Offene Küche - für jede Anregung dankbar

KerstinB

Administratorin
Admin
Beiträge
52.714
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

Ravena,
so eine Küche ist auch nicht unbedingt etwas für eine Entscheidung über Nacht. Das muss etwas wachsen, denn wenig Geld wollt ihr ja nicht in die Hand nehmen. Das Beste ist wirklich, alles was einen stört, was einem durch den Kopf geht, durchaus hier niederzuschreiben. Schon beim Formulieren kommen einem oft selber die Antworten ... und selbst, wenn dann hier Gegenwind zu Entscheidungen oder Entscheidungsversuchen kommt, hast du etwas davon. Du kannst für dich entscheiden, ob du den Gegenwind ertragen kannst und die Lösung trotzdem noch gut findest.

Wir haben hier ganz oft Küchendiskussionen, wo natürlich jeder so aus seiner Sicht seine Empfehlungen etc. ausspricht. Auch mal heftiger gegen Wünsche/Entscheidungen des fragenden Users argumentiert. Ich behaupte aber, wer seine Entscheidungen durch diesen Wind bringt, bereut seine Küchenausgabe die nächsten Jahre auch nicht und freut sich immer wieder über seine Entscheidungen :cool::cool:
 

menorca

Moderatorin
Moderator
Beiträge
18.257
Wohnort
München
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

Kerstin, das hast du jetzt aber besonders schön formuliert!:2daumenhoch:
 

KerstinB

Administratorin
Admin
Beiträge
52.714
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

So ist es doch aber auch ... oder? :foehn:

Ich denke bei so etwas immer wieder an "meinen Kühlschrank", den ich damals "durchgefochten" habe und seitdem wirklich noch nicht einen Tag bereut habe.

Ich denke aber auch an meine GSP, wo ich selber auf teilintegriert mit Bedienblende beharrt habe. Ich stehe dazu ... sage aber auch, ich hatte bis dahin zu wenig Erfahrung und würde heute auf vollintegriert gehen. Ich bereue es aber nicht wirklich, weil ich immer noch weiß, wie ich diese Diskussion darüber durchgestanden habe und kann heute nur feststellen, dass ich es in 15 Jahren anders machen werde :cool::cool::dance::dance::kiss::kiss:
 

ravena

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
16
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

Puuh, bitte nicht falsch verstehen - ich hatte bestimmt nicht vor und erwarte auch nicht über Nacht eine Entscheidung zu treffen ;-). Dafür ist es definitiv zu viel Geld und soll ja etwas für mehr als ein paar Monate werden. Allerdings hilft es mir manchmal auch einfach mal eine Nacht drüber zu schlafen - morgens habe ich (meistens) bessere Einfälle. Momentan gefällt mir vom Bauch her meine Lösung besser weil offener - vom Kopf her finde ich macht deine mehr Sinn, da du mit der APL ja definitiv recht hast :'(.
Ich bin jetzt seit ungefähr vier Wochen mit meiner konkreten Planung beschäftigt und das Forum hier hat mir schon nur beim Lesen enorm geholfen (in meinen allerersten Planungen waren mal irgendwann so Späße wie Eck- und Apothekerschränke drin). Ich finde die Arbeit und Mühe die ihr euch macht toll. Leider *seufz* kann ich mir halt auch nicht einfach ein halbes Jahr (oder länger, wenn ich mich an einige Beiträge erinnere) Zeit für die Planung nehmen - ein/zwei Monate ohne Küche können wir ja vielleicht überbrücken, aber viel mehr sollte es dann doch nicht werden.
 

KerstinB

Administratorin
Admin
Beiträge
52.714
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

Ravena, glaub mir, das wird ... zu DEINER Lösung .. wie auch immer diese ausfallen wird.
 

ravena

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
16
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

Danke Kerstin :-), du machst mir Mut.

So, das wäre dann mal meine erste Stauraumplanung . Sieht erstmal so aus als würde ich alles unterbringen und hätte noch etwas Luft. Seht ihr irgendetwas, was ich vergessen habe?
Habt ihr Erfahrung mit Gläsern in Auszügen? Funktioniert das z.B. auch bei Weingläsern oder sollte ich da besser von Auszug in Tür umplanen bevor es ständig *klirr* macht?
 

Anhänge

  • ANSICHT_1.jpg
    ANSICHT_1.jpg
    37,8 KB · Aufrufe: 88
  • ANSICHT_2.jpg
    ANSICHT_2.jpg
    64,5 KB · Aufrufe: 93
  • ANSICHT_3.jpg
    ANSICHT_3.jpg
    51,2 KB · Aufrufe: 95
Zuletzt bearbeitet:

KerstinB

Administratorin
Admin
Beiträge
52.714
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

Leider kann man den Text mehr erahnen als lesen ;-)

Ich würde aber Inhalt Gewürze etc. links vom Kochfeld machen und dafür zwischen Kochfeld und Spüle eher Küchenhelfer und Schüsseln etc. .. das wird man da eher brauchen.

Gute Gläser hatte ich auch im Wohnzimmer in den Glasschränken gedacht. Normale Gläser sollten eigentlich auch im Auszug gehen.

Was ist mit Kleingeräten wie Pürierstab, Handmixer, evtl. Küchenmaschine etc.?

Backformen etc.?
 

ravena

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
16
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

Hi Kerstin, :-[ besser jetzt hoffe ich - bei mir am Bildschirm war das noch so schön groß.

Gewürze ist ein guter Punkt, habe ich mal direkt noch umgeschoben. Backformen soweit regelmäßig im Gebrauch würde ich mit den unbenutzten Backblechen unterm Backofen platzieren. Soweit ich sie nicht regelmäßig brauche, wandern sie in eine Kiste im Keller.
Die Kleingeräte würde ich in den Auszug packen, bei dem ich "Küchenmaschine" drauf geschrieben habe.
Gläser muss ich dann nochmal überlegen. Wenn ich mir das mengenmäßig angucken, sind es wesentlich mehr "bruchgefährdete" als robuste.
 

KerstinB

Administratorin
Admin
Beiträge
52.714
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

Du hast den Spülenschrank zum 70er gemacht. ... Das ist kein Standardmaß bei den üblichen Küchenherstellern. 60 oder 80.

Was für eine Art Becken stellst du dir vor?

Bei den Gewürzen etc. solltest du im 3-rasterigen Auszug auch etwas Platz für Öle/Essig einplanen. Diese Flaschen sind oft relativ hoch. 2 Steckdosen im dortigen Arbeitsbereich nicht vergessen. Evtl. könnte man die Küchenmaschine dort sogar offen und einsatzbereit auf die APL stellen. Kommt drauf an, wie oft du sie brauchst. Denn, wenn die Insel bleibt, werdet ihr dort links sonst gar nicht arbeiten, würde sich also für die Küma anbieten.

Salatschleuder würde ich zu den Schüsseln packen, braucht man ja doch häufiger. Wenn ihr den Eierkocher auch häufiger braucht, den dann zu den Elektrokleingeräten links aussen in den Auszug.

Dort oben über dem Backofen dann eher sowas wie Römertopf? Keksdosen? Bräter (wenn man ihn nicht ständig in Gebrauch hat).

Gläser könnten vielleicht auch noch in 1 oder 2 Ebenen im Vorratsschrank stehen. Z. B. 1 oder 2 Fachböden ab Hängeschrankhöhe, dadrunter dann Innenauszüge für die Vorräte.

Zu Servietten, Tüten kommt dann bestimmt auch Folien, Zahnstocher, Strohhalme etc.

Flache Tassen, z. B. vom Service, können hier auch in einer Schublade (2. Ebene) verschwinden ... das schafft dann vielleicht auch im Jalousienschrank wieder etwas Platz für Gläser, Karaffen etc., also höhere Sachen.

Wie steht es mit Kartoffeln, Zwiebeln usw?

Es scheint so, als wenn du den Inselstauraum ganz gut benötigst. Wenn die 2x80er dort wirklich voll werden, könntest du die nur mit gut der doppelten Breite an 30cm tiefen Schränken ersetzen. So ca. 350 cm.

Aktuell fällt mir nichts auf, was so gar nicht berücksichtigt ist.
 

ravena

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
16
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

Hi Kerstin, ich versuche mich ja noch um einen allzu breiten Spülenunterschrank zu mogeln, weil ich das (ob berechtigte weiß ich noch nicht ;-)) Gefühl habe, dort unten nicht so viel Platz zu brauchen. Also wenns mit den Spülbecken geht, dann wäre mir dort ein 60er zugunsten breitere anderer Schränke lieber.
Wir überlegen momentan zwischen zwei Alternativen für die Spüle. Wir sind uns allerdings noch unsicher, weil wir bisher keine SpüMa haben, daher brauchen wir in unserer bisherigen Küche die Abtropffläche. Jetzt versuchen wir uns vorzustellen, wie weit sich das ändert, wenn wir dann eine SpüMa haben und weniger von Hand spülen.
Alternative 1: 1 1/2 Becken mit Abtropffläche (z.B. BLANCOCLARON 6 S-IF)
Alternative 2: Unterbau 1,5 Becken ohne Abtropffläche - (z.B. BLANCOCLARON 340-IF/N & BLANCOCLARON 180-IF/N) - Vorteil: mehr "normale" Arbeitsfläche

Bräter brauche ich wenns hochkommt 2-3 Mal im Jahr, daher Keller - Keksdosen ebenfalls Keller (das funktioniert auch heute schon gut). Ditto für Kartoffeln, die hole ich mir nach Bedarf. Für Zwiebeln habe ich einen Tontopf, der kommt zu den Vorräten. Größere Mengen kommen ebenfalls in den Keller.
Folien u.ä. würden auch zu den Servietten kommen, da habe ich aber auch nicht sooo die Massen, das passt locker in eine Schublade.
 

mozart

Spezialist
Beiträge
4.311
Wohnort
Wiesbaden
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

Hallo Ravena,
die Kombination 340mm und 180mm Breite finde ich ziemlich ungünstig-das große Becken ist einfach zu klein. Wenn man 1mal mit einem größeren ab 40, besser 45cm breiten Becken gearbeitet hat, will man nichts anderes mehr.
Ich würde die Abtropffläche weglassen und Unterbaubecken nehmen.
Ein kleines Zusatzbecken kann auch im Nachbarschrank platziert werden (sinnvoll nur, wenn dieser eher schmal ist):
mozart-1722-album422-bild3360.jpg


Die Claronbecken sind durch die aufwändige Fertigung sehr teuer. Eine Alternative wäre z.B. blancostatura (im Bild)

Grüße,
Jens
 

ulla

Premium
Beiträge
4.498
Wohnort
München
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

Hallo Ravena, ich stimme Jens zu. Ich habe auch das Blancoclaron-Becken, allerdings in Unterbauversion

BLANCO - Übersicht Unterbaubecken

und 2fach. Ein Becken misst 40 x 40 cm. Da bekomme ich eine Pfanne mit Stiel liegend rein. Das 2. Becken ist bei mir "tiefergelegte Abtropffläche" oder wahlweise 2. Spülbecken.
 

ravena

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
16
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

Hallo Jens, hallo Ulla,

vom Design gefällt mir definitiv das Blancoclaron besser, den Preis habe ich allerdings auch gesehen :rolleyes:. Wäre also davon abhängig, wie es mit Planung vs. Budget am Ende aussieht. Die Alternative wandert jedenfalls mal auf meine Liste.
Wenn ich auf die Abtropffläche verzichte, dann wird es jedenfalls definitiv eine Unterbaulösung.
Bezüglich Beckenbreite meine momentanen Überlegungen: unser jetziges Becken hat Innenmaße von 37cmx34cm (vs. Claron 34cmx40cm), da wird es bei meinen großen Holzschneidebrettern zwar manchmal etwas eng, geht aber noch. Wenn ich die technische Zeichnung richtig lese bekäme ich allerdings das 400er und das 180er Claron dann wieder nicht mehr in einem 60er Schrank unter. Schmale Schränke versuche ich zu vermeiden, bei einem breiteren könnte ich vermutlich ja die ganze obere Ebene vergessen, wenn ich das schmale Becken dort reinlege (=Platzverschwendung?). Hm, also doch Kompromiss und 340mm ???:girlsigh: oder doch nicht :-[ Hach...

PS: ähm - Unterbau wären dann ja eigentlich wohl BLANCOCLARON 340-U & BLANCOCLARON 180-U :-[
 

ulla

Premium
Beiträge
4.498
Wohnort
München
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

Wenn ich die technische Zeichnung richtig lese bekäme ich allerdings das 400er und das 180er Claron dann wieder nicht mehr in einem 60er Schrank unter.

Hallo Ravena, wenn Du nur den 60er Unterschrank zur Verfügung hast, dann würde ich lieber ein einziges großes Becken (gibt es da nicht auch ein 50 cm breites bei Blanco ?) nehmen und auf ein 2. Becken verzichten. Du hast auch den GSP zum Abtropfen, zur Not ein Küchenhandtuch.

Stimmt "U" steht für Unterbau!
 

ravena

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
16
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

Hi, ich habe mir nach euren Anregungen für mich persönlich nochmal die Vor- und Nachteile abgewogen.
- Wenn ich viel Platz hätte würde ich zwei 400er Becken bevorzugen, was mir aber bei meiner Situation zuviel Arbeitsplattenplatz nehmen würde.
- 400er & 180er fände ich toll, bekomme ich aber nicht in einen 60er Schrank und breiter möchte ich den Spülenschrank wieder aus Platzgründen nicht machen.
- einzelnes 450er oder 500er gefällt mir zwar vom Minimalismus/Design, aber dann müsste ich aus Platzgründen wieder auf das zweite Becken verzichten und bräuchte auch für jeden Spülvorgang deutlich mehr Wasser.
- 340/180er: auch heute, wo wir alles von Hand spülen, haben wir ein Becken, welches sogar einen Tick kleiner ist als das 340er --> es reicht also eigentlich. Das 180er können wir dann nutzen um kleinere Mengen Gemüse/Kräuter u.ä. abzuspülen, mal etwas abzugießen, wenn das "normale" Spülbecken voll ist u.ä.. Klar größer wäre schön, aber solange wir es nie hatten, können wir es auch nicht vermissen. :2daumenhoch: (und dazu ist es das Einzige was es von Blanco als Kombi-Unterbaubecken gibt und wo ich nicht zwei Einzelne kaufen müsste). :top: Die Entscheidung ist schonmal gefallen.
Bliebe noch die Frage ob Abtropffläche oder nicht. Heute nutzen wir sie als normale Abtropffläche während des Spülens (allerdings wird bei uns ohnehin sofort abgetrocknet) und um mal heiße Topfdeckel zwischenzuparken. Ersteres wird sich reduzieren, für letzteres könnte ich ja auch das kleine Becken nehmen und im Notfall könnten wir ein Handtuch auf die Arbeitsplatte legen. Günstiger wäre es ja definitiv ohne (keine Abtropffläche kaufen, kein zweiter Ausschnitt in der APL). Aussehen würde es auch besser. Ich glaube ich werde drauf verzichten. Jetzt muss ich Überzeugungsarbeit bei meiner besseren Hälfte leisten, der sieht das noch anders. :foehn:
 
Zuletzt bearbeitet:

KerstinB

Administratorin
Admin
Beiträge
52.714
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

Ravena,
ihr habt jetzt noch keine GSP ..oder? Ihr müßt euch vor allem angewöhnen, sofort alles in die GSP zu stellen, auch Töpfe usw.

Wenn man mal ein größeres Kochvorhaben vor sich hat, dann empfiehlt es sich auch, die GSP vorher laufen zu lassen, auch, wenn sie mal nur 2/3 voll ist. Dann hat man für das Kochvorhaben die freie GSP, wo man immer alles gleich reinräumt, was man nicht mehr braucht. Im Zweifel gibt es dann eine kleine Phase, wo die GSP erstmal wieder laufen muss. Auch da gilt wieder, wenn ihr im Kochvorhaben an einem Zeitpunkt seid, wo erstmal etwas schmurgeln muss oder ihr nur schnippelt .. dann läuft die GSP auch wieder, im Zweifel wieder nur 2/3 voll.

In meiner kleinen Küche mache ich das immer so. Ich habe dann kein dreckiges Zeug auf meiner eher knappen Arbeitsfläche rumstehen.

Oft bietet es sich dabei auch an, mal schnell in der Bude rumzugucken, ob man irgendwo etwas Nippes stehen hat, der auch mal wieder eine Generalreinigung vertragen würde ... das stelle ich dann in solchen 2/3-Fällen mit in die GSP.

Auch, wenn man Gläser hinter Schranktüren stehen hat, wenn man sie aber länger nicht gebraucht hat und sie für Gäste dann brauchen will, ist es auch da kein Fehler, diese mal noch mit Durchspülen zu lassen.

Und, wenn die GSP wirklich im Jahr ein paar Mal nur 2/3 voll läuft, dann immer daran denken, sie braucht nur ca. 10 l Wasser und knapp 1kWh Strom.

Wenn man indiesen Fällen zwischendurch abwäscht, dann macht man das ja oft unter laufendem Wasser, weil man nichts herumstehen haben will und die Arbeitsfläche frei haben will. Man würde also ein Vielfaches an Wasser verbrauchen.

Im Laufe der Zeit wird es dann ein paar Gegenstände geben, wo man feststellt ... die GSP bekommt ihnen nicht so. Nur ganz wenige Gegenstände dieser Art haben in meinem Haushalt überlebt :cool::cool: ... sie sind ersetzt worden.

Und, wenn man von vornherein auch Töpfe, Schüsseln usw. in die GSP stellt, dann sieht das zwar zunächst recht platzverschwenderisch aus, sie läuft aber auch in kurzen Abständen und damit fängt auch nichts zu müffeln an. Die Säuberung ist dann auch besser, als wenn die Sachen erst 4 Tage in der GSP stehen, bevor diese läuft.
 

Nice-nofret

Moderatorin
Moderator
Beiträge
21.457
Wohnort
Schweiz
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

Ravena
schau Dir mal die Spülbecken von Franke und Rieber an, evt. ist da ja nochwas für Dich dabei ;-).

z.b. die Rieber waterstation cubic 600 - wäre ideal für Dich ;D
 

ravena

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
16
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

Hi Kerstin, ich höre dich :cool:. So stelle ich mir das auch vor, wird sicherlich etwas Umgewöhnung sein, aber das wird über die Zeit schon.


Hi Vanessa - oooh :kiss:, ja, die cubic 600 wäre ja perfekt und preislich auch etwas netter als die Blanco . Danke für den Tipp :rose:
 

mozart

Spezialist
Beiträge
4.311
Wohnort
Wiesbaden
AW: Offene Küche - für jede Anregung dankbar

Hi,
bei der Cubic ist das kleine Becken etwa so groß, wie eine Brotdose-man kann darin einen Lappen und einen Schwamm parken und mit viel Gefühl Wasser aus einem kleineren Topf abgießen. Als richtiges Zweitbecken eignet es sich nicht.
Dafür ist das Hauptbecken mit dem Absatz für Gastro-Behälter sehr gut gemacht und genau passend für 60er-Schränke.
Die Oberflächen sind etwas einfacher, als bei Blanco , die Qualität trotzdem gut.
Mal als UB-Becken (die Beckengrößen sind bei allen Cubic-Versionen gleich):


mozart-1722-album53-bild421.jpg


Grüße,
Jens
 

Ähnliche Beiträge

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben