Gelöst Schubladenschrank raus-Einbauwaschmaschine rein . Geht das?

Lu59

Mitglied

Beiträge
24
Hallo,
ich hoffe ich kann es erklären ;-)
2002 ist mit einer neuen Nobilia Küche die Waschmaschine in den Keller gewandert. Da laut Geburtsdatum ;-) bald die 60 naht würde ich die WM gerne wieder nach oben holen.
An der Stelle wo früher die WM stand(da fängt die L-förmige Küchenzeile auch an) wurde ein 60er Schubladenschrank eingebaut. 1 kleine Schublade oben , da drunter 2 größere Geschirr/Topf (?) Schubladen.
Links davon ist die Küchentür, rechts der Spülenschrank, daneben die Spülmachine.
Jetzt kommt mein Laienhaftes denken...Meint ihr man kann den Schubladenschrank rausziehen, aus den 3 Schubladenblenden eine Tür basteln und das linke Aussenbrett des Schrankes als Verkleidung nehmen?
Passt dann noch die Sockelblende?
Schwiegersohn ist handwerklich geschickt.

Danke im Voraus!
 

KerstinB

Administratorin

Admin
Beiträge
49.966
Problem wird die Abstützung der Arbeitsplatte sein, evtl. auch die Zuführung der Schläuche, weil evtl. hinter der GSP nicht Platz genug ist dafür. Mach mal ein Foto der aktuellen Situation.
 

Michael

Admin
Beiträge
15.121
Wohnort
Lindhorst
Zeichnung oder Foto wären gut und die Sockelleiste läuft bei integrierten Waschmaschinen sowieso nicht durch sondern muss nach vorn versetzt werden.
 

Michael

Admin
Beiträge
15.121
Wohnort
Lindhorst
Ich sehe bei deinem Vorhaben keine Probleme. Kann man so machen. Der Arbeitsplattenüberstand links sollte auch noch eine Stützwange zulassen, damit die Arbeitsplatte nicht auf der Waschmaschine aufliegen muss.
 

Lu59

Mitglied

Beiträge
24
Danke.
Stützwange heißt was?
Schwiegersohn würde die Außenwand des Schrankes mit Winkeln an die Arbeitsplatte befestigen. Dann hat aber doch die Arbeitsplatte(wie ihr auch schon geschrieben habt) keinen halt?
 

Michael

Admin
Beiträge
15.121
Wohnort
Lindhorst
Sie muss auf dem Boden stehen und bis unter die Arbeitsplatte reichen um sie abzustützen. Das Buche Dekor gibt es doch schon fertig bekanntet in jedem Baumarkt.
 

Tux

Mitglied

Beiträge
606
Das heißt, die "Außenwand des Schrankes" kann nicht verwendet werden, weil sie nicht bis zum Boden reicht.
Wenn es eine ganz normale Waschmaschine ist, dann lässt sich kene Front davorsetzen.
 

Sommerfrucht

Premium
Beiträge
1.108
Genau, die Seitenwand könnte man dann als "Wange" bezeichnen - es würde ihr aber die Stützfunktion fehlen, weil diese nicht bis zum Boden reicht. Da es bei Waschmaschine und Spüle am Boden auch Mal feucht werden kann, wäre es sicherlich gut, wenn eine Stützwange (also ein bis zum Boden reichedes Brett in Buchendekor) unten einen Aluminiumschuh hätte.
Lu59 möchte ja eine "Einbauwaschmaschine" an die Stelle setzen.
Sowas in der Art:
Einbauwaschmaschine.jpg

Diese hat vorn Halterungen für eine Türfront als Küchenfront .
Um, wie von Lu gewünscht/angedacht aus den Schubladenblenden eine Tür, die dann vor die Waschmaschine kommt zu basteln müsste man die 3 Schubladenfronten alle miteinander verlaschen/verstiften (ob das stabil genug wird bei drei niedrigen Fronten und Umwidmung als Tür?) und dann müsste man vor allem noch Topfbohrungen in der oberen/mittleren und unteren Schubladenfront anbringen, damit diese wie eine Tür vor die Waschmaschine könnten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lu59

Mitglied

Beiträge
24
Danke Sommerfrucht.
Tux Einbauwaschmaschine steht in der "Überschrift"

Für Topfbohrungen hat Schwiegersohn das Werkzeug.Die Schubladen haben die gleiche Stärke wie die Türen. Ich muss gucken in welcher Höhe die WM Scharniere angebracht werden. Nicht das da ein Spalt Ist *ggg*

Michael das wäre auch eine Idee.
 

Sommerfrucht

Premium
Beiträge
1.108
@Tux stimmt, sie schreibt, sie will die Wama "nach oben holen" - ich hatte mich auf die Überschrift/den Titel des Threads "Einbauwaschmaschine" bezogen, weil ich das "nach oben holen" im übertragenen Sinn verstanden habe ;-)

@Lu59 die "Idee" von Michael ist quasi erforderlich, weil, so wie Tux erklärt hat, es nicht (ohne weiteres) möglich ist, die Seitenwand des Schrankes zu nutzen: die Arbeitsplatte sollte nicht auf der Waschmaschine aufliegen (Vibration) sondern muss außen abgestüzt werden - genau wie bei außen stehenden Geschirrspülmaschinen.

Falls ihr das so umsetzt - wir freuen uns über Bilder:rose:
 

Lu59

Mitglied

Beiträge
24
Erstmal ein Danke an Alle !!
Richtig, es war im Übertragenem nicht hoch getragenem Sinn ;-)
Die Überschrift stimmt.

Das mit dem Stützbrett werde ich meinem Schwiegersohn sagen.

Jetzt wieder ich Laie :-)
Michael schreibt die Bretter gibt es fertig ummantelt (ich denke d.h. da sind dann die Schnittflächen auch foliert). Dann fällt an der Seite die Sockelblende weg und es muss noch was ausgesägt werden für die vordere Sockelblende?
Kann das seitliche Brett nicht auf die Sockelblende "gestützt" werden?
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Tux

Mitglied

Beiträge
606
Nein, das hält nicht. Außerdem muss die Stützwange neben die Seite des jetzigen Schrankes gesetzt werden. Wenn die Arbeitsplatte nicht so weit übersteht, funktionert das alles sowieso nicht.
 

Sommerfrucht

Premium
Beiträge
1.108
@Lu59, zum "aussägen": eine seitliche Stützwange könnte man im Prinzip schon vorn für die Sockelblende, die ja zurück steht aussägen ("ausklinken" genannt). Auf die Sägeflächen käme dann wieder Umleimer drauf. Ob das mit aber mit der Waschmaschine, die du dir aussuchen wirst, geht, ist die Frage: auf dem Bild was ich beispielsweise eingestellt habe, sieht man, dass die Waschmaschine keinen "rückversetzten" Sockel hat, sondern der "Sockel" ganz bis nach vorn reicht. Michael schrieb ja auch in #3., das bei integrierten Waschmaschinen der Sockel "nicht durchlaufen kann, sondern nach vorn versetzt werden muss". Wenn also vor Front der Wama der Sockel nicht zurücksteht, würde es auch keinen Sinn machen, die seitliche Wange auszuklinken. Viele Wangen die Zeilen abschließen werden auch gar nicht ausgeklinkt, insbesondere, wenn sie dick sind, z.B. auch aus Arbeitsplatten-Material. Ausklinken finde ich in den meißten Fällen eleganter, weil keine Schmutzecke...die ja aber bei "Sockel vorn" bei dir nicht entstehen würde - die "Ecke" gäbe es schon auf der rechten Seite der Wama.

In deinem Fall würde ich mal schauen, ob es das Arbeitsplatten-Dekor noch gibt und daraus die Wange machen...wenn die Arbeitsplatte nach Platzierung der Wama noch genug Überstand hat. Wenn die Wama nicht breiter ist, als der jetzige Schrank (was normalerweise der Fall ist, also Nischenmaß 60 cm), dann sieht es vom Foto her so aus, als müsste es klappen.

Jetzige Schrankwand an Sockelblende basteln: da bin ich bei Tux, das hält nicht als Stützwange - allenfalls könnte man überlegen eine dünne, stabile Stützwange mit dieser Konstrukion nochmal aufzudoppeln...was von vorn aber doof aussähe - ne das ist nix.

Du musst bedenken: die Schubladenblenden, die jetzt die seitliche Schrankwand fast (Fuge) ganz bedecken - werden nach Umbau nur die Wama (fast) ganz bedecken, da die Wama nicht schmaler ist als der Schrank und nicht "in" den Schrank gebaut wird, sondern nur eine Front bekommt. Die Stützwange wird also in jedem Fall von vorn voll sichtbar, also wie Tux schon meinte: die Wange kommt "neben" (weiter außen) die Position der jetzigen Schrankwand!
 
Zuletzt bearbeitet:

Berde

Spezialist
Beiträge
1.461
Wohnort
Am Fuß der Schwäbischen Alb
Man könnte die jetzige Seite des Schrankes mit dem jetzigen
Sockel verlaschen und hätte dadurch eine Stützwange=Theoretisch.

Da die Waschmaschine aber wohl insgesamt tiefer??? als der Schrank ist
und der Sockel der Maschine auch weiter vorne wie der jetzige
Küchensockel sitzt, wird dies nicht gehen.

Die WM muss frei stehen da sie sich beim schleudern "bewegen" muss.

Miss erst mal die benötigte Tiefe der WM. :idee2:


Nimm eine komplett neue und durchgehende Stützwange mit
umlaufenden Kanten.
Die APL steht lt. Bild mind. 16 mm über???

Seitenansicht Neff Einbauwaschmaschine
 

Sommerfrucht

Premium
Beiträge
1.108
Die Wama ist noch nicht gekauft, oder? - davon gehe ich mal aus.

Ah, in der von Berde verlinken Einbau-Wama könnte man ein zurückversezten Sockel (6 cm) realisieren. Dann ginge Wange ausklinken (sieht nur gut aus, wenn schmal) oder Wange nicht ausklinken (wenn eher Arbeitsplattendicke). Aber Wange neu und durchgehend ist in jedem Fall zu empfehlen.
 

Tux

Mitglied

Beiträge
606
@Sommerfrucht Die Wama steht doch schon im Keller.

Wenn die Fronten zu einer verbunden werden und die Topfohrung in zwei Frontteile fiele, wäre das vielleicht nicht so gut. Was meinen die Holzwürmer hier dazu?
 

Sommerfrucht

Premium
Beiträge
1.108
@Tux nein, das habe ich nicht so verstanden - diese alte Wama will sie nicht nehmen. Leider hat @Lu59 sich zu Beginn missverständlich ausgedrückt, was dich und jetzt auch Berde in die Irre geführt hat (oder doch mich???)???. Sie meint mit "hoch holen" nicht die alte Wama "hochtragen" sondern das "hoch holen" im "übertragenen" Sinn, im Sinne von: "wieder oben in der Wohnung eine (neue) Einbau- Wama haben" (siehe ihr Post #14).

Oder @Lu59, ist die alte Wama eine Einbau-Wama, die du wieder aus dem Keller hochschleppen lassen willst? Im Internet ist manchmal leicht sich misszuverstehen - bitte stell noch mal für alle den gesamten Sachverhalt klar! Wenn es die Einbau-Wama schon gibt - bitte Maße und Fotos!

Der zweite Punkt von Tux, hatte mich auch schon beschäftig, daher meine Frage, ob es "stabil" genug ist, wenn drei Ladefronten als Tür umgewidmet werden. Was wäre dann besser: verlaschen oder verstiften?

@Berde: "theoretisch" Schrankwand und Sockelblende verlaschen um eine Stützwange zu erhalten. Das hängt vom Sockelblendenmaterial ab oder? Sockelblenden sind ja eigentlich nicht dafür gedacht, Lasten aufzunehmen, oder?
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Blanco Spülen

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Blanco News

Oben