Küchenplanung Offene IKEA-Küche in Reihenmittelhaus mit ein paar Herausforderungen

schoettelke

Mitglied

Beiträge
15
Offene IKEA -Küche in Reihenmittelhaus mit ein paar Herausforderungen

Liebes Küchenforum,

nachdem wir monatelang stille Mitleser waren und schon unzählige tolle Ideen kennengelernt haben, trauen wir uns nun mit unserem eigenen Projekt in die Community und bitten Euch um Unterstützung.

Planungssituation: Wir haben ein Reihenmittelhaus (Baujahr 2005) gekauft. Zurzeit ist die Küche in einer typischen engen Nische am Fenster nach vorne zur (ruhigen) Straße. Diese Lösung schluckt viel Licht und führt dazu, dass der Esstisch an der dunkelsten Stelle der Etage noch weniger Licht bekommt als ohnehin schon. Zusätzlich gibt es aktuell im Erdgeschoss einen Abstellraum, den wir nicht brauchen, da das Haus voll unterkellert ist. Außerdem möchten wir den Raum optisch möglichst groß wirken lassen. Wir planen daher eine entsprechende Grundrissänderung (siehe Zeichnung; alter/aktueller Grundriss grau im Hintergrund).

Besonders herausfordernd sind aus unserer Sicht folgende Gegebenheiten:
  • Planlinks unten ist vom Küchenfenster bis zur Wand nur wenig Platz (51 cm), sodass dort keine Hochschränke positioniert werden können, ohne dass viel Licht geschluckt wird. Dadurch wird es auch schwierig, den Backofen halbhoch einzubauen. Lediglich für den Kühlschrank bekommen wir durch die Grundrissänderung eine ganz dankbare Ecke.
  • Die Wasseranschlüsse sind aktuell direkt vor dem großzügig zu öffnenden Fenster, sodass wir entweder das Fenster nicht ganz öffnen können, eine dieser (unserer Meinung nach nicht so schönen) Vorfenster-Armaturen nehmen müssen oder die Anschlüsse verlegen müssten (was bei entsprechendem Mehrwert als Aufputzlösung denkbar wäre).

Wichtig sind für uns eine möglichst großzügige Raumwirkung, eine möglichst ruhige Optik (d.h. gute Fugenverläufe), ausreichend Arbeitsfläche und genug Bewegungsfreiheit auch für zwei Personen gleichzeitig. Stauraum ist uns nicht so wichtig, weil wir nicht so viele Küchenutensilien haben (und deren Anschaffung auch nicht planen) und es einen geräumigen Keller in der Nähe gibt. Außerdem soll die Siebträger-Espressomaschine unbedingt direkt neben der Spüle stehen. Nicht zuletzt hätten wir gerne eine (Halb-)Insel, weil wir das optisch in einer offenen Küche ganz schön finden.

Bei den Elektrogeräten bringen wir auf jeden Fall einen freistehenden, 200 cm hohen Liebherr -Kühlschrank mit Gefrierfach mit. Herd-Backofen-Kombination (AEG ) und Spülmaschine (Bosch ) könnten wir auch mitbringen, sind aber offen für neue Geräte. Eine Dunstabzugshaube haben wir noch nicht.

Als Küchenhersteller steht IKEA fest, weil uns der Aufbau (ganz im Ernst) Spaß macht und wir uns nicht durch Preisverhandlungen quälen möchten.

Wir haben uns bereits zwei mögliche Varianten ausgedacht (siehe Bilder). Bei beiden sind wir noch nicht zu 100 % überzeugt. Variante A (U-Form) hat viel Arbeitsfläche (zu viel?) und ist durch die Asymmetrie am Herd/Backofen und mit den Oberschränken optisch vielleicht nicht ideal. Außerdem haben wir keinen 80er Unterschrank mit 60 cm Tiefe, sodass wir uns für große Töpfe/Pfannen auf einen LeMans -Schrank eingeschossen haben. Bei Variante B (Zweizeiler mit Halbinsel) haben wir Bedenken, dass die Wand zwischen Zeile und Halbinsel irgendwie leer wirken könnte; davon abgesehen erscheint uns diese Planung aber etwas "sauberer" zu sein.

Unsere wichtigsten Fragen an Euch:
  • Was ist von den beiden Varianten A und B zu halten? Könnte eine davon in die richtige Richtung gehen?
  • Habt Ihr als Grundkonzept noch komplett andere Ansätze? Wir wären auch für weitere Grundrissanpassungen offen.
  • Haben wir etwas komplett vergessen?

Im Voraus tausend Dank für Eure Unterstützung!

Checkliste zur Küchenplanung

Personenkriterien und Ergonomie
Anzahl Personen im Haushalt:
2
Davon Kinder: keine
Körpergrößen aller Hauptbenutzer in cm (wegen Arbeitshöhe): 170 und 180
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: 92

Gebäudekriterien
Art des Gebäudes:
Neu-/Umbau > Planänderungen möglich, Eigentum
Brüstungshöhe des Fensters (in cm): 105
Fensterhöhe (in cm): 140
Raumhöhe in cm: 250
Heizung: Fußbodenheizung
Sanitäranschlüsse: variabel an aktueller Wand

Einbaugerätekriterien
Ausführung Kühlgerät:
Stand-Alone bis 60cm Breite
Einbaukühlgerät Größe: N. a.
Ausführung Tiefkühl (TK)-Gerät: Im Kühlschrank ab 3 Schubladen unten
Dunstabzugshaube: Umluft
Hochgebauter Backofen: wenn möglich
Geplante Heißgeräte: Backofen
Hochgebauter Geschirrspüler: nein
Art des Kochfeldes: Ceran (herkömmliche Beheizung)
Kochfeldbreite (ca. in cm): 60 (evtl. vorhanden), alternativ 80 (Neukauf)

Sitzmöglichkeiten

Sitzmöglichkeit in der Küche / im Küchenbereich: Separater Tisch
Sitzmöglichkeit: Für wieviel Personen?: Für 6 Personen
Sitzmöglichkeit: Tisch - wenn gesonderter Tisch oder offene Küche: Wird nach Bedarf neu gekauft
Gewünschte oder vorhandene Tischgröße: 160x90
Wofür soll der Sitzplatz in der Küche genutzt werden und wie häufig:


Stauraumplanung
Was steht auf der Arbeitsplatte oder soll dort stehen?: Kaffeemaschine, Wasserkocher, Küchenmaschine, Brotbehälter, Obstschale
Welche weiteren Küchenmaschinen müssen in der Küche untergebracht werden: Pürierstab
Was soll in der Küche außer den Standards untergebracht werden: N. a.
Welchen Stauraum gibt es sonst noch: Geschirr/Gläserschrank im Wohn-/Esszimmer, Keller

Kochgewohnheiten

Was/wie wird gekocht? (Alltagsküche, Menüs, Snacks usw): Alltagsküche
Wie häufig wird gekocht: (fast) täglich 1x warm
Wird alleine gekocht? Oder auch gemeinsam? Mit und für Gäste?: Meistens alleine oder zu zweit, teilweise mit Gästen

Spülen und Müll

Spülenform: 1 Becken mit Abtropffläche
Welche Mülltrennung soll in der Küche vorgehalten werden: Altglas, Altpapier, Biomüll, Gelber Sack Müll, Plastik, Restmüll

Sonstiges

Steht schon ein Küchenhersteller fest oder wird bevorzugt: IKEA
Steht schon ein Gerätehersteller fest oder wird bevorzugt: Freistehender Kühlschrank (Liebherr) vorhanden, Backofen/Kochfeld (AEG) kann aus bestehender Küche mitgebracht werden
Küchenstil: Klassisch
Was stört an der bisherigen Küche und was soll die neue Küche unbedingt können? Warum?:

Preisvorstellung (Budget): flexibel

Angehängte Dateien
 

Anhänge

  • Variante-A.jpg
    Variante-A.jpg
    83,8 KB · Aufrufe: 165
  • Variante-B.jpg
    Variante-B.jpg
    71,3 KB · Aufrufe: 164
  • Grundriss_v2.jpg
    Grundriss_v2.jpg
    53,3 KB · Aufrufe: 145
Zuletzt bearbeitet:

Nörgli

Mitglied

Beiträge
7.267
Wohnort
Berlin
Hallo und :welcome: im Küchenforum!

Könnt ihr die Maße des Fensters noch nachliefern? Also, wie genau es öffnet - der eine Flügel scheint breiter zu sein? Und beginnt das Wasser bei 90cm oder endet es dort?

Ihr seid unterschiedlich groß - arbeitet ihr beide in der Küche? Dann wären zwei unterschiedliche Arbeitshöhen ratsam. Auf den ersten Blick finde ich die Insellösung daher ganz sinnvoll (allerdings anders aufgeteilt), denn ihr könntet damit zwei unterschiedliche Arbeitshöhen ermöglichen. Habt ihr das schon mal für euch geprüft?

ARBEITSHÖHE ermitteln - 3 Methoden haben sich da etabliert:
  • abgewinkelter Ellbogen bis Boden messen und 15 cm abziehen
  • Höhe Beckenknochen messen
  • z. B. Bügelbrett nehmen und in verschiedenen Höhen Probeschnippeln und messen, wenn es einem am bequemsten erscheint, wobei dies der wichtigste Test ist.
Idealerweise ergeben alle 3 Methoden ca. denselben Wert. Ausführlicher in Optimale Arbeitshöhen beschrieben.

Einen hochgebauten Backofen sähe ich nur, wenn ihr ein L mit Insel stellen würdet. Da wäre die Frage, wie wichtig ist euch dieser. Oder ,andere Idee: den Kühlschrank rechts neben der Tür zum Bad. Dann wäre er auch näher am Esstisch. Backofen dann dort, wo aktuell Kühlschrank geplant ist.

Habt ihr euch schon mal den MUPL angeschaut?

Wo genau steht denn der Esstisch? Das sollte man in einem Allraum gleich mitdenken.
 

schoettelke

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
15
Hallo Nörgli, vielen Dank für den netten Willkommensgruß und die schnelle Antwort!

Die Maße des Fensters haben wir im Grundriss im ersten Beitrag ergänzt. Die ganz genaue Position des Wasseranschlusses kennen wir im Moment leider noch nicht, weil die Schlüsselübergabe noch nicht stattgefunden hat; aber im Zweifel kann der auch etwas verschoben werden. Die grobe Position des Esstisches haben wir ebenfalls im Grundriss ergänzt.

Auf die Arbeitshöhe haben wir in allen Küchen, die wir bisher gemeinsam genutzt haben (eigene Küchen oder bei Freunden), nie geachtet und auch nie festgestellt, dass uns die Höhe stört; wir würden daher vermutlich eine Kompromisshöhe nehmen, die für uns beide okay ist.

Der hochgebaute Backofen ist überhaupt kein Muss. Dass das hier schwierig wird, haben wir auch schon festgestellt. Bevor wir den Kühlschrank "auslagern", leben wir lieber mit dem klassisch unterm Kochfeld eingebauten Backofen.

Die MUPL -Lösungen haben wir uns auch angesehen. Bei Variante A würde sich das vermutlich in dem 40er-Unterschrank zwischen Spüle und Kühlschrank anbieten, bei Variante B haben wir noch keine Position definiert.
 

isabella

Mitglied

Beiträge
12.439
Hallo und von mir auch ein herzliches :welcome: !

Wollt Ihr auch die Klotür ändern oder öffnet sich diese künftig zwischen Halbinsel und Zeile? Das fände ich nicht so sexy. Platz für Garderobe ist auch nicht gerade üppig. Da müsst Ihr Euch noch ein paar Gedanken machen.

Wenn die Etage unterkellert ist, könnte man auch überlegen, Küche und Esstisch nach planoben zu planen und planunten an der „nicht-garten“-Seite das Wohnzimmer. Das Wohnzimmer ist eher Abends und bei schlechtem Wetter in Verwendung, während Küche und Esstisch mit direktem Gartenzugang im Frühling bis Herbst ein tolles Urlaubsfeeling vermitteln und bei Grillen mit Freunde oder generell wenn man gerne draußen sitzt, frühstückt usw. ganz praktisch ist. Ein tolles Beispiel z.B. in dieser Küche, die hier im Forum geplant wurde: Küchentraum ist Wirklichkeit geworden| Küchenplanung einer Küche von Nolte Die Philosophie hinter der Grundrissdrehung kann man gut im dazugehörigen Planungsthread lesen.
 

schoettelke

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
15
Hallo isabella, vielen Dank für die weiteren Vorschläge!

Die Toilettentür bereitet uns auch etwas Kopfzerbrechen. Im bisherigen Grundriss gibt's ja einen Flur vor der Toilette, aber der klaut auch viel vom ohnehin nicht großen Raum. Einerseits ist die Position der Tür wirklich nicht optimal, andererseits wäre eine Verlegung nach planunten wohl ziemlich aufwendig, z.B. wegen der Wandfliesen. Wir befürchten, dass wir die Kröte mit der sichtbaren Toilettentür im offenen Grundriss schlucken müssen. Der Platz für die Garderobe reicht uns locker; im Vergleich zu unserer aktuellen Wohnung ist das dermaßen üppig, dass wir sie vermutlich gar nicht gefüllt bekommen.

Der Vorschlag für die komplette Grundrissdrehung ist wirklich interessant! Grundsätzlich gefällt uns der Reihenhausgrundriss mit Wohnzimmer vorne und Küche/Esstisch zum Garten tatsächlich besser, wir hatten das hier aber bisher nicht weiter verfolgt. Die Problematik mit der Toilettentür würde sich dann natürlich ins Wohnzimmer verschieben. Meinst Du, der Platz reicht vorne für einen Wohnbereich überhaupt aus?
 

Nörgli

Mitglied

Beiträge
7.267
Wohnort
Berlin
Ich fänd Isabellas Vorschlag auch top! :2daumenhoch:

Ob der Platz ausreicht, liegt ja an euch - was bedeutet für euch "Wohnbereich"? Eine riesige Sofalandschaft mit großem Fernseher, oder ein gemütlicher, etwas abgeschottener Rückzugbereich mit kleinem Sofa oder zwei Sesseln und einem Bücherregal? Für manche tobt das Leben (vor allem mit Gästen) in einer großen Wohnküche, wo sich tagsüber alles abspielt - abends dann ins kleine Wohnzimmer. Für andere ist es genau umgekehrt.

Ist die Wand eigentlich schon draußen?
 

isabella

Mitglied

Beiträge
12.439
Meinst Du, der Platz reicht vorne für einen Wohnbereich überhaupt aus?
Wenn Ihr ein traditionelles Wohnzimmerkonzept mit 1-2-3 Sitzensembel und Kamin verfolgt, dann ist es viellecht etwas eng. Wenn Ihr ein kuscheliges Familien-Rückzugsbereich für TV-Abende plant, dann ist es in meinen Augen gut machbar - ich zitiere auch immer diesen Artikel über optimale Sitzabstände bei modernen Fernseher: Sitzabstand: Im 4K-Zeitalter gelten alte Faustregeln nicht.

Bei uns ist die Tendenz die, dass Gäste sich gar nicht vom Esstisch wegbewegen, das Plauderchen am Sofa ist irgendwie nicht mehr üblich. Im Sommer oder sobald die Sonne rauskommt, sitzen wir draußen. Wie ist es bei Euch?

Ich würde den Grundriss leer ein paar mal ausdrucken und dann mit Papierschablone für die Möbel spielen und schauen a) ob der Sofa unterzubringen ist und b) ob man doch eine Art "Flur" vielleicht mit einem Raumtrenner, eine TV-Wand oder eine andere spannende Idee das Gäste-WC etwas abschirmen kann. Da traut sich sonst kein Gast mehr auf die Toilette...
Die Fliesen... braucht man in einem Gäste-WC nicht unbedingt - seid kreativ!
 

schoettelke

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
15
Ihr habt wirklich gute Argumente für die Grundrissdrehung! Wir brainstormen und konzipieren das mal im Detail. Grundsätzlich spielt das Wohnzimmer bei uns schon noch eine etwas größere Rolle, aber das mag auch an der aktuellen Wohnsituation liegen. Wir geben ein Update, was dabei rausgekommen ist.

Die Toilettentür könnte natürlich auch erst mal bleiben, wo sie ist, und erst bei echtem Nichtgefallen nachträglich in den Flur verschoben werden.

Aktuell ist noch keine Wand abgerissen ...
 

Nörgli

Mitglied

Beiträge
7.267
Wohnort
Berlin
Die zentrale Frage wäre natürlich, ob ihr dort oben Wasseranschlüsse hättet. Eventuell aus der Etage darüber oder dem Keller holbar?
 

schoettelke

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
15
Alte Handwerkerweisheit ist ja, dass kein Umbau gänzlich unmöglich ist. ;-) Grundsätzlich ist es sicherlich denkbar, Wasser aus dem Keller nach planoben rechts zu bringen. Die Hausanschlüsse sind alle planunten rechts; das Badezimmer im 1. OG befindet sich über dem aktuellen Abstellraum (bzw. der zukünftigen Garderobe). Den Aufwand müsste am Ende der Klempner vor Ort abschätzen.
 

schoettelke

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
15
Wir haben jetzt fleißig digital Möbel geschoben und verschiedenste Varianten durchgespielt. Mit dem Wohnzimmer planunten kommen wir auf keinen grünen Zweig; da vorne ist's für uns einfach zu eng, selbst mit neuen Möbeln (die eigentlich noch nicht fällig sind). Mit einer vernünftigen Durchgangsbreite an der Toilette (wo auch immer deren Tür am Ende ist) kommen wir nur auf eine nutzbare Breite von < 300 cm.

Für die weitere Planung müssen wir uns daher leider auf die Variante mit der Küche planunten konzentrieren, so attraktiv die Grundrissdrehung auch gewesen wäre.
 

Nörgli

Mitglied

Beiträge
7.267
Wohnort
Berlin
Schade. Wenn du unten planst und ein Kochfeld auf der Insel, wie habt ihr euch das vorgestellt? Hängende Haube oder Abzug unterm Kochfeld? Eine Insel ist keine schöne Abstellfläche, aber Sachen vorm Fenster abzustellen ist auch schade. Dort ist das Licht, dort würde ich arbeiten wollen. Was genau versprecht ihr euch von der Insel?

Der Esstisch muss vor der Treppe stehen? Oder kann dieser Bereich (ggf. mit TIsch) in die Küche integriert werden?
 

schoettelke

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
15
Hängende Haube oder Abzug unterm Kochfeld?
Wir tendieren aktuell zu einem Abzug unterm Kochfeld. Dann muss der Backofen vermutlich in einen Schrank daneben, diese Lösung als Alternative ist ja nicht unumstritten.

Was genau versprecht ihr euch von der Insel?
Nur die Zeile unterm Fenster ist ja auf jeden Fall zu wenig, sowohl hinsichtlich Stauraum als auch hinsichtlich Arbeitsfläche. Beides würde durch die Insel in Variante B erweitert werden. Zusätzlich ist die Hoffnung, dass der Raum dadurch etwas weniger schlauchförmig wirkt. Alternativen wären ja eine U-Form (also z.B. Variante A) oder ggf. auch eine L-Form (wobei dann ein sehr großer freier Raum entstünde und die Küche weniger gesellig wirkt).

Der Esstisch muss vor der Treppe stehen? Oder kann dieser Bereich (ggf. mit TIsch) in die Küche integriert werden?
Was ist damit genau gemeint? Da fehlt uns im Moment noch etwas die Fantasie, welche Lösungen denkbar wären. Grundsätzlich ist ein freistehender - ggf. auch antiker - Esstisch aber natürlich immer sehr schön.
 

Nörgli

Mitglied

Beiträge
7.267
Wohnort
Berlin
Also, bin grad auf dem Sprung, aber eine Inselplanung könnte ich mir ganz grob so vorstellen:

1602076047850.png
 

schoettelke

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
15
Vielen Dank für den Vorschlag, Nörgli! Das sieht schon mal super aus. Insbesondere finden wir die Idee, die Spülmaschine neben den Backofen zu legen, wirklich genial, weil das die Flexibilität unterm Fenster deutlich erhöht und wir diesen doofen LeMans -Schrank nicht mehr nehmen müssen.

Drei kurze Rückfragen:
  • Wenn wir uns mit einem 60er-Kochfeld zufrieden geben, spricht dann etwas dagegen, es klassisch überm Backofen an der Wand zu positionieren? Dann könnten wir ja auch eine klassische Dunstabzugshaube nehmen.
  • In der Zeichnung sieht es so aus, als wären unter der Spüle zwei Unterschränke. Wäre es auch eine Alternative, dort nur einen 80er-Schrank zu nehmen?
  • In dem Entwurf ist die Halbinsel ja 100 cm tief. Dadurch haben wir sehr viel Arbeitsfläche. Könnte man auch auf 80 cm Tiefe gehen (wenn das Kochfeld nach planlinks wandert)?
 

Nörgli

Mitglied

Beiträge
7.267
Wohnort
Berlin
Unter der Spüle ist tatsächlich ein 80er, aber da der Planer die Spüle so bescheuert darstellt, hab ich da bissl getrickst. Hab ich gestern vergessen zu sagen. ;D Der Samy-Schrank geht übrigens nur bei Selbstaufbau. So sah das von vorn aus:

Schoettelke_Noergli_V1_3D.jpg


Kochfeld auf dem Backofen wäre möglich, aber dann verliert ihr Stellfläche für Geräte und so (das sähe ja auf der Insel blöd aus). Und man müsste nach rechts etwas mehr Platz lassen für die Arbeitsplattenverbindung, da dort ja direkt der Ausschnitt wäre.

Die Halbinsel ginge auch weniger tief, aber durch den Platz neben dem Kochfeld würde sie am Ende wohl genauso weit in den Raum ragen. Wieso wollt ihr sie nicht so tief? Wirkt zu massiv? Wollt ihr hinten einen Überstand, oder die tiefen Schränke aufgeben?
 

Nörgli

Mitglied

Beiträge
7.267
Wohnort
Berlin
Wäre das meine Küche, würde ich sie übrigens anders planen, nämlich so:

Schoettelke_Noergli_V2_Grundriss.jpg
Schoettelke_Noergli_V2_3D.jpg


Arbeitsfläche mit MUPL (neben Spüle) wäre vorm hellen Fenster, zweite Arbeitsfläche bei der Insel, die einen höheren Sockel hat. Den Abtropfschrank habe ich genommen, damit ihr keine hässliche Abtropffläche habt im Sichtbereich (wäre aber natülich trotzdem möglich, dann überm Geschirrspüler). Wenn ihr sogar völlig verzichten könntet (Geschirr sofort trocknen und wegräumen), wäre der Geschirrspüler sogar leicht erhöht denkbar, wenn Selbstaufbau und Siebträger erhöht überhaupt bedienbar. Das Wasser muss ggf. aufputz etwas verlegt werden, aber dann ließen sich die Auszüge an der Stelle halt spülen- oder gar mindertief planen (ihr habt ja nicht so Stauraumproblem).

Die Insel dann auch für Buffett, Weingeklöne mit Gästen etc. Sie stellt auch eine gedankliche "Barriere" zur Klotür. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

schoettelke

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
15
Klasse, jetzt wird's hier ja richtig spannend, weil es noch komplett neue Ideen gibt. Tolle Arbeit, Nörgli! :top:

Zuerst zu der ursprünglichen Variante (U-Form mit Halbinsel):
Und man müsste nach rechts etwas mehr Platz lassen für die Arbeitsplattenverbindung, da dort ja direkt der Ausschnitt wäre.
Die Halbinsel ginge auch weniger tief, aber durch den Platz neben dem Kochfeld würde sie am Ende wohl genauso weit in den Raum ragen.
Wir möchten gerne solch eine Compact-Arbeitsplatte nehmen. Da ist laut Konfigurator ein Mindestabstand von 40 mm zwischen Rand und Kochfeldausschnitt möglich. Das könnte ja mit nicht allzu großer Eckblende funktionieren.

Wieso wollt ihr sie nicht so tief? Wirkt zu massiv? Wollt ihr hinten einen Überstand, oder die tiefen Schränke aufgeben?
Genau, unsere Befürchtung ist, dass eine 100er-Insel sehr massiv wirkt. Eine Ausnahme wäre vermutlich unsere ursprüngliche Variante B, weil es da insgesamt einfach "weniger Küche" gibt. Einen Überstand möchten wir auf keinen Fall. Dann würden wir die tiefen Schränke aufgeben (mit allen verbundenen Nachteilen).

Zu der neuen Variante (L-Form mit Insel längs):
  • Das ist wirklich eine spannende Lösung, weil Herd und Backofen eine gute Position gefunden haben und der Arbeitsbereich unterm Fenster sehr attraktiv ist.
  • Wir würden vermutlich aus praktischen Erwägungen eine Abtropffläche an der Spüle nehmen, weil das für den dreckigen Siebträger immer eine ganz gute Zwischenparkposition ist.
  • Zentrale Frage für uns ist, ob die Raumgröße für diese Lösung wirklich ausreicht. Daumenwert für die Abstände sind doch eigentlich 120 cm zwischen Zeile und Längsseite der Insel (d.h. beidseitig zu öffnenden Schubladen) und 100 cm zwischen Zeile und Stirnseite der Insel. Hier wären es ja eher 110 und 80 cm. Zusätzlich gibt es für den Hauptdurchgang in den Wohnraum auch nur 80 cm. Meint Ihr, das reicht?
  • Eventuell könnte man das mit einer etwas kleineren Insel (z.B. 140 x 80 cm) etwas entschärfen, aber dann wirkt die Insel vielleicht auch nicht mehr so gut und die Engstelle an sich bleibt?
  • Man schaut natürlich seitlich auf den recht massiven Kühlschrank. Für wie kritisch haltet Ihr das?
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben