Küchenplanung Schmale Küche - trotzdem U

ChrisHein

Mitglied

Beiträge
19
Schmale Küche - trotzdem U

Meine Küche ist klein und beim Einzug habe ich die Möbel des Vorgängers, mit meinen (älteren und neueren) kombiniert und konnte damit gut leben. Inhaltlich gefällt mir meine Küche gut, aber en Detail und vor allem hinsichtlich der optischen Ruhe ließe sich viel verbessern - nur Platz kann ich leider nicht mehr gewinnen ... oder doch? Besonders stören mich die verschiedenen Fronten und das gefühlte Durcheinander und die unmotivert herumstehende Wand ....

Ausgangslage
Ausgangslage: der Raum ist klein, maximale Breite 223, Länge 392, im vorderen Bereich "fehlt" rechts eine Ecke von 64*103 (nein diese Wände kann ich nicht entfernen), dadurch hat sie einen eher schmalen Zugang. Außerdem hat sie noch eine Art offener Abstellraum vorne links direkt hinter der Türe.

Es ist eine Mietwohnung, ich kann keine Wände einreißen, außer der dünnen Wand, die derzeit den „Abstellraum“ bildet, das will ich auch tun, wie ihr an den nachfolgenden Entwürfen seht. Es wird dort aber ein kurzer Wandstummel am Boden bleiben, weshalb ich im vorderen Bereich noch ein Art Sockel haben werde, auf dem nach aktueller Planung die Kühlschränke stehen werden.

Der Fussboden selbst ist Terrazzo, auch den will ich unbedingt behalten.

Vorhandene Geräte, die offen stehen sollen und nein ich will auf keines verzichten:
Spülmaschine (Bosch , Standgerät), Backofen Siemens Einbaugerät, Kombi-Mikrowelle (Samsung 50cm tief), Wärmeschublade, Kühlschrank, Tiefkühlschrank (beide 142 hoch), 90cm Induktionsfeld,
Kaffeevollautomat, Küchenmaschine,
Spüle mit extra Ausguss (Abtropffläche wäre verzichtbar, aber nicht der zweite Abfluss).

Alte Küche
Bisher habe ich eine Küche in U-Form und will daran eigentlich auch festhalten, aber problematisch sind die beiden toten Ecken, die sich in der kleinen Küche besonders auswirken.

Die Möbel auf der rechten Seite und unter dem Fenster sind vom Vorgänger übernommene Quelle-Möbel Landhausstil mit Plastikfronten und nun nach 25 Jahren durch und kommen weg.

Was ich aber sehr mag, ist das Kochfeld (in blau eingezeichnet) vor dem Fenster. Darunter in den tatsächlich vorhandenen Schubladen habe ich meine Gewürze, was vermutlich nicht so ideal ist, weil die ständig warm werden, die würde ich in der neuen Küche vermutlich in anderen Schubladen unterbringen.

Der Müll ist bisher unter dem Überstand der linken Arbeitsfläche untergebracht. Weiß eingezeichnet, aber verbesserungsbedürftig.

Die Oberschränke links sind vor dem Fenster nur 30 cm tief (sonst ging das Fenster nicht auf. Die anderen sind 37 tief.
Rechts hängt über der Arbeitsfläche ein Holzbrett als Regal, direkt über dem Fliesenspiegel.

Der Entwurf wurde mit IKEA -Software erstellt und entspricht bei den alten Möbeln nicht ganz dem vorhandenen … aber für einen Eindruck reicht es.

Was ich kann

Mein Vater ist ambitionierter Hobbyschreiner und ich auch handwerklich begabt, alle potentiell notwendigen Werkzeuge sind vorhanden (Kreissäge, Forstnerbohrer, gute Stichsäge etc.)

Was ich will

Alle bisherigen Geräte unterbringen, möglichst viel Arbeitsfläche haben, daher nach Möglichkeit keinen Hochschrank für den Backofen.
Alle Unterschränke haben Schubladen, der Müll kommt auch in eine Schublade - also MULP

Das bisherigen Spülbecken ist eigentlich ideal (Blanko Silgranit) es hat ein Spülbecken und eine Abtropffläche mit eigenen Abfluss, so dass man schnell mal was wegschütten kann. Es hat kleiner Schäden vom letzten Ausbau, aber ich finde kein besseres, da ich kein zweites Becken will, sondern nur einen 2. Ausguss. Die Abtropffläche wäre nicht erforderlich und wenn ich meine Granitplatte bekäme, würde ich ein Unterbaubecken nehmen.

Ich träume von einer Granitarbeitsplatte, bin aber nicht sicher, ob ich sie mir leisten kann, wenn nicht, dann kommt wieder eine Echtholzplatte, die dieses Mal besser geölt wird, als beim letzten Einbau ....

Oberschränke will ich wegen des schmalen Raumes nur auf einer Seite, wäre aber flexibel auf welcher.

In meiner Vorstellung ist die Arbeitsfläche auf der Seite der Spüle höher und damit für meinen Partner (192) geeignet. Auch wenn ich es noch nie gesehen habe stelle ich mir vor, dass ich zwischen Unterschränke und Platte einen zusätzlichen Aufbau - teilweise mit Schubladen - einbauen könnte. Ich frage mich aber, warum es das in keinen Küchensystem, dass ich bisher gesehen habe gibt. Ich würde einfach IKEA Schrankelemente entsprechend kürzen und entsprechende Schubladen einbauen.

Schubladen im Sockel will ich eigentlich nicht, weil die aufgrund der Füße ja nur eingeschränkt nutzbar sind (also eher schmal) und es schnell zu Dreckecken kommt.

Bisher habe ich ein Rondell in einem der Schränke, die wegkommen - und ich könnte auch mit toten Ecken leben, weil ich vermute, dass ich damit trotzdem den gleichen Platz habe wie bisher.

Die Oberschränke sind vorhanden, hier würde ich andere nämlich höhere Türen aus Hochschränken verbauen, um das Zeug, das oben auf den Schränken steht zu verbergen. Diese Idee lässt sich mit dem Küchenplaner aber nicht darstellen.

Ich hoffe der Text ist nicht zu lang und ich habe auch nichts wesentliches vergessen.


Ich habe bereits mehrere Entwürfe angefertigt, einige davon hänge ich in der Anlage an. Ich bin dankbar für jede Idee oder Anregung.

Gesetz ist nur die Position von Spüle und Spülmaschine wegen des Wasseranschlusses und eigentlich auch des Induktionsfeldes vor dem Fenster.

Bei dem Entwurf mit dem Hochschrank, in dem der Backofen ist, wäre auch noch Platz in dem Hochschrank für die Wärmeschublade, den Kaffeevollautomaten und die Mikrowelle. Also von unten nach oben gedacht: 20 cm Schublade, Backofen, Wärmeschublade, Regalbrett für Kaffeevollautomat, Regalbrett für Mikrowelle, Schranktür, dahinter Backformen u.ä. - Problem des Hochschrankes, dass ich Arbeitsfläche verliere.

Checkliste zur Kuechenplanung

Personenkriterien und Ergonomie
Anzahl Personen im Haushalt:
2
Davon Kinder: keine
Körpergrößen aller Hauptbenutzer in cm (wegen Arbeitshoehe): 192/164
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: 85/100

Gebäudekriterien
Art des Gebäudes:
Bestandsbau > Umbauten ausgeschlossen, Miete
Bruestungshöhe des Fensters (in cm): 100
Fensterhöhe (in cm): 120
Raumhöhe in cm: 280
Heizung: Keine Heizung
Sanitäranschlüsse: fix (Bitte Position im Grundriss vermaßt angeben)

Einbaugerätekriterien
Ausführung Kühlgerät:
Stand-Alone bis 60cm Breite
Einbaukühlgerät Größe: 140cm
Ausführung Tiefkühl (TK)-Gerät: Eigenständiges Gerät bis 140 cm Höhe
Dunstabzugshaube: keine
Hochgebauter Backofen: nein
Geplante Heißgeräte: Standmikrowelle, Backofen
Hochgebauter Geschirrspüler: nein
Art des Kochfeldes: Induktionskochfeld
Kochfeldbreite (ca. in cm): 90

Sitzmöglichkeiten
Sitzmöglichkeit in der Küche / im Küchenbereich:
Keine
Sitzmöglichkeit: Für wieviel Personen?: nein
Sitzmöglichkeit: Tisch - wenn gesonderter Tisch oder offene Küche: Keiner
Gewünschte oder vorhandene Tischgröße: N. a.
Wofür soll der Sitzplatz in der Küche genutzt werden und wie häufig: N. a.

Stauraum-Planung
Was steht auf der Arbeitsplatte oder soll dort stehen?:
Kaffeevollautomat, Küchenmaschine, Toaster, Brotbehälter, Sonstiges (evtl. im Beitragstext benennen)
Welche weiteren Küchenmaschinen müssen in der Küche untergebracht werden: Handrührgerät, Pürierstab
Was soll in der Küche außer den Standards untergebracht werden: ALLE Vorräte, Geschirr komplett (nichts in Ess-/Wohnzimmer)
Welchen Stauraum gibt es sonst noch: Geschirr/Gläserschrank im Wohn-/Esszimmer

Kochgewohnheiten
Was/wie wird gekocht? (Alltagsküche, Menüs, Snacks usw):
Es wird täglich gekocht, gerne auch für Gäste, sowohl aufwändig als auch alltäglich einfach
Wie häufig wird gekocht: (fast) täglich 1x warm
Wird alleine gekocht? Oder auch gemeinsam? Mit und für Gäste?: Zu zweit und alleine

Spülen und Müll
Spülenform:
Noch nicht festgelegt
Welche Mülltrennung soll in der Küche vorgehalten werden: Biomüll, Gelber Sack Müll, Restmüll

Sonstiges
Steht schon ein Küchenhersteller fest oder wird bevorzugt:
IKEA (weil einige Schränke weiter verwendet werden sollen
Steht schon ein Gerätehersteller fest oder wird bevorzugt: Geräte sind alle vorhanden und sollen integriert werden
Küchenstil: Grifflose Küche
Was stört an der bisherigen Küche und was soll die neue Küche unbedingt können? Warum?: Es stört das Durcheinander von Stilen, die nicht durchgehende Arbeitsfläche und die niedrige Arbeitsfläche
Preisvorstellung (Budget): 5.000

Angehängte Dateien
 

Anhänge

  • Grundriss mit Wand.jpg
    Grundriss mit Wand.jpg
    27 KB · Aufrufe: 171
  • Küche Aufsicht quer aktuell.jpg
    Küche Aufsicht quer aktuell.jpg
    36,5 KB · Aufrufe: 167
  • Küche rechts aktuell.PNG
    Küche rechts aktuell.PNG
    27,3 KB · Aufrufe: 163
  • Küche Aufsicht quer neues U - linke Seite.jpg
    Küche Aufsicht quer neues U - linke Seite.jpg
    22,9 KB · Aufrufe: 143
  • Küche Aufsicht quer neues U - rechte Seite.jpg
    Küche Aufsicht quer neues U - rechte Seite.jpg
    31,1 KB · Aufrufe: 147
  • U-tote Ecken-Vorratsschrank vorne - vom Fenster links.jpg
    U-tote Ecken-Vorratsschrank vorne - vom Fenster links.jpg
    31,7 KB · Aufrufe: 148
  • U-tote Ecken-Vorratsschrank vorne - von oben.jpg
    U-tote Ecken-Vorratsschrank vorne - von oben.jpg
    23,3 KB · Aufrufe: 142
  • U-tote Ecken-Vorratsschrank vorne - von Türe rechts.jpg
    U-tote Ecken-Vorratsschrank vorne - von Türe rechts.jpg
    26,6 KB · Aufrufe: 151
  • Grundriss Küche leer.PNG
    Grundriss Küche leer.PNG
    28,6 KB · Aufrufe: 41
Zuletzt bearbeitet:

Evelin

Mitglied

Beiträge
19.669
Wohnort
Perth, Australien
Hallo und herzlich willkommen,

was ist denn eigentlich deine Frage?

Ich lese, dies und das soll so sein/will ich haben, Geräte hast du, IKEA ist gesetzt, dein Vater kann dir alles passend machen.
 

isabella

Mitglied

Beiträge
17.079
Hallo und ein herzliches :welcome: im Küchenforum!

Die Idee, die Spülenseite höher zu machen, ist sehr gut und wenn Dein Papa Lust hat, das zu realisieren, kann er sich diese Ikea Küche anschauen, wo die Erhöhung gemacht wurde: Frau (41) sucht........die perfekte Küche - Fertiggestellte Küche -

Was mir weniger an die Planung gefällt ist, dass Spüle und Kochfeld so nah aneinander sind. Man kann dann nur auf einer oder anderen Seite arbeiten und muss immer Sachen über das Kochfeld zur Spüle oder umgekehrt wuchten. Versuch das Kochfeld weiter weg zu platzieren und Arbeitsfläche zwischen Spüle und Kochfeld zu generieren. Unter diese Fläche könntest Du dann den MUPL
platzieren, für eine bequeme Entsorgung von Bio- und Restmüll, dort, wo’s entsteht.

Granit ist ein tolles Arbeitsplattenmaterial, es gibt auch preiswerte Granitsorten (Rosa beta, bianco sardo…), am besten schaut man sich bei einem Steinmetz um. Ikea bietet m.E. Quarzkomposit-Platten.

Ansonsten ist es für eine Beurteilung der Planung immer eine vermaßte oder irgendwie karierte Planungsdraufsicht nötig, damit man die Abstände ohne 3d-Verzerrung erfassen kann.
 

ChrisHein

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
19
Ja stimmt, was sind eigentliche meine Fragen?


Von allem etwas:

1. hat das schon mal jemand gemacht, "einfach" eine zusätzliche Schublade oben, um die Arbeitsfläche zu erhöhen (hier schon Dank an Isabella, für den Link) mich wunderte nämlich, dass ich bei entsprechender Suche nix dazu gefunden habe, aber wie meistens liegt es an meiner Suche ....

Und mein Vater weiß noch nichts von seinem Glück ... daher suche ich hier nach verschiedenen Ideen dazu. Denn entweder nehme ich einen normalen Unterschrank und mache einen Aufbau oder ich nehme einen Hochschrank und "halbiere" ihn und muss dann nur zusätzlich eigene Befestigungsschienen für die Arbeitsplatte kaufen und anbringen.


2. welche Erfahrungen habt ihr mit Granitplatten gemacht. Ist der Preis nur von der Farbe abhänigig oder gibt es auch sonst Qualitätsunterschiede, wie muss sie behandelt sein


3. Was fändet ihr besser / stimmiger, die Oberschränke auf der rechten oder linken Seite?

4. Wirkt es spontan erdrückend, wenn auf der kurzen rechten Seite als erstes noch ein Hochschrank mit allen "Warmgeräten" (Ofen, MW, Wärmeschublade, Kaffee) kommt oder klingt das insgesamt nach einer stimmigen Idee?


5. Gäbe es Argumente statt des U doch zwei Zeilen zu machen? Und wie gestaltet man dann die Wand unter dem Fenster? Oder ist der Blick aus dem Fenster beim im Topf rühren soviel wert, dass es die toten Ecken rechtfertigt?


6. Ist die Küche so klein, dass Rondelllösungen doch einen Vorteil gegenüber den toten Ecken hätten?

7. Hätte es Vorteile, die beiden Kühlschränke nach rechts zu setzen, dann die Spülmaschine und das Spülbecken (Abtropffläche dann über der Spülmaschine) und dafür komplette Arbeitsfläche nach links ... kann ich mir gar nicht vorstellen, aber vielleicht gäbe es Argumente.


etc. mir fallen bestimmt noch viel mehr Fragen ein.
Aber ja bei meinem ersten Text fehlten noch die Fragen .... aber er war schon so lang. ;-))
 

ChrisHein

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
19
Hallo und ein herzliches :welcome: im Küchenforum!

Die Idee, die Spülenseite höher zu machen, ist sehr gut und wenn Dein Papa Lust hat, das zu realisieren, kann er sich diese Ikea Küche anschauen, wo die Erhöhung gemacht wurde: Frau (41) sucht........die perfekte Küche - Fertiggestellte Küche -

Was mir weniger an die Planung gefällt ist, dass Spüle und Kochfeld so nah aneinander sind. ....
Herzlichen Dank für das Willkommen.

Und danke für den link, den Strang werde ich mal ganz lesen, habe gerade nur kurz reingelinst - zumindest bin ich nicht die erste mit dieser Idee ....


Hmmm Spüle und Kochfeld nahe beieinander hat mich die letzten Jahre eigentlich nicht gestört und wird sonst doch auch oft empfohlen ... das hieße dann, dass ich das Kochfeld auf die andere Seite der Küche machen müsste. Denn mein Freund ist der, der am meisten schnibbelt und spült, daher auf der Seite die Erhöhung. Den MULP wollte ich unter die Spüle machen oder neben die Spüle.

Mir ist die letzten Tage auch aufgefallen, da immer nur einer von uns tatsächlich kocht (und der andere schnibbelt) ist es tatsächlich praktisch das Kochfeld vor dem Fenster zu haben, weil man sich da am wenigsten gegenseitig stört.

In den letzten Tagen koche ich sowie so "aufmerksamer" was meine Arbeitsabläufe angeht, daher ist eine der Ideen, beide Kühlschränke direkt links neben die Eingangstüre zu setzen auch wieder passé, weil ich oft schnell die Milch oder Sahne oder was auch immer aus dem Kühlschrank nehme und direkt wieder reinstelle, wenn ich sie nicht mehr brauche.

Aber wo der Kühlschrank ist, kann halt keine Arbeitsfläche sein .... meine Traumvorstellung ist ja eine Kochinsel, aber in meiner Küche ist halt nicht mal Platz für ein Inselchen ...
 

Nörgli

Mitglied

Beiträge
8.771
Wohnort
Berlin
Ich frage mich in erster Linie, wie ihr die beiden Arbeitshöhen berechnet hab, denn 85cm klingt zu niedrig für die kleinere Person.

ARBEITSHÖHE ermitteln - 3 Methoden haben sich da etabliert:
  • abgewinkelter Ellbogen bis Boden messen und 15 cm abziehen
  • Höhe Beckenknochen messen
  • z. B. Bügelbrett nehmen und in verschiedenen Höhen Probeschnippeln und messen, wenn es einem am bequemsten erscheint, wobei dies der wichtigste Test ist.
Idealerweise ergeben alle 3 Methoden ca. denselben Wert. Ausführlicher in Optimale Arbeitshöhen beschrieben.

Darüber hinaus ist eine U-Lösung natürlich suboptimal, wenn du auf zwei Höhen gehen willst - ein Zweizeiler wäre sinnvoller. Allerdings kann ich am Handy grad nicht erkennen, ob es sich hier überhaupt um ein durchgehendes U handelt?

Da die Spülenseite als höhere sinnvoller ist, musst duddas natürlich klug lösen beim Geschirrspüler. Eventuell wäre hier ein hoher Sockel (Füße eines Fremdherstellers) sinnvoller als irgendwelche Überbauten, denn du musst ja im 10cm-Raster bleiben.
 

ChrisHein

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
19
Eine Frage ist mir noch eingefallen, wenn man die toten Ecken tot lässt, wie stabilisiert man dort die Arbeitsplatte ?

Trotzdem einen Schrank reinstellen? Wandbefestigung? Ein dickes Bein in die Ecke?


Und ich überlege noch, ob ich auf die Türe zur Küche verzichten könnte, denn dadurch dass sie nach links aufgeht, ist sie immer maximal im Weg. Im Sommer könnte ich die Türe einfach aushängen, aber im Winter wäre das temperaturtechnisch doof und geruchsmäßig wäre es auch nicht optimal.

Da Mietwohnung kann ich keine echte Schiebetüre in die Wand integrieren ... keine Ahnung ob das technisch ginge, aber so große Umbauten will ich nicht vornehmen.
Hat jemand Erfahrungen mit einer Art japanischen Schiebetür vor der Küche?


Ich habe solche Türen (selbstgebaut) im Flur vor der Garderobe und im Büro vor offenen Regalen. Die einen mit dünnem japanischen Papier bezogen, die anderen mit robusterem dünnen Leinenstoff ... beides hält vermutlich weder den Geruch noch Zugluft ab .... sie haben aber den Vorteil, dass sie sich problemlos installieren lassen und dass sei sehr leicht sind. Ob man die auch mit einem dichteren Material beziehen kann und es dann auch zur Geruchsabhaltung reicht?

Soetwas meine ich japanische schiebetüren at DuckDuckGo
 

ChrisHein

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
19
Ich frage mich in erster Linie, wie ihr die beiden Arbeitshöhen berechnet hab, denn 85cm klingt zu niedrig für die kleinere Person.
......
Die 85 sind die aktuelle Höhe und bisher habe ich damit keine Probleme .... und gerade beim Brotteigkneten oder so denke ich mehr Höhe wäre doof und beim Rühren im Topf auch. Oder?

Ich bin übrigens die Kleine und nach der ersten Methode habe ich für mich ermittelt Höhe Ellenbogen = 100 cm minus 15 cm, sind 85.

Der Beckenknochen liegt allerdings höher als 85 und andere Höhen ausprobiert habe ich noch nicht .... ich schnibbele ja auch nicht so viel. ;-)

Außerdem endet das Fensterbrett auf 100 cm Höhe und es wäre gut, wenn die höhere Arbeitsplatte da nicht ausgeschnitten werden müsste.

Wir haben seit drei Wochen auch schon einen improvisierten Aufbau (breite Kiste plus großes Schneidebrett) auf der Spülenseite auf der Arbeitsfläche und mein Freund findet die dadurch entstandene Höhe von 100 cm ausreichend.


Messtechnisch (Ellenbogenvariante) wären 105 für ihn vermutlich noch besser, aber dann kann ich auf der Seite gar nichts mehr tun und wir kommen in Bedrängnis mit der Fensterbank.


Und ja die Idee wie wir die Erhöhung realisieren ist noch nicht zu Ende gedacht.
Und ja mir ist bewusst, dass die unterschiedlichen Höhen mit zwei Zeilen viel einfacher wären als im U ..... Plus ich hätte keine toten Ecken, dafür aber tote Fläche vor dem Fenster und keinen Blick nach draußen beim Kochen.


Es bleibt schwierig.
 

isabella

Mitglied

Beiträge
17.079
Also… zu den Fragen oben:
2. welche Erfahrungen habt ihr mit Granitplatten gemacht. Ist der Preis nur von der Farbe abhänigig oder gibt es auch sonst Qualitätsunterschiede, wie muss sie behandelt sein
Granit ist ein großartiges Material, unempfindlich und wirklich angenehm zum Teige, Schokolade, Karamell… zu verarbeiten.
Nicht alles was als Granit vermarktet wird ist geologisch gesehen tatsächlich Granit, daher auch manche widersprüchliche Aussagen über, z.B., die Säureempfindlichkeit. Es wird Dir aber nicht erspart bleiben, im Steinhandel den Stein anzuschauen und Dich beraten zu lassen. Steinplatten werden imprägniert, weil sie meistens porös sind. Das macht der Steinmetz am Anfang, dann irgendwann nach 1-2 Jahren macht man’s selbst, ist nicht so tragisch.
3. Was fändet ihr besser / stimmiger, die Oberschränke auf der rechten oder linken Seite?
Brauchst Du sie unbedingt?
5. Gäbe es Argumente statt des U doch zwei Zeilen zu machen? Und wie gestaltet man dann die Wand unter dem Fenster?
Siehe @Nörgli s Antwort, Zweizeiler ist praktischer, insb. zu zweit.
Die Wand kann man wie man will gestalten, eine bunte Tapete, was man so will.
Oder ist der Blick aus dem Fenster beim im Topf rühren soviel wert, dass es die toten Ecken rechtfertigt?
Beim Kochen sollte man lieber aufpassen und nicht aus dem Fenster gucken :tounge: und eigentlich außer bei Risotto, Polenta, Béchamel und Konsorten braucht man nicht lange am Kochfeld zu stehen.
6. Ist die Küche so klein, dass Rondelllösungen doch einen Vorteil gegenüber den toten Ecken hätten?
Rondelle haben keine objektive Vorteile, Ecken sollte man am Besten gänzlich vermeiden.
 

ChrisHein

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
19
Ja, auf einer Seite brauche ich auf jeden Fall Oberschränke - ich habe mein komplettes Geschirr, Vorräte, Öle, Essige, Tees und vieles andere in den Oberschränke, das hätte sonst keinen Platz.
 

ChrisHein

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
19
Einen weiteren Vorteil des Kochfelds vor dem Fenster ist (neben der guten Belüftung - ein Dunstabzugshaube ist technisch bei mir nicht möglich) ist dass ich nichts über dem Kochfeld haben kann, was runterfallen kann.

Und ich bin mir nicht sicher, ob zwei Zeilen bei dem geringen Abstand tatsächlich besser wären.

Das Kochfeld müsste ja auf die Seite, wo keine Oberschränke sind und es fallen dadurch rd. 110 cm Arbeitsfläche weg bzw. Fläche auf der etwas stehen oder getan werden kann.
 

isabella

Mitglied

Beiträge
17.079
Dafür hast Du aber 68 cm mehr Stehfläche ;-)

Mein Geschirr für 12 Personen:
Bild ansehen 144333
Kein Dunstabzug bedeutet, Fett auf und über deine Schränke - wenn Abluft nicht geht, wäre Umluft eine gute Option.
Und wenn was auf das Kochfeld fällt, was mir in mehrere Jahrzehnte Küchenleben noch nie passiert ist, hilft der Glasbaustein der Hausratversicherung.
 

ChrisHein

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
19
Aber ich will ja arbeiten und nicht stehen. ;-))



Ich wohne jetzt seit sieben Jahren mit der Küche und koche da regelmäßigst und habe deutlich weniger Probleme mit Fett als in vorherigen Küchen - klar das Fenster muss ich regelmäßig putzen, aber das ist kein Problem, das habe ich in früheren Küchen schon viel schlimmer erlebt, die Belüftung durch das Fenster funktioniert in dieser Hinsicht wirklich gut.
 

ChrisHein

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
19
Ich hatte zwischendurch auch schon mal die Überlegung, das Kochfeld ohne Schrank darunter zu montieren und die Schränke eben in den Zeilen weiterlaufen zu lassen.

Konsequenz wäre, das ich die obersten Schubladen nicht nutzen könnte und mich für die unteren immer unter das Kochfeld bücken müsste .... ich habe den Gedanken wieder verworfen, er er schwirrt mir noch durch den Kopf.

Gibt insgesamt mehr Stauraum als das U weil es tote Ecken vermeidet, aber könnt unhandlich sein. Andererseits würde es sich vielleicht für die Dinge anbieten, die man seltener braucht, wie Eismaschine, Waffeleisen, Raclette etc.


Hatte ich irgendwo erwähnt, dass ich weder einen Keller für solche Dinge noch eine andere Unterbringungsmöglichkeit in der Wohnung habe?
 

isabella

Mitglied

Beiträge
17.079
Du willst Arbeiten ohne Stehen, d.h. liegend auf der Arbeitsplatte ? Von mir aus kannst Du es machen wie Du willst, dafür brauchst Du Dir keine langwierigen Diskussionen in einem spezialisierten Forum.

Kochfeld unterm Fenster ohne Unterschränke halte ich persönlich für eine ganz schlimme Idee, nimmt Dir besagte Stehfläche, die Du allerdings nicht zu benötigen behauptest und viel Spaß beim Drunterkriechen um den praktischen Stauraum zu erreichen.

Ich würde sagen, schlaf drüber, lies ein wenig hier im Planungsboard , schau die Fertige Küchenplanungen der Mitglieder des Küchen-Forum und dann schauen wir weiter.
 

Melanie 75

Premium
Beiträge
2.703
Hallo,
vielleicht habe ich es überlesen, wo genau ist dein Wasseranschluss?

Die Oberschränke würde ich an der breiteren Fensterseite machen, die unterschiedlichen Tiefen und der Überbau über dem KS sehen seltsam aus (bringt auch nicht viel). Von daher Richtung Planungsbild 7, Spülennische mit Oberschränken ohne Hochschränke.

Ein 2 Zeiler bietet den Vorteil, dass du besser zwei Arbeitshöhen verwirklichen kannst (wurde ja schon geschrieben) und es hat etwas mehr Stauraum als das U, dafür etwas weniger Abstellfläche. Eine andere Möglichkeit eine höhere Arbeitshöhe zu verwirklichen, kannst du hier sehen.
Stauraumwunder im Reihenhaus| Küchenplanung einer Küche von Häcker

Das Kochfeld klebt an der Spüle; ich würde es gegenüber der Spüle planen mit einer freistehenden Dunstabzugshaube darüber. Als Bonus bekommst du freie Arbeitsfläche vor dem Fenster.
 

ChrisHein

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
19
Der Wasseranschluss ist an der rechten Wand ca. 80 cm von der Fensterwand entfernt - ich messe es morgen nochmal genau aus.
Deswegen ist die Spüle und auch die Spülmaschine nicht besonders flexibel in der Lage.

Ich bin auch noch mal in mich gegangen und zum Backen und Nudeln machen wäre es ideal, eine Arbeitsfläche von 150 cm am Stück zu haben - am liebsten auf beiden Seiten, daher sehe ich schwarz für das Kochfeld auf einer der beiden Seiten oder eine 2-Zeilen-Lösung.

Wo ich flexibel wäre ist die Position des Backofens.

Inspiriert von der Küche von Lobsi (die hohe Ikea -Küche), habe ich eben mal probiert den Backofen auf die andere Seite zu setzen, sowohl in einen Unterschrank oder in einen Hochschrank . Beides hat seinen Reiz. Bisher fand ich es immer ideal das Blech oder den Bräter direkt über dem Backofen auf die Arbeitsfläche stellen zu können - hauptsächlich deswegen haben ich mich damals für die Trennung von Kochfeld und Backofen entschieden. Und noch macht mir das Bücken zum Backofen nichts aus.

Aber meine Idee einen Hochschrank mit allen warmen Geräten zu bestücken, fand ich auch gut - nur das geht wieder zu Lasten der Arbeitsfläche - und als ich eben dachte, jetzt habe ich die Lösung, nein den Backofen zwischen Kühlschrank und Tiefkühlschrank zu platzieren ist sicher keine gute Idee. Oder ?

Die Idee dahinter war, dass ich auf der Spülenseite zwei komplette Unterschränke unterbringen kann, die beide eine zusätzliche Schublade durch die Erhöhung der Korpushöhe haben. Unter der Spüle wäre dann eine entsprechend hohe Blende - darunter Schubladen. Der MULP wäre dann in einem Schubladenschrank rechts neben der Spülmaschine, was den Vorteil hätte, dass man von der Arbeitsfläche dadrüber alles hineinwischen kann und auch noch an den Müll kommt, wenn einer am Herd steht.

Mit der Situation, dass nur der, der am Herd steht gleichzeitig auch an die Spüle kommt, können wir bisher gut leben. Und in sieben Jahren ist auch noch niemand auf die Klappe der Spülmaschine getreten ... die längeren Ein- und Ausräumarbeiten passieren nicht während des Kochens ...


Ich danke übrigens allen, die sich hier bisher eingebracht habe, ich weiß ich bin nicht einfach zu beraten, weil ich einerseits recht genaue Vorstellungen habe, andererseits aber noch das Gefühl habe, vor lauter Dampf die Töpfe nicht zu sehen und vieles nicht einfach ausprobieren kann, so zB wie es wäre auch den Bereich des Kochfeldes deutlich höher zu haben, aber da kann ich nicht einfach mal für zwei Wochen was drunter stellen.

Wie stark wirkt sich die Abwärme des Backofens (maximaler Gebrauch rd. vier bis sechs Stunden die Woche im Durchschnitt) wohl auf den Stromverbrauch der Kühlgeräte aus?
 

ChrisHein

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
19
.....

Kochfeld unterm Fenster ohne Unterschränke halte ich persönlich für eine ganz schlimme Idee, nimmt Dir besagte Stehfläche, die Du allerdings nicht zu benötigen behauptest und viel Spaß beim Drunterkriechen um den praktischen Stauraum zu erreichen.

Ich würde sagen, schlaf drüber, lies ein wenig hier im Planungsboard , schau die Fertige Küchenplanungen der Mitglieder des Küchen-Forum und dann schauen wir weiter.
Ich hatte die Idee ja auch eigentlich schon verworfen, ich wollte sie nur noch erwähnen, weil es vielleicht doch noch etwas geben könnte, was dafür spricht, was ich gerade nicht sehe. Aber ich lege es mal ad acta.


Und ja ich gehe jetzt schlafen, nachdem ich eben noch fünf weitere Varianten durchgespielt und mindestens drei davon direkt wieder verworfen habe.

Und ich habe mir jetzt schon einige Küchen angesehen und bei jeder sind Sachen, die mir gut gefallen und mich zu weiteren Ideen inspirieren.
 

Melanie 75

Premium
Beiträge
2.703
wäre es ideal, eine Arbeitsfläche von 150 cm am Stück zu haben - am liebsten auf beiden Seiten, daher sehe ich schwarz für das Kochfeld auf einer der beiden Seiten oder eine 2-Zeilen-Lösung.
Verstehe ich nicht. Kochfeld links - 100 cm Arbeitsfläche vor dem Fenster plus zwei Ecken, Kochfeld am Fenster 100 cm Arbeitsfläche plus 1 Ecke. Mit zusätzlichem Hochschrank nur mehr 40 cm.

Backofen im Hochschrank am Eingang ist keine Alternative? Gibt es Bilder von der jetzigen Küche?

Das Kochfeld kann grundsätzlich tiefer sein als die Spüle, da man von oben nach unten rührt.
 

isabella

Mitglied

Beiträge
17.079
Deswegen ist die Spüle und auch die Spülmaschine nicht besonders flexibel in der Lage.
Die Spülmaschine kann mit Verlängerungsschläuche relativ flexibel positioniert werden.
Arbeitsfläche von 150 cm am Stück zu haben
Das wird fast zu groß - ideal von den Laufwege ist 1 - 1,20 m
Wo ich flexibel wäre ist die Position des Backofens.

Bisher fand ich es immer ideal das Blech oder den Bräter direkt über dem Backofen auf die Arbeitsfläche stellen zu können - hauptsächlich deswegen haben ich mich damals für die Trennung von Kochfeld und Backofen entschieden. Und noch macht mir das Bücken zum Backofen nichts aus.
Es geht eher darum, dass heutige Backöfen schon aufgrund der Displays für die frontale Bedienung ideal sind und von oben schräg eher schlecht lesbar. Backöfen mit Backwagen gibt es nicht mehr und ein Vollauszug ist aufrecht einfacher zu bedienen.
Unter der Spüle wäre dann eine entsprechend hohe Blende - darunter Schubladen.
Oder gar keine Blende, sondern ein gekürzter Auszug mit Siphonaussparung, sehr praktisch für Kleinkram.
Bild ansehen 144402
Der MULP wäre dann in einem Schubladenschrank rechts neben der Spülmaschine, was den Vorteil hätte, dass man von der Arbeitsfläche dadrüber alles hineinwischen kann und auch noch an den Müll kommt, wenn einer am Herd steht.
Und wenn die Spüle zwischen MUPL und GSP ist, wird es beim Einräumen des GSP noch praktischer.
Mit der Situation, dass nur der, der am Herd steht gleichzeitig auch an die Spüle kommt, können wir bisher gut leben. Und in sieben Jahren ist auch noch niemand auf die Klappe der Spülmaschine getreten ... die längeren Ein- und Ausräumarbeiten passieren nicht während des Kochens ...
Was nicht ist kann noch werden, ich mag es, mein Arbeitsplatz (auch in der Küche) aufgeräumt zu halten.
ich bin nicht einfach zu beraten, weil ich einerseits recht genaue Vorstellungen habe,
Eher, Du hast viele vorgefertigte Meinungen, die Dir bei den Überlegungen im Wege stehen.
so zB wie es wäre auch den Bereich des Kochfeldes deutlich höher zu haben,
unbequem, insb. wenn Du mal in einem hohen Topf reinschauen möchtest.
Wie stark wirkt sich die Abwärme des Backofens (maximaler Gebrauch rd. vier bis sechs Stunden die Woche im Durchschnitt) wohl auf den Stromverbrauch der Kühlgeräte aus?
Wahrscheinlich kaum, da heutige Geräte sehr gut isoliert sind.
 

Ähnliche Beiträge

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben