Fertiggestellte Küche Neue Küche, seht ihr Raum für riesige Verbesserungen?

Floküche

Mitglied
Beiträge
64
Titel des Themas: Neue Küche, seht ihr Raum für riesige Verbesserungen?

Liebe Forenmitglieder,

ich heiße Florian und plane mit meiner Partnerin zusammen eine neue Küche, die eine bestehende Küche in einer Eigentumswohnung ersetzen soll.
Der Entwurf hängt als Bild unten dran.
Die Wohnsituation: es handelt sich um eine Wohnküche mit Mauern an der Nord- und Westseite. Osten und Süden sind komplett offen, im Süden steht direkt angrenzend ein Sofa, weshalb nur die Ostseite als Eingang vorhanden ist.
Der Weinkühlschrank im Südosten öffnet nach Osten.

Meine Zeichnung ist nicht ideal, deshalb noch ein paar Erläuterungen:
- den Apothekerschrank möchten wir unbedingt, auch wenn er teuer ist
- es sind im N und W komplett Unter- und Oberschränke geplant, mit Dreh-Eckunterschrankschrank im NW
- im S kommen nur Unterschränke hin um den Raum offen zu lassen, teils mindertief
- der Abschluss im S ist ein eingebauter Weinkühlschrank
- die Arbeitsplatte soll geflammter Assoluto Nero (20mm dick) werden, mit unterbauter 45cm-Spüle und bis jetzt ohne feste Abtropffläche (da sind wir uns nicht so sicher, ob das eine gute Idee ist, was gäbe es da an Möglichkeiten?)
- es sind insgesamt 110cm Auszug-US geplant, der Rest ist mit Böden, genauso wie alle OS
- die Ecke im SW ist unten tot, etwa 60x35cm
- Besteckschublade und Müllsammler sind geplant
- die Fronten sind im Moment in PG6 von Schüller in Hochglanz (Gala), grifflos
- um die Geräte geht es uns nicht so sehr, die Kühlschränke sind gut, der Rest ist Mittelfeld und nicht soo im Fokus (Bosch -Geräte Serie 4)
- LED-Unterbeleuchtung ist enthalten

Im wesentlichen ist nun die Frage, ob ihr Dinge findet, die komplett übersehen wurden und verbesserungswürdig sind, oder ob das Ganze so ok ist.
Und ja, auch der Preis ist ein Faktor. Das Ganze soll komplett Listenpreis 28500,-€ kosten.
Natürlich wurde uns schon etwas Nachlass eingeräumt, wir würden uns aber über eine Einschätzung freuen, was ausgehend von der bekanntermaßen nicht ganz ernst zu nehmenden UVP ein für beide Seiten fairer Preis sein mag.
Wir wollen bei dem einen Küchenbauer bleiben, möchten aber nicht das Gefühl haben, über's Ohr gehauen worden zu sein. Natürlich sollen alle dabei ihr Geld verdienen, uns geht es nur um ein faires Mittelmaß.

Checkliste zur Küchenplanung

Personenkriterien und Ergonomie
Anzahl Personen im Haushalt: 2
Davon Kinder: keine
Körpergrößen aller Hauptbenutzer in cm (wegen Arbeitshöhe ): 190, 168
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: 95

Gebäudekriterien
Art des Gebäudes: Eigentum
Brüstungshöhe des Fensters (in cm):
Fensterhöhe (in cm):
Raumhöhe in cm: 249
Heizung: Keine Heizung
Sanitäranschlüsse: fix

Einbaugerätekriterien
Ausführung Kühlgerät: Integriert im Hochschrank (60cm)
Einbaukühlgerät Größe: 178cm
Ausführung Tiefkühl (TK)-Gerät: Im Kühlschrank ab 3 Schubladen unten
Dunstabzugshaube: Umluft
Hochgebauter Backofen: nein
Geplante Heißgeräte: Backofen
Hochgebauter Geschirrspüler: nein
Art des Kochfeldes: Induktion
Kochfeldbreite (ca. in cm): 60

Sitzmöglichkeiten
Sitzmöglichkeit in der Küche / im Küchenbereich: Keine
Sitzmöglichkeit: Für wieviel Personen?: nein
Sitzmöglichkeit: Tisch - wenn gesonderter Tisch oder offene Küche: Keiner
Gewünschte oder vorhandene Tischgröße:
Wofür soll der Sitzplatz in der Küche genutzt werden und wie häufig:

Stauraumplanung
Was steht auf der Arbeitsplatte oder soll dort stehen?: Kaffeemaschine, Messerblock, Küchenmaschine
Welche weiteren Küchenmaschinen müssen in der Küche untergebracht werden: Wasserkocher, Handrührgerät, Mixer, Pürierstab
Was soll in der Küche außer den Standards untergebracht werden: ALLE Vorräte
Welchen Stauraum gibt es sonst noch: Geschirr/Gläserschrank im Wohn-/Esszimmer, Keller

Kochgewohnheiten
Was/wie wird gekocht? (Alltagsküche, Menüs, Snacks usw): Eher aufwändig, indisch, gerne aber auch Fisch und Fleisch mit Salat, kein Fastfood. Dazu wird sehr regelmäßig draußen gegrillt
Wie häufig wird gekocht: (fast) täglich 1x warm
Wird alleine gekocht? Oder auch gemeinsam? Mit und für Gäste?: meistens für zwei, manchmal für Gäste

Spülen und Müll
Spülenform: 1 Becken ohne Abtropffläche
Welche Mülltrennung soll in der Küche vorgehalten werden: Gelber Sack Müll, Restmüll

Sonstiges
Steht schon ein Küchenhersteller fest oder wird bevorzugt: Schüller
Steht schon ein Gerätehersteller fest oder wird bevorzugt: Mix aus Liebherr zum kühlen und Bosch für den Rest
Küchenstil: Grifflose Küche
Was stört an der bisherigen Küche und was soll die neue Küche unbedingt können? Warum?: zuwenig Platz, schlechte Raumausnutzung
Preisvorstellung (Budget): 23000

Angehängte Dateien
 

Anhänge

  • Küche handgekritzelt.jpg
    Küche handgekritzelt.jpg
    66,8 KB · Aufrufe: 508
Beiträge
31
Mein erster Gedanke: warum wollt ihr euch bei dem Budget Drehtürschränke antun? Eigentlich fast alles ist unten in Auszügen angenehmer, unsere aktuelle Küche hat leider fast keine Auszüge und ich hasse es.

Außerdem finde ich in der Planung die Anordnung Spüle/Kochfeld eher ungeschickt, da ist eigentlich ja nicht wirklich Arbeitsfläche dazwischen. Ich würde bei der Grundform (sofern nicht jemand anderes eine viel bessere Idee hat) zumindest die Spüle versetzen, nach links.
 

Floküche

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
64
Danke für die Antwort!
Naja, der Drehtürschrank ist ja dazu da, den Platz in der Ecke nicht zu verschenken. Mit Auszügen wäre es ja entweder, oder, oder nicht?
Wir haben zwar den Schüller Eck-Ausziehschrank im Studio gesehen, haben aber ehrlicherweise nicht drüber nachgedacht, da wir dachten, er würde zu teuer werden.
Vielleicht wäre das eine Alternative.

Die Zeichnung der Spüle ist als einzige nicht sicher, da habe ich die genaue Position nicht im Kopf, es kann also sein, dass die Spüle weiter links geplant ist, das schaue ich noch mal nach.
 

Anke Stüber

Mitglied
Beiträge
4.466
Hallo! Kannst du bitte einen richtigen Grundriss einstellen. Für uns ist auch wichtig zu sehen, wie geht der Raum weiter, wie sind die Laufwege. Gibt es ein Fenster? Süden ist offen, aber da sind Schränke. Wie ist das gedacht? Warum mindertief? Leider kann man das der Zeichnung nicht entnehmen.

Und lies hier mal die Meinungen zum Apotheker. Habt ihr derzeit einen?
 

Floküche

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
64
Hallo Anke,

der händische Grundriss kommt im Anhang. Die Küche ist komplett offen, d.h. im Norden und Westen ist eine Wand und der Osten (bis auf 100cm von N kommend) und der Süden sind offen.
Es steht im Süden direkt an der Arbeitsplatte angrenzend ein Sofa, die Seite soll verblendet werden. Damit aber der Raum nicht zu stark erschlagen wird, sollen im Süden nur Unterschränke hinkommen und der Weinschrank als Abschluss.
Mindertief ist die Südseite, damit der Geschirrspüler noch aufgeht, der ist links neben der Spüle angeordnet, da unter selbiger der Müllsortierer geplant ist. Der mindertiefe Bereich ist aber 'nur' 110cm breit. Als weiteren Vorteil hat man so zu zweit etwas mehr Platz, sich beim kochen in der Küche zu bewegen.
Wir gewinnen durch den Entwurf Mengen mehr an Platz, insofern ist es kein Weltuntergang, wenn nicht das allerletzte aus jedem Kubikzentimeter rausgeholt wird. Und wir haben wenig Sachen, die nicht in einen mindertiefen Schrank passen - denken wir.
Die Fenster sind im Raum entfernt auf der Südseite.

Einen Apotheker haben wir bis jetzt nicht, das war so eine fixe Idee von uns.
Aber nach Studium der Meinungen werde ich mir beide Varianten (Auszüge vs. Apotheker) noch mal versuchen live anzuschauen.

Raum.jpg
 

Anke Stüber

Mitglied
Beiträge
4.466
Also ich würde ja gerne noch mal planen. Aber deine Angaben sind mager. Fenster gibt es also keine in dem Bereich. Wie lang ist die Ost-Wand?

Was mich auch interessiert ist, warum ihr den Raum so möbliert. Es würde sich doch eigentlich anbieten, den Essbereich direkt an den Küchenbereich anzuschließen. Vielleicht könnte man mit der Küche auch noch ein Stück in den Raum gehen. Platz scheint nach deiner Zeichnung zu sein, aber ob sie maßstäblich ist... Bei Allräumen bitten wir sowieso um den vermaßten Grundriss des kompletten Raumes.

Also wenn du noch Input möchtest, dann brauchen wir einen Grundriss mit allen Angaben. Auch die genaue Position des Wasseranschlusses.
 

Floküche

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
64
Hallo Anke,
danke für Deine Antwort!
Ich bin die nächsten Tage sehr viel beruflich unterwegs, weshalb ich wahrscheinlich bis dahin immer nur kurz zum lesen und antworten kommen werde.
Die Küche soll in dem vorhandenen Bereich gehalten werden, ohne mehr Platz des Wohnraumes einzunehmen.
Die Anordnung des Wohnraumes ist auch fix, da die Wohnsituation so wie sie ist die optimalste für unsere Bedürfnisse ist. Deshalb muss der Eingang auch von Osten sein.

Die Ostwand, an der die Kühl-Gefrierkombi steht, ist 110cm tief, da habe ich mich in meiner Zeichnung leicht vertan, dort ist sie etwas zu kurz eingezeichnet.
Der Wasseranschluss ist im Moment an der Nordwand, 110cm von der Westwand entfernt.
Für den jetzigen Entwurf muss also der Anschluss etwas verlegt werden.
Da sehe ich gerade, dass ich den Anschluss als fix im Fragebogen eingetragen habe, das war ein Fehler, da bitte ich um Entschuldigung für.
Die Küchenmaße stimmen sonst alle, maßstäblich sind sie im Rahmen meiner Zeichengenauigkeit. Die Außenmaße (2830*2400mm) stimmen exakt.

Wie gesagt, ich würde mich auch schon freuen, wenn euch offensichtliche Planungskatastrophen auffallen würden und ihr mir die mitteilt.
Der Apothekerschrank ist - wenn auch keine Katastrophe- eurem dankenswerten Input ja schon zum Opfer gefallen, womit wir nicht nur mehr Luftigkeit, sondern mehr Schublade gewonnen haben. Günstiger wird das Ganze dadurch vielleicht ja auch noch.

Vielleicht mag ja noch jemand einen Kommentar darüber verlieren, was für ein Preis - bezogen auf den Listenpreis - am Ende realistisch ist.
Der Listenpreis ist sehr hoch, da u.a. ein wertiger Weinkühlschrank und Fronten der Schüller -Kategorie sechs verbaut werden.
Dementsprechend ist die Marge natürlich (?) auch höher.
Mir geht es da nicht um den Betrag an sich, sondern um den Prozentsatz, den man von dem etwas abgefahrenen Listenpreis runtergehen sollte, damit es für beide fair bleibt.
Dabei möchte ich meinen Küchenbauer nicht übervorteilen (wenn es ihm zu wenig ist, wird er sowieso nein sagen), ich möchte mich aber auch nicht schlecht fühlen.
Der Listenpreis ist deutlich über 25000€. Wir hatten bis jetzt fast keine Änderungswünsche bei der ersten Planung (bis auf den Apo) und die Wohnung ist im EG, das ist also auch kein erschwertes arbeiten.

Was für eine prozentuale Größenordnung Rabatt auf den Gesamt-Listenpreis würdet ihr für fair halten?
 

kuechentante

Spezialist
Beiträge
5.487
Vielleicht mag ja noch jemand einen Kommentar darüber verlieren, was für ein Preis - bezogen auf den Listenpreis - am Ende realistisch ist.

Der Listenpreis ist sehr hoch, da u.a. ein wertiger Weinkühlschrank und Fronten der Schüller -Kategorie sechs verbaut werden.
Dementsprechend ist die Marge natürlich (?) auch höher.

Was für eine prozentuale Größenordnung Rabatt auf den Gesamt-Listenpreis würdet ihr für fair halten?

Einen prozentualen Rabatt gibt es nicht.

Je höherwertiger die Geräte sind umso weniger Marge bleibt oft hängen.
An Geräten verdient der Händler oft nicht viel.
Eine Küche ist immer ein Gesamptrojekt mit einer Mischalkulation.
 

Floküche

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
64
Eine Küche ist immer ein Gesamptrojekt mit einer Mischalkulation.
Genau deshalb habe ich ja nach einer Einschätzung eines fairen Nachlasses für den Gesamtpreis gefragt.
Ob der jetzt in % oder Euro ist, ist nicht wirklich wichtig.
Ich bilde mir halt ein, dass bei einer 30k€-Küche mehr Marge ist, als bei einer für 5k€. Also denke ich auch, dass da mehr Spielraum für einen Nachladd ist, ohne den Küchenbauer zu übervorteilen.
Oder liege ich da falsch?
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
6.522
Wohnort
Ruhrgebiet
ch bilde mir halt ein, dass bei einer 30k€-Küche mehr Marge ist, als bei einer für 5k€.
Natürlich ist das so.Aber so ein Projekt erfordert erheblich mehr Aufwand(Planung/Abwicklung etc)
Aus meiner Erfahrung ist es so gar einfacher und rentabler 6 x 5000.- er als 1 x 30000.-.er Objekte abzuwickeln.
Bei diesen Größenordnungen wird nicht mit einem linearen Prozentsatz sondern mit einer individuellen Projektkalkulation gerechnet.
Auserdem weiß doch keiner wie der "Listenpreis"kalkuliert ist.
 

Floküche

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
64
Hm, vielleicht bin ich da ja naiv, aber warum muss eine teurere Küche mehr Aufwand bedeuten?
Sie ist ja nicht wirklich groß, sondern es sind die verwendeten Materialien, die den Preis hochtreiben.
Die Fronten sind halt Preisgruppe sechs von sieben, womit die Küchenmöbel grob die Hälfte des Preises ausmachen.
Die Platte kostet grob 5500€. Dazu kommt ein Weinkühlschrank, der laut Liste knapp 3000€ kostet - ein Gerät mit gleicher Größe und gleichem Einbauaufwand gäbe es auch für 500€.
Mit günstigerer Front, günstigerer Platte und billigeren Geräten ist der Aufwand doch fast der gleiche - bei wahrscheinlich halbem Preis, oder nicht?

Die Küche ist m.E. planungstechnisch nicht wirklich aufwändig, ein etwas individuelles U eben.
Vielleicht bin ich da aber auch zu pragmatisch, da ich bis jetzt noch keine Küche gekauft habe.

Ich gebe Dir aber recht, dass niemand weiß, wie der mir mitgeteilte Listenpreis kalkuliert ist, das macht es ja auch schwer zu entscheiden, was am Ende fair ist, und was nicht.
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
6.522
Wohnort
Ruhrgebiet
Hm, vielleicht bin ich da ja naiv, aber warum muss eine teurere Küche mehr Aufwand bedeuten?
Leider ja.
Nehmen wir nur mal die Arbeitsplatte (Granit/Keramik/Quarzstein ?)
Eine Standard Schichtstoffplatte wird automatisch generiert und beim Küchenhersteller mit bestellt.
Andere Materialien benötigen einen weiteren Vorlieferanten,separate Bestellung/Aufmass/Abwicklung evtl 2. Anfahrt weil Aufmass nach Küchenmontage.Aufwendiger Transport wg Gewicht.
Und nicht zu vergessen ein deutlich höheres Risiko,wenn doch mal was passiert.
Ich weiss genau wovon ich spreche, nach mehr als 30 Berufsjahren und Küchenplanungen in allen Grössenordnungen.
Wenn du Preise prüfen willst,musst du die die gleichwertige Planung von mehreren Händlern planen und kalkulieren lassen.
Die Küche ist m.E. planungstechnisch nicht wirklich aufwändig, ein etwas individuelles U eben.
Bis jetzt haben wir nur eine grobe Handskizze gesehen.
 

Floküche

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
64
Danke für die Einschätzung.
Zur Platte siehe Eingangspost: die Platte wird Assoluto Nero geflammt.
 

mozart

Spezialist
Beiträge
4.220
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
damit hast Du einen küchentechnisch guten, aber keinen besonders teuren Stein ausgesucht, erst recht nicht in 20mm, denn bei dieser Stärke ist die Kantenverarbeitung idR. recht günstig.
Es ist ohne die genaue Planung zu kennen immer schwierig, Preise einzuschätzen. Aber da ich regelmäßig mit Naturstein, gelegentlich auch mit Nero Assoluto zu tun habe-die 5500€ erscheinen mir aufgrund der Raumgröße ziemlich hoch gegriffen.
VG,
Jens
.
 

Floküche

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
64
Hallo Jens,

vielen Dank für Deine Einschätzung!
Es werden in Summe etwa 3,7qm werden, plus ca 4,5m Abschlussleiste an der Wand mit 4cm Höhe.
Das kam mir in Summe auch teuer vor, aber wie es ja immer so schön heißt: es ist eine Mischkalkulation.
Wenn aber Platte, Geräte und auch Möbel relativ teuer sind, ist es eine schlechte Mischung für den Kunden, finde ich.
 

mozart

Spezialist
Beiträge
4.220
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
selbst wenn es sich hier um Original Nero Assoluto, einen Gabbro aus Simbabwe handelt, ist das "mehr als sehr reichlich". Ist es einer der mittlerweile gängigen Ersatzsteine mit ähnlichem Aussehen, ist es heftig.
VG,
Jens
 

thundersteele

Mitglied
Beiträge
164
Also ich bin wirklich kein Experte, aber meine Erfahrung: Man muss Zeit investieren um ein besseres Gefühl für die Preise zu kriegen.

1. Sucht euch die Geräte raus, die Listenpreise sowie gängige Marktpreise. Ich könnte mir vorstellen das hier schnell 10.000 an Geräten im Angebot steckt
2. Lasst euch 1-2 Vergleichsangebote rechnen. Muss nicht unbedingt der selbe Hersteller sein, aber irgendwie müsst ihr ein Gefühl dafür kriegen was eure Wünsche kosten (Steinplatte, teure Fronten, LEDs,...)

Für die Steinplatten findet man auch Vergleichsangebote im Internet (wie realistisch die sind weiss ich nicht, aber es geht ja auch nur darum ein besseres Gefühl zu entwickeln). IKEA fand ich auch nützlich, wenn man Lieferung, Montage mitrechnet kriegt man auch schonmal eine Hausnummer für die Schränke.

Ich hatte am Ende 3 Posten:
1. Holz (Schränke + Arbeitsplatte , Lieferung, Montage, Anschluss)
2. Blanco (Spüle, Armatur, Müllsystem) - auch hier können schnell mal 2k stehen
3. Geräte (bereits mit Angebotspreisen)

Der erste Posten war am Ende gar nicht so gross (vor allem günstiger als bei der Konkurrenz), 2 & 3 für mich klar nachvollziehbar. Habe noch auf eine Runde Summe runtergehandelt und war dann zufrieden.

Ach ja, ich habe bei 4 komplett verschiedenen Planungen schon gedacht "das ist jetzt final." Wenn es nicht gerade eilt lasst euch Zeit, für halb-offene und offene Küchen gibt es viele Varianten, lasst euch hier beraten.
 

Floküche

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
64
Hier ist nun ein nicht perfekter aber grober Alno -Plan.
Die Spüle fehlt und Alno hat scheinbar keinen Eck-Oberschrank , der bei mir geplant ist.
Das Innenleben und die LEDs fehlen auch, die Spüle ebenfalls da ich nur eine unterbaute 45cm-Spüle ohne Abtropffläche geplant habe.
Aber zumindest die Möbel mit den Größen sind korrekt.
 

Anhänge

  • Entwurf 1.KPL
    3,4 KB · Aufrufe: 208

Ähnliche Beiträge

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben