Spüle verrostet, Granitplatte (draußen) verätzt

BibiEmma

Mitglied

Beiträge
150
Wohnort
Zypern
Guten Abend in die Runde!

Unser Bauträger hat vor ein paar Tagen eine Firma beauftragt, um das Haus zu reinigen und bestimmte Flecken zu entfernen. Es ging dabei um Betonklekse auf den Granitplatten vor dem Eingang z.B., auch auf den Fliesen im WoZi usw. Wir stehen jetzt quasi eine Woche vor der Endabnahme. Jedenfalls wollten wir diesen Monat umziehen.
Nun heute der Schreck, als ich am Haus war, um was auszumessen. Die Granitplatten vor dem Haus sind "verätzt". An manchen Stellen bröckelt das Granit und zerfällt zu Staub. Ich war entsetzt. Meines Wissens nach kann das nur mit einer Säure passieren oder? Dafür spricht auch, dass diese Leute die Lösung offensichtlich in die Spüle hinter dem Haus entsorgt haben, mit dem Effekt, dass die Edelstahl-Spüle oxidiert und voller Rost ist. Die Spüle ist eine Franke Bell.
Als wir uns daraufhin mit dem Bauträger am Haus getroffen haben um den Schaden zu besprechen, hat dieser alles kleingeredet. Er hat tatsächlich einen Lappen genommen und meinte, mit Baumwolle und Wasser kriegt man das wieder in Ordnung und der Rost sei eigentlich die Farbe des Reinigungsmittels gewesen. Nun ja: Was nach Rost aussieht und nach Rost riecht, ist m.M.n. auch Rost. Und der Schaden im Granit sei nicht schlimm, meinte er, und sei nur durch einen Hochdruckreiniger passiert. Er meinte auch, er werde mit derselben Firma sprechen, die werden das wieder in Ordnung bringen. Ich habe ihm gesagt, dass ich auf keinen Fall möchte, dass dieselben Leute noch irgendetwas am Haus machen. Denn wer so einen Schaden erst produziert und auch tagelang nichts dagegen unternimmt, der ist auch nicht in der Lage, irgendwas zu reparieren. Von vertrauenswürdig mal gar nicht zu reden. Ich habe ihm gesagt, er solle warten, ich möchte gerne selbst nach Lösungen suchen. Nun kam vorhin aber ein Anruf vom Bauträger, der Reinigungstyp (-firma, was auch immer) hätte die Spüle wieder auf Hochglanz poliert, alles sei in bester Ordnung. Bei uns ist es schon seit zwei Stunden dunkel, ich kann mir das also nicht anschauen. Und nun meine Frage: Ist das überhaupt möglich? Kann man eine oxidierte Edelstahlspüle wieder in Ordnung bringen? Also, nicht nur zum Schein sondern ordentlich?
Und die Granitplatten? Kann man überhaupt etwas machen? Wir haben dem Bauträger gesagt, er soll auf keinen Fall etwas unternehmen, denn Montag früh kommt der Steinmetz vorbei, der uns die Platten verkauft und installiert hat.
So, nun habe ich mir mal den Frust von der Seele geschrieben, aber ich würde mich auch sehr über eure Meinungen freuen, insbesondere ob und wie man etwas noch reparieren kann. Übrigens wohnen wir auf Zypern und das Leben hier ist nicht ganz so durchreguliert wie in Deutschland. Ich bin mir nicht mal sicher, ob es unabhängige Gutachter gibt? Also den Stress werden wir uns nicht antun. Wir stehen ja wirklich kurz vor der Abnahme. Am liebsten würde ich selbst die letzten Dinge reparieren, aber in diesem Fall bin ich mir nicht mal sicher, ob da noch was zu reparieren ist? Viele von euch kennen sich ja gut mit Natursteinen aus und mit Spülen sowieso.
Danke schon mal.
Die Fotos sind nicht so gelungen, aber ich glaube, man sieht genug.
20211105_112332.jpg
20211105_115248.jpg
20211105_115258.jpg
20211105_120115.jpg
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
11.757
Wohnort
Barsinghausen
Ob sich der Granit noch retten lässt, ist auf Grund von Bildern schwer abzuschätzen. Ein weiterer Faktor sind die Kosten. Unter Umständen ist neu kostengünstiger als Nacharbeiten. Das kann nur der Steinmetz beurteilen.

In der versauten Spüle würde ich nicht mehr arbeiten wollen. Abgesehen davon ist ein Austausch vermutlich günsiger als eine professionelle Reinigung und Aufbereitung.
 

BibiEmma

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
150
Wohnort
Zypern
Aber kann man denn so eine verunreinigte Spüle wieder ordentlich reinigen? Angeblich wurde das ja bereits heute am späten Nachmittag erledigt.
 

isabella

Mitglied

Beiträge
15.063
Was haben die denn genommen? Flusssäure? Die Spüle kann man sicher aufpolieren, das ist das Gute an Edelstahl. Mir macht der Granit eher Sorgen…
 

BibiEmma

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
150
Wohnort
Zypern
Der Granit macht mir auch Sorgen. Und unser Einzugstermin...
 

Isabel704

Mitglied

Beiträge
329
Wohnort
nördl. Harzvorland
Zur Spüle: ja man kann sie wieder aufpolieren, jedoch werden die Löcher vom sehr wahrscheinlichen Lochfraß zu sehen bleiben. Diese können schon mal 1 mm tief werden...
Zum Granit kann ich leider auch nichts sagen, außer das dies das größere Problem ist. Ich halte euch die Daumen!!!
 

kuechentante

Spezialist
Beiträge
5.598
Mit der Spüle das sehe ich weniger als Problem .
Austausch und gut ist.

Das Granit hat nun ein schönes Muster ... ein echtes Unikat.
Das gehört ebenso ausgetauscht.
Wie die Gesetzlichkeiten auf Zypern sind, dazu kann ich nichts beitragen.
In D ist es ja so, daß man nachbessern darf.
Das würde aber auch hier mit Sicherheit den Einzugstermin verzögern.
Kann man nicht eine teilabnhame machen und entprechenden Sicherheitsabschlag einbehalten ?
 

LosGatos11

Mitglied

Beiträge
215
Man kann ja auch mit Mängelliste einziehen… muss halt bei der Übergabe dokumentiert werden. Ihr habt hoffentlich ohnehin einen Sachverständigen eingebunden dazu? Sorry, Zypern lese ich erst jetzt… da zählt mein Kommtar nicht.
 

BibiEmma

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
150
Wohnort
Zypern
Vielen lieben Dank schon mal!
Die Spüle schaue ich mir morgen gleich ganz früh mal an. Wenn die wirklich wieder ordentlich poliert wurde, kann die auch bleiben. Immerhin ist sie ja nur die Draußen-Spüle. Da werden wahrscheinlich sowieso nur die Katzenteller gespült oder so.
Zu den Granitplatten: Ich habe gerade die letzten Stunden damit verbracht, mir alle Fotos anzuschauen, die wir jemals von diesen Granitplatten gemacht haben. Immerhin wurden sie schon am 1. Dezember 2020 installiert und manche von den Schäden, die auf den heutigen Bildern riesig und sichtbar sind, kann man bereits auf den März-Fotos erahnen. Daher muss ich mal ein bisschen zurückrudern: Es ist wohl nicht nur der Typ mit der Reinigung für den Schaden verantwortlich. Aber wann und wie der Schaden entstanden ist? Wahrscheinlich ein Zusammenspiel von mehreren Faktoren.
Die dunklen Muster sind komplett neu. Was die sind, weiß ich nicht. Aber die weißen Stellen sind echte Korosionen.
20211105_115248_LI (2).jpg20211105_115258 (2)_LI.jpg
Ich bin gespannt, was der Steinmetz sagt.
Vielleicht sollten wir noch einen zweiten zu Rate ziehen? Z.B denjenigen, der uns die Küchenarbeitsplatte installiert hat? Einfach um eine zweite Meinung zu haben?

Wegen Mängelliste, Übergabe, Sachverständige usw.: Wir sind einen etwas "privateren" Weg gegangen. Wir haben letzte Woche einen dreistündigen Termin mit einem Architekten gehabt - sehr enger Freund von uns. Er hat sich das Haus detailliert angeschaut, eine Mängelliste erstellt und Empfehlungen aufgeschrieben, was unser Bauträger auf jeden Fall noch verbessern muss. Es schien auch alles gut zu klappen und ich dachte, das sei ein freundlicherer Weg, damit am Ende beide Parteien doch im Guten auseinander gehen. Aber das wird sich im Granit-Fall noch zeigen.
 

LosGatos11

Mitglied

Beiträge
215
Erkundigt Euch mal, ob man diese Fliesen draußen überhaupt kärchern darf. Uns wurde vom Bauleiter explizit abgeraten, und wir haben nur so 0815 Dinger auf der Dachterrasse. Es ging nicht nur um Imprägnierung sondern eben auch um das Lösen und Aushöhlen.
 

BibiEmma

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
150
Wohnort
Zypern
Hallo und guten Morgen.
Eine Woche danach und wir sind nur minimal weitergekommen. Der einzige Lichtblick dabei: Die Spüle wird ausgetauscht. Denn so (siehe Fotos) sah sie aus, nachdem sie "auf Hochglanz poliert" wurde und wieder "wie neu" aussah:
20211106_112405.jpg
20211106_112435.jpg
20211106_155705.jpg
Bevor ich das gesehen habe, dachte ich noch, wenn die Spüle gut aussieht, kann sie blieben. Allein schon der Umwelt zuliebe, lieber reparieren. Aber SO geht das gar nicht.

Das größere Problem sind natürlich die Granitplatten. Ich schreibe gerade mehr dazu und würde mich sehr über eure Hilfe freuen.
 

BibiEmma

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
150
Wohnort
Zypern
So, zu den Granitplatten: Keiner will's gewesen sein und überhaupt, das sei alles gar nicht so schlimm.
Das ist die allgemeine Einstellung. Der Steinmetz hat sich das kurz angeschaut und 1. alles nicht seine Schuld, 2. kann man nicht reparieren, 3. er kann nichts machen. Gespräch zu Ende. Wirklich, das war eine Sache von nicht mal 3 Minuten am Telefon.
Der Bauträger behauptet steif und fest, es wurde keine Säure benutzt sondern nur ein Hochdruckreiniger. Mit diesem will er wieder anrücken, um die Granitplatten wieder gleichmäßig aussehen zu lassen. Schlimmstenfalls würden die Platten ausgetauscht werden. Das sehe ich aber nicht passieren. Oder sagen wir es so: Die erste oder zweite Stufe vielleicht, aber nicht die eine Granitplatte direkt vor dem Eingang, denn dafür müsste die Eingangstür + Türrahmen ausgebaut werden. Der Türrahmen steht ja auf der Granitplatte.
Weil ich also davon überzeugt bin, dass die Platte mit dem schlimmsten Schaden bzw. dem schlimmsten sichtbaren Schaden nicht ausgetauscht werden wird, liegt mein Interesse daran, den noch bestmöglichen Zustand für die Granitplatten zu erreichen und zwar möglichst tiefgründig und nicht nur oberflächig. Entweder heute Nachmittag oder morgen wird ein anderer Steinmetz vorbei kommen und sich das Ganze anschauen. Ich wäre aber trotzdem sehr dankbar, wenn der eine oder andere, der sich mit Granit auskennt, einfach mal drauf los spekulieren könnte, was man machen kann. Tatsächlich mit dem Hochdruckreiniger versuchen, alles gleichmäßig zu machen? Imprägnieren sowieso. Schleifen oder dergleichen geht angeblich nicht. Stimmt das? Hat irgendjemand irgendeine Idee?
Hier nochmal einige Bilder, wie schlimm es wirklich ist:

20211106_155743.jpg

20211106_155825.jpg

20211106_155855.jpg

20211106_160128.jpg

@LosGatos11
Genau das ist eine wichtige Frage: Hätte man so einen Hochdruckreiniger überhaupt benutzen dürfen? Der Bauträger will ja munter damit weiter machen. Der Steinmetz hat sich dazu nicht geäußert. Vom zweiten Steinmetz haben wir noch keine Antwort darauf.
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
11.757
Wohnort
Barsinghausen
Ich reinige meinen Granit im Außenbereich (Bianco Sardo, geflammt) jährlich mit dem Hochdruckreiniger auf mittlerer Stufe. Wenn die Imprägnierung nachlässt, gibt es Nässespuren, die binnen weniger Tage wieder abtrocknen. Dann imprägniere ich neu und gut ist es. Zementschleier und Mörtelrückstände sind mit einem Hochdruckreiniger ohne chemisch Zusätze nicht entfernbar. Hier kann nur Bürsten mit einer harten Bürste und viel Wasser helfen, also rein mechanisch.

Bei Dir sieht es fast so aus, als sei der Stein verätzt oder verbrannt. Das lässt sich allenfalls mit Steinöl oder schichtbildender Versiegelung lindern.
 

BibiEmma

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
150
Wohnort
Zypern
Hallo Martin,

vielen Dank für deine Einschätzung. Ich meine ja auch, dass allein schon der Zustand der Spüle dafür spricht, dass etwas Säurehaltiges benutzt worden sein muss.
Wie ich eben auch erfahren habe, kommt der (erste) Steinmetz morgen wieder zum Haus und trifft sich dort mit dem Bauträger. Welche Uhrzeit wissen wir nicht, wollen aber unbedingt dabei sein.
Der Granit ist übrigens ein g654 geflammt. Leider wurden die Platten gar nicht imprägniert, was ich auf jeden Fall als unseren Fehler sehe. Ich hätte viel mehr drauf bestehen sollen, dass eine Imprägnierung sofort drauf muss. Es hieß jedoch immer, abwarten bis alles zu Ende ist, dann reinigen und dann imprägnieren. Absolut falsch.
Ich versuche nun mit Hilfe von Fotos ein bisschen Ursachenforschung zu betreiben. Nur als Beispiel:
1. Dezember 2020, als die Granitplatten verlegt wurden (nicht vom Steinmetz sondern von Angestellten vom Bauträger)
1.12.2020.jpg
Es geht mir hier um die weißen Spuren auf der mittleren Stufe

Dann am 17. Februar
17.02.2021.jpg

Am 10. März
10.03.2021_2.jpg

und gestern, am 10. November
10.11.2021.jpg

Sorry, dass ich euch so mit Granitbildern bombardiere, aber ich bin da nur Laie und meine Vermutungen können ja kompletter Humbug sein, deswegen frage ich mal nach. Für mich sieht es so aus, als ob diese weißen Spuren auf der mittleren Stufe (also die Frontansicht der Stufe, nicht obendrauf) von Anfang an da waren und nur schlimmer wurden. Wir haben diese Spuren immer nur als Staub/Farbe was auch immer wahrgenommen. Heute ist das aber richtige Korrosion und das ist eben erst aufgetreten, nachdem die Reinigungsleute da waren. War der Schaden schon da und wurde er nur sichtbar gemacht? Oder war der Schaden im Ansatz da und wurde durch chemische Zusätze schlimmer gemacht. Dafür sprechen ja auch diese schlangenartigen dunklen Spuren.
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
11.757
Wohnort
Barsinghausen
Insbesondere bei dem (chinesischen) g654 muss man eine ganze Weile mit der Imprägnierung warten. Erst muss die Feuchte raus und das dauert halt besonders bei so einem Stein, der saugt wie ein Schwamm. Die dunklen Spuren deuten auch auf Restfeuchte hin. Es wird locker 2-3 Wochen dauern bis die Feuchte aus dem Stein raus ist.

Ob die hellen Spuren auf Erosion hindeuten, ist nur durch Betrachten und Befühlen vor Ort halbwegs sicher zu beurteilen, wobei der Ursprung einer potentiellen Erosion nicht mehr nachvollziehbar ist.
 

BibiEmma

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
150
Wohnort
Zypern
Wenn die dunklen Spuren Restfeuchte sind, ist das eigentlich positiv. Schlecht dabei ist, dass bei uns gerade erst die Regensaison losgeht.
Die Erosion ist auf jeden Fall da. Mindestens 1mm tief. Das kann man locker fühlen und sehen.
Danke nochmal für die Erläuterungen. Ich habe das Gefühl, dass ich das jetzt klarer sehe und bin sehr auf das Gespräch morgen gespannt.
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben