (wg. Putzen). Naja, ich habe in der Zwischenzeit die Postkarte zur Bestellung des Kochbuchs zum DGC gefunden und verschickt, vielleicht kann ich es mir damit zusammenreimen. Bis dahin bleibt es beim Römertopf im normalen Backofen.
     
  4. menorca

    menorca Moderatorin Moderator

    Seit:
    4. Dez. 2008
    Beiträge:
    13.981
    Ort:
    München
    Römertopf im DGC ist auch irgendwie widersinnig. Der Dampf vom DGC soll ja ans Essen dran kommen. Die Feuchte aus dem Ton des Römertopfes ist ja auch nur ein Hilfsmittel im normalen, trockenen Backofen, damit das Gericht nicht austrocknet.
    Aus der gleichen Logik heraus ist ein geschlossenes Gefäß im Dampfgarer unsinnig.
     
  5. isabella

    isabella Mitglied

    Seit:
    10. Nov. 2013
    Beiträge:
    3.894
    @menorca, ja, das habe ich mir auch gedacht, dass ein geschlossenes Gefäß im DGC widersinnig ist. Ich hoffe, das Kochbuch zum DGC wird mir helfen, ich traue mich momentan nicht wirklich loszulegen, obwohl ich schon sehr neugierig bin. Allerdings bin ich noch damit beschäftig, alles nach und nach zu putzen und einzuräumen, deswegen kann sich der Spieltrieb noch nicht ganz entfneuen :girlblum:
     
  6. KerstinB

    KerstinB Administratorin Admin

    Seit:
    14. Feb. 2008
    Beiträge:
    44.656
    @isabella, ich kann dir die |Link ist nur für Mitglieder sichtbar| aus dem CK empfehlen. Sie hat so einiges für den DGC umgearbeitet und veröffentlicht. Da ich selber keinen DGC habe, vertraue ich da der Aussage einer guten Freundin. Außerdem sind Carraras Kocherfahrungen sehr groß.
     
  7. isabella

    isabella Mitglied

    Seit:
    10. Nov. 2013
    Beiträge:
    3.894
    @KerstinB , das trifft sich super, danke! Die Angaben, die ich oben für die Rosmarinkeulen auf Kürbisgemüse zitiert habe, stammen gerade von Userin Carrara. Ich werde es also einfach mal ausprobieren und berichten.
     
  8. KerstinB

    KerstinB Administratorin Admin

    Seit:
    14. Feb. 2008
    Beiträge:
    44.656
    Da hast du ja dann gleich die richtige gefunden.
     
  9. Anett

    Anett Mitglied

    Seit:
    29. Jan. 2014
    Beiträge:
    183
    Ich taste mich auch langsam ran. Muss ich auch, ich habe ja „nur“ noch den DGC ;-).
    Heute habe ich dieses Rezept |Link ist nur für Mitglieder sichtbar| probiert, es war wirklich einfach und total lecker. In den Kommentaren stand, dass man bei einem XL-Gerät die Feuchte verringern soll, so habe ich es auch gemacht. Wird es jetzt öfters bei uns geben und sogar mein Mann war total begeistert, obwohl es gänzlich fleischlos war…

    Neulich habe ich auch mal einfach nur Rotbarschfilet gedünstet, bekommt man so ohne Dampfgarer auch nicht hin. Und auch die Aufbackbrötchen (wir wohnen auf dem Dorf) sind viel luftiger.

    Nur Mut, probiere einfach was mit Kerstins verlinkten Rezepten was aus. Gibt es bei Siemens diese Automatikprogramme nicht? Bei Miele wird man damit ja noch durchgeleitet und braucht quasi nicht mehr nachdenken.

    @Kerstin, danke für den Link *rose*. Da werde ich auch mal schmökern.
     
  10. isabella

    isabella Mitglied

    Seit:
    10. Nov. 2013
    Beiträge:
    3.894
    Die Rezepte von Carrara, die Kerstin verlinkt hat, lesen sich ausgesprochen einladend - es wird eine Versuchsreihe geben ;-)
    Mein DGC scheint 1 Mio Programme zu haben und ein Kerntemperaturfühler hat er auch noch - ich bin ein bisschen erschlagen von den Möglichkeiten meiner neuen Küche, nachdem ich ca. 20 Jahre lang mit dem zu Recht kommen müsste, was der jeweilige Vermieter/Vorbesitzer für geeignet hielt und ich nur davon träumen durfte, was ich alles machen würde, wenn... Heute Abend habe ich immerhin einen absolut fantastischen Rinderfilet aus der Kombination Grillplatte auf dem Induktionskochfeld + Wärmeschublade (für mich auch alles neu) gezaubert, und obwohl unsere Küche momentan gar keine Tür hat, hat die DAH spielend dafür gesorgt, dass die Gerüche und das Fett in der Küche bleiben. Ich fühle mich ein bisschen wie Alice im Wunderland :girldance:
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juli 2014
  11. isabella

    isabella Mitglied

    Seit:
    10. Nov. 2013
    Beiträge:
    3.894
    Apropos Aufbackbrötchen: Probier doch gute Brötchen vom Bäcker einzufrieren und entweder einfach früh genug aus dem TK rausholen oder irgendwie (in der Mikrowelle, oder im DGC oder in der Wärmeschublade oder schlimmstenfalls auf einem Heizkörper): Die schmecken 1000 Mal besser als Aufbackbrötchen, versprochen!
     
  12. KerstinB

    KerstinB Administratorin Admin

    Seit:
    14. Feb. 2008
    Beiträge:
    44.656
    Ja, kann ich nur bestätigen. Gute Bäckerbrötchen ganz frisch eingefroren und eine gute halbe bis ganze Stunde vor Verzehr einfach aus dem TK nehmen und auftauen lassen. Am besten ohne Hilfsmittel. Die sind dann wirklich wie frisch.
     
  13. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.372
    Ort:
    Barsinghausen
    Leichter Widerspruch: gute Brötchen vom Bäcker oder aus Eigenproduktion leicht antauen lassen, mit Wasser besprühen und bei Ober-/Unterhitze kurz aufgebacken, schmeckt wie gaaaanz frisch gebacken. Aufbackbrötchen sind wirklich nur eine nicht besonders gute Notlösung.
     
  14. KerstinB

    KerstinB Administratorin Admin

    Seit:
    14. Feb. 2008
    Beiträge:
    44.656
    ;-) .. ich finde, dann verstärkt sich die Kruste immer leicht.
     
  15. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.372
    Ort:
    Barsinghausen
    Deshalb ja Einsprühen ;-).
     
  16. Hobby-Chef

    Hobby-Chef Mitglied

    Seit:
    3. Aug. 2011
    Beiträge:
    2.495
    Mit Römertopf im DGC finde ich persönlich es nicht widersinnig. Es kommt mir auf das Gericht an. Ich bezwecke auch mit Römertopf solche Schmorgerichte zu machen, die genug Flüssigkeit noch haben soll. Und das ganze Römertopf im DGC als Ersatz für Slowcooker permanent auf APL. Was ich vorletzte Woche gemacht habe, allerdings im Skowcooker, da ich noch keinen DGC habe, war Hühnchen Cacciatore zum Essen mit Pasta als Beilage. Und ich wollte das ganze nicht Essen mit nur ein bisschen Saft auf dem Fleisch, da es mir mit der Pasta sonst zu trocken wäre. Ich kann mir gut vorstellen, dass dasselbe Gericht im Römertopf und trockenen BO mir zu trocknen rauskommen würde, weil die meiste Flüssigkeit drin im BO ausdünsten würde. Und wenn dann, werde ich dasselbe Gericht im Römertopf ohne Deckel in meinem neuen DGC reinstellen, damit der Dampf auch das Essen befeuchten kann. Und Römertopf, weil hinterher nach dem Garvorgang möchte ich auch gern genug Flüssigleit in so einem Gericht beibehalten zum Aufbewahren, mit dem Tondeckel, dann - daher ja Römertopf! Abgesehen davon ist ja bekannt, dass viele Essen in Tongefässen mehr Aromen bekommen als zB in Metalgefässen. Daher wird ja auch mal in Tajine gekocht. Oder ich habe mein genanntes Gericht absichtlich im Slowcooker gegart, auch wenn es schneller gewesen wäre in meinem Kupfertopf auf Kochfeld, da mein Slowcooker Tongefässt hat. Daher DGC mit Dampf oder nicht, ich werde manche Sachen mit Tongefässen drin machen, einfach weil ich gern viel Aromen in meinem Gericht haben möchte :-) Aber das wird meine Küche und meine Kocherein sein. Jede soll kochen, wie es ihm passt.

    Ich werde weiterhin so experimentieren in meiner neuen Küche. Erfahrungen habe ich viel durch eigene trials and errors gesammelt und viel selbst dabei gelernt, nachdem ich immer die Zeit habe, Gerichte anderer zu kopieren :-) Quelle finden, Rezepte durchwühlen nehmen mir oft einfach zu viel Zeit. Da läuft die Fantasie in meinem Kopf schneller. Heißt aber nicht, dass ich auch hin und wieder mal neue tips and tricks hole nach Rezepten koche (und die werden meisten nicht von mir zu 100% 1 zu 1 kopiert, weil ich die dann immer an meinen gerade verfügbaren Zutaten anpassen muss/möchte).

    Isabella, viel Kochspass mit Deiner neuen Küche und neuen Gerätschaften!

    LG,
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juli 2014
  17. isabella

    isabella Mitglied

    Seit:
    10. Nov. 2013
    Beiträge:
    3.894
    @Hobby-Chef, nichts für ungut, aber ich muss es Dir sagen, manche Beiträge von Dir irritieren mich. Ich habe den Thread eröffnet in der Hoffnung, jemand kann mir konkrete Tipps zur Einstellung des DGCs bei einem definierten Gericht geben. Da hast Du mir den Tipp gegeben, bei CK nachzuschauen, was mir sehr geholfen hat, da ich dort was gefunden habe, das passen könnte. Dafür danke ich Dir.
    Die darauffolgende Rechtfertigungsdiskussion über die theoretische Nutzung eines Römertopfs im DGC dagegen finde ich unpassend, weil a) Du hast momentan weder ein DGC noch ein Römertopf, daher ist es reine Theorie und b) danach habe ich nicht gefragt, sondern darüber sinniert, den DGC als Ersatz für den Römertopf zu verwenden. Kannst Du dieses Feedback nachvollziehen und annehmen, oder meinst Du, ich übertreibe?
     
  18. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.372
    Ort:
    Barsinghausen
    Nein Isabella, Du übertreibst nicht.

    Aber ich habe eine Frage an H-C: wann kommt der Bus?
     
  19. Nice-nofret

    Nice-nofret Moderatorin Moderator

    Seit:
    21. Aug. 2009
    Beiträge:
    18.732
    Ort:
    Schweiz
    *rofl*



    Isabella: Benutze den DGC wie einen normalen BO - nur mit der Ueberlegung gekoppelt, welche Gerichte bisher zu sehr ausgetrocknet sind (und Du es deshalb im Römertopf, Bräter oder mit Wasserzugabe gegart hast) - und dann entsprechend Feuchte dazu geben. Das hat man ganz schnell raus - experimentiere einfach ein wenig - es schmeckt auf jedenfall.

    Gerichte bei niedrigen Temperaturen ziehen lassen, funzt ganz prima.

    Da ich selber den Miele DGC habe und kein Siemensgerät kann ich Dir keine präzisen Anweisungen geben.

    Ich würde mit ca. 80% Feuchte anfangen bei mittlerer Temperatur und nach der hälfte der Garzeit auf 30% bei hoher Temp wechseln.
     
  20. Hobby-Chef

    Hobby-Chef Mitglied

    Seit:
    3. Aug. 2011
    Beiträge:
    2.495
    Zugegeben verstehe ich Martins Frage nicht mit dem Bus, wo nach er eigentlich fragen möchte?

    Ich habe in meinem vorigen Beitrag auch nur begründen wollen, warum ich plane, einen Römertopf für meinen neuen DGC für manche Zwecke zu benutzen. Nachdem Du mich direkt ansprichtst find ich es auch ein wenig Zumutung, jemandes Idee gleich als Widersinnig zu erklären, die mit gut gemeinter Freundlichkeit gegeben wurde. Ich erwarte auch nicht, dass meine Vorschläge immer angenommen werden, weil ich weiß nur, dass ich hier Beträge mit guter und freundlicher Ansicht schreibe, Ideen mit anderen auszutauschen. Wenn eine Idee nicht so praktikabel für jemanden ist, dann finde ich eine sachliche Begründung der Gegenargumente im normalen Ton sinnvoll, ohne gleich jemandes mit guter Absicht vorzuwerfen, nur Widersinn geben zu wollen oder jemanden hier zu irritieren. Außerdem habe ich Deinen Thread so verstanden, dass Du noch Ideen für Deinen neuen DGC suchst, daher habe ich versucht, anhand meiner Erfahrungen weitere Vorschläge zu geben. Wenn Du sie nicht annehmen möchtest, fühle ich mich auch nichts dabei weiter. Außerdem kann ich besser. Bsp aus persönlicher Erfahrung geben. Auch wenn ich noch keinen DGC habe, dämpfe ich genug, auch in meinem BO und Kocherfahrung mit Tongefäss (ob man es Römertopf nennen möchte oder nicht) habe ich mit meinen bestehenden Sachen zB Tingefäss meines Slowcookers.

    Nachdem ich hier fleißig Beiträge immer mit freundlicher und guter Absicht zum Infoaustausch mit anderen Users hier schriebe, empfinde ich auch nicht das Bedürfnis, mich mit meinen Begründungen rechtfertigen zu müssen, da ich als Person auch nicht wahnsinnig rechthaberisch bin und lerne immer gern etwas neues. Außerdem ist mein Gewissen rein.

    Ehrlich gesagt, ich bin manchmal in diesem Forum traurig und finde es echt raurig :-(, wenn gut gemeinte, freundliche Vorschläge (dabei meine ich nicht nur die von mir, sondern denke ich auch manche von anderen, die ich gelesen habe) hier unnötig im rechtshaberischen Ton vernichtet werden. Letzendlich ist es die Küche des einzelnen Users und jeder soll damit machen, wie es ihm/ihr passt, denn mit dem Ergebnis muss der jeweilige Besitzer selbst leben. ich habe außerdem viel Respekt davor, dass Beträge hier in Freizeit ohne Gegenleistungen geschrieben werden.

    Mit freundlichen und respektvollen Grüßen an alle Users und Leser dieses Forums :-)

    PS habe gerade Nices Beitrag nach meinem Betrag gelesen und denke ähnlich wie sie, was die (auch wenn momentan nur von mir angedacht) Nutzen von BO und DGC angeht. Daher wage ich zu fantasieren, wie/was ich mit meinem neuen DGC experimentieren möchte und wollte hier nur meine Ideen zum Austausch dazu schreiben. Das ist alles. Dabei habe ich Null negative. Hintergedanken, schon gar nicht meine Freizeit verschwenderische Idee, jemanden zu irritieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juli 2014

Diese Seite empfehlen