Planung 2-zeilige Küche

Frankfurterin

Mitglied

Beiträge
16
Titel des Themas: Planung 2-zeilige Küche

Hallo zusammen,

ich bin zu Ende Dezember in eine 4-Zimmer Eigentumswohnung eingezogen. Dort wohne ich als Alleinerziehende mit meinem Baby. Innerhalb der kommenden 2 Jahre soll ein zweites Baby folgen. Vor dem Einzug habe ich die Wohnung komplett renovieren lassen. Nun fehlt mir noch eine Einbauküche und diese würde ich gern sehr zeitnah (ggf. schon Mittwochnachmittag) bestellen. Die zeitnahe Bestellung deshalb, weil ich bereits in der Wohnung lebe und das ohne Küche.

In den letzten 1-2 Wochen war ich in 6 verschiedenen Küchenstudios und habe das Gefühl, dass sich viele Küchenplaner nicht so richtig auskennen und jeder mir zu etwas anderem rät. Daher wäre mir eure Meinung wichtig. So eine Küche kostet nicht wenig Geld und ich möchte mich ungern verplanen und im Nachgang darüber ärgern.

Meine Anforderung an die Küche ist, dass diese modern und zeitlos ist. Idealerweise soll die Küche die nächsten 20 Jahre überdauern und auch die Kinder sollen ihr nichts anhaben können. Alternativ könnte man jetzt auch eine eher preiswerte Küche einbauen und dann nochmal eine neue Küche, wenn die Kinder größer sind. Momentan tendiere ich jedoch zu ersterem. Für die Küche rechne ich mit 14.000 bis 20.000 EUR.

Hier meine bisherigen Gedanken / Planungsdetails sowie die dazugehörigen Fragen:

1. Hersteller
Momentan erscheint mir Schüller das beste Preis-/Leistungsverhältnis zu bieten. Auch Nolte würde in Frage kommen. Nobilia wäre mir etwas zu basic und Leicht ist wahrscheinlich zu teuer.

Ein Händler (kleiner Küchenfachmarkt) hat mir als Lieferzeit für Schüller 1 bis 1.5 Monate genannt; ein anderer Händler (großes Möbelhaus) 3-4 Monate. Kann das sein? Wegen des Preises wöllte ich bei letzterem Händler bestellen.

2. Fronten
Die momentane Planung ist mit Schüller „Gala“ erstellt in einer Echtlack-Front. Ich bin mir unsicher, ob Echtlack-Fronten robust genug für Kinder sind? Auch Lack-Laminat hat man mir angeboten. Ich habe gelesen, dass Fronten aus Schichtstoff und Melamin am robustesten sind, aber passen diese wirklich zu einer schicken Mittelklasse-Küche? Eine Glasfront wäre auch eine Option für mich, obwohl nochmal teurer als Echtlack, aber sind Glasfronten robust genug für Kinder?

3. Arbeitsplatte
Auch die Arbeitsplatte soll robust sein. Daher kommt nur eine Steinarbeitsplatte in Frage, d.h. kein Holz. Von Naturstein wurde mir abgeraten, da pflegeintensiv. Obwohl, meine Eltern haben auch eine Natursteinplatte, kochen täglich, pflegen diese nicht besonders und sie sieht immer noch gut aus. Von Quarz wurde mir ebenfalls abgeraten, da es hier zu Verfärbungen kommen kann. Bleibt also nur noch Keramik, obwohl teuer oder was meint ihr? Dann gibt es noch Dekton o.ä., aber braucht es das wirklich? Und was ist mit einer Glasarbeitsplatte?

Was mir auch noch nicht klar ist, wie ich den Übergang von der Arbeitsplatte zum Fliesenspiegel am besten gestalte? Reicht hier eine Silikonfuge und ist diese robust genug? Von einer Kante aus Keramik wurde mir abgeraten, da diese zu breit ist. Und eine Abschlussleiste gibt es wenn nur als Plastik mit Edelstahloptik und nicht Edelstahl. Dazu muss ich sagen, dass durch das Mosaik die Wand ganz leicht uneben ist.

4. Farben
Da die Küche modern und zeitlos sein soll, ist sie momentan als weiße, grifflose Echtlack-Küche geplant. Irgendwie finde ich das okay, aber etwas langweilig. Ich habe auch schon mit schwarzen Küchen geliebäugelt, aber weil der Boden der Küche grau ist und der Fliesenspiegel aus silbernen Mosaiksteinen besteht, wäre das wahrscheinlich alles zu dunkel / düster, oder? Siehe beigefügte Bilder.

Außerdem mag ich weiße Küchen, die Ton in Ton sind, d.h. weiße Fronten, weiße Arbeitsplatte und Backofen in weiß. Davon wurde mir abgeraten, dann man nicht immer den gleichen Weißton trifft und dass das nicht gut aussieht, so dass momentan eine anthrazitfarbene Keramik-Arbeitsplatte geplant ist.

5. Grundriss und Aufteilung der Schränke
Ich habe den Grundriss der Küche beigefügt. Diese ist relativ klein und daher wird es keine Sitzmöglichkeit geben können. Gegessen wird dann im naheliegenden Wohnzimmer. Die Küche muss als Zweizeiler geplant werden. In der Küche befindet sich bereits eine 60cm breite Kühl-/Gefrierkombination von Liebherr . Bei der Renovierung der Küche habe ich die Tür und Zarge der Küche weggelassen, so dass diese der Küche nicht im Weg ist. Ein Zweizeiler birgt die Gefahr, dass die Küche zu sehr wie ein Schlauch wirkt, daher bin ich über Ideen dankbar, welche die Küche weniger Schlauchartig wirken lassen. Gedacht habe ich schon an folgendes: Regale auf einer Seite (sind jedoch Staubfänger), auf einer Seite nur eine Dunstabzugshaube (ohne Oberschränke wird die Wand wahrscheinlich schnell schmutzig) oder Oberschränke, die nicht so hoch sind (45cm Schränke bieten allerdings wenig Stauraum, z.B. mit einem Zwischenboden unterteilt passen keine hohen Gläser rein).

Hochschränke möchte ich nicht einplanen, einerseits weil die Küche dann so voll wirkt und andererseits, weil ich nicht möchte, dass der schöne Fliesenspiegel verdeckt wird. Praktisch wäre diese jedoch, da ich noch keinen Platz für Staubsauger und Bügelbrett gefunden habe. In einer Planung haben wir auch einen etwas höher gesetzten Backofen eingeplant (siehe beigefügte Planung). Andere Planer haben dies nicht hinbekommen und meinten, das würde bei einer grifflosen Küche angeblich nicht gehen. Ich finde die Idee zwar gut und modern, aber sie nimmt einerseits auch Arbeitsfläche weg und andererseits ist die Erhöhung nicht durch eine Arbeitsplatte ummantelt, sondern nur die normale Küchenfront und da habe ich Angst, dass im Laufe der Zeit die Front darunter leidet. Oder was meint ihr? Daher ist der Backofen momentan in einem Unterschrank eingeplant und rechts und links davon 30cm Apothekerschränke.

Was ich außerdem schwer finde ist, die Größe aller Unter- und Oberschränke so zu gestalten, dass eine gewisse Symmetrie herrscht. Die unterschiedlichen Planungen sahen ganz schon gestückelt aus. Hat hier jemand eine Idee für die perfekte Aufteilung?

Über das Innenleben der Schränke, d.h. welche Auszüge sich dahinter verbergen, habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht. Die Planer haben dies auch nicht angesprochen, sondern irgendetwas eingeplant. Ich kann ihnen ja schlecht diesen dicken Katalog aus der Hand nehmen und mir was aussuchen oder wie habt ihr das gemacht? Außer den Auszügen gibt es noch flache Messerblöcke oder Abroller für Folien o.ä. in den Schränken. Sollte ich das jetzt schon wissen oder besser irgendwann nachbestellen, wenn ich weiß, was ich konkret benötige?

6. Geräte
Die genauen Geräte-Typen habe ich leider nicht, aber ich wollte alle Geräte von Siemens nehmen. Dies sind eine Spülmaschine mit Besteck-Schublade (im Katalog zu ca. 1.000 EUR), ein Backofen mit integrierter Mikrowelle (im Katalog zu ca. 2.100 EUR) ein Flex-Induktionskochfeld (80cm breit) und eine Umluft-Dunstabzugshaube (zweitstärkste Umlufthaube aus dem Katalog). Wie oben bereits geschrieben, bin ich unsicher, ob ich zu einer weißen Lackfront den Backofen in weiß oder besser in schwarz nehme?

Beim Kochfeld hatte ich auch über ein Bora -Kochfeld mit Muldenlüfter nachgedacht. Da es in dieser Küche aber nicht unbedingt einen Muldenlüfter braucht und hier auch die Gefahr einer Ansammlung von Feuchtigkeit besteht, tendiere ich derzeit zu der Kombination aus Kochfeld und Dunstabzugshaube. Würdet ihr das auch so machen?

Ich hatte noch überlegt, wie der Schrank aussieht, in den die Dunstabzugshaube hineinkommt und hierzu einen separaten Thread eröffnet: https://www.kuechen-forum.de/forum/themen/schueller-oberschrank -fuer-dunstabzugshaube.35456 Und ich hatte daran gedacht, die Dunstabzugshaube nicht in einen Schrank zu tun, aber dann sieht es nicht gut aus, wenn rechts und links davon Oberschränke sind, da wenig Platz dafür und ohne Oberschränke wollte ich die Wand nicht lassen, weil sie dann eventuell schneller verdreckt.

Was ich außerdem am Überlegen bin ist, ob ich das Kochfeld einlassen soll. Es würde dann mit Silikon abgedichtet werden. Oder würdet ihr eher eine Umrahmung mit einer Edelstahl-Schiene nehmen? Wie robust ist so eine Silikonfuge am Kochfeld, insbesondere auch beim Putzen?

Ein unklarer Punkt ist auch, wieviel Abstand zwischen dem Schrank und dem Standalone-Kühlschrank benötigt wird? Ein Planer wollte dort 7-8cm Freiraum lassen, da er meinte, dass ich sonst den Schrank abbauen müsste, wenn sich die Standards für Kühlschränke ändern, diese zukünftig breiter als 60cm sind und ich den Kühlschrank austauschen muss. Irgendwie erscheint mir dies zu breit und ich denke, 1-2 cm sollten reichen, oder?

7. Spülbecken und Armatur
Beides von Blanko. Das Spülbecken ist, so meine ich ca. 860cm breit mit einer Spüle und geriffeltem Abtropf. Material ist Silgranit und die Farbe anthrazit, also die gleiche Farbe wie die Arbeitsplatte. Auch hier bin ich am Überlegen, ob ich die Spüle einlasse (mit Silikon, wie das Kochfeld) oder überstehen lasse. Oder ob ggf. nur ein Spülbecken reicht, d.h. kein Abtropf. Was meint ihr? Bei der Armatur habe ich eine mit Auszug genommen.

Als Abfallsystem habe ich eines mit 2er Trennung (Gelber Sack und Restmüll) ausgewählt, da ich nur am Wochenende koche und nicht zu viel Müll produziere, dass sich weiteres Trennen wirklich lohnt.

8. Beleuchtung
Als Beleuchtung ist momentan eingeplant, dass auf der Seite der Spüle der Boden der Oberschränke aus Glas besteht. Ist dies für die Beleuchtung der Arbeitsplatte ausreichend? Außerdem sind die Oberschränke in der Front im unteren Teil des Faltliftschrankes verglast. Ist dies nicht doppelt gemoppelt, d.h. Boden und Front aus Glas? An der Seite des Herdes soll nur die Dunstabzugshaube für Licht sorgen. Ist dies nicht zu wenig oder hier besser auch die Oberschränke mit Glasböden ausstatten? Außerdem ist mir noch unklar, wie das Licht eingeschaltet werden soll? Über einen Schalter am Schrank, eine Fernbedienung oder die Raumbeleuchtung; das konnte mir sicher auch noch keiner sagen. An der Seite der Spüle ragt oben ein Stromkabel aus der Wand (ist ggf. mit der Deckenbeleuchtung geschaltet) und an der Seite des Herdes gibt es oben eine Steckdose.


Fragen über Fragen… Bislang konnte mir noch kein Planer vollumfänglich helfen und ich bin etwas verlohren im Küchen-Dschungel, daher hoffe ich stark auf eure Expertise und bedanke mich für alle Tipps im Voraus.

Bitte beachtet, dass die hochgeladene Planung nur beispielhaft ist und nicht den aktuellen Stand wiederspiegelt, wie ich ihn im Text beschrieben habe. Unterscheiden tuen sich in der aktuellen Planung o.a. Aufteilung der Schränke, Spüle breiter, andere/niedrigere Armatur, Backofen nicht hochgestellt sondern in Unterschrank unter dem Kochfeld, kein Bora-Kochfeld, Dunstabzugshaube.

Vielen Dank & Grüße aus Frankfurt!

Checkliste zur Küchenplanung

Personenkriterien und Ergonomie
Anzahl Personen im Haushalt: 2
Davon Kinder: 1
Körpergrößen aller Hauptbenutzer in cm (wegen Arbeitshöhe): 168
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: hat der Planer mir nicht gesagt, er will jedoch die hohen Unterschränke von Schüller einplanen

Gebäudekriterien
Art des Gebäudes: Bestandsbau > (kleinere) Umbauten möglich, Eigentum
Brüstungshöhe des Fensters (in cm): kein Fenster, sondern nur eine Balkontür
Fensterhöhe (in cm): nicht zutreffend
Raumhöhe in cm: 250
Heizung: Heizkörper wie im Grundriss
Sanitäranschlüsse: fix

Einbaugerätekriterien
Ausführung Kühlgerät: Stand-Alone bis 60cm Breite
Einbaukühlgerät Größe: N. a.
Ausführung Tiefkühl (TK)-Gerät: Im Kühlschrank ab 3 Schubladen unten
Dunstabzugshaube: Umluft
Hochgebauter Backofen: wenn möglich
Geplante Heißgeräte: Einbaumikrowelle, Backofen
Hochgebauter Geschirrspüler: nein
Art des Kochfeldes: Induktion
Kochfeldbreite (ca. in cm): 80

Sitzmöglichkeiten
Sitzmöglichkeit in der Küche / im Küchenbereich: Keine
Sitzmöglichkeit: Für wieviel Personen?: nein
Sitzmöglichkeit: Tisch - wenn gesonderter Tisch oder offene Küche: Keiner
Gewünschte oder vorhandene Tischgröße: kein Tisch
Wofür soll der Sitzplatz in der Küche genutzt werden und wie häufig: Kein Sitzplatz geplant, da kein Platz dafür vorhanden ist, wäre aber praktisch

Stauraumplanung
Was steht auf der Arbeitsplatte oder soll dort stehen?: Kaffeemaschine, Wasserkocher, Messerblock, Toaster, Brotbehälter, Obstschale
Welche weiteren Küchenmaschinen müssen in der Küche untergebracht werden: Handrührgerät, Mixer, Pürierstab, Eierkocher
Was soll in der Küche außer den Standards untergebracht werden: ALLE Vorräte, Geschirr komplett (nichts in Ess-/Wohnzimmer)
Welchen Stauraum gibt es sonst noch: Keller

Kochgewohnheiten
Was/wie wird gekocht? (Alltagsküche, Menüs, Snacks usw): Alltagsküche und Snacks; vorwiegend wird nur am Wochenende gekocht
Wie häufig wird gekocht: Ab und zu
Wird alleine gekocht? Oder auch gemeinsam? Mit und für Gäste?: Es wird primär allein gekocht. Wenn das Kind groß ist, wird es mithelfen. Ggf. wird auch ein Au-Pair Mädchen einziehen, dass dann ggf. täglich für sich selbst kocht.

Spülen und Müll
Spülenform: 1 Becken mit Abtropffläche
Welche Mülltrennung soll in der Küche vorgehalten werden: Gelber Sack Müll, Restmüll

Sonstiges
Steht schon ein Küchenhersteller fest oder wird bevorzugt: Schüller
Steht schon ein Gerätehersteller fest oder wird bevorzugt: Siemens
Küchenstil: Grifflose Küche
Was stört an der bisherigen Küche und was soll die neue Küche unbedingt können? Warum?: Küche soll zeitlos und robust sein und am besten die nächsten 20 Jahre halten und gut aussehen. Kinder sollen der Küche nichts anhaben können.
Preisvorstellung (Budget): bis 20.000

Angehängte Dateien
 

Anhänge

mozart

Spezialist
Beiträge
3.456
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
wenn Du die Küche einfarbig weiß möchtest, ist Quarzstein immer noch das Material der Wahl. Es ist robust, kratzfest, kann als sehr dünne Platte ausgeführt werden, ist bei Kantenschlag eher robuster als Keramik und hat als einzigen Nachteil (wenn man es überhaupt so sehen mag) die geringere Temperaturbeständigkeit. Heiße Töpfe dürfen nicht drauf. Die Küche ist vom Grundriß her wenig direktem Sonnnenlicht ausgesetzt (wenn überhaupt), die UV-Beständigkeit des Materials spielt also keine Rolle, da vergilbt nichts.
Quarzstein ist seit vielen Jahren bewährt.
Zur Kosteneischätzung-da Du bereits einen Standkühler hast, die Küche recht klein und unkompliziert möbliert werden kann und die Nischen gefliest sind, kommst Du in dem Kostenrahmen auch mit Leicht problemlos hin.
VG,
Jens
 

Frankfurterin

Mitglied

Beiträge
16
Danke, Jens! Bzgl. der Temperaturempfindlichkeit von Quarz, sieht man eventuelle Verfärbungen nur auf weißen/hellen Arbeitsflächen oder auch auf dunklen?

Und welche Art Fronten würdest Du empfehlen?
 

mozart

Spezialist
Beiträge
3.456
Wohnort
Wiesbaden
auch auf dunklen, weil mit einer Verfärbung des Kunstharzanteils durch Hitze auch eine Änderung im Glanzgrad einhergeht. Man sieht es evtl. etwas weniger.
Aber heiße Töpfe gehören eigentlich auf gar kein Plattenmaterial. Auf Naturstein nicht, auf die meisten Keramik-Werkstoffe auch nicht.
 

mozart

Spezialist
Beiträge
3.456
Wohnort
Wiesbaden
Matt-weiße Fronten sehen in Lack am besten aus.
Es gibt bei Kunststoff-Fronten einige Varianten, die ähnlich schön sind. Glatt-matter Schichtstoff ist bei einigen Herstellern eine echte Alternative mit wesentlichen Vorteilen, vor allem wenn man kleine Kinder hat.
 

russini

Mitglied

Beiträge
3.887
Hallo und herzlich willkommen im Forum.

So viele Möglichkeiten sehe ich hier gar nicht.
Die Spülenzeile würde ich ab dem Heizkörper wie folgt planen: planrechts oben
Wange
60 GS
80 US Raster 3-3 Spüle
40 US Raster 3-3 oben MUPL
80 US Raster 1-2-3
Blende
Drüber 3x90 niedrige Oberschränke mit Klappenlift nach oben zum öffnen. Der Kabel in der Wand ist für die Arbeitsbeleuchtung.

Planlinks oben
Blende/Wange
60 Kühlschrank,drüber Wange damit es umschlossen/integriert wirkt
60 HS erh. Backofen, Mikrowelle
drüber hinter der Lifttür oder Einbaumikrowelle
Wange
80 US Raster 1-1-2-2
90 US Raster 1-1-2-2 mit Kochfeld und DAH drüber
20 US als Auszug für Öle z.b.
Blende
 

russini

Mitglied

Beiträge
3.887
Grifflos und Lack ist vielleicht nicht ideal für Kinderhände, außer du hast eine Putzfee..
Wie wäre es denn mit Aufsatzgriffen in weiß lackiert wie die Front? So hast kein Stauraumverlust wie bei grifflosen Front und trotzdem praktisch und unauffällig.

Lass doch mal trotzdem mal eine Leicht oder Ballerina mit Schichtstofffront rechnen, vielleicht reicht das Budget trotzdem. Schichtstoff ist doch sehr robust im Vergleich zu Lack was Kinder betrifft.

Wir haben Granitplatte und da ist nach 3 Jahren nichts, haben die allerdings direkt über örtlichen Steinmetz bestellt und nicht im Küchenstudio . Sehr praktisch zum Teig ausrollen mit den Kindern.
 

mozart

Spezialist
Beiträge
3.456
Wohnort
Wiesbaden
Ich würde in dieser Küche den Backofen unten einplanen. Der Raum ist schmal, nicht so groß und bietet nicht sehr viel Arbeitsfläche. Der hochgebaute Backofen nimmt wieder 60cm weg.
Ein einzelner Hochschrank sieht neben einem Standkühler nie gut aus.
 

russini

Mitglied

Beiträge
3.887
Findest du 120, wenn Spüle linksbündig eingebaut wird sogar 130 bis 140 als Hauptarbeitsbereich und 90 cm neben Kochfeld zu wenig?
Gerade mit Kindern bin ich froh, dass der Backofen oben ist, bei Omas sind die Öfen unten und da muss man echt aufpassen, der Kleine dreht öfters an Knöpfen oder will mal rein schauen, da muss man ständig hinterher.
 

russini

Mitglied

Beiträge
3.887
Es sind hochwertigere Hersteller, vielleicht sind die Schichtstoff Fronten bei denen schöner oder mehr Auswahl. Küche ist ja nicht riesig hier. Du willst ja langlebige Küche.

Hmm hier war doch so kleine Münchener Küche mit weißen Aufsatzgriffen.
Schau mal hier bei den fertig gestellten Küchen was dir denn so gefallen würde.
 

tlsa

Mitglied

Beiträge
81
Ich habe eine weiße Schichtstoff Front (Resopal) von Ballerina und farblich passende Aufsatzgriffe. Habe auch zwei kleine Kinder zuhause, die nur zu gern mithelfen, Hocker an d er Front vorbeischleifen und und und. Vollkommen unempfindlich.
Russini, Du meinst mich :-)
 

russini

Mitglied

Beiträge
3.887
@tlsa stimmt ich mein dich.. habe deine Küche leider bei den fertig gestellten Küchen nicht gefunden und bei fertig mit Bildern ist zu schwer zum suchen.
 

mozart

Spezialist
Beiträge
3.456
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
die Schichtstoff-Front der Ballerina ist die gleiche, wie bei Leicht-da ist es die Tocco. (Resopal-Schichtstoff mit glatt-matter Oberfläche)
Die Leicht-Ausführung hat seitlich keine Kanten, sondern ist nahtlos mit minimalem Radius herumgezogen.
Der Schichtstoff sieht in der Fläche aus, wie Mattlack, er ist eher noch ebener.
Geht ein Kind mit einem Edding durch die Küche (es reicht auch etwas ölhaltigere Wachsmalkreide), beseitigt man die Spuren mit Aceton. Bei Mattlack hätte man in diesem Fall ein kaum lösbares Problem-bis die Spuren restlos beseitigt sind, ist die Oberfläche meistens beschädigt.
 

Frankfurterin

Mitglied

Beiträge
16
Wenn ich eure Antworten so lese und nochmals drüber nachdenke, dann würde ggf. eine weiße Schichtstoff-Front mit weißen Griffen für die Unterschränke gut aussehen und mehr Platz bieten als grifflose Fronten.

Die Arbeitsplatte in Quarz, Keramik oder Dekton, wobei letzteres am unverwüstlichsten ist. Wenn ich jemals die Küche erneuere, könnte ich eine unverwüstliche Arbeitsplatte weiterhin nutzen. Die Frage wäre nun, welche Farbe für die Arbeitsplatte? Weiß und alles Ton in Ton, obwohl man den Ton nicht genau trifft oder besser eine dunkle / anthrazit-farbene Arbeitsplatte? Und den Backofen in weiß oder schwarz?

Die Oberschränke könnte man ggf. farblich absetzen und in Eiche / Echtholz gestalten. Und dann nur beleuchtetes Glas als Boden der Unterschränke und kein Glas in die Front.

Wie findet ihr das?
 

russini

Mitglied

Beiträge
3.887
Wenn deine Küche im Norden liegt und somit nicht super hell ist, dann würde ich nicht zu dunkle Arbeitsplatte wählen, die schluckt sehr viel Licht und es strengt die Augen etwas mehr an beim längeren Arbeiten.

Am besten nimmt man Front und Arbeitsplatten Muster mit heim und testet es vor Ort mit echten Lichtverhältnissen.
 

isabella

Mitglied

Beiträge
9.955
Weiß in Weiß sieht nur dann gut aus, wenn man den selben Weißton erwischt, ansonsten sieht ein Weißton immer leicht schmuddelig aus (oder das andere Lila- oder Grünstichig)
Zu weiß und gut für das Auge (und modern) passt ein leichtes Grau - oft sieht man momentan betonartige Oberflächen. Von Dekton gibt es ein Marmorartiges Dekor, der sehr trendy ist (hier ist die Gefahr groß, dass man das in 20 Jahre nicht mehr sehen mag).
Von einer schwarzen APL rate ich dezidiert ab, das ist für das Auge ermüdend, man sieht jeder Staubkorn und Fingerabdruck und das steht in gefühlt jede zweite Küche in Deutschland.
 

tlsa

Mitglied

Beiträge
81
Ich wollte auch den Arbeitsplattenschenkel meiner Küche erst komplett weiß haben, aber wie Isabella schrieb, irgendwie hat immer irgendein Weißton nicht gepasst --> Dekton in sehr hellem Sandton. Die Hochschränke habe ich dann ich Echtholz Eiche gewählt, so wie du es in Beitrag 16 auch erwähnt hast.
 

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Blanco Spülen

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Blanco News

Oben